Mann fremdgegangen - Kind 1 Jahr alt, jetzt wollen wir alles richtig machen, aber wie?

    • (1) 11.06.16 - 21:44

      Liebe Leser,
      Danke dass ihr diesen Beitrag lest.
      Es geht um das wichtigste: meine Liebe, mein Kind, meine neu gewonnene Familie - mein Leben.
      Ich versuche mich kurz zu fassen.
      2009 habe ich meinen Mann kennengelernt, wir liebten uns wie verrückt und haben 100.000 Dinge erlebt die fast durchgehend schön waren.
      2009 haben wir die schönste Hochzeit der Welt gefeiert und 2010 am Kinderwunsch aktiv gearbeitet...
      Nach 8 versuchen bin ich schwanger geworden und die Zweisamkeit verschwand, ich wollte mit ihm Zeit verbringen - er seinen alt gewohnten Dingen nachgehen.
      Mit der Elternzeit nahm alles seinen Lauf, ich fühlte mich ständig alleine - machte ihm unendliche Vorwürfe, nahm niemals ein Blatt vor den Mund - er ergriff die Flucht, alles andere war schöner als bei mir zu sein.
      Früher verbrachten wir fast jeden Tag zusammen - ich war so traurig.
      Es war ein Teufelskreis: ich meckerte, er wollte weg oder er wollte weg und ich meckerte ????
      Die letzten Monate waren besonders schlimm....
      Zufällig fand ich heraus dass es eine andere gab.
      Mit dieser hat er sich drei mal getroffen, eine die ihn toll fand Wert schätze , nett war und ihm die ganze Aufmerksamkeit gab die ich ihm nicht gab.
      Sie hast drauf angelegt und er hat irgend wann zugeschlagen, ja nicht nur einmal.

      Seitdem haben wir geweint gelacht miteinander geschlafen und uns geküsst.
      Er kann mir seit Monaten nicht mehr sagen dass er mich liebt, sagt wir haben uns irgendwo verloren - vielleicht ging alles mit diesem schwierigen Kinderwunsch los.
      Er hat Gefühle für mich und möchte es versuchen die Familie zu retten, mir geht es ebenso.
      Ich möchte es wenigstens versucht haben, er ist alles was ich mir vorstellen kann und ich liebe ihn aufrichtig.
      Ich wünsche mir eine glücklich Zukunft und er auch.
      Um uns darüber klar zu werden wie die Gefühle tatsächlich um mich bestimmt sind nach diesem Vertrauensbruch und ob seine Gefühle für ein Leben überhaupt noch ausreichen möchten wir durch eine räumliche Trennung herausfinden.
      Ich bin vor drei Tagen ausgezogen, wir schreiben uns ab und zu wie der Tag war oder er schickt mir ein Bild was er für die kleine gekauft hat wenn sie zu ihm kommt.
      Eine Paartherapie kommt in frage sobald man sicher ist welchen Weg wir einschlagen...
      Wir wollen es tatsächlich miteinander versuchen.
      Ich kann ehrlich gesagt nicht wirklich glaube dass das alles so gewesen sein soll, es kommt mir vor wie ein Film.
      Eine Kontaktsperre haben wir also nicht komplett und mit Kind ja auch garnicht möglich.
      Unabhängig davon, ob ich kann was ich möchte wünsche ich mir Tipps wie der Mann seine Liebe neu für mich entfachen kann - bitte schreibt mir nicht ich soll es sein lassen, die Hoffnung stirbt zuletzt und eine endgültige Trennung wäre im Moment nicht das was ich mir wünsche.
      Ich brauche mut und Stärke und hoffe hier Menschen zu finden, die einen guten Rat für mich haben, denn objektiv betrachtet ist die Sache doch oft einfacher zu beantworten.
      Ihr wisst nicht, was es mir bedeuten würde einen ernst gemeinte Rat zu erhalten.
      Danke dass ihr euch die Zeit dafür nimmt, ich bin wirklich am Ende !
      Liebe Grüße ????

      • (2) 11.06.16 - 21:56

        Fühl dich erstmal gedrückt, so eine Situation ist nicht einfach.

        Ich würde euch auf alle Fälle zur Paartherapie raten und zwar unabhängig davon welchen Weg ihr geht. Im Falle einer Trennung kann sie euch ja auch helfen Probleme zu lösen und gemeinsame Lösungen für die Trennung zu finden.
        Solltet ihr wieder zusammen kommen ist es wichtig d ihr euch Zeit zu zweit nehmt. Besorgt euch einen Babysitter und geht mal zusammen Essen, ins Kino, usw. Macht es regelmäßig....aber auch zuhause Zeit zu zweit einplanen. Z.b. Wenn das Kind schläft.

        Es wird ein langer und oft schwieriger Weg aber wenn ihr es beide wollt, dann schafft ihr es.

        Alles Gute

      Ich denke dass ihr das schaffen könnt, wenn ihr es beide wollt.

      Kannst du ihm verzeihen, warum bist du ausgezogen und wie hat er darauf reagiert?

      • Ich bin ausgezogen weil wir denken das ist erst mal die beste Möglichkeit und es ist die Wohnung meiner Freundin die leer stand, es hat sich also angeboten.
        Beim Auszug haben wir beide geweint und ich habe mir aber nicht helfen lassen und alles alleine gemacht, das wollte ich so
        Ich hoffe dass ich ihm verzeihen kann, ich denke das größere Problem ist, dass wir zuvor schon so weit voneinander weg waren und ich hoffe eben dass wir uns wieder annähern können.
        Ich hatte mich verschrieben bzgl der Jahre sorry

    http://de.webfail.com/3d576bcead8

    Ich hoffe, der link zum bild funktioniert...

    Versuchen zu reparieren wäre auch mein Vorschlag, da ist mehr was Euch zusammenhält als was trennt. Also gucken wo was wie repariert werden kann, aber nicht voreilig kitten.

Es klingt für mich positiv, was Du schreibst.
Die Paartherapie kann euch doch einen gangbaren Weg aufzeigen, macht einen Termin aus. Ihr müsst vorher garnichts wissen und entscheiden - erst dort werdet ihr sehen, was machbar ist.
Offenbar wollt ihr euch beide nicht für immer trennen - das ist schon mal "Entscheidung" genug. Viel Glück bei der Paartherapie.
LG Moni

Du möchtest es ja nicht hören, aber bei euch lief es doch kaum gut.

Hast du dich verschrieben? In 2009 kennen gelernt und in 2009 geheiratet???
Und in der Zeit 100.000 schöne Dinge erlebt.......

Und danach ginge eher bergab, genau genommen ein Jahr später schon.

Ich bin sonst nicht pessimistisch, aber wenn eine Ehe darauf basiert, dass man maximal ein Jahr all die schönen Dinge erlebt hat, dann kann ich nur sagen: ihr seid über die euphorische, hormongeflashte Anfangsphase gar nicht hinaus gekommen bevor es im Grunde vorbei war und dein Mann anfing das Weite zu suchen. Ehrlich gesagt kann ich mir immer schwer vorstellen, wie etwas herbeigeredet oder herbeitherapiert werden soll, was nie wirklich da war (von der Kennenlernphase in den ersten 1-2 Jahren mal abgesehen,,aber das zählt kaum, weil es ein emotionaler Ausnahmezustand ist)

Eine räumliche Trennung ist in vielen Fällen der Anfang vom Ende. Bei eurer recht kurzen Ehe mangelte es ja nicht an Freiräumen oder Distanz. Ganz im Gegenteil, denn dein Mann hat daran gearbeitet, die Distanz zu schaffen. Jetzt habt ihr nochmehr Distanz und dabei soll er feststellen, dass er dich möglicherweise vermisst??!! Ich bin da skeptisch. Zumindest kehrt Ruhe ein und ihr streitet nicht mehr um das Thema. Das ist schonmal positiv.

Aber was soll's .....zu verlieren habt ihr nichts. Wenn ihr es nicht versucht, habt ihr schon verloren. Dennoch würde ich eine Paatherapie machen, auch wenn ihr euch final trennen solltet. Ihr könnt ja nicht einfach irgendwann wieder beschließen zusammen zu ziehen und nahtlos so weitermachen, wie bisher. Es gab ja Gründe, warum er nicht zuhause sein wollte und das nach so kurzer Ehezeit. Jetzt wo ihr getrennt seid, läuft es entspannter und wenn er wieder da ist, geht der Zirkus von vorn los. Ich glaube, ihr braucht Tipps, wie die Balance zwischen Nähe und Distanz bei euch funktionieren könnte, dass auch dein Mann damit leben kann.

  • (11) 12.06.16 - 08:01

    ------Und danach ginge eher bergab, genau genommen ein Jahr später schon.-----

    Wenn das Kind erst ein Jahr alt ist, dann waren doch mindestens 4 Jahre dazwischen bis sie zumindest schwanger war.

    Ihr Text klingt aber so, als wäre sie direkt nach einem Jahr schwanger gewesen........ #gruebel

    • Du hast Recht mit der Berechnung.

      Deshalb fragte ich weiter unten nochmal, ob das Kind wirklich ein Jahr alt ist.

      Denn lt. ihrer Aussage haben sie ein Jahr nach der Hochzeit - nämlich 2010 - mit der Übungsphase begonnen und sie ist nach 8 mal üben schwanger geworden.

      Zieht man jetzt jeweils ein Jahr für das Alter des Kindes und aufgerundet eines für die Schwangerschaft ab, dann bleiben noch 4 Jahre Differenz übrig. Bei 8 Versuchen bis es klappte, dürften sie rein rechnerisch nur 2 x Sex im Jahr gehabt haben...........

      Es klingt zumindest sehr unlogisch und es drängt sich der Verdacht auf, dass es ein Fake ist. Ich finde, es häuft sich in letzter Zeit extrem. 2009 kennen gelernt, 6 Monate später geheiratet und gleich danach multipliziert.......

Top Diskussionen anzeigen