Ich habe Angst vor ihm.

    • (1) 13.07.16 - 17:37
      Willichnichtsagen

      Ihr lieben, ich weiß nicht mehr weiter.

      Ich habe vor einem Jahr einen sehr liebevollen Mann geheiratet. Einen Mann der mich einfach liebt.

      Aber irgendwie ist von diesem Mann den ich geheiratet habe, nicht mehr viel übrig. Ich weiß einfach nicht was los ist. Er ist total schnell gereizt und fühlt sich provoziert von mir wenn ich einer anderen Meinung bin als er. Das reicht auch schon aus wenn ich zB. Sag, ich habe heut keine Lust zu seinen Eltern zu fahren oder so. Dann schaukelt sich das hoch und er diskutiert. Ich weiß schon worauf das rausläuft und diskutiere am beste gar nicht mit aber das ist ihm auch nicht recht. Irgendwann rastet er einfach aus. Dann brüllt er rum und fängt plötzlich an irgendwo reinzuschlagen. Unser stahlregal in der Küche hat Beulen, Glas ist schon zerbrochen und diverse Gegenstände sind auch schon kaputt weil er anfängt alles durch die Gegend wirft. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich habe Angst vor ihm. Wenn ich ihm das sag, ist das aber nur wieder eine von den Sachen die ihn "provozieren" also kann ich mit ihm nicht darüber reden. Was soll ich tun? Wir haben eine gemeinsame Tochter und ich bin ganz durcheinander. Das geht jetzt schon fast ein Dreiviertel Jahr so. Eigentlich ist er jemand total liebes, aber ich habe Angst dass ihm auch mit gegenüber mal die Hand ausrutscht...

      • (2) 13.07.16 - 17:57

        Das klingt nicht so toll. Trinkt dein Mann?
        Ich habe im Freundeskreis einen Fall, da ist der Mann auch nett und lieb bis er was getrunken hat. Dann geht die Post ab. Er wird hochgradig aggressiv, macht auch vieles kaputt. Nicht nur materielle Dinge, auch seine Beziehung. Jedes mal sind andere schuld und er schwört, dass es das letzte Mal war. Seine Frau hat ihm klipp und klar gesagt wenn so etwas nochmal vorkommen sollte ist sie weg. Und das meint sie auch so!

        Du musst offen mit deinem Mann sprechen. Irgendetwas stimmt ja nicht mit ihm. Hör dir an, was er zu sagen hat und wenn er wieder ausfallend wird pack deine Sachen und geh! Ehe hin oder her, aber man muss wohl kaum mit einem

        Mann zusammen leben vor dem man Angst hat. Vor allem nicht mit einem Kind!!!!
        Jeder Erwachsene Mensch ist für sich und sein Handeln selbst verantwortlich und wenn er nicht auf deine Gespräche oder Hilfe eingeht dann kannst du es leider auch nicht mehr ändern.

        Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und Mut den richtigen Weg zu gehen, vor allem für deine Tochter!

        (3) 13.07.16 - 18:00

        Hallo,

        ich kann dir nur von meiner Erfahrung berichten. Geheiratet habe ich einen liebevollen, aufmerksamen und humorvollen Mann, so war er zumindest in unserer Beziehung VOR der Ehe.

        Es war so, als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Es fing mit Unzufriedenheit von ihm, ständiger Nörgelei und unter Druck setzen an. Und es würde von Woche zu Woche schlimmer. Es ging so weit, dass ich Abends meine Kleidung für den nächsten Tag vorzeigen musste und er genehmigt hat, ob ich "so" zur Arbeit durfte oder ob es seiner Meinung nach zu freizügig war. (T-Shirt mit V-Ausschnitt). Alleine zum Job ja-alleine privat weggehen-Fehlanzeige.

        Er schlug an mir vorbei mit der Faust in die Windschutzscheibe vom Auto, sie hatte dann einen Sprung, ich wurde eingeschlossen - das Telefon weg er ging aus.

        Ich dachte ich sei selber schuld, hatte Angst vor ihm und gleichzeitig dachte ich eine Ehe wirft man nicht einfach weg. Irgendwann ging es nicht mehr,ich packte meine Sachen und ging. Er drohte mir schlimme Dinge an, ich sollte wieder kommen.

        Endlich habe ich mich dann getraut zu reden, mit Freunden, meiner Mutter und auch mit einem Psychologen. (Kinder hatten wir keine, innerlich hatte ich immer das Gefühl- nicht mit diesem Mann und habe immer gesagt, dass ich noch warten möchte)

        Heute bin ich seit 13 Jahren geschieden und seit 4 Jahren wieder verheiratet und ich konnte gar nicht glauben, dass es auch anders geht, dass man miteinander reden kann, dass man Freiheiten hat, dass man ohne Angst von der Arbeit nach Hause kommen kann.

        Lange Rede kurzer Sinn, spätestens wenn man Angst vor seinem Partner hat, wird es Zeit etwas zu ändern. Suche dir Hilfe, evtl. überlegst du, ob du mit deinem Kind gehst (Frauenhaus z.B. Adressen in der Nähe gibts im Internet oder bei der Telefonseelsorge)

        Angst hat in einer Partnerschaft NICHTS zu suchen...bitte warte nicht bis etwas Schlimmes passiert, eine solche Angst ist meistens nicht unbegründet. Von selber wird es NICHT besser sondern eher schlimmer. Vertrau dich jemandem an.

        Ich wünsche dir alles Gute.

        • (4) 13.07.16 - 21:42

          Danke, fast genauso habe ich es auch erlebt. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie vielen Frauen es so geht - und trotzdem fühlt man sich in der Situation erstmal furchtbar allein. Bei mir ist es jetzt auch schon ein paar Jahre her und ich habe seitdem viele Frauenkennen gelernt, denen es ähnlich ging. Und bin dankbar für jeden Menschen, der offen und ehrlich über das Problem spricht, um anderen, die noch in der Falle sitzen zu zeigen, dass sie nicht allein sind! #pro

      (5) 13.07.16 - 21:13

      Dein Mann reagiert bei dir im Heim seine (WO???) aufgestauten Emotionen ab.Klappt es im Berufsleben nicht nach seinen Vorstellungen? Entspricht das Familienleben nicht seinen Vorstellungen? Habt Ihr Verbindlichkeiten die ihr nicht bewältigen könnt oder aber hat er gar eine Freundin?
      Bitte warte einen Moment ab, in dem er zugänglich ist und sprecht über eure Befindlichkeiten. Hat er berufliche Probs. versuche ihn zu stützen, aber, sprech seine Unausstehlichkeiten an und sag ihm, dass du nicht bereit bist, seine Ausfälle künftig zu tolerieren.

      Nimm bitte Dein Kind und lauf...weit weg von ihm, Bitte!

      Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen