"AUSRUTSCHER" verzeihen?

    • (1) 12.05.16 - 17:22

      Hallo ihr lieben

      Ich frage für eine Freundin. Ihr Partner (5 Jahre beziehung + gemeinsames Kind) hat sie betrogen. einmalig. Er bereut es, will ihr zeit zum nachdenken geben und ist auch bereit zur paartherapie zu gehen. Allerdings weiß sie nicht, ob sie ihm jemals diesen "ausrutscher" verzeihen kann. Er erzählt ihr nicht warum er das gemacht hat. Die Antwort: weil sie gestritten hatten und er in diesem Moment nicht nachgedacht hat und als es ihm klar wurde war es zu spät. Er will nicht das sie etwas ändert, angeblich ist er glücklich in der Beziehung und ihm fehlt nichts.er kann es sich selbst nicht erklären wie es dazu gekommen ist. Grundsätzlich ist sie auch bereit das zu verzeihen -da eben nur einmalig und man siejt wie er dsrubter leidet- aber nur unter der Bedingung dass das der erste und letzte Fehltritt war. Das eigentliche Problem ist aber dass sie zwar denkt dass jeder eine zweite Chance verdient hat aber sie immer das Bild von ihm und der anderen vor Augen hat. Nun zur eigentlichen frage; ist das normal? Geht das wieder weg? Ist unter diesen Umständen überhaupt sinnvoll nochmal von vorne zu beginnen? Hat jemand Erfahrung? Es ist noch relativ frisch und sie wollte erstmal Abstand und er lässt ihr den auch, zeigt ihr aber trotzdem dass er sie nicht verlieren will.

      • (2) 12.05.16 - 17:41

        Hallo

        Das ist eine Frage die man theoretisch nicht beantworten kann !! Jeder Mensch ist anderst und reagiert anderst auf Enttäuschungen.

        Ich bin der Meinung ein selbstbewusster Mensch kann sowas wegstecken und auch irgendwan verzeihen ! Dazu braucht es eben Geduld, Ehrlichkeit und der Wille zusammen bleiben zu wollen.

        Vergessen nicht, aber es ist irgendwan nicht mehr wichtig

        LG

      (4) 12.05.16 - 17:52

      Hallo, ich gehe doch nicht fremd obwohl ich glücklich bin...nur weil es mal Streit gab #nanana da lügt der Mann gewaltig ....tausende von Pärchen streiten sich mal und wenn jeder deswegen fremd gehen würde...ganz erlich dann lieber ein Mann der den Arsch in der Hosen hat und sagt warum es passiert ist ...weil eben das und das nicht mehr stimmt als ein Weichei der alles versucht schön zureden.

      #winke

      • (5) 12.05.16 - 18:00
        Alles_ist_möglich

        Ich glaube, das hat nichts mit "Weichei" zu tun.

        Jeder ertappte Fremdgeher oder Fremdgeherin wird -menschlich nachvollziehbar- versuchen, seine Haut so gut wie es geht zu retten.

        Kaum ein Fremdgeher(in) wird dem Partner/Partnerin sagen, "ich hatte einfach mal Lust jemanden Anderen zu fi...", sondern es werden Ausreden gesucht, um den/die Betrogene nicht noch mehr zu verletzen.

        Eine alte Regel:
        Wenn man fremd geht, sollte man sich nicht erwischen lassen und den Mund halten können. Alles Andere verletzt nur den/die Betrogene.

        • Ich wäre nicht verletzt weil ich sexuell betrogen wurde, sondern weil man mir nicht sagt warum man es gemacht hat. Wäre bei mir der Ofen aus. Wenn mein Partner jemand anderes poppen will… bitte. Möchte aber den Grund wissen und entscheiden ob ich damit Leben kann.

          • (7) 13.05.16 - 00:40
            Alles_ist_möglich

            Manchmal kann man das nicht erklären. Es hat häufig nichts mit dem Partner zu tun. In vielen Fällen ist es einfach nur "Lust".
            Einfach mal "Lust" auf einen anderen Mann oder eine andere Frau.

            Ich würde so etwas nie erzählen, weil es der Partner auch nicht verstehen würde und naturgemäß sich betrogen fühlt.

            • Wenn ich außerdem Lust auf andere habe, gehe ich doch keine Monogame Beziehung ein. Sondern suche mir jemanden der meine Einstellung dazu teilt. Wenn sich meine Einstellung im laufe der Jahre ändert, setze ich meinen Partner davon in Kenntnis und poppe nicht einfach durch die Gegend weil mich die Lust Pakt. Meinen Partner im Glauben lassen man Lebe gemeinsam Monogam obwohl es nicht stimmt, ne mach ich nicht. Jemanden den ich Liebe hintergehe ich nicht.

              • (9) 13.05.16 - 09:52
                Alles_ist_möglich

                Deine Einstellung ist für Dein Alter (wenn die Angaben stimmen, Anfang 20) nachvollziehbar und verständlich. Nie und nimmer hätte ich mit Anfang 20 gedacht, dass ich über das Thema "Fremdsex" im fortgeschrittenen Alter anders denke.
                Damals hätte ich Verlustängste gehabt, hätte gegrübelt, was ich falsch gemacht habe, warum so etwas passiert etc.

                Heute weiß ich, dass wir uns Treue versprechen (müssen), weil der Mensch grundsätzlich kein von Geburt aus monogames Wesen ist. Der Mensch gehört zu der Gattung der Säugetiere und die sind zu 97 % nicht monogam. Diese Treue ein Leben lang einzuhalten, ist ein große und schwierige Lebensaufgabe. Wenn man Statistiken glaubt, gehen über 80 % der Menschen in ihrem Leben mind. 1 x fremd. Es gibt Schätzungen, dass in aktuellen Beziehung 30-50 % schon mal fremd gegangen sind oder fremd gehen.

                Heute ist mir Fremdsex nicht mehr so wichtig. Ich mache mir einfach nichts mehr vor. Ich habe aber klare Absprachen, z.B. nicht in unserem Bett und ich möchte es eigentlich nicht wissen. Aber ich gebe meinem Partner die Freiheit, wenn er Lust hat, es ausleben zu dürfen. Ihm diese Freiheit zu geben, ist ein wichtiger Baustein in unserer fast 30 Jahre dauernden Beziehung.

                • (10) 13.05.16 - 10:16

                  Tiere unterliegen dem Gesetz der Natur ,der Mensch nicht. Tiere müssen dem sexualtrieb nachgehen. Menschen MÜSSEN dies nicht, das geschieht freiwillig. Sie KÖNNEN eine Entscheidung treffen. Dafür gibt es das Gehirn das weiter ausgebildet ist als bei Tieren. Das ist immer so ein Argument für Leute die mal fremdgepoppt haben ‘Na, Menschen sind von Natur aus nicht Monogam veranlagt‘. Wir Menschen unterliegen aber nicht der Natur.

                  • (11) 13.05.16 - 11:15
                    Alles_ist_möglich

                    Ich bin kein Tier und weiß nicht was in den Köpfen von Tieren abgeht.

                    Ich weiß nur, dass unsere Monogamie nicht angeboren ist und damit auch nicht unserer Natur entspricht, sondern eine Lebensform unserer Gesellschaft ist, die sich über Jahrhunderte entwickelt hat. Die monogame 2er-Beziehung ist daher die normalste Form des Zusammenlebens. Sehr vielen Menschen fällt es halt schwer, ihrer Natur zu widerstehen. Wenn dann der Partner nicht mehr will oder es Streit gibt oder oder oder werden dann Treuschwüre etc schnell über Bord geworfen.

                    Natürlich kann jeder Mensch entscheiden, ob er seinen Trieb auslebt.

                    (12) 13.05.16 - 13:52

                    Ich hab auch gedacht, dass wir im 21. Jahrhundert davon abgekommen sind, noch den sexualtrieb von Neandertalern zu haben. das der Mensch sich weiterentwickelt hat und nicht immer nur mit den Geschlechtsorganen denkt, sondern das hält, was er einem anderem Menschen verspricht.

                    • (13) 13.05.16 - 15:25
                      Alles_ist_möglich

                      Na denkst Du wohl falsch.

                      Der Sexualtrieb steckt in uns Menschen. Genauso wie z.B. Hunger und Durst. Ich denke, das war in Neandertaler-Zeiten so und ist noch heute so.

                      Lediglich die Kirche und insbesondere die, hat versucht über moralische Regeln dem Sexualtrieb Herr zu werden.

                      Und eins weiß ich auch, um so oller, um so doller...

                      Ganz simple Frage: Warum gibt es für unsere Männer Bordelle?

                      • (14) 13.05.16 - 18:59

                        Hunger und Durst sind ein Warnsignal des Körpers. Fügt man kein Wasser und Nahrung zu, stirbt man irgendwann qualvoll. Von Lust die man nicht ausleben darf, stirbt man nicht. Bordelle gibt es damit Mann da seinen Samen lassen kann, tut er es nicht, stirbt er aber auch nicht. Callboys gibt es damit Frau oder Mann ihre Lust ausleben können wenn der andere Part keine Lust mehr hat. Swingerclubs um mit dem Partner zusammen sexuelle Dinge zu erleben. Heutzutage macht man das über Dating Apps, Seitensprungagenturen oder Spezielle Websites klar. Kostet normalerweise nichts, geht schneller und ist diskreter. Man kann seine sexuellen Bedürfnisse angeben, das gewünschte Alter, Hautfarbe, Haarfarbe etc… Bordelle sind Old School und da geht nur derjenige hin der ein reiferes Alter hat oder es nicht besser weiß. Trotzdem stirbt kein Mann oder Frau wenn diese nicht ihrer "Natur" nachgeben.Anders wie bei Durst oder Hunger.

                (15) 13.05.16 - 10:31

                echt jetzt - du siehst das soo locker, nach 30 Jahren Beziehung? Ich beneide dich ja irgendwie darum?
                Ich sehe das schon ähnlich wie du, daß es einfach zwischendurch schwer sein kann, immer treu zu sein! Dennoch: Ich wurde nach über 25 Jahren Beziehung betrogen, mein Mann hatte eine Außenbeziehung über mehr als ein Jahr - und das hat mir irgendwie komplett den Boden unter den Füßen entzogen. Ich wünschte, ich könnte es so sehen wie du. Obwohl ich gestehen muß, daß ich ihn in den ersten Jahren unserer Beziehung auch mal betrogen habe... aber nach so vielen Jahren, das ist für mich nochmal was ganz anderes!
                Hattet einer von euch schon mal ein(e) Andere(n)?
                LG

                • (16) 13.05.16 - 11:25

                  Gerade nach fast 30 Jahren weiß man doch, seine Beziehung zu schätzen. Man weiß, was man hat (oder auch nicht) und dann soll ich wegen so ein bißchen Sex mein ganzes Leben auf den Kopf stellen? Nein, ganz bestimmt nicht. In einer frischeren Beziehung würde ich das auch anders sehen, aber ist der Alltag einmal eingekehrt...

                  Ich finde es viel besser, wenn man realistischer an das Thema heran geht. Treue ist nur ein Gebilde unserer Gesellschaft und Erziehung und uns n i c h t angeboren. Mein Partner ist nicht mein Eigentum oder mein Besitz. Er hat eine eigenständige Sexualität.

                  Ob wir schon haben oder nicht spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass wir uns immer alle Freiheiten gelassen haben und das ist unser Erfolgsrezept für unsere lange Beziehung. Ich kenne einige Paare, die sich wegen "sex. Betrug" getrennt haben und danach totunglücklich waren, da sie damit ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt haben. Ich gebe mich einfach gar nicht der Illusion hin, dass Menschen ein Leben lang gewollt treu bleiben können. Es macht sie eher sogar unzufrieden, insbesondere dann, wenn die Paare beim Sex nicht harmonieren.

                  In Deinem Fall gebe ich den Ratschlag, einfach mal zu hinterfragen, warum es zu dieser Affäre kam. Schnell wird der Finger auf den "Betrüger" gezeigt. Der Betrüger ist meist der "Schuldige". Aber ist er das wirklich? Mir ist das zu einfach. Gerade in langen Beziehung kommt es zum Alltagstrott. Nicht selten hat dann einer der beiden Partner keine Lust mehr auf Sex, aber erwartet, dass der Willige auch keine Lust haben soll. Das Forum ist voll von solchen Geschichten.

                  Wenn mein Partner eine langjährige Affäre haben sollte, wäre ich trotz meiner tolleranten Einstellung, auch not amused. Aber dann hätte ich auch gepennt und hätte Hinweise übersehen und würde es sehr hinterfragen.

                  • (17) 13.05.16 - 15:34

                    Ja - ich stimme dir in vielem durchaus zu. Natürlich überdenkt man, gerade nach so einem Treuebruch, die gesamte Beziehung - und natürlich ist daran nicht einer alleine "schuld". Um "Schuld" geht es auch nicht - dennoch denke ich, sollte man doch genau nach so vielen Jahren versuchen, das Problem gemeinsam anzugehen, bevor einer eben abtrünnige Wege einschlägt.

                    Ich habe mir in den letzten Monaten vor Augen gehalten und bewusst gemacht, was ich alles aufgeben würde, wenn ich deswegen die Beziehung beende... das hat mich bisher auch davon abgehalten, auf und davon zu gehen, ob es auf Dauer so bleiben wird...keine Ahnung?
                    Nein - der Partner ist nicht das Eigentum des anderen - es geht da in erster Linie um Aufrichtigkeit, Loyalität...
                    LG

              Es geht mir nicht um den Fremdsex. Es geht mir darum dass es in einer Beziehung die Monogam startet, es sich nicht einfach ein Part rausnehmen kann, diese Abmachung im Laufe der Zeit, eigenmächtig zu brechen und dann nichtmal sagen kann warum. Wenn ich verspüre Lust auf etwas neues, fremdes zu haben, laufe ich nicht los und such mir etwas, sondern setzte meinen Partner in Kenntnis dass ich diesen Wunsch habe und umsetzen möchte. Ich muss doch nicht sofort los vögeln nur weil ich grad Lust dazu habe. Ich habe auch nie gesagt dass ich monogam lebe. Bei uns ist es zb. so, dass wir Festgelegt haben, wie wir damit umgehen wenn einer von uns beiden mit jemand anderem Sex haben will/hatte. Und dazu zählt absolute Offenheit und Ehrlichkeit und nicht 'keine Ahnung'. Wird diese Abmachung gebrochen wars das für unsere Beziehung.

(19) 12.05.16 - 17:54
Alles_ist_möglich

Deine Frage wurde hier schon so oder in ähnlicher Form gestellt.

Meine Antwort dazu ist, es ist alles möglich.

Es gibt Menschen, die können so etwas nie verzeihen und Menschen, die das abhaken können.

2 Beispiele:

Eine gute Freundin wurde über x-Jahre von ihrem Mann betrogen und es kam heraus, als der Mann der Affäre ein Kind machte. Der Mann hat sich dann von der Affäre getrennt und meine Freundin hat es ihm verziehen und sie sind zusammen geblieben, trotz des jahrelangen Betruges und des Kindes.

Und da gibt es eine Freundin, die ihren Mann sofort verlassen hat, weil der Mann eine andere Frau "nur" fremd geküsst hat.

Jeder muss das für sich entscheiden.

Ich persönlich finde, dass wir diesem Monogamie-Kram einen viel zu hohen Stellenwert beimessen und es den meisten Menschen sehr schwer fällt, ein Leben lang treu zu bleiben.

(20) 12.05.16 - 18:21

Alleine wegen diesen beiden Aussagen von ihm >>weil sie gestritten
hatten und er in diesem Moment
nicht nachgedacht hat und als es
ihm klar wurde war es zu spät<<
>>er kann es sich selbst
nicht erklären wie es dazu
gekommen ist<<
würde ich ganz klar diesen Ausrutscher nicht verzeihen. Das sind Ausreden. Natürlich weiß er warum er über eine andere gerutscht ist. Sagt es nur nicht. Kein Guter Start um Vertrauen zuruck zu erlangen.

  • (21) 12.05.16 - 18:24

    Was soll er den sonst sagen ? Was wäre den eine verzeihbare Begründung ???

    Wohl keine oder ? Also ist es schlussendlich auch egal warum ?

    • (22) 12.05.16 - 18:37

      Weil ich Geil war? Weil du mich nicht ran lässt? Sie war heiß? Notstand? Besoffen? Verknallt? Macht sexuelle Dinge die du nicht machst? Die Wahrheit einfach und nicht dieses rumgeschwurbel.

      • (23) 12.05.16 - 19:10

        Und das ist dann besser bzw verzeihbar ???

        Vielleicht trifft kein Grund zu und es entstand eine Situation mit der er nicht gerechnet hat und ist dann "SCHWACH" geworden das passiert tgl und ständig !!! Vielleicht passiert die das auch mal und bist dann froh nicht gleich als Schwein abgestempelt zu werden !!!! Man muss den Menschen als ganzes sehen und das liegt an der Freundin sie wird das abschätzen können den die kennt ihn.

        Lg

        • (24) 12.05.16 - 19:24

          Dann kann man sagen "bin halt schwach geworden, weil… " Ja,es ist leichter verzeihbar wenn man die Wahrheit kennt. Wenn man Vertrauen wieder aufbauen möchte, sollte man mit der Wahrheit anfangen und nicht sagen "keine Ahnung, war halt so" hat immer etwas von - Bin nackt in ein Fremdes Bett gefallen und da lag eine nackte Frau drin, die auch nackt war…"
          Habe hier niemanden als Vollarsch betitelt. Ich habe geschrieben dass für mich aufgrund dieser Ausreden bei mir der Ofen aus wäre. NICHT weil fremdgepoppt wurde.

          • (25) 13.05.16 - 16:21

            Hallo

            Ist dir eigentlich bewusst, warum du in einem solchen Fall unbedingt die Wahrheit wissen willst?

            Die dient doch nur dazu, dich selbst zu verletzen.
            Oder als späteres Instrument, den Betrüger zu bestrafen bzw ihn erpressbar zu machen.

            'Wahrheit tut weh' heisst ein Spruch.
            In manchen Dingen stimmt das. Nur das man sich vor allem selbst damit verletzt oder besser, noch einen auf die Verletzung durch den Parker obendrauf setzt.

            Was glaubst du, welche Gefühle und Emotionen in dir aufkommen, wenn er die ganze Wahrheit vor den Latz knallt?

            Neben Wut und Trauer ist es meistens Schuld. Nämlich, weil der Grund oft in der Beziehung liegt. Oder weil das zumindest fest geglaubt wird.

            Paartherapie in dem Fall ist doch auch nur die Schuldaufteilung.
            Ein bisschen der ein bisschen die....

            Das ist doch keine Grundlage um eine Beziehung weiter zu führen.
            Zumindest keine WIRKLICH gute und Erfüllte.

            LG

Top Diskussionen anzeigen