Hilfe! Ich weiß nicht was ich will :(

    • (1) 17.07.16 - 16:42

      Hallo allerseits,

      Ich bin seit 10 Monaten mit meinem Freund zusammen. Ich habe ihn eines morgens total betrunken abgeschleppt. Er war sofort wie Feuer und Flamme in mich verknallt und da ich dieses Gefühl, so vergöttert zu werden, so lange nicht gespürt habe, habe ich mich auf ihn eingelassen. Er hat mich einfach überzeugt. Ich war nach langer trauerzeit meiner beiden letzten Beziehungen (8,5 Jahre Beziehung mit der Liebe meines Lebens, gemeinsames Haus,... ich habe ihn verlassen für einen anderen, der sich dann nach einem jahr als Narzisst herausstellte... unter ihm habe ich sehr (!) gelitten...).

      Nach zwei gescheiterten Beziehungen war ich ziemlich am Ende, hasse mich noch heute dafür was ich meiner großen Liebe angetan habe, für nichts, und leide seit 2,5 Jahren an Bulimie, bin zwischendurch richtig abgestürzt und war Drogenabhängig (Amphetamine, Marihuana, später ausschließlich Kokain...Bis ich irgendwann nur noch eine hülle meiner selbst war). Seit ca vier Monaten bin ich clean und er unterstützt mich dabei. Er hat eine ähnliche Vergangenheit, was die Drogen angeht und auch eine 10jährige Beziehung hinter sich, aus der auch zwei süße Kinder (8 und 11) entstanden sind.

      Meine letzten beiden Beziehungen haben sich langsam entwickelt. Ich habe die Männer erst richtig kennengelernt bis ich bis über beide Ohren verliebt war und nur noch diese Person wollte. Hier war es anders. Ich hatte 9 Monate keine Nähe, keinen Sex, ging gefrustet auf die Jagd und dann kamen wir direkt zusammen und lernten uns erst dann kennen und lieben?! Jedenfalls fühlte sich am Anfang alles so richtig an, er hat mich überzeugt und ich habe mich verliebt. Und so ging es dann alles recht schnell dass ich mich mit ihm einließ. Anfangs war ich mir nicht sicher und hab ihm das auch gesagt, ich hab ihm von meinen schmerzhaften Männergeschichte erzählt und habe mich von ihm sehr verstanden gefühlt. Er ließ halt nicht locker und hat sich wirklich um mich bemüht, sodass ich nach und nach Vertrauen zu ihm hatte und die alten Geschichten immer mehr vergessen habe.

      Dann lief monatelang alles wunderbar, ich war so froh einen lieben, verständnisvollen Mann gefunden zu haben, dessen Gefühle echt waren und der mich nicht ausnutzte.Tja, und nun bin ich in der 12. Woche schwanger! Ich war anfangs Mega glücklich und positiv gestimmt, obwohl wir noch nicht lange zusammen sind. Eine Garantie ob es funktioniert hat man nie und ich wollte immer Kinder. Und dann kamen plötzlich die Zweifel, aus heiterem Himmel. Seitdem weiß ich plötzlich nicht mehr, ob ich ihn überhaupt noch liebe oder jemals geliebt habe. Es kommt so in Wellen, manchmal möchte ich am liebsten Schluss machen, dann wieder fallen mir tausend Dinge ein die ich an ihm liebe und ohne die ich nicht leben möchte. Ich weine seit ein paar Wochen JEDEN TAG. Ich habe so viele Baustellen und habe jetzt Angst ich schaffe das alles nicht. Ich habe Angst dass ich mich dadurch total von ihm abhängig gemacht habe. Manchmal bekomme ich keine Luft mehr. Dann habe ich das Gefühl eingeengt zu sein. Er ist manchmal sehr unempathisch und Dominant was mich gedanklich sofort in meine letzte Beziehung zurückversetzt und mir Angst macht.
      Ich weiß einfach nicht ob ich meinen Feund liebe! Woher weiß man das ??? Ich bin irgenwie hin und hergerissen! Auf der einen Seite will ich ihn nicht verlieren und auf der anderen Seite nervt er mich momentan wegen jeder Kleinigkeit. Dann ist da ja auch noch meine Bulimie die mich innerlich zerreißt da ich jetzt nicht mehr brechen darf, wegen dem Baby, also unterdrücke ich es so gut es geht, aber in den letzten paar Wochen habe ich mehrere Vorfälle gehabt auf die ich keineswegs stolz bin. Ich weiß nicht mehr weiter, sind das einfach nur die Hormone, das nicht rauchen und clean sein noch obendrauf oder was ist mit mir los?

      Ich könnte wirklich ein paar hilfreiche Tipps gebrauchen :(

      • Hallo,

        Deine Baustellen sind dermaßen gravierend, dass der einzige Tip ist, den ich dir geben kann, dir schnellstmöglich professionelle Hilfe zu holen.

        Alles Gute!

        • Hallo und danke für deine Antwort, war gestern beim Arzt und habe mein schweigen gebrochen. Schätze das war der erste Schritt in die richtige Richtung. Habe eine überweisung zum Psychiater bekommen, so eine mit Code darauf, damit es in den nächsten 2 Wochen geschieht, da es akut ist. Diagnose des Arztes: Gesichert Schwangerschaftsdepression.

          Ob das nun stimmt oder nicht, wird der Psychiater mir dann hoffentlich sagen. Der Termin ist am 09.08. Bis dahin schaffe ich das schon. Habe ab dem 25. Auch endlich 3 Wochen Urlaub...

      Hallo!

      Du solltest wirklich dringend professionelle Hilfe in anspruch nehmen. Das ist zu viel, um es alles einfach so alleine zu wuppen. es hilft deinem baby nichts, wenn Du immer wieder Rückfälle hast.

      In sachen Dein Freund: Du hast ihn in einer sehr schwierigen Situation kennen gelernt und siehst ihn irgendwo als "Deinen Retter". das ist er aber nicht, das warst in erster Linie Du selbst. Du bist also nicht auf ihn und seine Unterstützung angewiesen, sondern kannst selbst auf Dich aufpassen. Klar ist es nicht einfach, gleich mal Alleinerziehend in ein neues leben zu starten, aber möglich.

      ob du ihn jetzt wirklich liebst und nur Deine Hormone Dich durcheinander bringen, oder ob er Dich wirklich nicht gut behandelt, und daher eine Trennung der richtige weg wäre, kann ich so nicht beurteilen. auf jeden Fall solltest Du dich klar abgrenzen und ihm ungerechtfertigte Dominanz und Kontrolle ganz deutlich untersagen.

      Ich finde es nicht gut, dass er so schnell gleich Kinder wollte, das ist ein schlechtes Zeichen. Viele Narzisten und Gewaltätige Männer wollen schnell Kinder und gemeinsame Wohnung, um eine frau an sich zu binden, auch wenn sie sie nicht gut behandeln. Pass da bitte auf Dich auf.

      Behalte Kontakt zum Arbeitgeber, kontakt zu Freunden und Familie, auch wenn er meckert, und ein konto, auf das er keinen Zugriff hat mit einem Notgroschen von dem er nichts weiß.

      • Von der TE :"Eine Garantie ob es funktioniert hat man nie und ich wollte immer Kinder."
        Von dir :"Ich finde es nicht gut, dass er so schnell gleich Kinder wollte, das ist ein schlechtes Zeichen. Viele Narzisten und Gewaltätige Männer wollen schnell Kinder..."
        Ich glaube da hast du dich verlesen..SIE wollte immer Kinder. Im Text suche ich vergeblich wie er auf die SS reagiert hat.

        An die TE : Such dir auf jeden Fall professionelle Hilfe! Du hast sooo viele Baustellen..nun die SS-Hormone die es auch mächtig in sich haben. Von uns ist niemand Psychiater oder Psychologe und dir nen Rat zu geben fällt unheimlich schwer. So vom Lesen finde ich jetzt nicht, dass er dich sonderlich schlecht behandelt..er versteht dich und unterstützt dich in deiner Bulimieerkrankung..beim clean bleiben..viele Frauen berichten in der SS dass sie ihren Partner anzweifeln, sogar nicht mehr riechen können!, schnell genervt sind usw usw
        Bitte bitte geh zu wem der sich mit deinen Krankheiten auskennt und dich professionell unterstützen kann! Wie steht eigentlich dein Freund zu der SS? Freut er sich?
        Ganz liebe Grüße

        • Sie hat aber auch nicht geschrieben, dass er das Kind nicht auch wollte. Genau das machen solche Männer gerne - sie sind gleich dafür, wenn die Sprache auf Nachwuchs kommt, auch wenn man noch gar nicht so lange zusammen ist und noch alle Zeit der Welt hätte.

          Mir fehlen zu viele Infos um wirklich draus schlau zu werden, aber ich finde es nie gut, wenn ein Mann sehr dominant auftritt, eine Frau sich sehr eingeengt fühlt, das spricht nicht unbedingt für einen liebevollen Umgang auf Augenhöhe.

          Klar können da auch ihre eigenen Probleme mit eine Ursache sein, ebenso die Schwangerschaft, aber Dominanz dem Partner gegenüber ist halt doch selten liebevoll gemeint.

        • Danke auch für eure antworten! Wie bereits erwähnt ist der erste Schritt getan.

          Um kurz Licht in die diskutierte Thematik hineinzubringen: mein Partner freut sich über die Schwangerschaft. Ich habe ihn ganz zu Anfang unserer Beziehung gefragt, wie er theoretisch zu Kindern steht, da ich 31 bin und irgendwann welche haben möchte und er bereits zwei Kinder hat. Ob er generell nochmal bereit dazu wäre. Dass eine Beziehung für mich sonst nicht in Frage käme. Seine Antwort war, dass er sich das ganze mit mir nochmal vorstellen kann. Unser Baby war keinesfalls geplant, aber ich habe auch nicht verhütet und es irgendwo in Kauf genommen wenn es nun passieren sollte. Das wusste er auch. Also muss er es auch irgendwo in Kauf genommen haben müssen...

          Naja eigentlich ist er wirklich toll und hat alles was Frau sich wünscht. Ich bin nur so misstrauisch und sehe alles nur schwarz und weiß und male mir viel aus was passieren könnte und drehe dann innerlich durch. Zu seiner Dominanz, er hat gern das letzte Wort, und ich fühle mich emotional oft unverstanden. Er geht dann sehr schlecht auf mich ein, und wenn ich z.b traurig bin oder Probleme mit ihm bespreche, wenn ich mich zum Beispiel von seiner Präsenz "eingeengt" fühle, dann ist er immer sofort beleidigt und es geht ihm auf einmal viel schlechter als mir und er kann mir dann keine wirkliche Ruhe gönnen ohne mir Vorwürfe zu machen. Versteht ihr was ich meine? Er sagt zwar, okay dann haue ich jetzt ab und lasse dir deine ruhe wenn du sie unbedingt brauchst und ist dann wie ein trotziges Kleinkind und fährt zu seinen Kumpels wo er dann JEDES MAL trinkt... So ist es jetzt schon bei mir dass ich so tue als ginge es mir gut, damit ich mich nicht auch noch mit seinem selbstmitleid belasten muss. Meistens gelingt es mir aber nicht, weil ich dann unterschwellig total gereizt bin und wieder negativ denke... Eine Negativspirale in der ich dann recht schnell stecke... Sowas kenne ich aber gar nicht. Er bezieht immer gleich alles auf sich, und meint dann er leidet unter mir. Das ist wirklich furchtbar und unreif und dann habe ich Angst dass er nicht der richtige ist und ich ihn durch das Kind fest an meine Beine gebunden habe...

          Auch ist es oft so dass ich alltägliches erzähle, was ich erlebt habe, wie mein tag war etc. dass ich z.B. Eine Freundin getroffen habe und er mich zwar ausreden lässt, aber dann mit einem ganz anderen Thema anfängt. Meistens fängt der Satz mit "ich" an...

          Dann fühle ich mich immer total vor den Kopf gestoßen. Unempathisch und gedankenlos reißt er dann das Gespräch an sich und erzählt dann wir toll er ist und was er alles geschafft hat. Ganz nach dem Motto bewundere mich.

          Eigentlich kommen wir super aus wenn es nach ihm geht, aber sobald ich "anstrengend" werde, geraten wir aneinander. Und ich kann meinem Unmut keine Luft machen, weil er es nicht zulässt... Was soll man davon halten?

    Hallo,
    für mich hört es sich so an, als ob du noch nicht wirklich über den Berg bist. Seit 4 Monaten clean zu sein ist ein toller Anfang, es fehlt allerdings noch Stabilität. Auch dass du deine Bulimie noch nicht überwunden hast zeugt davon, dass du dein Leben noch nicht richtig im Griff hast. Ein Kind ist eine riesige Verantwortung, die einen in eine Krise stürzen kann. Wenn du so instabil bist, ist die Gefahr, in einer solch anstrengenden Zeit rückfällig zu werden, sehr hoch. Und das ist für dein Baby ganz schrecklich. Für dich und dein Baby ist es sehr wichtig, dass du dich während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt betreuen und begleiten lässt- von einer Therapeutin, die dich und deine Krisen auffangen kann. Für mich hört es sich so an, als könnte es sich um eine Borderline Persönlichkeitsstörung handeln. Die Bulimie, der Drogenmissbrauch könnten ein Hinweis darauf sein. Ich kann hier keine Diagnosen stellen aber ich würde mir jemanden suchen, der eine Diagnose stellen kann und dich unterstützen kann.
    Was deinen Freund angeht. Du wirst gerade von Hormonen überflutet, da können Gefühle schon mal durcheinander geraten. Aber auch deine Reaktion in Situationen die dich scheinbar einengen, deutet evtl. auf eine Borderlinestörung hin.
    Lass das abklären, dann bekommst du Hilfe, deine Gefühle richtig einzuordnen und mit der neuen Situation als Mama umzugehen. Ein Baby ist ja keine Puppe, sondern ein Lebewesen, das eine sehr lange Zeit auf dich angewiesen ist und für dessen Entwicklung und psychische Gesundheit du verantwortlich bist. Somit solltest du sofort damit beginnen, so stabil wie möglich zu werden.
    Viel Glück,
    Sophia#herzlich

    An deiner Stelle würde ich mich stationär in Behandlung begeben. Das ist alles überhaupt nicht gut. 4 Monate cleen ist keine Zeit. Dann die Bulimie, die schon alleine genug wäre. Nun hast du dir (möglicherweie) den nächsten Narzissten ans Bein gebunden. Und obenauf noch die Schwangerschaft. Das geht nicht gut, du bist schon jetzt am Limit.

    Such dir eine Klinik und lass dich aufnehmen. Dann hast du die Zeit, die du brauchst, um den Kontakt mit dir selber wieder zu finden.

    lg thyme

Top Diskussionen anzeigen