Wie findet man eine gute Paartherapie

    • (1) 09.08.16 - 14:29
      Wir wohl auch

      Mein Mann und ich haben immense Probleme in unserer Beziehung. Er zieht sich immer mehr zurück und jeder Versuch uns auszusprechen endet in einer Katastrophe.

      Ich bin seit über einem Jahr in Psychotherapie, war auch stationär und komme in der Therapie immer wieder an den Punkt, an dem meine Therapeuten mir sagen dass ich nicht weiter auf meinen Mann zugehen kann bzw. ihm hinterherlaufen wenn ich meine Probleme lösen will und dass es Zeit ist auch auf meine Bedürfnisse in der Beziehung zu achten.

      Paarsitzungen hatten wir jetzt schon bei 2 meiner Therapeuten. Er möchte diese aber nicht zum Anlass nehmen etwas zu ändern, da er der Meinung ist, dass die Therapeuten ja ihm gegenüber voreingenommen sind weil sie meine Sicht der Dinge besser kennen.

      Es ist auch nicht so, dass ich denke ihm liegt nichts mehr an mir oder der Beziehung, aber irgendwo sind wir vom Weg abgekommen und finden nicht mehr zueinander.

      Es ist definitiv so, dass der Alltagsstress uns auffrisst. Aber von ihm kommen keine Vorschläge wie wir das ändern könnten die sich tatsächlich auch realisieren lassen. Er hat eher große Ideen a la "Dann fahren wir mal ohne Kind in Urlaub" berücksichtigt aber nicht, dass ich sowieso schon keinen Urlaub mehr habe weil ich den schon zur Betreuung unserer Tochter nehmen musste wenn sie krank war.

      Ich denke eher, dass uns viele Kleinigkeiten und besser Organisation Zeit für kleine Auszeiten und füreinander bringen würde aber mittlerweilen ist mein Geduldsfaden wirklich straff gespannt.

      Ein Beispiel: Er sagt er kann gestern früher Feierabend machen, so dass wir mal wieder schön zusammen Abendessen können. Ich soll ihm sein Leibgericht kochen, er möchte auch dass das Kind mit isst. Die hält es nach der Kita aber noch max 90min ohne was richtiges im Bauch aus, sonst wird sie schrecklich schlecht gelaunt und der Abend ist wirklich gelaufen. Wenn sie mal drüber ist, isst sie auch gar nichts mehr, geht dann hungrig ins Bett und wird nachts stündlich wach. Mein Mann schläft in einem eigenen Zimmer mit Ohrenstöpsel damit er davon nicht gestört wird.

      Ich überlege also was noch fehlt zum kochen, erstelle eine Einkaufsliste, wir brauchen ein paar Sachen frisch die man nicht im Discounter um die Ecke bekommt. Ich bitte ihn dann unsere Tochter aus der KiTa abzuholen und ich fahre auf dem Heimweg kaufen.

      Kurz vor meinem Feierabend ruft er an, dass er doch noch einen Termin hat und er die Einkäufe erledigt, ich solle ihm die Liste schicken. wird nur 15min später bei ihm. Zeitlich alles etwas knapp fotografiere ich die Liste schnell und schick sie ihm per WhatsApp. 60 min später als angekündigt kommt er nach Hause, die Hälfte der Dinge auf der Einkaufsliste fehlen, er hatte kein Datenvolumen mehr und konnte das Bild nicht herunterladen und hat auf Verdacht gekauft. Unserer Tochter hab ich mittelrweilen ein eigenes Abendessen gemacht damit sie nicht vor Hunger durchdreht. Jetzt noch anzufangen ein aufwändiges Gericht zu kochen lohnt nicht bevor ich sie ins Bett bringen muss. Das zu Bett bringen ist eine andere Geschichte bei der ich mir Entlastung wünsche, aber mein Mann akzeptiert den Wunsch meiner Tochter immer nur von Mama ins Bett gebracht zu werden und versteht nicht warum ich es nicht jeden Abend genießen kann 60-90min mit ihr im Bett zu liegen bis sie sich so weit beruhigt hat dass ich das Zimmer verlassen kann. Mittlerweile ist also 21:00 Uhr, ich bin seit 6:00 Uhr auf den Beinen und mit Arbeit, haushalt und Kind beschäftigt und gehe in die Küche um Abendessen zu kochen. Um 21:45 essen wir, ich räume danach noch die Küche auf. Mein Mann sitzt auf der Couch und sagt: "Lass es doch, setz dich doch lieber zu mir, das läuft ja nicht weg." und wenn ich dann in der Situation platze und sage,d ass ich wohl am besten weiß dass es nicht wegläuft obwohl ich immer darum bitte dass ich es mal nicht machen muss, bin ich total undankbar und hab den schönen Abend mit meiner schlechten Laune versaut. Mein Mann hatte ja auch Stress auf der Arbeit um früher los zu können und hat dann noch ewig im Supermarkt verbracht um alles zu finden was für ihn auch total anstrengend ist. Er hat alles für einen schönen Abend gegeben und ich bin wieder nicht zufrieden zu stellen.

      Mir ist klar, dass das meine Sicht auf die Dinge ist und ich wohl auch auf ihn zu gehen muss, aber ich schaff es nicht alleine. Und mir geht es schlecht in der Situation und wir müssen was ändern.

      Seht den 2. teil mit dem beispiel nur mal als auskotzen an. Eigentlich hätte ich gerne eure Tipps wie und wo ihr eine gute Paartherapie gefunden habt.

      Definiere mal "gut"

      Du findest einen geeigneten Therapeuten ungefähr so leicht oder schwer, wie einen geeigneten Arzt. Mal passt die Chemie, mal eben nicht. Du müsstest es doch wissen, wenn du seit über einem Jahr in Therapie bist, worauf man Wert legt oder welche Ansprüche man an die Therapeuten hat bzw. was man macht, wenn man nicht miteinander zurecht kommt. Es gibt auch Therapeutenpaare, wo dann ein Mann und eine Frau als Team die Therapie begleiten. Soll wohl den Vorteil haben, dass sich die Patienten jeweils beim gleichen Geschlecht gut aufgehoben fühlen können.

      Wir haben unsere Therapeutin durch Abtelefonieren der einzelnen Praxen gefunden. Wir hatten bestimmte Ansprüche an die Öffnungszeiten der Praxen, weil mein Mann lange arbeitet. So fielen viele Praxen schon aus. Wir vereinbarten ein Erstgespräch, was sehr schnell ging, weil wir Selbstzahler waren und nicht zu den gemeinnützigen Organisationen wie Caritas etc. gegangen sind, fanden uns sympathisch und sind dann dort geblieben.

    • (5) 09.08.16 - 17:31

      .. ich habe Leute gefragt, denen ich vertraue und wo ich das Gefühl hatte, dass die bisschen ähnlich ticken. Letzten Endes hilft nur gemeinsames ausprobieren.

      (6) 10.08.16 - 02:21

      Man "findet" keine gute Paartherapie, eine Therapie kann sich gut entwickeln, das merkt man aber erst im lauf einiger Therapiestunden. Voraussetzung ist, dass beide die Therapie wollen und beide ehrlich sind und sich darauf einlassen.
      Du kommst mir sehr unentspannt vor. Diese "ich kann mich jetzt nicht zu dir setzen, ich muss noch die Küche aufräumen"-Sache kommt mir vor wie eine Bestrafungsaktion. Er soll sehen, was du alles tun musst.
      Ich weiß nicht, wie alt euer Kind ist, aber 60-90 Minuten dabei bleiben halte ich für total übertrieben (auch wenn die Übermuttis mit dem "in den Schlaf begleiten-Fimmel" jetzt aufschreien). Das ist dem Kind antrainiert und das kann man auch runterfahren.
      Ich habe bei dir den Eindruck, du kommst dir toll vor in deiner "überlasteten" Situation und was du alles machst und tust.
      So ich ich das verstanden habe, ist euer Kind praktisch den ganzen Tag in der Kita, kann man das nicht runterfahren, dann käme das Kind vielleicht auch abends besser in den Schlaf.

      • Was soll daran übertrieben sein das Kind in den Schlaf zu begleiten?! Das hat auch nichts mit übermutter zu tun . Kinder haben Bedürfnisse .
        Du kuschelt doch auch mit deinem Mann abends oder?! Hör mal lieber auf damit ihm so ein mist anzutrainieren sonst verwöhnt du ihn zu sehr ;-)

        • (8) 10.08.16 - 17:39

          Du kuschelt doch auch mit deinem Mann abends oder?! Hör mal lieber auf damit ihm so ein mist anzutrainieren sonst verwöhnt du ihn zu sehr

          Jau! und dann kommen diese überkuschelten Muttis daher und beklagen Sie haben schon genug mit dem Kind ausgetauscht (liest man hier öfter) und der Mann kann sehen wo er bleibt. Nix mit anschließend 60-90 min. mit dem Mann kuscheln. Mutti will nicht mehr angefasst werden. Wenn sie nicht schon nach 90 min. beim Kind eingepennt ist. Kein Wunder wenn die Männer sich was anderes suchen sobald die Kinder auf der Welt sind. Wenn's nicht das Familienbett als Abturner ist dann wenigstens beim Kind einpennen.

          (9) 10.08.16 - 20:33

          "60-90min mit ihr im Bett zu liegen bis sie sich so weit beruhigt hat dass ich das Zimmer verlassen kann."
          Dabei geht es eindeutig nicht ums Kuscheln, sondern darum, ein verängstigtes?, übernervöses? (ich weiß es nicht) Kind zu BERUHIGEN. Das ist meiner Meinung nach nicht normal. Nicht jeden Abend.

    Und da brauchst Du ne Psychotherapie? Dein Mann hat ne Meise und Du lässt es schön mit Dir machen. Gut, an der Stelle ist die Psychotherapie dann doch gar nicht so falsch, aber ne Paartherapie ist hier fehl am Platz, Dein Mann gehöhrt behandelt!
    Ich muss Dir ehrlich sagen, wer sich an so nen Egoisten klammert, ist selber schud.

    LG

Top Diskussionen anzeigen