Zeugen Jehovas

    • (1) 09.08.16 - 12:53
      Dafür mal ohne Namen...

      Ihr Lieben, ich bin schon sehr lange bei Urbia - das ist mein erster Beitrag in schwarz. Ich hoffe, es sei mir verziehen. Hab einfach zu viel Angst, dass das hier jemand sieht, der es nicht sehen soll. #schmoll

      Aber jetzt zum Thema.
      Mein Freund und ich sind jetzt fast ein Jahr zusammen.

      Er war schon 2003-2013 bei den Zeugen Jehovas. Er hat sich dann von denen "ausscheiden" lassen, wegen seiner damaligen Ex. Diejenigen, die die ZJ kennen, wissen, dass die es nicht erlauben, zb. zusammenzuwohnen ohne verheiratet zu sein.

      Im März sind wir zusammen gezogen, ich wusste von Anfang an von seiner Vorgeschichte, aber er sagte mir beim Thema Wohnung, die ZJ seien für Ihn kein Thema mehr.

      So...jetzt hat es die letzten 2-3 Wochen immer mehr gekriselt und vor einer Woche eröffnete er mir dann, Gott fehlt ihm, Gott sei Ihm wichtiger als ich, er will wieder eintreten! #schock für mich war das wie ein Schlag in die Fresse.

      Das hieße für uns, Wohnung auflösen, kein Sex mehr, kein Weihnachten, kein Geburtstag und alles was die eben so ablehnen!!!!

      (Vielleicht sollte ich zum Verständnis noch sagen, dass ich an nichts und niemand glaube, (also, was Religion angeht) und dies auch so bleiben wird)
      Bitte verurteilt mich dafür nicht #heul

      .....Das ganze ist dann so hochgekocht, dass er ein paar Sachen gepackt hat und erstmal verschwunden ist...er erzählte mir dann auch, dass er Sonntag erstmals wieder so eine Versammlung besucht hat #schock

      Ich weis nicht, was ich machen soll, wie ich damit umgehen soll........ich stehe total neben mir. Sorry, für den so durcheinander geschriebenen Text...
      Wenn ich mit ihm rede, hab ich das Gefühl, er hat eine Gehirnwäsche verpasst bekommen.

      Kennt jemand Freunde / Angehörige , bei den Zeugen Jehovas? Hat jemand Erfahrungen?

      Danke :-(

      • (2) 09.08.16 - 13:07

        Gegen die Gehirnwäsche wirst Du nicht ankommen! 10 Jahre voll Dröhnung!

        Wenn er nicht selber merkt, dass er dort radikalisiert wurde, dann hast Du keine Chance.
        Und als Atheist versteht man gleich 3 x nicht, wie man sich so an ein imaginäres Wesen hängen kann und so einen Schwachsinn wie die JW glauben kann.

        Schade für ihn, schade für Dich, aber ohne ihn bist Du besser dran.

        (3) 09.08.16 - 13:08

        Hallo,

        sorry wenn ich das so direkt sage, aber eure Lebensauffassungen sind so unterschiedlich, dass wird auch mit aller Toleranz der Welt nichts werden. Lieber jetzt ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Da nützt die größte Liebe nix.

        Alles Gute

        (4) 09.08.16 - 13:10

        ... das ist wie eine klebrige Schicht, die sich über das ganze Leben legt und Einfluss nimmt. Und wenn das einem gut tut und derjenige sich dafür entscheidet, wirst du'S als Freigeist immer schwer haben. Liebst du ihn auf Teufel komm raus und würdest dich seinetwegen dem unterordnen - und eventuell auch eure gemeinsame Kinder - dann ist alles irgendwie möglich.
        Als Partner da nicht mitzuziehen, wird immer Probleme bringen.

        Ich würde ihm zu seiner Klarheit beglückwünschen und das als eindeutige Entscheidung gegen euer Privatleben, gegen eure Beziehung verstehen und mich davon komplett verabschieden.

        ... auch wenn es emotional schwer zu verstehen sein kann und wenn es schmerzt.

        es tut mir leid für dich. aber sei froh, dass er so klar sein Ding durchzieht - dadurch bleibt dir ein ewiges hin- und hergezerre erspart...

      • Hallo,

        so schwer die Trennung für Dich auch sein wird, aber ich kann Dir nur raten, Dich umgehend zu trennen.

        Ein Mädchen war es in meiner Klasse.
        Sie durfte nie auf einen der vielen Kindergeburtstage in der Grundschule bzw. auf Partys später gehen.
        Auch auf Klassenfahrten durfte sie (von den Eltern aus) nicht mit.
        Musste aber dafür immer auf diese Versammlungen mitgehen.

        Kein Weihnachten, kein Ostern, kein was-auch immer.
        Volksfest, Oktoberfest, usw waren für sie auch Tabus.

        Tu Dir das (und deinen eventuellen Kindern später) bitte nicht an, das wird ein freudloses und liebloses Leben.

        LG

        .

        Huhu
        Ich kenne welche. Meine Eltern. Wir verstehen uns super und ich kann nichts negatives berichten.

        Diese Art der Beziehung, wie ihr sie geführt habt, ist tatsächlich nicht erlaubt wenn er dort wieder Mitglied werden möchte.

        Wenn er das tatsächlich möchte, bleibt dir nur der Rückzug.
        Bei mehr Fragen schreib mir eine pn.
        Lg

      • Hallo,

        unterschätze nicht das Zusammengehörigkeitsgefühl. Aber muss er zurück zu den Zeugen Jehovas? Wenn es allein um Gott geht, käme für ihn eventuell eine andere christliche Zugehörigkeit in Frage. Ansonsten sehe ich für Eure Beziehung keine Zukunft.

        LG
        Lady

        (8) 09.08.16 - 13:36

        Wow #schock

        5 Antworten, die alle das sagen, was ich schon befürchtet habe #heul
        vielen Dank für eure offenen Worte....

        • Selbst wenn du das jetzt irgendwie tolerieren könntest und dich arrangierst, wäre ja der Konflikt spätesten da, wenn ihr Kinder bekommt und du "eine ganz normale Kindheit" willst und er die Kinder nach seinem Glauben erziehen will.

          Auch wenn es mir noch so weh täte, ich könnte mit keinem tief religiösen Menschen egal welcher Art Religion eine Beziehung führen, weil ich da schlicht nicht hinter stehen kann und demnach keine "einige" Brutpflege möglich ist.

          Grüße Küstenkönigin

      Ich kenne niemanden, kann mir aber nicht vorstellen, dass Du gegen Gott anstinken kannst - gegen eine andere Frau, vielleicht... aber gegen den Allmächtigen und eine Gemeinschaft die Andersgläubige ächtet hast Du realistisch betrachtet einfach keine Chance - denn wer darauf steht, der ist argumentativ einfach nicht zu erreichen weil ihm jegliche Ratio abgeht.

      Ich kenne den Verein durch eine Familie am Ort.
      Die haben alle einen Knall. So wie alle anderen radikal gelebten Religionen ebenfalls.

      Da bleibt nur die Trennung.

      Gruss
      agostea

      • Dass ZJ einen Knall haben, würde ich nicht sagen. Sie sind so fest von ihrem Glauben überzeugt, dass er mit anderen Glaubsrichtungen nicht kompatibel ist.
        Von daher wird dir liebe TE nichts anderes übrig bleiben, als dich zu trennen.
        Der Glauben der ZJ ist so viel stärker als du.

    Ich schließe mich den anderen an und würde auch schlagartig das Weite suchen.

    Möchte allerdings berichten, dass im weiteren Freundeskreis meiner Eltern auch ein Paar ist, sie ist bei den Zeugen Jehovas, er nicht, nie gewesen und auch Atheist. Die sind seit über 30 Jahren verheiratet, haben zwei erwachsene Kinder.

    wie das bei denen funktioniert, kann ich Dir en Detail nicht sagen, nur dass es sowas eben auch gibt. ich glaub sie ist nicht so "militant" und er akzeptiert auch vieles, für beide wohl der Mittelweg an Kompromissen.

    Zu Geburtstagen z.B. kommt er immer alleine oder meine Eltern laden sie als Paar dann ein ander Mal ein, eben nicht zum Geburtstag. Ich war mein Leben lang darüber erstaunt, dass das so funktionieren kann.

    Die Ehe meines Onkels ist damals daran zerbrochen, weil die Frau zu den Zeugen ging und er nicht.

    Du musst Deinen Weg finden, aber ich denke, er ist sehr deutlich in seinen Aussagen und Du wirst immer dahinter zurückstehen. Will man das? Noch seid ihr nicht verheiratet, habt keine gemeinsamen Kinder....

    Lichtchen

Top Diskussionen anzeigen