Heirat einer Frau mit 2 unehelichen Kids

    • (1) 25.06.16 - 07:19

      Hallo,

      Wer kann mir folgende Frage unten beantworten bitte:

      HINTEGRUND:
      Ich: geschieden.

      Ehefrau in Spe / Sie: hat zwei sehr gut geratene uneheliche Kinder, Sie in Trennung begriffen.

      Vater der Kinder: hat kein Sorgerecht. 2 Kinder (unter 10J) ueber mehrere Jahre vernachlaessigt, kaum finanzielle Unterstuetzung. Steuerhinterzieher, registrierter saeumiger Schuldner (Insolvenzantrag etc.), ein Versager durch und durch sozusagen, feige und link.

      SITUATION:
      Sie und ich wollen heiraten (mit den Kindern uebrigens sehr gutes Verhaeltnis). Wir wollen uebrigens Kinder.

      FRAGEN:
      Frage 1: Hat das Sorgerecht EInfluss auf die Heirat, d.h., kann der Vater der Kinder die Heirat von ihr und mir verhindern wenn er 50% vom Sorgerecht bekommt?

      Frage 2: Muss der Vater unterhalt zahlen wenn Kinder bei uns wohnen was wahrscheinlich ist?

      Besten Dank und Gruesse,
      jpst #baby

      • 1
        nein. Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter! Ein erwachsener Mensch kann doch nicht über die Heirat eines anderen erwachsenen Menschen bestimmen!

        2
        Ja. Die Eltern sind verpflichtet für die Kinder zu sorgen, entweder durch Geld oder Betreuung.

        Ob viel bei ihm zu holen ist steht aber auf einem anderen Blatt.

        (3) 25.06.16 - 07:42

        Nein, er hat kein Bestimmungsrecht über eine Neuheirat.

        Theoretisch muss er zahlen, wenn er kann. Es klingt für mich aus der Kurzbeschreibung hochgradig fraglich ob von ihm jemals irgendein positiver Beitrag kommen wird.

        Ich fände es in der Situation überlegenswert, ob Du die Kinder adoptierst und damit irgendwann Ruhe in Eure neue Familie einkehren kann.

        • (4) 25.06.16 - 15:54

          "Ich fände es in der Situation überlegenswert, ob Du die Kinder adoptierst und damit irgendwann Ruhe in Eure neue Familie einkehren kann."

          Genauso einen Fall haben wir im Bekanntenkreis! Er hat die Kinder seiner neuen Frau adoptiert, der leibliche Vater hat direkt seine Zustimmung gegeben, die zwei haben geheiratet und noch zwei weitere Kinder zusammen bekommen.
          Jetzt, nach fünf Jahren Ehe trennt sich die Frau plötzlich, weil sie einen neuen Mann kennengelernt hat.
          Und unser bekannter darf nun für 4 Kinder, wovon zwei nur seine leiblichen Kinder sind, Unterhalt zahlen.

          Man kann auch für seine Stiefkinder, ohne sie zu adoptieren da sein, auch finanziell.
          Sollte die Ehe dann auseinandergehen, ist man wenigstens finanziell nicht gezwungen weiterzuzahlen, freiwillig kann man dies dann ja trotzdem machen, wenn man möchte.

          • Dein Bekannter wird ja gewusst haben, dass er ab der Adoption auch bei einer Trennung finanziell für die beiden Kinder einzustehen hat. Oder wurde ihm das erst hinterher klar?

            Und? Dein bekannter hat doch gewusst was er tut? Man adoptiert doch keine Kinder nur weil man mit der Frau zusammen ist!

            Man adoptiert kinder weil man sie liebt wie seine eigenen und weil man sie ein ganzes Leben begleiten und für sie sorgen will, völlig unabhängig ob die Ehe irgendwann in die Brüche geht. Wie ein Mann dann jammern kann das er js nach der Trennung für 4 zahlen muss obwohl 2 nur seine leiblichen sind ist mir unbegreiflich!!

            • (7) 25.06.16 - 19:52

              Wo hat sie geschrieben, dass der Mann jammert?

              (8) 27.06.16 - 13:42

              Habe ich irgendwo gesagt, dass er jammert?
              Und wenn er jammert, dann deswegen, weil er die Kinder so gut wie nicht mehr zu Gesicht bekommt, NICHT wegen dem Geld!
              Ich möchte dich mal sehen, wenn du für Kinder zahlen darfst (und das nicht zu knapp! Und das sage jetzt ich und nicht er), die du vielleicht noch zweimal im Monat siehst und die Mutter den beiden nun auch noch versucht klar zu machen, dass er ja "nur" der Adoptivvater ist! Denn es gibt schon einen Neuen.
              Würdest du dich da nicht so fühlen, als wenn es nur ums Geld ging? Bei der Frau!

              Mein Bekannter beklagt sich ganz sicher nicht wegen dem Geld! Für die beiden zahlt er gerne, würde er sie weiterhin sehen.

              Aus diesen gründen sage ich, dass ich nicht adoptieren würde, zahlen, an die Kinder, geht ja trotzdem.

              (9) 27.06.16 - 14:20

              Und bevor du hier alles mögliche behauptest, frag doch lieber erstmal genauer nach!

              Sicher hat er die Kinder hauptsächlich aus dem Grund adoptiert, weil er mit der Frau zusammen ist (ohne sie hätte er die beiden wohl kaum kennengelernt), sie eine Familie sein wollten, er die Kinder wie seine eigenen sieht.
              NUR sollte er dann auch bitte nach der Trennung wie der Vater angesehen werden und nicht nur als der Idiot, der nun zahlen darf!

              Und nochmal, er jammert überhaupt gar nicht wegen dem Geld, das kann er sich locker leisten (und ich gehe davon aus, dass dies auch die Frau wusste), wenn er jammert, dann, dass er die beiden kaum noch sieht.
              Er ist aber schon beim Anwalt, um alle vier Kinder regelmäßig zu sehen.

      (10) 25.06.16 - 09:57

      Bei uns wars so: Mein Mann + ich + mein unehelicher Sohn, für den ich alleiniges Sorgerecht habe.

      Mein Ex hat nicht mal von der Hochzeit ERFAHREN bis sie rum war (er ist der Typ, der so eine Gelegenheit zum Ärgermachen nutzen würde). Natürlich hatte er da kein Einspruchsrecht. Und natürlich muss er weiterhin seinen berechneten Unterhalt zahlen, solang er seine Vaterrechte nicht zugunsten meines Mannes abzugeben gewillt ist (theoretisch gibts die Option wohl, hat uns das Standesamt erklärt, aber ich denke nicht, dass das besonders oft vorkommt). Sein Umgangsrecht bleibt von dem EIngang der Ehe ebenfalls unberührt. Was ihr allerdings bei alleinigem Sorgerecht theoretisch tun könnt: Ihr habt die Möglichkeit, eine Namensänderung ihrer Kinder zu machen, damit ihr alle drei den gleichen Namen tragt. Ob das im Einzelfall sinnvoll ist oder nicht (bzw. ob ihr damit nicht stress mit dem Kindsvater provoziert) kann ich euch aber nicht sagen, fand es damals aber interessant zu wissen.

      Mit anderen Worten: Tut, wasfür euch und die Kinder am besten ist, genießt eure Liebe und versucht den beiden Kindern und euren kommenden gemeinsamen Kindern eine stabile, liebevolle Familie zu bieten! Viel Glück und beste Glückwünsche zur geplanten Eheschließung!#klee

      (11) 25.06.16 - 10:16

      "Frage 1: Hat das Sorgerecht EInfluss auf die Heirat, d.h., kann der Vater der Kinder die Heirat von ihr und mir verhindern wenn er 50% vom Sorgerecht bekommt?"

      Wie kommst du denn auf so was? #schock

      "Frage 2: Muss der Vater unterhalt zahlen wenn Kinder bei uns wohnen was wahrscheinlich ist?"

      Wenn er leistungsfähig ist, muss er Unterhalt zahlen. Anspruch auf Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt besteht hingegen nicht, wenn ihr heiratet...

Top Diskussionen anzeigen