Ich kann langsam nicht mehr, komplett durch den Wind

    • (1) 30.05.16 - 08:49
      Durch den Wind

      Liebe Leute,

      ich brauche noch mal Eure Hilfe. Ich befinde mich in einer Spirale, und ich weiß nicht, wie ich heraus kommen soll.

      Zuerst vor sieben Wochen sagt mir mein Mann, dass er mich nicht mehr liebt und er meint, wir sollten uns räumlich trennen. Dann rudert er zurück, geht jetzt mit zur Paartherapie. Wir haben beschlossen, an uns zu arbeiten, einen Schritt nach dem anderen, und das es Zeit braucht.

      Er hat sich in der Beziehung zu mir verloren, muss jetzt seine Autonomie wieder finden. Seitdem ist er häufig - auch bis spät nachts - unterwegs. Wenn ich frage, reagiert er genervt, er sagt, er hat keine Lust sich zu rechtfertigen, er fühlt sich verhört. #kratz

      Ich habe ein seltsames Bauchgefühl, weiß aber nicht, ob es gerechtfertigt ist. Ich habe ihn ein mal beim Lügen erwischt, da war er angeblich noch in einer Bar, und hatte, wie er sagt, keine Lust auf Diskussionen.

      Ich bin seither so verletzt, dass ich nicht reden kann, mir hat es die Sprache verschlagen.

      Jetzt frage ich mich natürlich, wie es weitergehen soll. Ich weiß gar nicht, wie ich mich verhalten soll. :-( Dieses Schweigen zwischen uns entfernt uns noch mehr voneinander, aber ich bin einfach so verletzt.

      Und ich sehe auch nicht ein, alleine zu Hause zu sitzen, und zu warten. Aber wenn ich das gleiche tue wie er, wie soll denn da wieder irgendetwas entstehen? Ich habe das Gefühl, es wird immer schlimmer anstatt besser.

      Traurige Grüße..

      • Was passiert denn in der Paartherapie, wenn dein Mann dort sagt, dass er macht, was er will? Es sieht ja aus wie eine beziehungslose Beziehung, die er führt.

        Hat dein Mann eine andere Frau? Andern kann ich mir sein Verhalten nicht erklären.

        • (3) 30.05.16 - 09:14
          Durch den Wind

          Er sagt, es gibt keine andere Frau.

          Der Grund für sein Verhalten ist, dass er seine Autonomie zurück erlangen muss, da er sich in der Beziehung zu mir verloren hat und nicht mehr autonom war.

          In der Therapie hieß es, dass ich versuchen soll, das zu verstehen. Und dass ich vertrauen soll

          • Wie hat er sich verloren? Hat er immer alles so gemacht, wie du es wolltest? Ist er nie mal allein weg gegangen, z.B. mit Freunden oder zum Sport?

            Und jetzt geht er weg, ohne dass er dir sagt wohin? So will er autark werden?

            Ich vermute immer noch, dass da eine andere Frau dahinter steckt, denn sonst könnte er dir doch sagen wohin er geht. Das hat doch nichts mir Autonomie zu tun, so zu leben, als wäre er ohne Beziehung.

            Seid ihr verheiratet und wenn, wie lange?

            • (5) 30.05.16 - 09:48

              ich kenne einige Leute, die sich genau intimes Schlamassel befanden, sich in der Beziehung zu verlieren. und als Trotzreaktion kam dann genau dieses beschriebene Verhalten heraus. die haben sich eine pseudo-Autonomie geschaffen, die auf die Mitmenschen verletzend wirkt - aber nicht erwachsen...

            (7) 30.05.16 - 11:53
            Durch den Wind

            Er sagt mir, wo er hingeht. Ich habe ihn aber ein paar mal gefragt, wo er mit wem war, und er meint, das sei so inquisitorisch, und er hätte keine Lust, sich zu rechtfertigen.

            Er hat sich verloren, in dem sich alles um mich gedreht hat.

            Wir sind 5 Jahre verheiratet.

    (8) 30.05.16 - 09:46

    hallo,

    das ist m. M nach nicht ungewöhnlich, dass - will man etwas ändern - von einem Extrem zum anderen springt. Das gibt einem die Möglichkeit sich in beiden Extrem zu erfahren, bis man dann den Weg zur Mitte findet.

    Andererseits solltest du darunter nicht leiden.

    Ich würde so handeln: ich würde ihm sagen, dass ich das etwas nachvollziehen kann, dass er jetzt das Gegenteil von dem lebt, was er vorher gemacht hat. Auch wenn ich es verstehen kann, ist es für mich nicht so schön und es macht mir Angst. Ich befürchte eher, dass sich so unsere Wege noch mehr voneinander trennen. Aber ich versuche darin für mich einen Weg zu finden. Und werde innerlich loslassen.
    Bei der nächsten Therapiesitzung können wir ja über Lösungen für jetzt überlegen, damit jeder sich möglichst wohl und sicher fühlen kann in einer Phase, in der neues Verhalten ausprobiert wird.

    Und dann würde ich ihn lassen und mein Ding machen - und wenn es Moment gibt, in denen man sich trifft, präsent sein. Mehr fällt mir nicht ein. Ich denke, es ist ein Weg, der auch bisschen Zeit braucht. Und vielleicht können kleine Abstimmungen zwischendurch euch beiden den Weg erleichtern.

    liebe Grüße!

    (9) 30.05.16 - 10:46

    erstmal glaube ich absolut nicht, dass es keine andere frau gab bzw. gibt, da könnte er das verneinen wie er möchte, denn das macht sowieso anfangs jeder.da ist es für mich auch keine art "alibi" wenn er mit zu einer therapie geht, oder noch zusammen ne reise bucht oder was weiß ich....
    derjenige muss seinen weg gerade erstmal selber suchen, möchte aber auch nicht wirklich verletzen, denn man(n) ist ja nicht direkt im ganzen ein arsch bzw., das heißt ja nicht das man seinen partner nicht mehr sehr gerne mag.außerdem hat man ängste usw....somit finde ich es völlig normal, dass man anfangs diesbezüglich lügt und windet, eine rolle spielt bis man weiß was man möchte.nicht ganz fair, aber normal...

    letzlich wäre es mir zwar nicht egal ob es eine andere gibt, aber sie wäre für mein handeln nicht von belang, sondern das verhalten meines partners und so wie das bei euch läuft, würde ich es nicht akzeptieren bzw. mitmachen.

    wenn man mir sagt, dass man mich nicht mehr liebt, dann sagt man das nicht einfach so und unüberlegt.
    und einen mann der nicht weiß ob er mich liebt oder der mir sagt, dass er mich nicht mehr liebt, den möchte ich nicht und um diesen mann "kämpfe" ich auch nicht.
    das hätte auf langer sicht keinen sinn...immer diese angst, dass er mich irgendwann wieder mal nicht liebt, ist nichts für mich.abgesehen davon käme ich mir wie 2. wahl vor, geht auch wieder nicht.

    und für haus und kinder bleibe ich nicht zusammen, niemals!ich möchte glücklich sein und nicht jahre leiden und meinen kindern etwas vorspielen was sie sowieso irgendwo ahnen und sie prägen wird.

    würde deinem mann ernsthaft noch etwas an dir liegen, würde er dir mitteilen was er so macht, darüber quasseln und so, aber kein geheimnis darum machen und die einfache tour der ausrede fahren, dass er keine rechenschaft ablegen möchte, denn dagegen kann man als in-der-luft-schwebenden-partnerin nichts gegensetzen...ziemlich einfache tour.

    wenn du aber schon meinst kämpfen zu wollen, dann mit klaren ansagen, denn im moment meinst du alles hinnehmen zu müssen um ihn nicht zu verlieren, dabei würdest du gerade so erst recht verlieren falls ne chance bestehen würden.

    er soll klar sagen in der paartherapie was er will und wie er sich das vorstellt und ihm soll klar gesagt werden wie egoistisch, scheiße und absolut unfair sein verhalten ist und du das nicht mitmachst ( allerdings müsstest du das dann wirklich nicht mitmachen, leider sehe ich dich nur noch nicht so weit ) un d dann würde ich mein ding machen.denn wer sich so benimmt wie deiner, der muss nicht meinen frauchen macht weiter einen auf "lieb und irgendwie ja verständnisvoll" ...er muss wissen das du auch ohne ihn klar kommst, das du eigenständig bist....denn jetzt muss er doch nichts tun, du bist ihm sicher, also kann er letzlich machen was er will.

    alleine wenn mein partner käme mit der billigen ausrede, dass er länger weg war damit er nicht diskutieren muss, ab da würde ich sowieso nur noch 1x reden und das wäre ne klare ansage...denn wer mir so einfach kommt und mich für so blöd hält, nun denn, das kann ich besser...

    man kann unterschiedlicher meinung sein, man kann auch heftig streiten, ne krise haben usw....aber wenn mir einer so einfach dreist wie deiner käme und mich so respektlos abfertigt, sorry, das ist für mich keine beziehungsebene, sowas brauche ich nicht.

    krisen gibt es überall, aber es kommt drauf an wie's gegenüber einen behandelt, dann kann man auch kämpfen.wenn es aber so ist wie bei euch, nein, egal was du gutes tust für ihn, was du auch machst damit es wieder läuft und ihn mit einbeziehst, das wird niiiiemals auf dauer funktionieren....

    du hast nur eine chance wenn du dir selber mehr wert bist....

    Hallo,

    würde mein Mann mir sagen, daß er mich nicht mehr liebt, wäre das hart für mich, aber der Punkt, an dem ich das ganze beenden würde. Wenn die Liebe weg ist, was will man da noch retten?

    LG

    • (11) 30.05.16 - 12:01
      Durch den Wind

      Das habe ich mich auch gefragt. Aber es wurde davon gesprochen, dass Liebe ja zurück kommen kann, dass Gefühle evtl. nur verschüttet sind, weil es sehr schwierig war bei uns in den letzten beiden Jahren.

      Ich war zu viel mit mir selber beschäftigt.

(12) 30.05.16 - 12:03

Hallo,

ich denke ich kann verstehen was dein Mann da durchmacht, ich habe auch einmal in diese Richtung übelegt.

Das Gefühl in seiner Beziehung gefangen zu sein, keine Entscheidung für sich selbst treffen zu können, nicht frei über seine Zeit bestimmen zu können, nicht frei über sein Geld verfügen zu können...

Der Drang aus dieser Situation auszubrechen wächst und irgendwann findet man ein Ventil oder es knallt.

Eine Andere/ ein Anderer kann Auslöser sein aber das ist nur eine Möglichkeit und nichtmal die wahrscheinlichste...

Warum aus einer eingengenden Beziehung in eine neue Beziehung flüchten?

Aber das ist reine Spekulation.

Schlecht ist, dass dein Partner bei seiner "Selbstfindung" ne Menge Scherben hinterlässt.

Eine einfache Tatsache ist, dass Ihr eure Beziehung, so wie sie war nicht weiterführen könnt.

Die Aufgabe die jetzt vor euch liegt ist herauszufinden ob und ggf. wie es mit euch weitergehen kann.

Wenn ihr weitermachen wollt müsst ihr euch darauf einigen wer welche Aufgaben übernimmt und wie ihr eure Freizeit aufteilt.

Natürlich muss die Aufteilung fair sein, sonst ist der nächste Streit schon beschlossene Sache.

Da ihr in Paartherapie seid habt ihr da jemand objektives um euch zu moderieren wie ihr in der Übergangszeit fair miteinander umgeht.

Auch wenn es schmerzt, versuch ihn ein nächster Zeit nicht zu fragen was er gemacht hat. Wenn er soweit ist wird er es dir erzählen.

Ich drück euch die Daumen, lass den Kopf nicht hängen, noch ist nichts verloren.

  • (13) 30.05.16 - 12:19

    Danke!

    Genauso würde ich es auch gerne sehen. Ich würde mich so gerne entspannen, und schauen, ob wir uns mit der Zeit wieder annähern.

    Nur dieser Satz "Ich liebe Dich nicht mehr" oder "die Gefühle sind nicht mehr so", das nagt so an mir, und dann kommen Emotionen wie Stolz, Trotz, "das habe ich doch nicht nötig", und dann bin ich eher im inneren Kind, als erwachsen.

    Noch dadurch angeheizt, dass viele sagen "Das würde ich mir nicht sagen lassen, dann wäre ich weg und würde auch nicht kämpfen"

    Ich fühle mich dann so unterlegen. Habe ich es nötig, mir das sagen zu lassen? Das frage ich mich. Oder ist der Stolz da an der falschen Stelle?

    • Wie leicht ist ein dummer Ausspruch wie "die Gefühle sind nicht mehr so" herausgeplatzt.

      :-[

      Sicher stimmt das ABER wer kann nach einer jahrelangen Beziehung noch sagen das die Gefühle sind wie am Anfang? #kratz

      Natürlich ist dein Stolz verletzt, das ist normal für jeden Menschen mit Selbstwertgefühl.

      "Das würde ich mir nicht sagen lassen" ist ebenfalls ganz leicht gesagt! #wolke

      Ich würde mir verdammt gut überlegen ob ich aus Stolz meine Beziehung aufgebe!

      Mein Rat an dich lautet:

      Schieb deinen Stolz beiseite und überlege für dich was gut war an eurer Beziehung, was nicht so gut war und dann entscheide ob genug Gutes da ist um es mit einer Neuordnung zu versuchen.

      Ihr seid in Paartherapie, lasst euch bei der Neuordnung eurer Beziehung unterstützen.

      Geht etwas auf Abstand zueinander, dann könnt ihr besser sehen welchen Menschen ihr da vor euch habt und nur dann könnt ihr euch auch wieder aufeinander zubewegen.

      Garantiene gibt es keine und Zeit wird es in jedem Fall brauchen.

      Falls du dich für die Beziehung entscheidest und er es auch tut, hab Vertrauen.

Meistens steckt hinter so etwas eine andere Frau, auch wenn er das natürlich nicht zugibt.

Außerdem denke ich, wenn bei dem einen oder anderen keine Gefühle mehr vorhanden sind, die Basis für eine Paartherapie gar nicht gegeben ist.

Eine räumliche Trennung würde ihm eher zeigen, ob ihm noch etwas an Dir liegt. Weil Du dann nämlich nicht mehr auf der Couch zu Hause auf ihn wartest, sondern einfach fehlst.

Top Diskussionen anzeigen