Wie würdet Ihr entscheiden?

    • (1) 28.06.16 - 20:55
      PlingPlingPling

      Guten Abend zusammen,

      Gegeben den Fall ihr seid in einer Beziehung, jeder lebt für sich und jeder zahlt für sich.

      Nun kommt ihr plötzlich zu einem Erbe.

      Gutes Erbe. So das es reicht, um evtl nicht mehr arbeiten zu gehen

      Wie würdet Ihr Euch dem/r Partner/in gegenüber verhalten?

      1. würdet ihr dem/r Partner/in etwas abgeben? Zb. Schenken Auto o.ä.

      2. wie sähe es aus, wenn es genau während des zusammenzuges passiert?

      3. oder weiterhin mein und Dein?

      Partnerschaft ist stabil.
      Partner/in Einkommen Netto Ca 2000€ monatlich.

      Wäre sehr erfreut über Tipps

      • kommt auf die partnerschaft an.

        bei meinem späteren mann und vater meiner kinder war geld irgendwann (als kinder auf dem weg waren) irrelevant und es gab kein "dein und mein" mehr.

        wenn es richtig viel ist, bleibt ja sowieso was übrig - das würde ich mir dann auf ein eigenes konto zurücklegen - sodass es im fall der fälle dann dir gehört.

      was gibt es da zu entscheiden?

      es wäre mein geld, ich würde damit dinge kaufen die ich toll finde (möbel, auto ...) die dann eben beide nutzen. und je nach höhe des betrags würde ich auch meinem partner was gutes tun/ihm wünsche erfüllen, eben einfach weil ICH es wollen würde. ist doch schön den partner zu beschenke, oder nicht?! allerdings würde ich mich nicht ausnehmen lassen. ein auto wäre zb schön und gut, aber es würde definitiv kein riesen schlachtschiff werden, wo eine tankfüllung schon ein vermögen kostet...
      und große dinge wären zumindest auf dem papier deutlich meins (zb eine eventuelle immobilie oder so). und für den fall einer späteren hochzeit würde ich einen ehevertrag wollen.

      zusammenfassend: gschenke, die ich mache, richten sich nach meinen finanziellen möglichkeiten. wenn diese nahezu unbegrenzt sind, fallen die geschenke eben dementsprechend aus, weil die beschenkten mir am herzen liegen...

    • Hi,

      bei solchen Überlegungen würde ich mich trennen - und zwar schleunigst.....
      Hast Du Angst, das er etwas vom Erbe abbekommt?

      Entweder gibt man gerne etwas vom Herzen oder man lässt es.
      Keiner erwartet wohl einen großen Anteil aber wie würdest du denken, wenn er was geerbt hätte und es nur für sich hortet und geizig ist?

      lg
      Lisa

      • (6) 28.06.16 - 22:34
        plingplingpling

        Ich war noch nie geizig, im Gegenteil, und habe es auch nicht vor zu werden. Das Problem ist nur, das ich nicht weiss, was ist richtig oder falsch. ICh bin in einer neuen Situation und höre mich erstmal um, was andere machen würden in meiner Situation. Das ist auch schon alles.

        Dann entscheide ich in Ruhe

      • Wenn jemand etwas erbt, würde ich gar nichts erwarten und das hat auch nichts mit Geiz des Gegenüber zu tun. Das Geld gehört der Person und fertig.

        Warum also trennen, wenn man nichts bekommt oder dem Anderen nichts abgeben möchte?

        Ich würde auch vorerst keinem sagen, dass ich geerbt habe.

    Würde ich jetzt so viel erben... Hmmmm, wieviel ist das? Sagen wir 300.000? Davon würde ich ganz sicher meinem Freund ein neues Auto kaufen, weil Seins nicht mal Klima hat und sehr alt ist, würde seine restlichen ca 5000 Euro Schulden bezahlen und die Möbel die wir zusammen kaufen. Im Fall einer Trennung dürfte er das Auto behalten. Und Auch das Geld.

    Getrennte Konten würde ich auch behalten natürlich. Ich würde ab und zu den Urlaub davon bezahlen. Val großzügiger beim einkaufen sein und so Kleinigkeiten.

    Vielleicht würde ich ihm sagen, dass ich nur 150.000 Euro geerbt habe. Weiß ich nicht. Und den Rest auf mein geheimes Konto. Was ich nicht habe.

    Wie möchtest du dich entscheiden?

    • (9) 28.06.16 - 22:45
      plingplingpling

      Danke für Deine Meinung.

      So ähnlich sieht es in mir aus, mit dem Auto und dem Urlaub. Er legt sich täglich krumm, ich hab seit Jahren ein gutes Leben. Er neidet mir meins nicht und ich versuche ihm seins zu erleichtern. Bezahle eben öfter mal mehr und lade auch viel ein. Mit dem Auto das habe ich mir überlegt und werde es auch machen, denke ich.

      Trotzdem hab ich so ein bißchen Angst über den Tisch gezogen zu werden, obwohl es nie danach aussah. Schön ist der GEdanke zwar gerade nicht, aber die Männer davon haben da schon von profitiert, auf negative Art und Weise.

      Will nicht wegen meiner Finanzen geliebt werden, sondern meinetwegen.

      Momentan ist er so loyal wie immer. Bauchgefühl folgen?

      (10) 29.06.16 - 07:36
      Zu kleines Erbe

      Aber 300.000 Euro sind zu wenig, um nicht mehr arbeiten gehen zu müssen ;-)

      Aber das war ja nur eine Annahme von dir...

Hallo!

Ich habe eine wesentlich kleinere Summe geerbt, sagen wir mal, es hätte nicht mal für einen vernünftigen Neuwagen gereicht. Ich hab schon lange verheiratet und wir haben schon lange gemeinsame Kassen.

Trotzdem ist es in erster Linie meine Erbschaft, und so habe auch ich das letzte Wort, was mit dem Geld passiert - weswegen die Hälfte schon seit über 2 Jahren angelegt ist und das auch bleibt.

Und nein, mein Mann und ich haben darüber nicht mal geredet, sondern es war ganz klar. Wenn wir über das Geld reden, dann ist das "das Geld von meinem Papa" und damit schon mal irgendwo logisch, dass das vor allem mir gehört und nicht "uns".

Klar habe ich mit meinem Mann besprochen was wir für Anschaffungen machen und es wurden auch ein paar Sachen gekauft, die ich jetzt nicht so dringend gebraucht hätte. Aber das war alles nur im Bereich von ein paar hundert Euro.

Nachdem ihr nicht mal zusammen wohnt oder gemeinsame Kassen habt, wäre für mich ganz klar, dass vor allem Du entscheidest. Wenn Du gerne Deinem Freund ein großes Geschenk wie ein Auto machen willst - klar.

Wenn Du tolle Urlaube machen willst und weißt, er könnte sonst nicht mit fahren, weil sein Einkommen dafür zu knapp ist, wäre es auch sinnvoll, wenn Du den Löwenanteil der Kosten übernimmst - alleine im urlaub ist ja auch doof.

Und wenn Du gerne chice Designermöbel statt Ikea in der gemeinsamen Wohnung willst, dann wäre es auch sinnvoller, wenn Du die kaufst.

Aber ihm so direkt was von dem Geld abgeben oder ihm darauf Zugriff geben würde ich nicht machen.

  • >>>Aber ihm so direkt was von dem Geld abgeben oder ihm darauf Zugriff geben würde ich nicht machen.<<<

    Für mich wäre es merkwürdig gewesen, wenn ich mein Erbe für mich behalten hätte. "Abgeben" hat so was von Almosen.

    Als ich geerbt habe, war das unser Geld, als mein Mann einige Jahre später erbte, ebenso.
    Ständig lese ich hier, das es in einer Familie ein "unser" geben soll (vor allem, wenn der Mann das höhere Einkommen hat). Aber kaum kommt man (oder Frau!) zu Geld, wird man geizig.

    • Ich finde das nicht wirklich geizig. Aber wenn ich das Geld sofort als "unser" deklariert hätte, dann hätte er wahrscheinlich alles gleich ausgegeben, wahrscheinlich für ein Auto, obwohl unsere Autos beide durchaus zuverläsig fahren. Sie sind nicht neu oder luxuriös, aber trotzdem ist es mir wesentlich lieber, ein wenig Polster auf der Bank zu haben, als einen Jahreswagen zu kaufen, der jetzt auch schon wieder 4 jahre alt wäre.

      Es reicht doch auch, wenn man etwa die Hälfte der Erbschaft ausgibt - neues Sofa, neuer TV, neuer PC, richtig maßefertigte Fliegengitter und so weiter, also schon sinnvolle Anschaffungen.

      Ich liebe meinen Mann über alles, aber Sparsamkeit ist nicht seine große Stärke. Wenn wirklich ein Auto kaputt geht können wir gerne das Geld für ein Auto nutzen, aber vielleicht nicht alles, sondern nur so viel, dass es für einen soliden gebrauchtwagen reicht. wenn ich nicht drauf achten würde, dann würde er immer nur von der Hand in den Mund leben. Und ganz ehrlich, damit kann ich gar nicht gut schlafen.

Top Diskussionen anzeigen