Seitensprung - was jetzt tun?

    • (1) 01.07.16 - 14:39
      Schwarzschreiberin0107

      Liebes Forum!

      Ich will gar nicht groß um den heißen Brei reden.

      Ich habe vor zwei Wochen voll die Scheiße gebaut und meinen Mann betrogen. Mein Mann und ich sind 12 Jahre zusammen, glücklich und noch nie zuvor habe ich so einen Bockmist gebaut.
      Ich war mit drei Freundinnen unterwegs, habe einen sehr charmanten Mann kennengelernt. Wir haben unglaublich viel Alkohol getrunken und hatten eine tolle Nacht.
      Mein schlechtes Gewissen bringt mich um den Schlaf, aber ich habe mich dazu entschieden, meinem Mann den Ausrutscher nicht zu beichten, zumal meine Freundinnen den Ausgang des Abends nicht mitbekommen haben. Ich weiß, dass das feige ist… :-(

      Vorgestern Abend bin ich mit meinem Mann essen gegangen. Wir sind gerade mit dem Essen fertig, als mich der Schlag trifft. Zwei Tische neben uns nimmt mein Ausrutscher mit einem anderen Mann Platz. Und plötzlich winkt MEIN Mann den beiden Herren auch noch zu, die, wie sich herausstellt, Kollegen von ihm sind. Ich bin echt am Boden zerstört, verstehe nicht, wie klein die Welt sein kann. Mein Ausrutscher ließ sich glücklicherweise nichts anmerken und war sehr freundlich.

      Jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll. Und das Allerschlimmste – so peinlich wie mir das alles ist – muss ich oft an diesen anderen Mann denken.

      Ich fühle mich echt schlecht und habe einfach nicht den Mut endlich die Wahrheit zu sagen. Ich glaub, ich könnte ne schallende Ohrfeige gebrauchen…

      Und auch wenn meine Hormone gerade verrückt spielen, ich will auf gar keinen Fall meinen Mann verlieren.

      Danke fürs Lesen! #herzlich

      • (5) 01.07.16 - 15:04

        Klappe halten und alleine mit dir durchstehen. Keine Freundin einbeziehen, niemanden! Gibt es definitiv keine Zeugen? Dann belass(t) es dabei! Habt ihr ordentlich verhütet? Nicht, dass du noch Baby oder eine Geschlechtskrankheit anschleppst.

        Dass die beiden Männer sich kennen macht es doppelt pikant, auch für deinen Mann. Aber nun ja, ist passiert. Du bist ein Mensch. Solche Dinge passieren. Gräm dich nicht. Es war eine Flucht aus dem Alltag. Ist nicht optimal gewesen aber das weißt du ja auch. Verzeihe dir selber.

        Natürlich musst du noch an den anderen denken, ist ja auch aufregend und war bestimmt auch guter Boost fürs Ego. Trotzdem solltest du dich jetzt auf dich und deine Ehe konzentrieren. Du bist doch eigentlich glücklich oder? Wenn ja, gönne dir immer mal wieder die kleine Erinnerung, aber wiederhole es nicht. Läuft deine Ehe schlecht, musst du daran arbeiten. Oder du sehnst dich nach einer Wiederholung mit dem Mann? Dann schaffe bitte vorher klare Fronten zuhause. Das hätte dein Mann verdient, denke ich.

        (6) 01.07.16 - 15:04

        Hallo Schwarzschreiberin,

        dann will ich auch nicht um den heißen Brei herumreden.

        Du bist a) glücklich in der Beziehung und b) willst deinen Mann nicht verlieren?
        - Aber du hattest einen ONS?
        - Aber du denkst ständig an dein ONS?

        Mmh... (Entschuldige bitte, aber ich denke, ich bin nicht die Einzige, die darüber stolpert)

        Ich befürchte, dass du weiterhin an dein ONS denken wirst, allein, weil er im Kollegenkreis deines Mannes herumschwirrt. Vielleicht erzählt dein Mann ja auch (zukünftig) hin und wieder von ihm? Ihr seht euch auf Weihnachtsfeiern/Betriebsfesten etc. (vielleicht passiert, mit oder ohne Alkohol, wieder was?!?)? Aus Heimlichkeiten werden weitere Heimlichkeiten, und so geht es immer weiter. Das geht nur in den seltensten Fällen gut aus, meiner Meinung nach. Und im Zweifelsfall ist dein ahnungsloser Partner derjenige, der von dir und deinem ONS vorgeführt wird.

        Atme ganz in Ruhe durch und werde dir erst einmal selbst im Klaren darüber, was du willst (ganz wichtig!). Wenn du erst mit niemandem in deinm Freundeskreis oder deinem darüber reden willst, gibt es professionelle Hilfe. Ich würde dir raten, die professionelle Hilfe auf jeden Fall eventuellen, etwaigen Diskussionen, Gesprächen, Facebook-/WhatsApp-Nachrichten etc. mit deinem ONS vorzuziehen (sofern ihr irgendwie in Kontakt steht).

        Was das Aufgeben von Heimlichkeiten und Äußern der Wahrheit für deinen Mann und eure Ehe vermutet, vermag ich nicht zu beurteilen.

        Wenn du es allerdings ernst mit deiner Ehe/deinem Mann meinst, dann wünsche ich dir viel Erfolg beim "Kitten".

      • Alte Regel.

        Wer fremd fickt muss schweigen können. Alles andere führt meist nur zur Katastrophe.

        Mit dem schlechten Gewissen muss man leben. Es vergeht. Es steht einem ja nicht auf der Stirn.

        • (8) 01.07.16 - 15:18
          maxime123456789

          Dann suche man sich bitte Partner, die mit diesem Verhalten kein Problem haben. Gibt ganz viele Menschen, die mit "Fremdficken" (Zitat!) kein Problem haben. Ist doch super.

          Aber man zieht den Partner, von dem man weiß, dass er damit nicht einverstanden wäre, mit Sicherheit nicht mit runter. Das zeugt von mangelndem Respekt.

          Dass das schlechte Gewissen vergeht, zeugt ebenso von mangelndem Respekt und von einer unglaublichen Kaltschnäuzigkeit.

          Wie eingangs schon gesagt: Partner suchen, der mit "Fremdficken" (Zitat!) kein Problem hat, dann braucht man kein schlechtes Gewissen haben und alles ist töfte.

          • Es geht hier um einen einmaligen ONS, den ich nie beichten würde "um sein Gewissen" etc. zu beruhigen.

            Der ist geschehen und man kann ihn nicht mehr rückgängig machen. Daher würde ich nicht den Partner damit belasten und wollte damit auch nicht belastet werden.

            Das kann in jeder Beziehung passieren und da muss sich nicht den Partner suchen, der damit einverstanden ist.

            Deine Moral in allen Ehren, aber darum geht es hier nicht. Es ist etwas passiert, das sich nicht mehr rückgängig machen lässt. Die Frage ist, wie die TE mit dem Geschehenen umgehen soll. Klar kann sie zu ihrem Herzblatt rennen und alles beichten auf die Gefahr hin, dass er sie rausschmeißt. Dann hat sie zwar ein reines Gewissen, ihr Herzblatt aber über alle Berge.

            Und, falls Du es nicht verstanden hast: Die TE sucht keinen Partner, den "Fremdficken" nicht stört, sie möchte eine harmonische Beziehung. Vielleicht zeugt das Vergessen von bestimmten Erlebnissen nicht von Kaltschnäuzigkeit, sondern von Reife gegenüber Erfahrungen, sich nicht mehr revidieren lassen.

            • (11) 01.07.16 - 18:44
              heiligsblechle

              " Die TE sucht keinen Partner, den "Fremdficken" nicht stört, sie möchte eine harmonische Beziehung."

              Ja klar, deshalb betont sie auch, dass sie immer an ihn denken muss. #augen

      (12) 01.07.16 - 15:12

      "normalerweise" hätte ich gesagt, lass alles, wie es ist.

      aber dein satz, du denkst jetzt immer an den anderen mann, lässt dich sehr unsympathisch erscheinen, um das mal nett auszudrücken!

      zweitens denke ich, dass es sowieso rauskommt. der andere ist ein arbeitskollege, der das bestimmt nicht für sich behält. über kurz oder lang wird dein mann es erfahren.

      zu beginn hätte ich gesagt: tut mir leid.
      aber da du ja sowieso noch an den anderen denkst sage ich: pech gehabt.

      <<< Ich glaub, ich könnte ne schallende Ohrfeige gebrauchen…>>>

      Stehe gerne zu Diensten....nur.....was soll das bringen ausser dass ich meine sadistischen Triebe ausleben kann?

      War scheisse was da passiert ist......lässt sich aber nicht mehr ändern.

      Insofern: Mach es einfach nicht mehr, und hoffe dass Dein "Ausrutscher" soweit charakterlich ok ist, dass er Dich nicht damit erpresst, oder etwas anderes mistiges in der Art.

      Sollte das passieren, wirst Du nicht drum herum kommen, Deinem Mann zu beichten was geschehen ist.

      PS: Karma is a bitch !

      (14) 01.07.16 - 15:13

      Und jedes Mal, wenn der Kollege mit Deinem Mann spricht, wird er sich denken, ich habe Deine Frau gevögelt und -im worst case- die ganze Firma weiß es. Autsch! Das ist richtig übel.
      Aber egal, weiß ja Dein Mann nicht, er ist dann nur die Lachnummer in der Firma.

      Damit musst Du leben.

      Hallo,

      es ist nunmal passiert, die Frage ist, wie geht es weiter (das Thema "glückliche Ehe - einfach passiert - Alkohohl" lass ich mal so stehen)

      Wenn Du Deine Ehe nicht aufs Spiel setzen willst, behalte es für Dich, rede mit niemandem darüber, auch nicht mit einer Freundin und versuche, die Sache zu vergessen. Baue einfach darauf, dass ER sich wie ein Gentleman verhält und schweigt. Du wirst dem Mann möglicherweise nie wieder begegnen, und wem Dein Mann begegnet, kann Dir ja egal sein. Betriebsfeiern o.ä. sind bei uns zumindest immer ohne Partner. Vielleicht wechselt Dein Mann eines Tages den Job oder zumindest die Abteilung, dann ist das Thema "Bekanntschaft mit Deinem Mann" eh durch.

      Alles andere schafft nur noch mehr Probleme.

      LG

Top Diskussionen anzeigen