Eltern wissen nichts von Freund

    • (1) 09.06.16 - 15:08

      Hallo,

      ich bin 19 Jahre alt und führe seit über einem Jahr eine Fernbeziehung (200km) mit meinem 20jährigen Freund. Ich habe ihn vor 2 Jahren von einem Freund aus dem Internet kennengelernt. Ich möchte in wenigen Monaten mit meinem Freund zusammenziehen und studieren. Ich wohne in Hannover und er in der Nähe von Dortmund. Wir würden dann wahrscheinlich beide nach Dortmund gehen. Meine Eltern wissen überhaupt nichts davon, dass ich einen Freund habe. Ich habe 3 ältere Brüder und die wissen das alle und haben keine Probleme damit. Ich traue mich aber nicht, es meinem Vater zu sagen. Dazu kommt halt noch, dass ich türkisch-kurdischstämmig bin. Ich denke, noch ein Grund wäre die Entfernung, worauf er auch nicht klar kommen würde und vor allem, wenn ich bald dort hin ziehen möchte. Ich kann mir gut vorstellen, dass mein Vater dann sagt, dass mein Freund mich beeinflusst, und ich deswegen dort hin ziehen will und er ein schlechter Umgang wäre und wenns nicht klappt, hätte ich Pech gehabt. Wenn mein Freund hier wohnen würde und ich ihn z.B von der Arbeit kennen würde anstatt aus dem Internet, dann wäre es was anderes und nicht so schlimm, es ihm zu beichten. Mein Vater wird automatisch checken, dass ich mich immer heimlich mit ihm getroffen habe und zu ihm gefahren bin. Ich habe vor ein paar Monaten ein Praktikum in Dortmund gemacht wegen einer Ausbildungsstelle. Mein Vater hat schon so komisch gefragt, warum ausgerechnet Dortmund. Ich habe Angst, dass er es nicht verstehen wird und es Stress gibt. Außerdem habe ich diese Heimlichtuerei auch langsam satt. Wie soll ich da am besten vorangehen?#gruebel

      • "ch kann mir gut vorstellen, dass mein Vater dann sagt, dass mein Freund mich beeinflusst, und ich deswegen dort hin ziehen will und er ein schlechter Umgang wäre und wenns nicht klappt, hätte ich Pech gehabt. "

        Das ist doch auch so? Mal abgehen vom schlechten Umgang hätte meine Mama das auch gesagt...
        Ohne ihn würdest du doch auch nicht nach Dortmund ziehen, oder? Und du solltest dir der Tatsache bewusst sein, dass das eine harte Beziehungsprüfung ist.
        Eltern wollen beschützen. IdR alle, egal welcher Abstammung man ist.

        Also Augen zu und durch: Mama, Papa, ich muss mit euch reden....

        Und zwar bevor es hinten rum raus kommt.

        • Ja schon, aber ich finde, man sollte nicht immer alles so negativ sehen. Ich finde es ja toll, dass sie sich Sorgen machen, aber es ist eben mein Leben. Und falls die Beziehung irgendwann zu Grunde gehen sollte, ist das halt so. Ich kenne noch andere Leute die in der Umgebung wohnen. Ich habe auch mal Lust auf was Neues. Und wenn ich es dort gar nicht aushalte, gehts irgendwann wieder zurück nach Hannover. Außerdem kann ich sowieso nicht mehr zu Hause bei meinen Eltern wohnen, da ich hier so eingeschränkt bin und meine Freiheit nicht ausleben darf, so lange ich hier wohne. Ich kann nicht mal bei Freundn übernachten, ohne dass es Stress gibt.
          Klar ist es eine harte Beziehungsprüfung. Aber ich würde das alles nicht planen und wäre nicht mit ihm zusammen, wenn ich mir keine Zukunft mit ihm vorstellen könnte. Er würde auch von sich aus nach Hannover ziehen, aber hier gibt es kaum Studiumsmöglichkeiten und das gleiche gilt für mich.

          • (4) 09.06.16 - 21:48

            "Ich kann nicht mal bei Freundn übernachten, ohne dass es Stress gibt."

            Und da willst du direkt mit deinem Freund zusammenziehen? Du mutest deinen Eltern ganz schön was zu. :-D

            Ich würde erst einmal in ein Studenwohnheim ziehen, dann den Freund der Familie vorstellen und erst als dritten Schritt über ein Zusammenziehen nachdenken.

            Grüße

          • Hallo,

            ich habe seit 27 Jahren eine beste Freundin, ihre Eltern sind türkischer Abstammung. Von daher kenne ich vieles aus der Kultur / Umgang mit bestimmten Themen, vor allem Freund/Männer/Beziehung. Meine Freundin hat zudem auch eine jüngere Schwester.

            Die Eltern meiner Freundin waren immer sehr weltoffen, auch der Vater. Beide Mädchen sollten einen guten Schulabschluss machen, es war gar kein Problem, dass meine Freundin in einer anderen Stadt studiert hat und sie hat mit einem anderen Mädel in einer WG gewohnt.

            Aber beim Thema Freund war ganz klar: egal, wer dem Vater als Freund seitens der Töchter vorgestellt wurde, derjenige sollte dann aber auch der zukünftige Mann sein.
            Fand ich total schwierig nachzuvollziehen. Auch ein Ausprobieren des Zusammenlebens vor einer Hochzeit war beiden Mädchen nicht möglich, so etwas war nicht üblich.
            Sie hatten schon die freie Wahl (also sie durften die Männer heiraten, die sie lieben, es hätte auch ein Deutscher sein können), aber vor der Ehe gab es nicht das selbe "Recht" wie es für uns selbstverständlich ist.

            Die einzige Verbündete meiner Freundin aus der Familie war ihre Mutter. Die wusste alles.
            Wäre das erst mal eine Option für Dich, dass Du Dich im ersten Schritt Deiner Mutter anvertraust? Und erst mal ihre Reaktion abwartest? Als Unterstützung könntest Du ja auch einen Deiner Brüder mit ins Boot holen?

            Des weiteren schreibst Du "Er würde auch von sich aus nach Hannover ziehen, aber hier gibt es kaum Studiumsmöglichkeiten und das gleiche gilt für mich." Das ist doch Dein Argument, warum Du nach Dortmund möchtest: weil Du dort das studieren kannst, was Du willst. Und Deinem Vater würde ich das auch erst mal so verkaufen. Das Thema Freund aussen vor lassen. Und wenn Du das ok für den Umzug nach Dortmund hast, würde ich wie andere vor mir auch schon vorschlagen, dass Du nicht direkt mit Deinem Freund zusammen ziehst, sondern erst mal ins Wohnheim oder in eine (Mädels-) WG. Geniesse doch auch erst mal Deine Freiheit, die Du doch jetzt nicht hast! Lerne Deinen Freund in unmittelbarer Umgebung kennen. Das allein ist schon ein riesiger Unterschied als 200 km Entfernung.

            Ich wünsche Dir viel Glück.

            • (6) 10.06.16 - 10:52
              schockiert.........

              Jetzt muss ich doch mal echt doof nachfragen:

              Dein Freundin konnte nicht mit einem Mann zusammenleben vor der Ehe, weil der Herr Papa den dicken Zampano gespielt hat?
              Was wäre denn passiert, wenn sie mit ihm zusammengelebt hätte? Direkt ein Ehrenmord seitens des Vaters?
              Ist der Vater tatsächlich so geistig minderbemittelt, um nicht zu wissen, dass sie auch ohne Zusammenleben Sex haben kann?

              Ich versteh dieses Mittelalterdenken nicht und noch schlimmer finde ich es, dass junge und in Deutschland aufgewachsene Frauen, diesen Scheiß auch noch mitmachen!

              • Das ist korrekt, meine Freundin (und auch ihre Schwester) konnten nicht vor ihrer Hochzeit mit den Männern zusammenleben. Wie bereits geschrieben, war und ist für mich so etwas ebenfalls nicht vorstellbar, aber es war sozusagen "ungeschriebenes Gesetz". Der Vater hätte mit Sicherheit keinen Ehrenmord angezettelt, ich habe keine Ahnung, was passiert wäre, wenn sie vor der Ehe mit ihrem Freund zusammengezogen wäre - das sind Sachen, die wir Deutsche nicht nachvollziehen können. Meine Freundin ist vom Charakter auch nicht jemand, der sich da "widersetzt" hätte.
                Natürlich war dem Vater klar, dass meine Freundin auch vor der Ehe schon Sex haben kann.

                Die Generation der Eltern meiner Freundin sind die, die damals wegen Arbeit nach Deutschland kamen. Und so, wie ich sie seit fast 30 Jahren kenne, sind sie weitaus weltoffener, als manch andere, die aus fremden Ländern zu uns kamen. Meine Freundin und ihr Mann werden mit Sicherheit ihre Kinder anders erziehen, da sie selbst darunter gelitten hat, was Punkt Männer kennenlernen/zusammenleben angeht. Generell das Thema Sexualität wurde tabuisiert. Sie blühte regelrecht auf, als sie studieren ging und von zu Hause ausgezogen war.

      Huhu,

      auch wenn das sicher ein spannendes Gespräch wird, solltest Du auf jeden Fall Deinen Eltern reinen Wein einschenken.

      Das Deine Brüder das wissen und tolerieren ist doch an sich ein gutes Omen, ich habe zwei ältere Brüder und da wurde jedes männliche Wesen immer bis auf die Nieren geprüft ;-)

      Ich kann mir vorstellen, das es durch Deine Abstammung etwas heikel sein könnte, doch ändert das nichts daran, das Du Deine Eltern seit 2 Jahren belügst....das könnte bei Deinen Eltern die 'schlechte Umgang' -Meinung nur verstärken :-(

      Ich drück' Dir die Daumen, das Deine Eltern Dir das verschweigen nicht zu übel nehmen und wünsche Dir viel Glück für das Studium :-)

      LG Scot

      Wenn du deine Eltern so lange belogen hast...machen ein paar Monate mehr doch auch nichts mehr aus, oder?

      Also zieh' nach Dortmund und stell den Kerl deinen Eltern nach drei Wochen als deinen "neuen" Freund vor.

      Aus die Maus.

      Dein Vater kann doch meinen was er will! Du bist volljährig und kannst hingehen, wo Du möchtest. Verstehe nicht, warum Du Deinen Freund verheimlicht hast.

      Was meinst Du denn was passiert? Dass er Dich in den Keller sperrt oder Dir körperliche Gewalt antut?
      So ein Mittelalterprimat wird er ja wohl nicht sein...

      Sprich mit Deinen Eltern, dass Du einen Freund hast und das Du in Dortmund studieren willst...fertig!

      (11) 10.06.16 - 08:13

      Unabhängig von der Herkuft: Es ist nie eine gute Idee, direkt aus dem Elternhaus zum Freund/zur Freundin zu ziehen.

      Such dir ein WG- oder Studentenzimmer oder eine eigene Wohnungund lebe erstmal unabhänig. Dann habt ihr auch Zeit, euch kennenzulernen.

      lg thyme

Top Diskussionen anzeigen