Er ist gewalttätig geworden

    • (1) 04.06.16 - 00:24
      Waswardas

      Hallo
      Ich bin grad total durch den Wind. Ich hatte vor ein paar Stunden einen Streit mit meinem Mann.
      Es hat sich herrausgestellt dass er wohl öfters unserem kind (2 jahre) einen klapps gibt und ihn in sein Zimmer einsperrt wenn er nicht hört. Ich hab ihn gefragt warum er sowas macht, darauf hin meinte er: ja du siehst ja wie er auf mich hört im gegensatz zu dir.

      Ich dachte ich höre nicht richtig. Darauf hin hab ich zu ihm gesgat (er hat noch eine ältere tochter aus einer früheren Beziehung) er soll erstmal anfangen seine tochter zu erziehen (sie macht als sachen wo ich nur den kopf schütteln kann, aber das ist ein anderes Thema). Darauf hin ist er total ausgerastet. Hat mich auf den boden geworfen, sich auf mich drauf gesetzt und gesagt wenn ich ihm noch einmal drohe bzw seiner Tochter werde ich es bereuen. Ich hab ja gar nichts von drohen gesagt. Aber so war es schon immer, sobald ich was über seine tochter gesagt habe, was ihm nicht in den kram passte war ich die böse.
      Als ich wieder aufgestanden bin habe ich dann zu ihm gesagt wenn er noch einmal unser kind anfässt sorge ich dafür dass er uns nie wieder sieht. Darauf hin hat er mich wieder an die Wand gedrückt und irgendwas gesagt. Ich weiß nicht mehr was, ich war voller angst und Panik.

      Wenig später hat er sich angezogen und wollte gehen. Ich hab dann noch zu ihm gesagt ob er weiß was er hier eigentlich gemacht hat, er war gewaltätig zu mir. Er meinte dann nur ich kann dir mal zeigen was gewalttätig ist, so ein scheiß Kindergarten hier. Dann ist er abgehauen. Zum Glück.
      Und jetzt sitzt ich hier und weiß grad nicht wohin mit mir und meinen Gedanken. Ich bin so sauer und verletzt. Ich habe Angst vor ihm. Ich weiß nicht was ich machen soll.

      In die Wohnung kommt er erstmal nicht mehr rein. Die hab ich abgeschlossen.

      Habt ihr vll einen Tipp oder wie soll ich weiter vorgehen?

      Ich danke euch schonmal

      Lg

          • Das stimmt nicht, esxwar definitiv NICHT das erste Mal.

            Er hat dir selber erzählt das er ein zweijähriges Kind "klappst" und alleine einsperrt.

            Das ist bereits Gewalt, das was er mit dir gemacht hat ist nur eine neue Ebene seiner Gewalttätigkeiten.

            Gruß

            Andrea

      Das würde für mich die sofortige Trennung bedeuten, ohne wenn und aber !

      Hast Du Blessuren? Ab zum Arzt und dokumentieren lassen.

      Kopiere alles relevante und Montag machst Du einen Termin beim Anwalt und Jugendamt.

      Selbstverständlich würde er das Kind nicht mehr unbegleitet bekommen.

      Lass Dich nicht einlullen ! Es ist nicht normal so zu agieren.

    • Guten Morgen,

      geh zur Polizei und zeig ihn an, spiel das nicht runter, es steht vielleicht Aussage gegen Aussage, aber Du musst jetzt was tuen, es wird wieder passieren.

      Viel Kraft wünsche ich Dir, ich hab so einiges hinter mir und könnte mir heute noch tausendmal in den Hintern treten, dass ich nicht früher reagiert habe.

      Joana69

      https://www.re-empowerment.de/hilfe-bei-beziehungsgewalt/linkliste-haeusliche-gewalt/ Schwer nach zu vollziehen, dass man bei akuter Bedrohung in einem Familienforum schreibt.
      Du solltest wirklich sofort handeln.
      Ich kenne dein Umfeld nicht.
      Übers Wochenende wäre ich mit Kind bei der Familie oder Freunden.
      Hoffentlich lässt er sich von einer verschlossenen Wohnungstür abhalten, seine Drohungen wahr zu machen.

      L.G.

      Aus Erfahrung: Direkt Polizei informieren, erwirken, dass er der Wohnungvorübergehend verwiesen wird (geht relativ unkompliziert, kann die Polizei erstmal selbst aussprechen), Sachen Packen, die er braucht in Anwesenheit der Polizisten, nicht allein mit ihm bleiben. Seine Unterlagen, die du für Scheidung und Unterhalt brauchst heraussuchen und kopieren, Jugendamt informieren (WICHTIG! Sonst kann er behaupten, du hättest ihm grundlos das Kind entzogen), Thema GEwalt gegenüber dem Kind deutlich machen und weiteren Umgang nur unter Einschränkungen (z.B. Anwesenheit einer neutralen Person) stattfinden lassen - zum Schutz des Kindes. Anwalt aufsuchen (am besten nimmst du zuvor Kontakt mit dem örtlichen Frauenhaus auf und informierst dich, mit welchen Anwälten sie sonst zusammenarbeiten, weil es im Prozess einen RIESEN Unterschied machst, ob du mit einem "normale" Anwalt zusammenarbeitest odermit einem, der sich auf Gewaltfälle spezialisiert hat und in dem Bereich schon Erfahrung mitbringt).

      Und: BLEIB in der Wohnung! ER ist der, der gehen muss und auch polizeilich verwiesen werden wird, gehst du, überlässt du ihm damit die Wohnung und musst für dich und dein Kind eine neue Suchen.

      Und, wie ist die Lage bei euch? Ist er wieder erschienen?

      Entgegen des Irrglaubens hier, ist es nicht so einfach möglich, den Ehepartner aus der Wohnung auszusperren. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wer Eigentümer ist oder im Mietvertrag steht. Leider wird ein Rauswurf und das Koffer vor die Tür stellen hier immer wieder angeraten.

      http://www.juraforum.de/lexikon/ehewohnung

      Da du erstmal keine Beweise hast und offensichtlich nicht die Polizei gerufen hattest, steht es Aussage gegen Aussage. Er kann behaupten, du würdest Unsinn erzählen, nur um ihn aus der Wohnung zu bekommen und darauf pochen können, wieder in EURE gemeinsame Wohnung zu kommen. Deshalb wirst du mittelfristig einen anderen Weg gehen und dir die Wohnung zuweisen lassen müssen. Ohne Rechtsbeistand wirst du arge Probleme bekommen.

      Wenn es nochmal am WE passiert, dann ruf sofort die Polizei und setz dich nicht an den PC und befrage ein Forum. Lauf zu Nachbarn, ruf die Familie an ..... Es sollte jemand bezeugen können, dass er wirklich Gewalt anwendet oder dich auch nur bedroht. Es wird viel Unsinn erzählt, um dem Partner zu schaden oder um besser dazustehen und die gemütliche Wohnung nicht verlassen zu müssen.

      • (11) 04.06.16 - 15:31

        Bei begründetem Verdacht auf eine Gewalttat, die eventuell weiter eskaliert, hat die Polizeit die Möglichkeit, auch einen Ehepartner vorübergehend der gemeinsamen Wohnung zu verweisen. Is so. Selbst schon erlebt. Ob die Polizei in dem Fall der TE den Verdacht als begründet sieht, das können wir hier aber nicht beurteilen.

        • (12) 04.06.16 - 15:48

          Du hast recht, aber dafür müsste sie erst einmal zur Polizei. Und wenn er schneller ist, weil sie ihn unberechtigt aus der Ehewohnung gesperrt hat und das WE verstreichen lässt ehe sie tätig wird, könnte es immer schwieriger werden. Wobei ich meine, die Polizei darf nur - wie du es schon sagst - vorübergehend verweisen und nur im Akutfall und nicht wenn man Tage später auf dem Revier erscheint. Die Polizei darf nur einschreiten, wenn ersichtlich ist, was vorgefallen ist, sonst müssten sie sich in diesem Fall zwischen dem Mann der TE und der TE entscheiden - das ist aber nicht deren Aufgabe herauszufinden, wer nun im Recht ist.

    Das wäre für mich ganz klar der anfang vom Ende! Würde mein kind und meine Sachen packen und gehen und wenn du zur not ins frauenhaus gehst das wäre erst mal egal er hat dir ja schließlich gedroht und ist ja auch so unberechenbar!

    Wahrscheinlich liegen sich die TE und ihr Mann sich wieder in den Armen. Ist doch immer so.

Top Diskussionen anzeigen