Wie kommen wir da wieder raus.

    • (1) 30.06.16 - 10:56
      rainiday

      hallo ihr lieben,

      ich muss mir jetzt mal einiges von der Seele schreiben weil ich grade einfach nicht mehr weiß was ich machen soll.......

      kurz unsere Vorgeschichte: Wir sind eine Patchworkfamilie , ich habe zwei Kinder in die Beziehung gebracht die im Grundschulalter sind ,letztes Jahr haben wir geheiratet und vor 3 Monaten sind wir Eltern eines gemeinsamen Kindes geworden.

      Die letzten zwei Jahre waren für uns sehr sehr Ereignisreich. Es ging los mit einer Gerichtsverhandlung wegen meinem Exfreund , dann kam seine Scheidung, Umzug , Hochzeit, Probleme mit meinen Kindern, Probleme mit der Schule, gesundheitliche Probleme von mir, finanziellle Probleme mit seinem Betrieb, Streit mit meinen Eltern und ihm ......Es war viel.

      Dann kam die Schwangerschaft mit unserem Wunschkind und obwohl alles gut verlief ist eine Schwangerschaft immer sehr kräftezehrend. Dann die Geburt die leider in einer dramatischen Blutung endetet. Gottseidank ist alles aber gut ausgegangen und uns geht es zumindestens körperlich gut.

      Ich habe von dem tag als ich aus dem Krankenhaus kam bis vor ca 2 Wochen durchgepowert ...hatte auch nicht groß die Wahl, da meine Mann sehr viel arbeitet und ich mit Kindern, Haushalt alleine bin. Vor zwei Wochen hat es mich dann zerbröselt. Ich habe panische Angstzusände entwickelt die ich erst versucht habe zu verdrängen und dann aber nicht mehr konnte und mich meinem mann anvertraut habe.

      Mir gehts einfach zur Zeit nicht gut. Ich mach mir wegen allem Sorgen und fange wegen allem an zu weinen...es ist so peinlich aber ich fühl mich machtlos.

      Mein Mann hat das eigentlich ganz gut mitgemacht, bis gestern. Meine Kids sind grade Erkältet und obwohl ich wirklich aufgepasst habe ist das Baby gestern mit einem leichten Schnupfen aufgewacht. Mein Mann ist schier ausgeflippt ..warum ich nciht in der Lage bin das Baby zu schützen die Kinder sollen doch 2 meter abstand halten....ich ..so wie ich es zur zeit immer machen fange an füchterlich zu weinen.

      Seitdem geht er total auf Abstand zu mir ...ich kann es ja verstehen ..ich könnte mich im MOment auch nicht ertragen aber gleichzeitig macht mich das so traurig . Und wir hängen da momentan fest. Er sagt er ist wieder normal zu mir wenn ich mich stabilisiert habe ich kann mich aber nicht stabilisieren wenn er mir sozusagen die Liebe entzieht.

      Ich wäre so gerne stark für meine Kinder und meine Famile aber ich kann grade nicht . Ich hänge so durch und damit mache ich in unserer Ehe alles nur schlimmer aber ich komm nicht da raus.Ich habe 3 wundervolle gesunde Kinder und anstatt dankbar zu sein heule ich nur rum.

      sorry wenn das bisschen verwirrend geschrieben ist und danke für eure Mühe den Text überhaupt zu lesen. Ich muss mich einfach mal aussprechen.

      lg

      • (2) 30.06.16 - 11:14

        versuch einen Babysitter für einen Abend zu finden und geht zu zweit essen oder in Sauna oder was auch immer ihr gern macht und fühlt euch mal wieder als Menschen, als Paar.
        toi toi toi

        (3) 30.06.16 - 11:15
        hol dir Unterstützung

        .... das ist zu viel für dich und für euch

        ich weiß nicht genau, wo du um Unterstützung bitten kannst, ob bei der caritas o.ä.
        (Haushaltshilfe, etc.)

        und frag die Hebamme oder deinen Arzt, ob die Tipps haben, damit du dich richtig gut erholen kannst von allem

        du musst nicht immer stark für die Familie sein, Schwäche zuzulassen ist für die Angehörigen kein Drama - im Gegenteil.

        vielleicht kannst du dir und deinem Mann sagen, dass es einfach für euch beide viel war
        und dass es verständlich ist, dass die Nerven jetzt blank liegen
        und dass ihr jetzt in kleinen Schritten da wieder rausgeht - ohne Druck, ohne Erwartungen

        beispielsweise dass jeder von euch einen bestimmten Zeitraum hat, wo er einfach alleine sein kann (für Badewanne, in den Wald gehen etc... was wäre realistisch? 2x 1 Stunde pro Woche für jeden?)
        beispielsweise dass ihr kleine Mini-Traditionen einbaut, die euch eure Wertschätzung und Liebe lässt (z.B. jeden Tag eine Umarmung endlose Sekunden lang ;-))
        gäbe es Unterstützung in der Nachbarschaft? dass jemand etwas mit den Größeren unternimmt, bei den Hausaufgaben hilft, etc?

        lg

        Der Typ hat von Infektiologie weniger Ahnung als ein besoffenes Eichhörchen, und du lässt dich von ihm so behandeln?
        Er wäre wieder normal zu dir, wenn du dich stabilisiert hat?
        Ich wäre zu dem Guten exakt dann wieder normal wenn er auf dem Allgemeinbildungsstand eines Erwachsenen mit knapp durchschnittlichem IQ wäre, bis dahin würde ich die Behindertenbetreuerin bei ihm geben oder ihm einen Tritt in den Arsch verpassen.

        Ach ja, er ist gewiss nicht dumm, er hat nur Pech beim Denken, viiiieeel Pech.

      Wäre ein Kur möglich? Ich denke, du brauchst einfach eine Auszeit. Dein Akku ist leer. Da reicht es sicher nicht, sich "mal einen Abend frei zu nehmen".

      Gruss
      agostea

    • Hallo,

      lass Dich bitte dringend von Deinem Arzt oder Deiner Hebamme beraten. Du schreibst, Du hattest eine dramatische Geburt mit hohem Blutverlust und hast sofort wieder angefangen zu ackern? Wie alt war das Baby - 2 Wochen? 3?
      Ich finde es nicht erstaunlich, dass Du auf dem Zahnfleisch gehst und ich halte es für gefährlich, so weiterzumachen.

      Vielleicht wäre eine Kur wirklich das Richtige. Und bis dahin sieh zu, dass Du Unterstützung (Haushaltshilfe über die KK vielleicht?) bekommst, leg die Füße hoch und kümmer Dich um Deine Kinder, vor allem um Dein Baby.

      Alles Gute.

      Liebe Rainiday,
      Das hört sich für mich an wie eine postpartale Depression und ich möchte dir dringend empfehlen, medizinische, psychiatrische Hilfe in Erwägung zu ziehen!! Erst wenn du dich wieder besser und stabiler fühlst, wirst du in der Lage sein, dich mit deinem Mann auseinander zusetzen. Bis dahin sollte er Dich unterstützten und Hilfe organisieren!

      Ich drücke ich Dich und LG

      Hi du! Also die Idee das ihr euch mal nen Abend Zeit nehmt nur für euch finde ich eine tolle Idee. Sonst aber finde ich deinen Mann sehr egoistisch von wegen die Kinder sollen Abstand nehmen 2 Meter vom Baby damit das nichts kriegt! Ey sag mal wie stellt der Knaller sich das vor? Das Baby hat schließlich auch noch Kontakt mit anderen die Überträger sein könnten. Und jetzt bist du schuld. Ey in diesem Fall hat er sie doch nimmer alle. Und von wegen der Kerl ist wieder normal zu dir wenn du dich stabilisiert hast. VIelleicht sollte er auch mal richtig da sein für dich! Dann bist du vielleicht auch bald wieder normal! So rum könnte man das nämlich auch auslegen! Das alles bei euch nicht so einfach ist ist klar aber du hattest nicht mal ein Wochenbett und da ist es erst recht logisch das du irgendwann auch mal nicht mehr kannst! Sein Egoismus hilft dir aber wenig weiter und die Schuldzuweisungen auch nicht! Gerade bei Angstattacken solltest du dir noch fachliche Hilfe holen! Ich weiß wie das ist. ich hatte auch schon welche.

      Gruß Ela

Top Diskussionen anzeigen