Beziehung und Baby

    • (1) 19.06.16 - 09:57
      -allegria-

      Hallo

      nach einer beschissenen Nacht frage ich mich wieder wie es weiter gehen soll. Unsere Beziehung geht seit dem Baby nur noch bergab. Es ist nur anstrengend und er hat kein Verständnis für nichts. Wir haben ein Baby was nicht gut schläft und unruhig ist. Am Anfang hat er noch eingesehen dass es so ist, inzwischen ist er nur noch genervt. Er sagt das muss sich ändern wie lange soll es noch so weiter gehen? Er will ihn auch nicht mehr bei uns im Schlafzimmer haben und wir haben sein Bett seit 2 Monaten ins Kizi gestellt. Seitdem laufe ich jede Nacht 5 mal aber irgendwann bleibe ich dann einfach dort. Gestern war er weg und ich wollte mir die Rennerei sparen und wir waren beide im SZ eingeschlafen. Als er kam und ihn in seinem Bett gefunden hat hat er angefangen zu motzen ich soll ihn gefälligst rüber bringen er will jetzt schlafen. Davon ist er aufgewacht und hat erst recht angefangen zu schreien. Wäre er leiser gewesen hätte ich ihn rüber bringen können. So war wieder Theater was ihn wieder bestätigt hat und er sich aufregen konnte. Dabei hat er es erst so weit gebracht. Anfangs war er auch verständnisvoller als er noch Abends immer geweint hat und hat ihn getragen. Nun ist nichts mehr übrig. Er ist nur genervt und sagt man kann ihm nichts recht machen. Er sagt zu ihm er soll endlich die Fresse halten wenn er schreit und drückt ihn mir in die Hand. Okay, er versteht es noch nicht aber trotzdem. Muss ein Vater so mit seinem Kind sprechen? Letztens waren wir bei seiner Familie und er hat nur gelästert wie scheiße alles ist. Das hat mir so weh getan. Wie kann man so über sein Kind sprechen? Sein Bruder meinte dann noch warum war er so blöd ein Kind zu bekommen. Darauf meinte er das war ein Fehler und wird ihm nicht mehr passieren, doch jetzt ist es zu spät. Ich bin dann aufgestanden und gegangen. Ich versuche schon ihn von allem fern zu halten damit er keinen Stress hat. Anfangs hat er noch ab und zu eine Flasche gemacht nachts, damit brauche ich ihm nicht mehr zu kommen. Dafür habe ich den ganzen Stress und für mich ist das auch nicht leicht. Und dann seine schlechte Laune immer. Trotzdem ist er immer genervt. Wir das jemals besser? Ich kann verstehen warum sich so viele Paare im ersten Jahr trennen. Alle sagen man muss durch halten es wird besser. Aber wie lange? Wir haben jetzt angefangen alle zwei Wochen zusammen einen Abend raus zu gehen. Er hat da sehr darauf gedrängt und gemeint wir sollen endlich wieder was als Paar machen und er hat keine Lust immer alleine weg zu gehen oder Abends alleine ferseh zu kucken weil ich tot müde ins Bett falle. Ich finde es einerseits gut dass er sagt was ihm fehlt und ich versuche es zu verbessern. Trotzdem kommt es mir vor als strenge nur ich mich an. Ich zerteile mich als Mutter und Freundin und mache und tue. Und er ist trotzdem unzufrieden. Ich brauche Mut dass es besser wird. Wer kann mir etwas dazu sagen wann es besser wurde? Unser Sohn ist jetzt 6 Monate. Danke für eure Erfahrungen.

      J.

      • Also ganz ehrlich, in Extremsituationen kommt der wahre Charakter zum Vorschein. Er sagt zu eurem Baby (!) es soll die Fresse halten, wenn es schreit? Lass ihn bloß nicht mit dem Baby alleine, in solchen Situationen kann es sonst schnell zu Überreaktionen wie Schütteln oder Schlagen kommen.

        Er sollte wissen, dass Babys keine Maschinen sind und es nun mal nicht immer so läuft wie man sich das vorstellt.
        Wenn das Baby so viel schreit, solltest du vielleicht mal eine Schreiambulanz aufsuchen.

        Ich glaub ich würde definitiv über Trennung nachdenken. Du verrenkst dich nach allen Seiten und er hilft dir überhaupt nicht. Und verhält sich auch noch respektlos.

        Vielleicht hilft euch eine Familienberatung und Paarberatung, wäre noch eine Möglichkeit, wenn du da noch Hoffnung hast.

        • (3) 19.06.16 - 10:17

          Er hat das am Anfang verstanden wenn er schreit oder schlecht schläft aber nach einem halben Jahr dachte er es muss langsam besser werden. Er schreit nicht so abartig viel, ich finde es ist normal für ein Baby wenn er unzufrieden ist und nicht nur im Laufstall liegen will oder nachts aufwacht oder hunger hat oder Zähne bekommt. Dann ist er unzufrieden. Und laut. Das kann er nicht mehr ab. Alle sagen es wird besser und wir sollen durch halten. Doch wann? Ich habe noch Hoffnung aber ob ich noch ein halbes Jahr so leben kann mit ihm. Wenn es erst nach einem Jahr besser wird.

          • (4) 19.06.16 - 13:36

            Es wird nicht besser.

            Ein Kind macht immer Arbeit und Stress.

            Wenn er anfängt zu krabbeln und an seibe Sachen geht, dann wird er sich auch aufregen.

            Wenn die Trotzphase kommt und der Kleine Wutanfälle bekommen wird, dann wird dein Freund erst Recht die Nerven verlieren.
            Dann kommt noch Schule mit diversen Schwierigkeiten und dann noch die Pubertät, wo die Kinder die Eltern oft bis zur Weißglut provozieren, Ärger machen und es ständig zu Auseinandersetzungen kommen kann.
            Er wird irgendwann total die Beherrschung verlieren und dem Kleinen was antun.
            War das Kind ein Wunschkind?
            Wollte er es haben?
            Ich bin eine Frau und habe ein Kind bekommen was mich nach der Geburt nur genervt hat.
            Als es dann laufen konnte, bin ich teilweise so ausgerastet, dass ich meine Tochter ernsthaft verletzt habe.
            Mein Mann war auch nicht besser.

            Ich habe auch solche Dinge gesagt wie Halt die Fresse und noch viel schlimmeres.

            Das Kind war ein Störfaktor.

            Ich habe mir Hilfe geholt vom JA.
            Mein Mann war auch zu instabil um sich zu kümmern.

            Die Kleine ist dann zu meiner Schwester gekommen und dadurch war der Druck weg.

            Ich habe sie gesehen für ein paar Stunden, immer unter Aufsicht und konnte gehen, wenn ich merkte ich werde aggressiv.

            Das konnte ich nicht, als das Kind auf mich angewiesen war.
            Ich musste ja da bleiben und die Kleine war meinen Attacken ausgesetzt.

            Heute ist sie erwachsen und unser Verhältnis freundschaftlich, seit sie älter ist und much nicht mehr so emotional fordert , komme ich besser mit ihr klar.

            Überleg dir gut ob du dein Kind so aufziehen willst.
            Irgendwann wird er verstehen was sein Vater zu ihm sagt und ich kann dir versprechen er wird damit nicht aufhören nur weil das Kind älter wird.
            Es wird schlimm enden.

      Oh Gott ist das traurig. Wie kann ein Vater sowas zu seinem und über sein Kind sagen? Mein erster Gedanke war auch, lass den bloß nicht alleine mit dem Baby. Und wenn man sowas denken muss, wäre eine Trennung für mich unumgänglich.

      • (6) 19.06.16 - 10:39

        So extrem ist es nicht. Er liebt ihn trotzdem und würde ihm nie etwas tun. Aber es stimmt schon es ist traurig dass er so etwas zu ihm sagt auch wenn er es noch nicht versteht oder über ihn zu anderen sagt. Ich versuche auch dass sie etwas positives miteinander erleben. Bis jetzt ist es nicht viel weil er noch nicht viel mit ihm machen kann. Er erlebt ihn oft nur unzufrieden.

        • Hast du nicht auch gedacht, dass er niemals zu eurem Baby "halt die fresse" sagen wird? Wie kannst du so sicher sein, dass er ihm nix tut? Ich wäre da nicht so sicher. Jemand, der so schnell die Nerven verliert und seinem Kind sowas an den Kopf wirft, von dem befürchte ich mehr.

    Warum machst du dich so klein und versuchst" allen Stress von ihm fern zu halten?

    Er ist der Vater des Kindes, er hat Pflichten!

    Die Aufgaben die ein Kind mit sich bringt müssen geteilt werden. Punkt.

    Natürlich muss man schauen, was wer an Arbeit leisten kann und wer sonst noch welche Aufgaben/Jobs hat aber grundsätzlich wird man zu zwei Eltern.

    Meine Ex und ich haben an Wochenenden immer die Regel gehabt, einer macht die Nacht mit den Kindern und darf dafür am nächsten Morgen ausschlafen und am nächsten Tag umgekehrt.

    Schätzt er dich denn sonst wert? Die Sprüche die er bei seienr Familie ablässt finde ich unter aller Kanone...wer sein eigenes Kind als Fehler bezeichnet, hat es nicht verdient eine Familie zu haben.

    • (9) 19.06.16 - 10:51

      Er würde niemals 5 mal in der Nacht aufstehen oder morgens um 6 mit ihm aufstehen. Ich kann ihn doch nicht zwingen. Anfangs hat er noch 2 mal nachts eine Flasche gemacht aber das war vielleicht im ersten Monat. Dann wurde es ihm zu viel. Die Sprüche haben mich sehr verletzt. Seine Mutter meint das wird besser wenn der Kleine größer ist und er ist nur unzufrieden wie es läuft. Ich bin auch unzufrieden trotzdem sage ich so etwas nicht. Ich hoffe es wird mit der Zeit besser.

      Was meinst du damit ob er mich wert schätzt?

      • Er sagt, das Kind war ein Fehler der sich nicht wiederholen iwrd, er sagt das Kind sol die "fresse" halten, er ist genervt und lässt es dich spüren...sieht er was du tust? Schätzt er dich als Frau, als Mutter, als Partnerin? Es klingt nicht so.

        Und mit einem Menschen der einen nicht schätzt, ein Kind groß zu ziehen und zusammen zu leben ist sehr schwer. Am Ende nimmt man nur noch Rücksicht oder hat überhaupt kein Selbstbewusstsein mehr.

        Überleg dir gut, ob du dir das antun willst.

Hallo
Ich finde es sehr traurig und auch befremdlich wie dein Mann über euer kleines Baby spricht.
Es war doch von euch beiden gewollt oder?
Wann es genau besser wird kann ich dir leider nicht sagen , da jedes Kind anders ist. Ich könnte mir auch vorstellen dass der kleine die Ablehnung von seinem Vater spürt.
Dass das erste Jahr oft sehr anstrengend ist damit muss man einfach rechnen.
Sonst kann ich dir auch nur raten deinen kleinen nicht mit seinem Vater alleine zu lassen.
Alles gute für dich und dein Baby.
LG

  • (12) 19.06.16 - 10:53

    Er war von beiden gewollt aber wir haben uns es beide nicht so vorgestellt. Klar wussten wir es wird anstrengend. Aber nicht so extrem. Und über so lange Zeit. Das zerrt an den Nerven. Ich hoffe es wird immer besser vor allem jetzt wo wir regelmäßig wieder zusammen raus gehen und etwas anderes als nur Baby sehen.

    • Es ist meistens nicht so wie man es sich vorstellt.
      Und ein halbes Jahr ist keine lange Zeit.
      Am besten ist es für mich immer gewesen :
      Die momentane Situation so zu akzeptieren wie sie ist und nicht immer darauf zu warten dass es besser wird .
      LG

      >>Klar wussten wir es wird anstrengend. Aber nicht so extrem. Und über so lange Zeit.<<
      Euer Baby ist doch erst 6 Monate alt #kratz Und du schreibst selber, dass du nicht findest, dass es "übermäßig" schreit...

      Bei uns wurde es erst mit ca. einem Jahr besser. Vorher habe wir unsere Tochter auch nicht bei Oma abgegeben, sie war schon immer ein recht schlechter Schläfer usw. Mit einem Jahr wurde es entspannter, man hat mehr Schlaf bekommen und konnte wieder mehr als Paar zusammen machen.

      Ich glaube es ist wichtig, dass du deinem Partner "die Stirn" bietest und ihm klar sagst, was du von ihm erwartest! Du bist mit der derzeitigen Situation ja auch nicht zufrieden, hast eine (evtl. anstrengende) Schwangerschaft und Geburt hinter dir, kümmerst dich ums Baby, schiebst Nachtschichten usw. Letztendlich hast zu 80% der Arbeit und er beschwert sich?? #kratz

      Es ist nunmal so, wie es ist. Ihr habt ein Baby in die Welt gesetzt und es bringt ihm nichts, wenn er sich jetzt nur beschwert. Davon wird die Situation ja auch nicht besser...

      • (15) 19.06.16 - 13:03

        Und wie soll ich ihm die Stirn bieten? Ich kann ihn nicht zwingen nachts aufzustehen oder ihn abends zu nehmen. Und was habe ich dann davon wenn er genervt ist und ihn anschreit? Darum mache ich alles alleine und warte auf die Zeit wo es besser wird. Es ist einfacher als mich mit ihm zu streiten und er dann genervt mit Baby auf dem Arm die Wohnung tigert.

Top Diskussionen anzeigen