Stress wg Erziehung

    • (1) 01.07.16 - 19:41
      traurige Mama

      Hallo!
      Eigentlich ist es eine Kinder bzw Teenager Frage aber es belastet mich und unsere Beziehung.

      Deshalb in diesem Forum.
      Das wir unterschiedliche Ansichten haben ist schon alleine dem Altersunterschied geschuldet (41/53) und ich versuch auch ihn zu verstehen. Aber es klappt leider immer weniger.
      Gestern hat sie(17) um halb acht abends gesaugt. Ok nicht die beste Uhrzeit aber immerhin erledigt sie ihre Aufgaben. Find ich zudem ist es unser Haus wir laufen auch nicht Gefahr verärgerte Nachbarn zu haben. Für ihn ist es Provokation sie mache das aus Bosheit! Weil er gesagt hat er möchte das nicht!

      Ob die Saugaktion nun richtig oder falsch war sei dahin gestellt. Ich versteh nur nicht warum er Bosheit dahinter vermutet. Wenn ich hinter jedem"Fehler" den jemand macht Bosheit vermuten würde müsste ich mich den lieben langen Tag nur ärgern!

      Seh ich das so falsch?

      • Also ich würde bei einem Teenager auch nicht direkt Bosheit hinter solch einer Tat vermuten. Sieht eher nach Provokation aus, zumal es vorher "verboten" wurde.

        Er ist wohl nicht der leibliche Vater sondern später irgendwann zu euch gezogen? Nur eine Vermutung.

        Entschuldigung, ich musste jetzt wirklich Schmunzeln... halb 8. Und er "möchte das nicht"? Was ist das denn für ne Knalltüte?

        Ich schätze, er ist nicht der leibliche Vater? Selbst wenn deine Tochter die Uhrzeit aus Provokation gewählt hat (hätte ich wohl auch gemacht): "sie hat mich provoziert"-"womit denn?"-"sie hat Staub gesaugt"... das ist lächerlich! Zumal - wie lange dauert Staub saugen???

        Hallo

        Das ist doch ein witz. Der hat denke ich ein Problem mit deiner Tochter. Halb acht ist doch kein Problem.

        Lg

      • (5) 02.07.16 - 07:12

        Nein er ist nicht der leibliche Vater, wir leben aber schon 12 Jahre zusammen.

        Ist das in den normal das der Adoptivpapa größere Schwierigkeiten hat?
        Oder das ich als Mama die rosarote Brille aufhab?
        Den ich würd ihr nicht mal Provokation unterstellen sondern einfach Gedankenlosigkeit! Sie ist wie ich eher der nachtaktivere Typ

        • Gut, 12 Jahre, da solltet ihr als Familie doch schon zusammen gewachsen sein. Dann sind es wohl normale Familienprobleme.

          Ich kann deinen Mann schon verstehen, er möchte nach Feierabend seine Ruhe im Haus haben. Andererseits ist es sehr löblich, dass deine Tochter ihr Zimmer reinigt.

          Warum empfindet dein Mann das als Bosheit? Gab es noch mehr solcher Situationen? Das kann er doch nicht von dieser einen Aktion her denken.

        • Und wie kommt dein mann auf dieses dämliche "möchte ich nicht"? kann doch jeder Saugen wann er will, sie ist 17 und keine 10! Und 19.30 eine normale Tageszeit.

          Nachtaktiv? Um 19.30Uhr ist es noch lange nicht Nacht. Für mich ist das früher Abend? Ihr habt ein Haus, wenn einer staubsaugt wird man das ja wohl nicht durchs ganze Haus hören. Wenn es deinen Mann stört soll er sich halt ein ruhiges Plätzchen suchen. Er tut ja schon so als wäre 70. Geht er auch um 20 Uhr schlafen?

          Ich wäre bei einem Teenie auch froh , wenn überhaupt was gemacht wird. Ich glaube ich hätte meinen Mann gnadenlos ausgelacht und gesagt so alt wie er tut wird er nie

      (9) 02.07.16 - 07:33

      Es gibt so Menschen. Mein Vater ist auch so einer. Meine Mutter räumt die Spülmaschine ein, es klappert ein bisschen, in dem Moment fällt ihm ein, dass gerade etwas interessantes im Radio/Fernsehen kommt und er es hören möchte. Dann macht sie das nur um ihn zu ärgern. Sie wickelt den Biomüll in Zeitung ein, natürlich prompt in dem Teil, den er angeblich noch nicht gelesen hat. Und bei uns Kindern war es auch nicht anders. Einmal hatte ich einen Sonnenstich und mir ging es hundeelend, aber wir hatten uns für den Tag mit seinen Freunden im Strandbad verabredet. Ich musste mit, hab das ganze Strandbad vollgekotzt und habe das bitterlich bereuen müssen. Er hat mich zu Hause geschlagen und monatelang durfte ich mir anhören wie ich ihm den Tag versaut hätte.

      Ich darf dir einen Tipp geben: Behalte das im Auge, es fängt langsam an und wird immer schlimmer, bis er eines Tages total paranoid ist! Alles Gute

      Wirklich Kindergarten und es ist sicher mehr im argen. Denn um 19.30 ist doch keine utopische Zeit um zu Saugen! Halte ich für völlig Problemlos. Wie kann man überhaupt auf die idee kommen das "nicht zu wollen" ist doch sowas von scheiss egal. Ist deinem mann langweilig oder fühlt er sich als den Nabel der Welt.

      Vielleicht hat es deine Tochter wirklich mit "Absicht" gemacht. Bei den sinnbefreiten regeln deines mannes aber kein Wunder.

      Hallo,

      klar kann es Provoilkation sein. Es ist aber auch möglich, das sie es nicht vorher geschafft hat.

      Egal, was der Grund war, sie hat ihren Teil gemacht. Dass der Stiefpapa damit nicht einverstanden ist, seine Sache, aber ich würde mich hier demontrativ hinter mein Kind stellen.

      Einfach auch, um zu vermeiden, dass sie sich am Ende verweigert und noch mehr Stress aufkommt.

      Die Alternative wäre eine Putzfrau, die alles vormittags in seiner Abwesenheit erledigt. Dann ist auch Deine Tochter entlastet und kann ganz locker ihr Ding machen.

      GLG

      (12) 02.07.16 - 16:28

      Ich hab mich hinter sie gestellt was dann aber jedes Mal im Streit endet den dann wirft er mir vor ich würde alles gut heißen was sie tut.

      Das tue ich natürlich nicht, nur versuche ich wenn was nicht so läuft es zuerst mit darüber reden und nicht wie er mit Autorität bzw Druck und drakonischen Strafen.
      Es sind oft nur so (in meinen Augen) Kleinigkeiten an denen er sich aufhängt und daraus Boshaftigkeit folgert.

      Genau da liegt ja mein Problem das die 2 Diskussionen haben stört mich nicht halt ich sogar für wichtig für die Entwicklung bzw Ablösung.

      Aber bei uns hab ich den Eindruck es sind eher Machtspielchen von ihm. Und das ist nicht normal.

      Hab auch schon mit ihm geredet, dann nimmt er sich zurück (aber nicht im Sinne von normalem Umgang sondern eher Nebeneinander her Leben oder es kippt ins andere Extrem und er verwöhnt sie wo es nur geht) und dann kommt wieder so ein Vorwurf.
      Deshalb meine Frage hier, da ich mir nicht sicher bin wie viel der Unterschied leiblicher bzw Adoptivvater ausmacht.
      Lg traurige Mama

      • Hallo.

        >>> Deshalb meine Frage hier, da ich mir nicht sicher bin wie viel der Unterschied leiblicher bzw Adoptivvater ausmacht. <<<

        Du kannst davon ausgehen, dass Männer, die es nötig haben, ihr armseliges Ego zu pimpen, indem sie irgendwelche sinnlosen Streitereien vom Zaun brechen und so ihre Macht demonstrieren müssen, dies sowohl bei leiblichen als auch bei adoptierten Kindern tun ...

        ... und ich bin mir ziemlich sicher, dass er mit Dir ebensolche Spielchen spielt, wenn auch anders ...

        LG

        Ich glaub, dass es einfach Menschen gibt, die - weshalb auch immer - anderen schnell Böses unterstellen, und die es auch irgendwo für ihr Selbstwertgefühl nötig haben, Macht zu demonstrieren. Überleg mal für Dich, ob Dein Partner sich nur Deiner Tochter gegenüber so verhält, oder nicht auch sonst solche Züge durchscheinen.

        Das mit dem Altersunterschied halte ich für Quatsch als Begründung - mein Mann ist deutlich älter als ich, aber unserem Sohn gegenüber viel geduldiger und weniger leicht provozierbar als ich ...

        LG
        Anja

    (15) 02.07.16 - 18:34

    hallo,

    zwei Gedanken dazu:

    1. Finde ich hier alte Erziehung- und patriarchalische Gedankenkonstrukte: Bosheit wird vermutet, wenn sich ein Kind nicht benimmt, wie der Vater es gerne hätte. Früher war ein Erziehungsziel, dass die Kinder gehorchen. Erziehungswerte haben sich über die Jahre verändert. Heute ist tendenziell das Ziel, dass Kinder autonom werden, selbstbestimmt und selbstverantwortlich. Argumentiert der Mann mit Bosheit, scheint er noch in den alten Werten verhaftet zu sein. Vielleicht kannst du mit ihm darüber sprechen?

    Des weiteren ist ein sogenanntes "Fehlverhalten" in größerem System zu betrachten - und nicht nur einzig das Verhalten der Tochter. Ich will damit sagen, wenn die Tochter das tut WANN sie möchte, würde ich es so verstehen, dass sie als autonome Person gesehen werden möchte und selbstbestimmt leben und arbeiten möchte.

    2. ein anderer Wert wäre eine gleichwertige Betrachtung aller Personen im Haushalt. das heißt, alle Personen im Haushalt dürfen mitreden und zu Wort kommen, ihre Wünsche und Gedanken äußern - mit dem Ziel, dass Lösungen gefunden werden, welche für alle zum besten sind.

    Meine Vermutung: der Mann hatte selbst nicht die schönste Kindheit und Erziehung genossen. Möglicherweise könnt ihr diese Konflikte nutzen, um über unterschiedliche Werte und Wünsche in eurem Leben zu sprechen. So könnten sich die alten Muster aufweichen lassen. In Büchern und Hörbüchern von Jesper Juul findet man schöne Worte und Erklärungen, die leicht zu verstehen und zu lesen sind...

    Ich würde dem Mann jetzt auch nicht Bosheit zuschreiben wollen... und ich hoffe, dass er offen dafür ist, dass es auch andere Werte im Leben, in der Erziehung, im gemeinsamen Leben gibt als die, die er so kennt...

    lg

Top Diskussionen anzeigen