Kinderplanung und Zusammenziehen....

    • (1) 18.05.16 - 18:36

      Hallo ihr Lieben!

      Vielleicht bekomme ich hier ein paar hilfreiche Tips, denn ich bin etwas auf der Suche momentan.

      Ich und mein Freund sind seid August 2015 ein Paar. Ich habe bereits einen drei jährigen Sohn, den er sofort liebevoll akzeptierte, was nicht selbstverständlich ist, da mein Sohn behindert ist. Ich kam vor unserem Kennenlernen aus einer unglücklichen Ehe (daher auch mein Sohn) und war froh einen solch fürsortlichen, lieben Mann kennengelernt zu haben.

      Unsere Partnerschaft entwickelte sich von Monat zu Monat immer schöner, ich lernte Freunde, Familie usw kennen und war je länger wir uns kannten eigentlich immer glücklicher mit ihm. Ihm ging es genauso. Wir können lachen zusammen, im Bett stimmt es, ich mag ihn rund um. Ihm geht es genauso, das sagt er und ich spüre es.

      Am Anfang der Beziehung redete er sehr schnell von zusammenziehen. Ich war etwas baff und musste das erstmal sacken lassen (ich habe ein eigenes Haus,was grundsätzlich genug Platz bieten würde). Diese Idee revidierte er dann jedoch 2 MOnate später und sprach vom besseren kennenlernen.

      Wir beschlossen dann im November 2016 es zu wagen, so dass er in mein Haus zieht. November darum, da er noch bis Oktober Schulden abzahlt und dann frei wäre.

      Am Sonntag hatten wir dann ein langes GEspräch bezüglich unserer Zukunft. Er erscheint mir einfach nicht sicher, was das Zusammenwohnenen angeht. Ich hatte eher das GEfühl, dass ich ihn überreden musste, dass wir tatsächlich im November /Dezember zusammen leben.

      Wir wünschen uns beide ein Baby und ich bin schon fast 38 daher stehe ich total unter Druck, was die ZEit angeht. Vielleicht ist es gar nicht das zusamenziehen, was ich mir so wünsche und mehr der Wunsch die Pille abzusetzen und schwanger zu werden- er will ja auch ein Baby!

      Mein Freund hat noch nie mit einer Frau zusammengewohnt (38 Jahre) und hatte bisher auch noch keine sehr langen Beziehungen. Ist es Angst vor der Abhängigkeit bei ihm? Sollte ich ihm einfach noch ein bisschen ZEit lassen? Unsere Beziehung läuft wie gesagt sehr gut, ich habe einfach das GEfühl, dass er vor dem Zusammenzug etwas zurückschreck.

      Zeit lassen? Drängen? Pille absezten mit Absprache natürlich?

      Ich bin echt so ratslos momentan....

      Lg

      • Ihr seit noch nicht mal ein Jahr zusammen, vielleicht ist das ganze, Kind und zusammenziehen, noch etwas früh und du solltest euch noch etwas Zeit gönnen.

        Ich versteh deinen Zeitdruck, aber es bringt nichts das ganze jetzt auf Biegen und Brechen durchzuziehen...

        Hallo,

        alles viel zu schnell und zu früh. Ihr seid nicht mal ein Jahr zusammen, wißt noch nicht, wie Ihr Euch zusammen im Alltag bewährt. Du willst das Schnellprogramm: schnell zusammenziehen, schnell ein Kind. Mein Rat: wartet noch mit dem Zusammenziehen. Und noch kein Kind. Wenn man 2, 3 Jahre zusammen ist, kennt man sich besser und meist gut genug.

        LG
        Lexy

        Oha...... Die Geister, die ich rief...!

        Inzwischen habe ich den Eindruck, Männer sollten insbesondere am Anfang einer Beziehung lernen, ihre Zunge im Zaum zu halten.

        Ihr seid erst ganz kurz zusammen, habt keine tagtägliche Routine über lange Zeit miteinander geteilt und seid zudem noch himmelhoch und rosarot verliebt im Hormonflash.

        Männer sagen zu Anfang auch emotionsgeladen Dinge, die bei Licht und mit Abstand betrachtet dann doch nicht so auf die Schnelle erstrebenswert erscheinen. Vielleicht weil sie es in dem Moment so meinen und die Tragweite gar nicht überdacht haben oder weil sie der Partnerin etwas nettes und verbindliches sagen wollen. Und bei deinem Freund kommt erschweren dazu, dass er es auch nicht kennt, auf was er sich einlässt, weil ihm die nötige Erfahrung fehlt. Vielleicht meint er auch, in seinem Alter würde es mal Zeit mit Nachwuchs und zusammen ziehen und wenn du dann noch auf den Zug aufspringst und mindestens genauso empfindet und die innere Uhr ticken hörst, da versetzt er sich selbst in Zugzwang und bekommt jetzt u. U. Angst vor seiner eigenen Courage.

        Was ist dir denn wichtiger? Ein weiteres Kind, notfalls auch allein erziehend, wenn der Mann kalte Füße bekommt oder eine solide, reifende Partnerschaft, die zudem noch deinen behinderten Sohn einbindet,, was ja auch nicht so einfach sein dürfte?

        Ich verstehe deine Eile nur in Bezug auf gemeinsames Kind und auch da nur bedingt (dafür ist man hier schon geschädigt aufgrund der Vielzahl derartiger Posts mit unbedingten und unaufschiebbarem Kinderwunsch), Warum kannst du nicht die Zeit genießen und euch und deinem Freund so viel Zeit geben, wie ihr braucht. Wenn du ihn unter Druck, setzt und in die Flucht schlägst, steht du letzten Endes ohne liebevolle Partnerschaft und ohne weiteren Nachwuchs da. Dann hast du beides verloren.

      • Ich verstehe eure Argumente total- aber: ich habe die Erfahrung gemacht, dass es nicht dringend mit dem langem Zusammenleben in einer Beziehung zusammenhängt, ob sich die Beziehung auf Dauer bewährt! Bei meinem Exmann dachte ich auch , das ist es jetzt! Aber dann war es nach drei Jahren vorbei. In vielen Dingen stimmt es zwischen meinem Freund und mir und ich möchte eine gemeinsame Zukunft MIT Kind wagen!

        Es gibt tausend Argumente dagegen, aber ein wenig Risiko gehört zu jeder Liebe dazu. Was ich beschlossen habe ist- ich werde ihn auf ein gemeinsames Wohnen nicht mehr ansprechen, das sollte jetzt von IHM kommen.

        Lg

        • "Ich verstehe eure Argumente total- aber: ich habe die Erfahrung gemacht, dass es nicht dringend mit dem langem Zusammenleben in einer Beziehung zusammenhängt, ob sich die Beziehung auf Dauer bewährt!"

          Du hast explizit EINE Erfahrung gemacht.

          "In vielen Dingen stimmt es zwischen meinem Freund und mir und ich möchte eine gemeinsame Zukunft MIT Kind wagen!"

          Du willst, aber was ist mit Deinem Kind? Schon allein sollte die Partnerwahl und die Zeit für das Kennenlernen richtig erfolgen, oder? Und dann planst Du das nächste Kind ohne ohne Erfahrung, wie Ihr Euch im Alltag ergänzt, wie es in der Partnerschaft mit alltäglichen Problemem läuft, wie die Aufteilung des Haushaltes und der Finanzen ist und und und.

          "Es gibt tausend Argumente dagegen, aber ein wenig Risiko gehört zu jeder Liebe dazu"

          Und gesunder Menschenverstand sowie Vernunft und das Verantwortungsbewußtsein auch.

          "Was ich beschlossen habe ist- ich werde ihn auf ein gemeinsames Wohnen nicht mehr ansprechen, das sollte jetzt von IHM kommen."

          Und weiß er davon? Oder soll er hellsehen? Kommt dann ein Beitrag, daß Dein Freund nicht Deine Erwartungen erfüllt, wenn Du mit ihm nicht redest? Was spricht gegen einen ungefähren Plan? Nach dem Motto - wir sehen, wie es dieses Jahr läuft und nächstes Jahr sehen wir weiter?

        • Das was du RISIKO nennst, ist ein lebendiger Mensch, der entsteht und kein Spiel. Du hast es so eilig, weil die Uhr tickt. Im Grunde hast du deine Entscheidung schon getroffen und hoffst darauf, er würde jetzt schleunigst nachziehen. Der Rest wird sich schon finden und wenn sich das Risiko einzugehen nicht gelohnt hat, gibt es noch ein Trennungskind mehr......

          Mit deinem Exmann war nach 3 Jahren Jahren vorbei? Vielleicht haben wir ein sehr differenziertes Zeitverständnis. Aber du hast doch ein Kind mit ihm. das wird doch vermutlich auch innerhalb dieser 3 Jahre entstanden sein, oder nicht? Wie lange hat ihr damals gewartet bis ihr euch multipliziert, wie lange zusammen gelebt? 1 Jahr, 1,5 Jahre?

      Du willst die Pille absetzen, bevor Ihr überhaupt zusammen gelebt habt? Äh, und wie lange seid Ihr jetzt zusammen, noch kein Jahr?

      Tja, dann werd mal schwanger - wenn er jetzt schon rumeiert, zieht er dann garantiert nicht mehr bei Dir ein... Warum musst Du das Pferd von hinten aufzäumen? Dein Kinderwunsch ist zu diesem Zeitpunkt ziemlich absurd, auch wenn Du Deine biologische Uhr ticken hörst. Bau doch erstmal eine funktionierende Beziehung auf, mit Zusammenleben und Alltag! Und wenn's dann irgendwann zu spät ist für ein weiteres Kind - na dann ist das eben so.

      Hallo!

      Bitte schalt erst mal einen Gang zurück.

      Dein Freund hat noch nie mit einer Frau zusammen gewohnt, da sind Reibungspunkte vorprogrammiert, erst recht, wenn es gleich noch ein kleines Kind dazu gibt. Bisher war er ja nur als "Gast" bei Dir, da ist ja relativ klar, wer das Bad putzt oder den Müll raus bringt oder Junior versorgt, und wenn es ihm zu viel geworden ist, konnte er immer noch heim gehen.

      Wenn ihr gemeinsam wohnt, dann soll er auch mitarbeiten, um so mehr wenn ihr dann gleich ein gemeinsames Baby bekommt, und er hat keine Ausweichmöglichkeit mehr. Das macht das Konfliktpotential nicht gerade besser.

      Ob Du Dich jetzt mit 38 oder mot 39,5 Jahre an die Babyplanung machst ändert ja nun nicht viel. Es kann weiterhin sehr schnell gehen mit einer Schwangerschaft. Ich weiß schon, Du denkst wahrscheinlich, ihr probiert dann mindestens ein Jahr und habt die Zeit um euch aneinander zu gewöhnen, aber was ist wenn es schon im zweiten Zyklus klappt und das zusammen leben wird nochmal komplizierter mit Baby?

      Du weißt, dass es sehr sehr anstrengend ist mit Baby, der Schlafmangel, das Weinen, das ständige Stillen und nicht weg gehen können. Das ist zu viel gleichzeitig mit jemandem, der noch keine Erfahrungen mit einer gemeinsamen Wohnung hat. Das muss einfach heftig werden.

      Und Du hast ja noch ein Kind, das dich auch braucht.

      "Mein Freund hat noch nie mit einer Frau zusammengewohnt (38 Jahre) und hatte bisher auch noch keine sehr langen Beziehungen."

      Genug Information. Mehr muss man nicht über diesen Mann wissen.

      Ich würde es lassen.

      Hallo,

      sorry für meine harten Worte, aber ich finde es echt naiv von euch beiden ohne auszutesten, ob ihr auch einen gemeinsamen Alltag besteht, auf Biegen und Brechen ein Kind zeugen zu wollen.

      Zumal dein Freund weder jemals mit einer Frau zusammengelebt (finde ich ungewöhnlich mit 38 Jahren- hauptsache er wohnt nicht noch bei Mutti), noch Erfahrung im Zusammenleben mit Kindern hat.

      Und bedenke, dein anderes Kind braucht dich auch noch sehr.
      Warum genießt ihr nicht erst einmal zwei bis drei Jahre gemeinsames Leben, bevor ihr unbedingt ein gemeinsames Kind in die Welt setzen müsst? Eine Kollegin von mir ist mit 43 noch Mutter geworden, es ist also durchaus mit ü 40 noch möglich.

      Ein Bekannter, der einige Zeit Single und dann wieder auf der Suche war, hat einmal zu mir gesagt: "Viele Frauen über 35 sind pulsierende Eierstöcke. Die biologische Uhr tickt so laut, dass Mann kein Wort versteht außer gemeinsam Wohnen, Hochzeit, Kinder. Echt verkrampft". Da er selbst Mitte 40 war, hat er vornehmlich Frauen dieser Altersgruppe gedatet. Entweder hatten die Frauen noch keine Kinder oder aber wollten zum Nachwuchs aus voriger Beziehung dringend noch ein weiteres Kind, bitte möglichst sofort mit der Zeugung beginnen!

      Das hat für mich irgendwie so etwas von: egal, welcher Mann jetzt kommt, er muss meine Lebensplanung mit mir verwirklichen...
      Irgendwie verkrampft, da hat unser Bekannter Recht...

      LG

      Nici

      (12) 19.05.16 - 17:12

      Liebe TE,

      in Bezug auf deinen Partner bin ich noch etwas sketpitsch.

      Zum Einen ist er wankelmütig. Ich kann mir vorstellen, dass das auch für deinen Sohn nicht gut ist. Stell dir vor er zieht ein und zieht dann sofort wieder weg.

      Hast du dir Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn dein zweites Kind ebenfalls eine Behinderung hat? Vielleicht eine Trisomie? Da macht es Sinn, mit ihm zusammengelebt zu haben und sich aufeinander verlassen zu können.

      Zum Anderen ist Zusammenziehen sehr wichtig. Ich kann mir vorstellen, dass du ihn von Herzen liebst. Aber, auch wenn das etwas desillusionierend klingen mag, Liebe ist nicht immer genug.

      Ich bin mit einem Mann zusammengezogen den ich wirklich von Herzen geliebt habe und als ich mich getrennt habe, hatte ich immernoch Gefühle für ihn. Aber es hat einfach nicht funktioniert. Als ich dann endlich getrennt war wurde mir klar, wie viel Glück ich hatte, mich dem alten Schema der Eltern und Großeltern widersetzt zu haben: Hochzeit, Zusammenzug, Kind sofort hinterher.

      Gehe einen Schritt nach dem Anderen. Kinder kannst du sicher auch mit über 40 bekommen.

      Schritt 1: Sag ihm klar, dass du mit ihm zusammenziehen willst, aber dass er nunmehr die Initiative ergreifen muss
      Schritt 2: Sag es einmal und dann nicht wieder.

      Schritt 3: Zusammenwohnen.

      Und wenn er ein Trottel ist, kommt es nicht zu Schritt 3. Setz dir doch persönlich eine Deadline (bspw. wenn er innerhalb von einem Jahr nicht selbst auf die Idee kommt, tatsächlich einzuziehen, ist er nicht der richtige Partner mit denselben wünschen). Ich weiß, wir Frauen lieben. Aber auch ein liebender Mensche kann logisch denken.

      • Vielen Dank ihr Lieben....

        Ich vermute, ich stehe zu sehr unter Druck wegen meinem Alter und dem tiefen herzenswunsch noch ein Baby zu bekommen. Dieser Druck nimmt mir die Leichtigkeit und vielleicht auch die Vernunft geduldig abzuwarten wo die Reise hingeht.

        Ich denke tatsächlich, dass ich meinem Partner sehr deutlich gemacht habe, dass ich mir ein Zusammenwohnen ab Dezember wünsche. Ich werde nicht weiter darauf eingehen, denn ich habe auch meinen STolz und wünsche mir einen Mann, der von eigenem Herzen zu mir ziehen möchte.

        Im Grunde geht es mir um eine erneute Schwangerschaft, die ich natürlich ohne großes Risiko eingehen möchte. Ich will einen Vater für dieses KInd und ich will eine harmonische Partnerschaft. Mist, diese biologische Uhr.... wäre ich jetzt 32, würde ich wesentlich entspanner mit alldem umgehen....

        Danke Euch

Top Diskussionen anzeigen