Sohn 14 .... Evtl schwul

    • (1) 16.06.16 - 08:28
      Mal in schwarz

      Hallo,

      Leider muss ich in dieses Forum kommen, da es nur hier in schwarz geht.
      Es geht um meinen Sohn (14)

      Leider habe ich in seinem Handy geschaut, das sollte jetzt aber nicht das Thema werden.

      Das er beide Geschlechter mag, haben wir schon vor einiger Zeit besprochen, das ist in dem Alter ja auch rlativ normal. jedenfalls habe ich im Handy gelesen, wie er Jungs Komplimente macht und wie ihm ein mir bekannter Junge....Dinge schreibt (wollen wir uns ein blasen usw.)

      Im Moment bin ich verwirrt und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.

      Er ist 14 und natürlich sammeln Teenies in diesem Alter auch schon ein paar Minierfahrungen. Ich glaube das liegt tatsächlich daran, da ich zwei Männer mit Glied im Kopf habe. Mit einem Mädchen wäre das ja anders und "normaler"

      Er weiß das wir keine Probleme mit seiner späteren Partnerwahl haben und sollte es ein Mann werden, dann ist das eben so.

      Aber die Anfänge finde ich so schwer für mich, das in meinem Kopf zu verankern. Mich von Enkeln verabschieden usw.
      Er war ja auch schon in Mädchen verliebt.

      Auch redet er kaum darüber, auch das ist klar, er ist in der

      Ist es normal, das sie sich schon solche Texte schicken?

      Kann mir jemand berichten, dessen Kind auch das gleiche Geschlecht bevorzugt.

      Der Papa scheint völlig entspannt und sagt, er muss Erfahrungen sammeln ( ich hätte sehr gern seine entspannte Meinung)

      Tut mir leid für das wirre Schreiben...
      Gruß von einer verwirrten Mutter

      • (2) 16.06.16 - 08:45

        Ganz ehrlich, ich finde dein Sohn hat das Recht auf Privatssphäre. Kein Wunder das du irritiert bist- wer will schon so genau wissen was für sexuelle Erfahrungen die eigenen Kinder sammeln?

        Meine erste "Beziehung" war mit einem schwulen Jungen, wir waren 12 und 13. Der meinte später mal ich wäre die einzige Frau gewesen in die er je verliebt war- aber er wäre definitiv verliebt gewesen. In dem Alter ist es völlig normal sich seiner sexuellen Orientierung noch nicht so sicher sein zu können. Der Hormoncocktail....

        Dein Sohn kann daher schwul sein obwohl er mal in ein Mädchen verliebt war. Oder er experimentiert mit seiner Sexualität. Eventuell mag er beide Geschlechter.

        Du solltest ihn komplett in Ruhe lassen und einfach abwarten. In ein paar Jahren wird er seine sexuelle Orientierung vermutlich kennen und offen ausleben.

        LG

        • (3) 16.06.16 - 09:19
          Mal in schwarz

          Das es nicht meine persönliche Bestleistungen war, ist mit klar.

          Ich lass ihn ja in Ruhe, dennoch bin ich verwirrt. Ich weiß eigene Schuld.

          Gruß

      Ich denke du erlebst im Prinzip etwas anderes: du hast Einblick in einen Lebensbereich deines Kindes, welcher nicht für dich bestimmt war, in welchem du nichts zu suchen hast.
      Du bist in seine Intimsphäre eingedrungen, damit kann mehr zerstört werden, als wenn zwei Gleichaltrige gemeinsam erste sexuelle Erfahrungen sammeln.

      Somit sollte die Frage überhaupt nicht sein, ob dein Sohn homo-, bi- oder was-auch-immer-sexuell ist, sondern, wie du dabei seine Intimsphäre wahren und respektieren kannst.

      Spätere Enkelkinder? Was hat das bitte mit der sexuellen Ausrichtung zu tun?
      Meine Tochter ist als Junge geboren, natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eines Tages Kinder hat etwas geringer, aber ausgeschlossen ist es nicht, und wenn schon, Hauptsache meine Tochter findet für sich einen Lebensweg den sie bejahen kann.

      • (5) 16.06.16 - 09:17

        Genau so ist, das sexuelle Leben seines Kindes sollte man nicht kennen.
        Jetzt wo ich aber etwas Einblick habe, überlege ich, ob das schon normal ist, soweit zu sein.

        Darf ich fragen, wie alt deine Tochter ist?

    (6) 16.06.16 - 08:52

    Ich arbeite viel mit Jugendlichen zusammen und da gehen mir gleich mehrere Dinge durch den Kopf, wenn ich deinen Text so lese.

    1. Gönn dir etwas Zeit dich an die Bi- bzw. Homosexualität deines Sohnes zu gewöhne. Du schreibst ja selbst, dass du ihm die Wahl überlässt (was auch gut so ist), aber wenn man etwas nicht gewöhnt ist, dann ist es erstmal irritierend. Mit der Zeit wird sich das von selbst legen und du kannst dir deinen Sohn gar nicht mehr mit einer Frau vorstellen. Also Füße stillhalten und sei gnädig mit deinen Gefühlen. Für die kann man nichts.

    2. Problematisch finde ich eher welche Erfahrungen dein Sohn da mit seinem Alter sammeln will. Ich weiß natürlich nicht wie reif er ist, aber ich finde für Oralsex ist ein 14-jähriger oder eine 14-Jährige noch zu jung. Verbieten kann man es den Kindern nicht, aber ich sag jetzt mal, was ich machen würde, wenn es mein Kind wäre. Ich würde mit meinem Kind darüber reden was es bedeutet mit einem Menschen so intim zu werden - wie viel Macht ein Mensch über den anderen hat, wenn sie so ein gemeinsames Erlebnis haben und auch wie andere beispielsweise Klassenkameraden darauf reagieren könnten.

    Wahrscheinlich bin ich prüde, aber meine Erfahrung aus meiner Arbeit ist, dass wer Wartet weniger Fehler macht und deutlich weniger bereut.
    Ganz liebe Grüße
    Steinkind

    • (7) 16.06.16 - 09:05
      Mal in schwarz

      Danke. Es ist schön mit jemanden reden zu können, der viel mit Jugendlichen zu tun hat.

      Ja, ich werde wohl eine Weile brauchen damit klar zu kommen, aber das ist mein Problem und nicht seines. Es ist so irritierend, wenn man auf einmal andere Bilder im Kopf hat, als man eigentlich wollte.

      Zum Zweiten, aufgeklärt ist er und mehr möchten Jugendliche in diesem Alter auch gar nicht mit ihren Eltern reden.

      Ehrlich gesagt, weiß ich nicht ob er schon Oralsex hatte. Der Junge der ihm schreibt ist fast 16 und von daher, habe ich auch etwas Angst das er da irgendwo reingedrückt wird, was er noch nicht abschätzen kann. Auch wollte dieser Junge bestimmte Fotos von ihm haben, wo mein Sohn sofort zurück schrieb Nein.
      Dieser Junge ist auch nicht auf seiner Schule.

      Wie soll ich ein Thema ansprechen, was er gerade nicht mit uns besprechen möchte und gerade in seinem Handy aktuell war und ich eigentlich nicht weiß. Schwierig.

      Danke Dir und ich finde das nicht prüde. Die Jugend von heute ist soviel schneller als wir damals.

Natürlich finde ich es nicht wirklich gut, dass du in seinem Handy herumschnüffelst. Mit 14 Jahren hat dein Sohn definitiv ein Recht auf Privatsphäre und wenn ihr im den Handygebrauch gestattet, dann sollte das darin Geschriebene genauso vertrauenswürdig behandelt werden wie ein Brief - Briefe von Freunden hätte man ja "früher" auch nicht einfach aufgemacht.

Da dies aber hier nicht Thema sein soll...

Ich würde mir an deiner Stelle nicht so viele Gedanken machen und mich auch nicht gedanklich von Enkelkindern verabschieden.

1. Machen viele Jugendliche gleichgeschlechtliche Erfahrungen und sind am Ende doch heterosexuell.

2. Kann euer Sohn durchaus auch bisexuell sein oder werden und vielleicht später einen Kinderwunsch entwickeln (das hat ja nun echt noch Zeit).

3. Stehen inzwischen - Gott sei dank - auch homosexuellen Paaren Möglichkeiten offen, um ihren Kinderwunsch zu verwirklichen. Dann musst du nur eben damit zurechtkommen, vielleicht kein "leibliches" Enkelkind zu haben.

Ich finde es im Übrigen sehr toll, wie ihr reagiert. Dass insbesondere der Vater seinen Sohn experimentieren lässt und ihr beide auch mit Homosexualität weitgehend keine Probleme hättet, finde ich super.

Für diese Akzeptanz absolut DAUMEN HOCH!

  • (9) 16.06.16 - 09:09

    Danke auch dir.

    Das dies nicht zu meinen persönlichen Bestleitungen gehört hat, weiß ich leider auch, aber nu ist es passiert und nicht zu ändern.

    Die Gedanken die man nun hat, damit muss ich auch selbst klar kommen und wenn es so sein sollte, das er Jungs mag, dann ist das so und ich kann es nicht ändern.
    Es ist ja sein Leben und wir wollen das er glücklich ist.

    Das er unser einziges Kind ist, ist es natürlich etwas schwerer sich evtl vom Enkelkindtraum zu verabschieden.

    Ich bin auch sehr glücklich das mein Mann so entspannt ist.

    Gruß

    • Wie gesagt, ich denke nicht, dass du dich direkt von dem Gedanken an Enkelkinder verabschieden musst. Das könnte dir mit einem Kind, das selbst keine Kinder will, genauso passieren wie mit einem homosexuellen Kind. Und wie gesagt, selbst da gibt es ja Mittel und Wege...

Hallo,
ich kann mich den beiden Kommentaren nur anschließen.

Handynachrichten lesen ist schon ein bisschen wie Tagebuch lesen.
Wenn bei deinem Sohn das soziale Umfeld stimmt, ein normales Vertrauensverhältnis zu euch Eltern herrscht, ist die Frage ob man mit 14 Jahren das Handy kontrollieren muss.
Kann ich so nicht beurteilen.

Denn genau das passiert. Du kommst in den inneren Zwiespalt aufgrund von Informationen die vielleicht ganz anders sich entwickeln als dein Kopfkino jetzt daraus macht.

Als Mutter kann ich deine Gedanken total verstehen.
Aber will/ solltest du das wissen?

Im Grunde kannst du jetzt nur einen Weg finden, mit diesen Informationen umzugehen und in Zukunft private Nachrichten nicht mehr lesen.
Gruß

  • (12) 16.06.16 - 09:12
    Mal in schwarz

    Danke auch dir. Das dies keine persönliche Bestleistung war, weiß ich leider auch.
    Passiert ist passiert und nicht mehr zu ändern.

    Gruß

Hallo,

Du solltest mal genau so entspannen, wie der Vater. Es ist sein Leben und er entscheidet. Wo die Liebe hin fällt eben.

LG

Top Diskussionen anzeigen