Bin genervt

    • (1) 22.05.16 - 16:58
      Normal oder nicht

      Hallo,
      Ist es üblich dass andere davon ausgehen wenn man einige Jahre in einer neuen Partnerschaft ist, dass dann auch ein gemeinsames Kind kommt?
      Mich nerven die Fragen auf Familienfeiern mittlerweile und auch die Blicke ob ich denn was trinke oder sich eine verdächtige Wölbung zeigt.
      Und nein , ich antworte nicht darauf obwohl ich weiß dass es kein gemeinsames Kind geben wird.
      Ich muss dazu sagen dass ich drei Kinder habe, mein Partner aber keins hat.
      Mein Freund meint ich sollte reden lassen und die Zeit für uns arbeiten lassen.

      Irgendwann werden alle sehen dass eben kein Bauch mehr wächst und dann ist gut.
      In den letzten beiden Jahren werden die Fragen immer dreister , ich frage mich warum andere so interessiert an unserer FamilienPlanung sind.
      Kennt ihr das und wie würdet ihr damit umgehen?

      Besonders wenn ihr wisst dass kein gemeinsames Kind mehr kommen wird...

      • Hallo,

        wenn die Fragerei dich so nervt, weshalb sagst du dann nichts?

        Einmal "Wir wollen kein gemeinsames Kind" zu sagen tut keinem weh und alle wissen Bescheid. Kannst dich natürlich weiterhin ausfragen und anstarren lassen, weil es die anderen auch nichts angeht. Aber mir persönlich wäre die 1. Variante lieber, dann ist Ruhe.

        Grüße

        Besonders wenn ihr wisst dass kein gemeinsames Kind mehr kommen wird.
        ----------

        Und was wäre das Problem, die Familie an eurem Wissen teilhaben zu lassen? Oder ist Hellseherei in eurem Clan verbreitet?

        Du hast drei Kinder und die Familie ist komplett. Ende der Diskussion. Ich wüsste nicht, was es da weiterhin nachzubohren gäbe.

        Hallo,

        ich muss gestehen, dass ich selbst zu Jemandem mutiere, der immer wieder derlei Fragen stellt. Dies auch in unterschiedlichen Situatione, zB Schwangere etc... Es sind dann sogar Fragen, die mich selbst damals genervt haben.

        Ich bin manchmal über mich selbst schockiert, dass mir dann solche Fragen rausrutschen. Woher das kommt, kann ich gar nicht sagen.

        Das Einzige, was ich immer wieder ein bisschen traurig finde, ist, dass man mit der Antwort "keine Kinder geplant" gar nicht mehr sicher sein kann. Einige verheimlichen das ja, aus welchen Gründen auch immer. Ob das jetzt emotional nachvollziehbar ist, spielt keine Rolle, schade ist nur, oft einen unehrlichen Beigeschmack zu haben. Dann bemühe ich mich auch, nicht mehr zu fragen, was mir schwer fällt, da ich neugierig, nicht geheimniskrämerisch und selbst total offen bin.

        Also an deiner Stelle würde ich es bei Nachfragen einfach deutlich beantworten.

        LG

        • (5) 22.05.16 - 18:25
          Normal oder nicht

          Ich habe schon zu meinem Eltern und auch zu seinen Eltern gesagt dass es keine Kinder mehr geben wird.

          Das hält aber anscheinend niemanden ab trotzdem wieder zu fragen.
          Auch wenn ich sage dass für mich der Kindewunsch abgeschlossen ist, wird das ignoriert da ja mein Partner keine hat.
          Was soll ich noch tun?
          Bleibt ja nunmehr ignorieren.

          Aber ich glaube ich platze bald.

            • (7) 22.05.16 - 18:39
              Normal oder nicht

              Ja.Hat er. Aber seine Eltern hoffen halt auf ein Enkelkind. Die Aussage dass man kein Kind möchte Word halt als Momentaufnahne gesehen und es bleibt immer die Hoffnung dass wir es uns anders überlegen könnten.
              Mein Freund sagte, er will ihnen diese Hoffnung nicht nehmen, da er in 12 Jahren Ehe die Fragerei schon mitgemacht hat und die Eltern jetzt natürlich denken das es bei einer neuen Frau anders wird.
              Auch seine Schwester fragt ständig und guckt mir ein Kind in den Bauch.
              Gesten waren wir auf dem Geburtstag und da hab ich Wein und Radler getrunken.
              Da kam dann auch wieder so ein Spruch, dass sie ja jedesmal hofft dass ich mal nichts trinke.
              Da hab ich gesagt, ok, wenn eine Frau nichts trinkt muss sie also direkt schwanger sein, es gibt ja keinen anderen Grund dafür. ..denkt wasche wollt und lasst mich in Ruhe.
              Darauf kam es zum Streit weil sie meinte ich soll nicht so zickig sein, es wäre doch normal dass alle ein Interesse daran hätten wann wir endlich ein Kind bekämen.

              Wir seien ja auch nicht mehr die jüngsten. ..

              • Hallo

                War bei uns auch so.
                Dauernd diese fragerei.
                Am Anfang war ich noch ehrlich, und sagte, dass wir keine Kinder wollen.
                Leider ist dieser Lebensweg gesellschaftlich nicht akzeptiert und die fragerei hörte niemals auf.

                Irgendwann habe ich einfach gelogen.
                Ich hab knallhart gesagt, dass ich keine Kinder bekommen kann. Und dass ich darüber nichts weiter reden möchte.
                Erst da hat diese dumme Fragerei und die Anspielungen aufgehört.

                Und wir hatten unsere Ruhe.
                Das war nicht ehrlich, aber der einzige Weg wie ich mir zu helfen wusste. Und da ich der Meinung bin, dass ich mich in diesem Thema ausschließlich mit meinem Partner einig sein muss, war es mir dann auch egal, wie ich zu meiner Ruhe kam.

                Nicht schön, aber effektiv.

                Also falls dir egal ist, was die anderen dann von dir denken, sag doch einfach, dass du sterilisiert bist, und das Thema für dich durch ist. Dann sind alle geschockt, und finden es unmöglich, aber werden mit der fragerei aufhören. Und schließlich weißt du, dass es ja nicht so ist, also ist es auch egal, was die Leute denken und reden.
                Und dann wirst du deine Ruhe bekommen.

                Vielleicht kein guter Rat, aber es wird die gewünschte Wirkung haben.
                Und wenn ihr euch doch anders entscheidet, eines Tages, kann man das ja immer noch aufklären, dass man zu so einer Lüge greifen musste, um diese enorm übergriffige Art der Familie abzustellen.

                Bei uns hat das gut geklappt.
                Wir haben unsere Meinung auch erst nach 12 Jahren geändert, und es hat lange gedauert, bis es geklappt hat. Aber wir hatten aufgrund meiner Lüge null Erwartungsdruck von außen. Das war sehr entspannend.

                Alles gute,
                cathaine

                • (9) 22.05.16 - 21:25
                  Normal oder nicht

                  Danke für deine Antwort.

                  Es ist tatsächlich so dass ich sterilisiert bin.
                  Aber mein Freund möchte nicht dass ich das jedem erzähle der fragt ob noch ein Kind kommt.
                  Es war eine sehr persönliche, wohlüberlegte Entscheidung meinerseits.

                  Er meint dass dann das Gerede noch schlimmer wird und seine Familie mich nicht mehr akzeptiert.

                  Immerhin wünschen sich alle dass er noch Vater wird und dass er mit einer sterilisieren Frau zusammen ist, würde innerhalb seiner Familie für

                  Anfeindungen gegenüber mir sorgen, so sagt er.
                  Er hat wohl in seiner 2. Ehe schlechte Erfahrungen damit gemacht, da seineinander Frau auch immer für die Kinderlosigkeit verantwortlich gemacht wurde.
                  Sie wollte keine Kinder.Und mein Mann wusste das und hatte damit kein Problem.

                  Jetzt hat er mich und die Hoffnung ist dass ich als dreifach Mutter ja offensichtlich anders über Kinder denke.
                  Nur bin ich jetzt sterilisiert.

                  Muss ich das wirklich jedem sagen nur damit diese Fragen aufhören.

                  Um mir dann womöglich andere blöde Sprüche anhören zu können.

                  Ich denke ich werde gar nicht mehr antworten.

                  Denn Ehrlichkeit wird mich nur vom Regen in die Traufe bringen.

                  Außerdem bin ich 41 und er ist 48.
                  Er hat bis jetzt keine Kinder, warum ist das wohl so ?
                  Weil er nie welche wollte aber das will seine Familie nicht wahr haben.

                  • Dann soll er doch einfach behaupten, ER sei sterilisiert.

                    Ansonsten hast du es ja in 1-2-3 Jahren hinter dir. Mit Mitte 40 wird wohl niemand mehr eine Schwangerschaft erwarten.

                    LG

                    Hm... das klingt alles ziemlich kompliziert. Aber zumindest seiner Schwester würde ich auch mal klipp und klar sagen, dass ihr kein gemeinsames Kind möchtet und dass dir die Fragerei auf die Nerven geht. Das ist der einfachste Weg.

                    Und meine Güte - irgendwie seid ihr ne geheimnisvolle Familie... du willst nicht sagen, dass ihr kein Kind mehr wollt, er will nicht, dass du erzählst, dass du sterilisiert bist... also bitte. Und warum sollte seine Familie dich dann nicht mehr akzeptieren???

                    Hallo

                    Ist Dein Freund ein Ausländer?

                    Das fiel mir als erstes ein.

                    Ansonsten würde ich mich mal kräftig darüber aufregen, ob jemand sich vorstellen kann was es heutzutage kostet 3!!! Kinder anständig zu versorgen. Und ob sie kein eigenes Privatleben hätten, denn solche intimen Fragen wären mir unangenehm. Und das Du hoffst das jetzt mal endlich Schluss ist mit der albernen Fragerei. Punkt. Alles was danach noch käme würde ich ignorieren.

                  Hallo,

                  "Er meint dass dann das Gerede noch schlimmer wird und seine Familie mich nicht mehr akzeptiert."

                  Sorry, ich würde es dem nächsten, der aufdringlich fragt, ungefiltert an den Kopf klatschen.
                  Und mir sehr deutlich jegliche weitere Fragerei verbitten. Und anschließend ein kühles Blondes oder was du sonst noch trinkst, vor den Hals nehmen.
                  Und Leute, die mich wegen einer persönlichen Entscheidung, die ich VOR einer Beziehung mit ihrem Verwandten getroffen habe (die meinen Körper betrifft und nur ich ganz allein zu treffen habe), könnten mir nett formuliert, gepflegt den Buckel runterrutschen.

                  Ich würde mich da überhaupt nicht fertig machen.
                  Ich als ehemalige Kinderwunschpatientin habe bei etwaigen Fragen nach Kindern grundsätzlich immer ehrlich geantwortet. Meist wurde mir dann alles Gute für die weiteren Behandlungen gewünscht und fertig war die Maus.

                  Ich finde das Verhalten der Familie deines Mannes sehr übergriffig und aufdringlich bei einem so sensiblen Thema. Ihr beide solltet euch klar positionieren. Mir ist überhaupt nicht klar, warum dein Mann seinen Eltern "die Hoffnung" auf ein eigenes Enkelkind nicht nehmen will, wenn er doch selbst überhaupt kein Kind möchte.

                  LG

                  Nici

                  Oh.
                  Das ist natürlich eine ganz andere Ausgangssituation.

                  An deiner Stelle wäre es mir ziemlich egal, dass er nicht will, dass du diese Tatsache nicht kund tust.

                  Denn ich habe den Eindruck, dass er damit SICH schützen und aus der Schusslinie bringen will (warum auch immer er das auf diese Art macht). Und nicht dich!

                  Das einzige was wichtig ist - wie DU mit dieser Information umgehen willst.
                  Wenn du es sagen möchtest, dann hört die Fragerei auf.
                  (Und diese Tatsache ist ja nunmal nicht weniger wahr, nur weil es keiner weiß.)
                  Wenn du es nicht sagen möchtest, ist es auch deine Entscheidung.
                  Und ja, es muss gut überlegt sein, wie man mit dieser Information umgeht.

                  Überleg dir das ganz in Ruhe für dich - und dann mach, was DU für richtig hältst.

                  Dein Partner scheint ja hierbei irgendwie kein Wahrheitsfan zu sein, obwohl er deine Nerven ja ganz einfach schonen könnte. Daher würde ich bei diesem Punkt wohl auch keine Rücksicht auf ihn - oder gar seine Familie - nehmen.
                  Denn: er weiß das ja offensichtlich, und ist trotzdem (oder gerade deswegen) dein Partner. Ziemlich seltsam von ihm, seine Familie so gegen die Wand rennen zu lassen, und dich dem ganzen auszusetzen .....

                  Da kann ich mich echt nur wundern.

                  Oder du lügst doch, und sagst, dass bei der letzten Geburt leider Komplikationen aufgetreten sind, und das Thema somit für alle Zeit erledigt ist.
                  (Dann kann die Familie nicht auf dir rumhacken, schließlich könntest du ja in so einem Fall nix dafür). Dann wärst du zumindest geschützt.

                  Letzter (vielleicht doofer) Rat - wenn du nichts sagen willst über dich: schiebs auf ihn. Miese Spermien, oder so.
                  Dann kann seine Familie in Zukunft ausschließlich mit IHM rumzackern.

                  Alles Gute für dich.
                  LG, cathaine

Top Diskussionen anzeigen