Wie soll ich nur loslassen

    • (1) 03.06.16 - 17:17
      ich-kriegs-nicht-hin

      Hallo zusammen,

      eigentlich gehört folgendes nicht hierhin, aber ich möchte gerne schwarz bleiben.

      Soeben hatte ich ein längeres Gespräch mit meinem 18 jährigen Sohn.

      Dabei hat er mir offenbart, daß er gerne ausziehen möchte, wenn er seine Lehre beendet hat (in zwei Monaten) und dann am liebsten mit einem Kumpel eine WG machen würde. Genauer gesagt, er hat gefragt, ob wir etwas dagegen hätten, wenn er denn ausziehen würde. Was jedoch etwas trügerisch ist, denn auch wenn er fragt, wird er wenig auf unsere Meinung hören.

      Hört sich ja wohl bis hierher nicht weiter schlimm an, ich weiß.

      Ich bin fix und fertig! Er hat in den letzten Jahren nämlich ziemlich viel Mist gebaut: zwei Abmahnungen in der Firma, kiffen, dealen mit Marihuana, kann nicht mit Geld umgehen... und bekommt es auch nicht auf die Reihe, sich selbständig um all seine Angelegenheiten zu kümmern. Ich könnte hier eine ganze Litanei aufzählen. Er hat schon immer eine ausgeprägte Konzentrationsschwäche, und auch unzuverlässig - das war schon in der Schule so. Hausaufgaben nicht gemacht, zig Sachen im Laufe seiner Schullaufbahn verloren (das reicht echt vom Radiergummi über Brotzeitdosen, Schulbücher bis Kleidungsstücke).

      Vor einigen Monaten ist ihm die Polizei wg. der ganzen Angelegenheiten mit Marihuana auf die Schliche gekommen - das war gut, daß es so gekommen ist, wie es eben gekommen ist. Er wurde bei der Führerscheinprüfung geblockt, mußte Gutachten vorlegen...

      Alles in allem haben wir echt harte, nervenaufreibende Monate hinter uns. Dennoch ist er derzeit auf einem guten Weg und genau das ist mein Problem: Ich weiß einfach wenn er nun diesen Schritt macht, mit i-einem Kumpel zusammenzieht, dann werden wir wohl in ein paar Monaten ein Revival erleben.

      Ja - mein Kopf sagt mir: Ich kann nicht alles aufhalten, manche Erfahrungen wird er dann wirklich durchleben müssen, damit er daraus lernt
      und andererseits laufen mir gerade sturzbachartig die Tränen übers Gesicht, weil ich einfach Angst habe, daß er wieder in das ganze Schlamassel absackt. Ich seh ihn schon in 10 Jahren irgendwo im "Dreck" liegen - alles verloren, nix zuwegegebracht....

      Ich weiß, ich sollte ihm vertrauen, ihn loslassen mit den Worten: Ja schön, mach das, versuch dein Bestes, du weißt unsere Tür steht dir weiterhin offen.

      Aber mein Herz blutet...
      Er sagt, wir würden uns ständig zuviel um ihn kümmern, zuviel wissen wollen, ihn einengen... er möchte das alles endlich selbständig machen.

      Er wird wirklich nicht großartig "eingeengt" - macht eh kaum noch was zuhause, was natürlich ab und an zu Ärger führt, weil ich schon die MEinung vertrete, solange man mit jemanden zusammen wohnt, gibt es ein paar REgeln, die man berücksichtigen muß!
      Und ja - ich habe ihm letzte Woche (vor der ersten Prüfung) auch in den Ohren gelegen, er soll sich hinhocken und lernen, nicht das ganze Wochenende einen drauf machen, weil dann der Kopf eben nicht frei ist.

      LG

      • Hallo

        zunächst mal vorweg , ich kann dich gut verstehen.
        Bei meinem Sohn (doch recht verpeilt noch damals ) stand auch ein Umzug 750 km von zu Hause entfernt an.
        Also ganz allein mit 18 Jahren.#schwitz #hicks
        Drei Nächte habe ich damals schlecht geträumt, mir vor dem Einschlafen Szenarien vorgestellt.Zum Glück hat er dann doch noch einen Studienplatz in der Nähe gefunden.
        Dabei bin ich selbst mit 18 ausgezogen.#rofl

        Meine Älteste auch.

        Ich würde es meinem Sohn ( egal wie er drauf ist ) nicht verbieten.
        Irgendwann sollte man loslassen.Seufz
        Erfahrungen kann man bekanntlich nicht vermitteln.
        Er wird sehr bald selbstständiger werden.

        L.G.

        • (3) 03.06.16 - 17:47
          ich-kriegs-nicht-hin

          Ja weißt du, ich spüre einfach in meinem Inneren, daß es nicht gutgehen wird.

          Es ist ja nicht so, daß er ausziehen will, um sich seinem Leben zu stellen (mit Studium oder neuem Job oder dgl.)
          Die Lehre, die er derzeit absolviert, hat ihm überhaupt nicht gefallen - anfangs haben wir ihn zum Durchhalten überredet, i-wann war er dann selber soweit, daß er gesagt hat, ok - ich mach fertig. Aber die drei Jahre waren alles andere als schön für ihn. Er war sich immer sicher - danach macht er was anderes, evtl. hängt er eine weitere Ausbildung dran. Mit der Kifferei sind diese Motivationen ein Stück weit verblasst - jetzt wurde es wieder besser.

          Wenn er mit einem Kumpel aus dem derzeitigen Freundeskreis zusammenzieht... ich bin mir ziemlich sicher, wie es endet.

          Ich bin verzweifelt. Was haben wir die letzten Monate hier durchgemacht (Hausdurchsuchung, Verhandlung...) - das soll nun alles umsonst gewesen sein. Nochmal steh ich das nicht durch - das ist mein voller Ernst.
          LG

          • (4) 03.06.16 - 18:01

            Die Lehre, die er derzeit absolviert, hat ihm überhaupt nicht gefallen - anfangs haben wir ihn zum Durchhalten überredet, i-wann war er dann selber soweit, daß er gesagt hat, ok - ich mach fertig. Aber die drei Jahre waren alles andere als schön für ihn. Er war sich immer sicher - danach macht er was anderes, evtl. hängt er eine weitere Ausbildung dran. Mit der Kifferei sind diese Motivationen ein Stück weit verblasst - jetzt wurde es wieder besser.

            Wieso habt ihr ihn dazu gezwungen?!

            Wenn er mit einem Kumpel aus dem derzeitigen Freundeskreis zusammenzieht... ich bin mir ziemlich sicher, wie es endet.

            Kein Wunder, dass es ihn dahin zieht wo er sich verstanden fühlt!!

            • (5) 03.06.16 - 18:22
              ich-kriegs-nicht-hin

              Wer bitte sagt, daß wir ihn gezwungen haben?

              Er hat nach einem halben Jahr den Wunsch geäußert hinzuwerfen und da haben wir ihm erst Mal erklärt, daß es in Lehrzeiten wohl immer mal Beschäftigungen gibt, die keinen Spaß machen, daß man besser erst ein paar Wochen vergehen lässt, ehe man vorschnell solch einen Entschluß fasst.

            Feine Ansichten hast Du. Die lassen vermuten, dass Du auch keine Ausbildung gemacht hast, sonst wüßtest Du, dass eine Berufsausbildung immer auch Seiten hat, die man nicht mag. Hinschmeißen ist das Dümmste, was man tun kann.
            Kiffen ist auch das Dümmste, was man tun kann, wenn man Probleme hat. Das schafft eher Probleme. Hat man ja schon gesehen, die Polizei hat sich ja schon intensiv um den jungen Mann gekümmert, das hatte ja auch schon Folgen.
            Seine verständnisvollen Freunde haben ihm sicher auf die schiefe Bahn geholfen. Jetzt folgern, der arme Kerl ist unverstanden, ist ziemlich daneben, zumal Du doch keine Ahnung hast, was das für Freunde sind.

            @ ich-kriegs-nicht-hin: An Deiner Stelle hätte ich auch große Sorgen, ich glaube nicht, dass es viele Menschen gibt die so seltsam denken wie Muttergefühle? Die würde ich als ziemlich jung und ungebildet einschätzen.
            Ein schöner Erfolg ist Euch schon gelungen, die Lehre beendet er. Wenn er jetzt noch einen Job findet, der ihm ein wenig gefällt, könnte sich alles zum Besseren wenden, vielleicht bildet er sich ja weiter in eine Richtung, die ihm Spaß macht. Wobei natürlich ein Studium auch nicht nur Party ist, da gibt es auch Situationen, die keinen Spaß machen, egal, welche Fachrichtung.
            Du wirst keine Chance haben, ihn von seinem Tun abzubringen, er ist erwachsen.
            Wenn Du merkst, es läuft schief, würde ich sofort JEDE Hilfe einstellen. Wenn er auf die Nase fällt, soll er richtig fallen, damit er aufwacht. Dann würde ich auch wieder helfen.

            Sehr lange her, gab es bei mir auch Situationen, in denen ich nicht wußte, wie es laufen wird. Glücklicherweise läuft es nicht immer schlecht.

            Ich weiß, es wird sehr schwierig sein, zuzusehen, wie das eigene Kind vielleicht strauchelt. Aber wenn es passiert, hilft es wohl am Besten, wenn er die Situation durchstehen muß.

            Gruß Bernd

            • (8) 03.06.16 - 19:47

              Feine Ansichten hast Du. Die lassen vermuten, dass Du auch keine Ausbildung gemacht hast, sonst wüßtest Du, dass eine Berufsausbildung immer auch Seiten hat, die man nicht mag.

              Stimmt habe ich nicht, dafür verfüge ich über ein abgeschlossenes Studium und bin berufstätig. Und nun?

              Hinschmeißen ist das Dümmste, was man tun kann.

              Sagt wer? In Zeiten in denen Menschen sich bis ins hohe Alter weiterbilden können ist es durchaus möglich gemeinschaftlich mit einem Heranwachsenden Alternativen zu durchdenken. Der Sohn hat ja für sich offensichtlich schon die Entscheidung getroffen in diesem Beruf nicht arbeiten zu wollen. Das die Mutter ihm nicht anerkennt trotz innerem Widerstand seine Lehre absolviert zu haben fällt hier seitens der Mutter komplett unter den Tisch. Du kannst gerne in das gleiche Horn wie die Mutter tuten, ihr ein wenig das Köpfchen streicheln aber ich denke nicht das sie dadurch mal anfängt zu überdenken was ihrerseits schief gelaufen ist. Des Weiteren sieht sie ja das Ende schon kommen. Sie weiß was mit ihrem Sohn in zehn Jahren sein wird, hoffentlich mögen sich ihre Erwartungen erfüllen! #augen

            (11) 03.06.16 - 22:06
            ich-kriegs-nicht-hin

            Danke dir Bernd!
            ....Glücklicherweise läuft es nicht immer schlecht....
            Das stimmt. Und manche Stationen, die man da durchlaufen muss, zeigen erst nachträglich ihren wahren Positiv-Beitrag!
            Die Hausdurchsuchung etwa, da stehst du erstmal da und denkst, das passiert dir nun nicht wirklich - heute muß ich sagen, es war gut, daß es so gekommen ist und damit alles seinen Lauf genommen hat - sonst wären wir heute wahrscheinlich nicht soweit wie wir sind.

            Auch wenn ich immer dachte, "Das passiert nur Anderen" . Und wahrscheinlich hätte ich noch vor drei Jahren gesagt "Nein - bei uns wird sowas nicht vorkommen"....

            Dennoch frage ich mich, ob Leute wie diese "muttergefühle" wirklich Kinder haben, wenn ja - wahrscheinlich noch ganz kleine, verzogene Prinzessinnen... sie sollten sich in 15 Jahren wieder zu Wort melden.

            • (12) 03.06.16 - 22:16

              Dein Weltbild würde in sich zusammenbrechen wenn du erfährst das ich bereits erwachsene Kinder und hinreichend Erfahrung mit jugendlichen Problem"fällen" habe. Und schau an bei diesen Problemfällen stellte sich immer heraus das sie reine Symptomträger sind für das was in ihren Familien schief läuft. Und diese Problemfälle können erstaunlicherweise immer mit anderen sehr offen reden, mit ihren Eltern jedoch nicht.

              "Kleine verzogene Prinzessinnen" wirst du gerade grün vor Neid das es in anderen Familien vielleicht nicht so schräg laufen könnte wie bei dir? Wo ist denn dein Anteil an eurer Familiensituation, an dem wie dein Sohn sich verhält?

              Das Wort lass ich mir von dir jedenfalls nicht verbieten. Da kannst du noch so sehr trotzen und knatschen bei ein wenig Gegenwind.

        (13) 03.06.16 - 20:30

        Ich wüsste gerne mal, wo du das alles rausgelesen haben willst!? Hauptsache draufhauen. #augen

    Ja man kann ja nicht alles genau erklären.Du wirst sicherlich deine Gründe haben.#

    Im Gegensatz zu Anderen hier ,bin ich auch nicht der Meinung ,dass man mit Schlag 18 alle Verantwortung abgeben kann.
    Es gibt eben Spätzünder.Die Gründe hierfür muss man an dieser Stelle nicht durchleuchten.
    Meine beiden jüngeren "Kinder" sind durch Erlebnisse in der Kindheit auch eher Spätentwickler.
    Sie sind zum Glück dankbar für unsere Unterstützung.
    Für manche hört das Couching mit Schulschluss auf.
    Das muss jeder selbst entscheiden.

    Also zweifle nicht ohne Hoffnung und hoffe nicht ohne Zweifel.:-)

    Wenn ich an die Lebensläufe/ Jugendsünden so mancher Leute ,die ich jahrzehntelang beobachten konnte, denke:
    irgendwann haben sie doch mehrheitlich die Kurve gekriegt.

    Wird schon.

(16) 03.06.16 - 17:53

mit deinem mitgefuehl schadest du ihm. du bist zu lasch. was sagt denn sein vater?
er braucht knallharte konsequenzen. ich haette das nie geduldet mit dem kiffen. das ist komplett respektlos von ihm dir gegenueber und du hast es dir gefallen lassen.

er soll ruhig ausziehen. und wenn er nochmal scheisse baut, wuerde ich ihm nicht helfen. er muss selbst die verantwortung fuer sein lenen uebernehmen. wer nicht hoeren will muss fuehlen. wenn er nicht durch gesunden menschenverstand zur einsicht kommt, dann muss er eben auf die nase fallen. und allein wieder aufstehen.

  • (17) 03.06.16 - 18:18
    ich-kriegs-nicht-hin

    ....<<<ich haette das nie geduldet mit dem kiffen. das ist komplett respektlos von ihm dir gegenueber und du hast es dir gefallen lassen.>>>....

    Ach ja? WAS hättest du denn getan, indem du es dir nicht hättest gefallen lassen?? Erklär doch mal bitte?

    (18) 03.06.16 - 20:32

    Du hast bestimmt keine Kinder, stimmts? Und wenn, dann haben die bestimmt schon mit 16 das Weite gesucht.

(19) 03.06.16 - 17:59

Dein Sohn beendet in zwei Monaten seine Lehre. Er möchte danach ein selbstständiges Leben führen. Und was tust du? Anstatt stolz zu sein, ihn in seinem Vorhaben zu unterstützen stocherst du in Vorfällen rum die du einseitig ihm ankreidest (Scheiße gebaut). Hast du dich jemals gefragt warum dein Sohn diese ganzen Dinge tat?! Bleibt er bei euch wohnen ist er für alle Zeiten das schwarze Schaf, ganz ehrlich wenn ich dein Sohn wäre ich wäre schon längst ausgezogen.
Das ist doch nicht auszuhalten bei euch.

  • (20) 03.06.16 - 18:16
    ich-kriegs-nicht-hin

    Oh man, oh man...

    ich frage mich echt, warum es hier manchen so gut tut, jemanden der gerade vor Verzweiflung nicht nach vorne sehen kann, noch ordentlich oben drauf zu hauen.

    Es geht nicht darum, daß wir hier ständig in der Vergangenheit herumstochern. Er ist momentan auf einem guten Weg, doch ich spüre einfach, daß hier noch eine Vertiefung dieses Weges nötig ist!

    Ja - ich habe mich gefragt, warum er all diese Dinge tat! Nicht nur einmal, das darfst du mir glauben.

    WAS ist nicht auszuhalten bei uns?

    • (21) 03.06.16 - 18:20

      Wenn du genauso weinerlich deinem Sohn gegenüber aufschlägst wie hier jetzt wird mir noch viel klarer wie das bei euch Zuhause so ablaufen muss und weshalb dein Sohn einfach nur weg will.
      Dein ganzer Text strotzt vor Selbstgefälligkeit und "mein Sohn hat dies, das jenes", es fällt dir sicher nicht einmal mehr auf.
      Inklusive "ich kann das nicht, ich pack das nicht" ja dann wein doch weiter! Hat ja auch bisher so viel gebracht!

      Dein Sohn hat doch recht deutlich gesagt was seiner Meinung nach bei euch nicht stimmt. Steht alles in deinem Text. Dazu kommt dann nur ein "stimmt nicht" von dir.
      Selbstreflexion geht anders und wenn du hier schreibst dann musst du eben auch mit Beiträgen rechnen die ausnahmsweise mal die Position von deinem Jungen einnehmen.

      • (22) 03.06.16 - 18:28
        ich-kriegs-nicht-hin

        ..... wenn du hier schreibst dann musst du eben auch mit Beiträgen rechnen die ausnahmsweise mal die Position von deinem Jungen einnehmen. ....
        Aha - und womit willst du mir nun seine Position verdeutlichen. Du haust doch gerade nur drauf... soll ich dir noch einen Hammer reichen?

      (24) 03.06.16 - 20:35

      Bei dir und deiner "Argumentation" fällt mir gar nichts mehr ein. Wahnsinn. Was du so alles zu glauben weißt, was du da alles herausinterpretieren kannst! Schön draufhauen, ne! Hast du überhaupt eine Ahnung, von was du da sprichst? Denke ich eher nicht. Und wie ich eben schon bei einer "Gleichgesinnten" schrieb: Du hast keine Kinder oder sie sind schon laaange weg aus solch einer Umgebung wie der, die du ihnen gegeben hattest.

Top Diskussionen anzeigen