Sexleben vs. Familienleben

    • (1) 14.08.16 - 00:14
      Question2016

      Hallo,

      bin mit meinem Mann 9 Jahre zusammen, haben ein 1 1/2 jähriges Kind. Unser Sexleben war schon immer etwas “komisch“. Na unserem ersten mal war gleich 1-2 Wochen Pause und im gesamten hat es sich so entwickelt, das wir vielleicht alle 2-3 Wochen mal Sex hatten. Aus vorherigen Beziehungen war ich das so nicht gewohnt und schon garnicht, dass ER nicht will. Er hat schon immer wenig offensive von sich aus gezeigt, hat mich allerdings auch schon ein paar mal abgewiesen, als ich mich.angenähert habe, was mich sehr verunsichert hat. 1. Denkt man ja (Klischee ich weiß) das Männer immer wollen und 2. Wird man dadurch verunsichert und nähert sich auch weniger an. Als wir erst paar Monate zusammen waren wollte er einmal nicht (zu müde/grad Stress oder sonstiges), zur gleichen Zeit fand ich aber Pornos auf dem Rechner... tolles Gefühl... aber gut, das ist lange her, darum geht es eigentlich nicht.

      Seit das Kind da ist, hatten wir DREI mal Sex. :-( wir lieben uns wirklich sehr, und klar sind wir erst mal mehr Eltern als Paar, aber finde das schon sehr wenig. Weiß aber auch gar nicht wie das noch entstehen soll. Er arbeitet im Schichtdienst. Manchmal liegt er schon auf dem Bett, wenn das Kind eingeschlafen ist, manchmal legen wir uns gemeinsam hin und dann wird automatisch erst mal zum Tablet gegriffen ... dann bin ich mir unsicher ob er überhaupt will etc. Macht mich irgendwie traurig. Er ist auch nicht der “Knutschtyp“. Finde es immer schön, wenn man sich leidenschaftlich küsst und daraus dann mehr entsteht (ja, wie im Fernseh halt ;-) ) aber er ist so ein Typ, der küsste dann paar Sekunden und dann bricht er den Kuss ab. Irgendwie ist es schwierig im meine Lust zu zeigen.

      Weiß auch garnicht was ich mir von dem Post erhoffe. Vielleicht vor allem mal die Antworten, ob es wirklich Männer mit Unlust gibt und wie es bei euch so läuft?!

      Sorry hab versucht mich kurz zu halten, klingt daher vielleicht bisschen komisch.

      Danke für Antworten. Lg

      • Ganz wichtig wäre, dass du mal mit ihm darüber sprichst, das ist wahrscheinlich der rosa Elefant im Raum.. aber ohne Vorwürfe, ohne Ärger.

        Klar gibt es auch Männer die selten(er) wollen/können. Nur so selten ist dann schon.. sehr selten. Kinder machen es immer erst mal etwas schwieriger, es ist normal, dass das Sexleben leidet. Nun ist die Frage, wie man es wieder ankurbeln kann..

        .. vielleicht gibt es etwas, dass er besonders aufregend findet?

        Mein Tipp wäre, nehmt euch mal einen Babysitter und verbringt einen ganzen Tag/Abend zu zweit ohne Sex aber mit Zärtlichkeiten (du kannst ihm auch sagen: "ich will heute überhaupt nicht mit dir schlafen, ich will nur schmusen" um den Druck rauszunehmen) und auf diese Art könnt ihr versuchen euch langsam wieder an das "Thema" anzunähern.

        • (3) 14.08.16 - 20:44

          Danke dir. Wir haben natürlich schon mal über das Thema gesprochen, auch in Zeiten vor dem Kind, da es dann auch mal 4-5 Wochen ohne Sex gab. Aber er kommt bei dem Thema nicht aus sich raus, erzählt nicht auf was er steht oder über Exbeziehungen (ich finde das nicht schlimm wenn man über den Sex mit dem/der EX sprechen würde, für ihn geht das gar nicht). Gebracht haben die Gespräche im Endeffekt nix, zumindest ja nix geändert. In der SS wollte er auch schon früh keinen Sex mehr... Er fand es komisch wegen dem Baby im Bauch... auch das hab ich bisher bei sonst keinem gehört. Tja, ich muss ihn wohl nehmen wir er ist in der Hinsicht.

      Das gibts meiner Meinung nach nicht, ein Mann der es in 1,5 Jahren nur 3 mal braucht. Befriedigt er sich selbst mit Pornos?

      Im normalfall gibt es da nur wenige möglichkeiten.

      Schwere phsychische Probleme
      Wut
      Impotenz
      Dominante Frau

      Spielt ihr in der selben Liga? Meint, seid ihr beide in etwa gleich attraktiv?

      • (6) 14.08.16 - 20:34

        Ich weiß nicht, ob er sich selbst befriedigt (gehe aber davon aus bei so wenig Sex), aber über sowas kann man mit ihm nicht groß reden, er ist da eher verschlossen und würde es auch nicht zugeben.

        Das mit der gleichen Liga würde ich mit ja beantworten, sind beide eher attraktiv, er seit ein paar Jahren mit bisschen Übergewicht, aber auch ich habe noch meine 2-3 kg von der SS zu viel, aber kein Übergewicht.

        Es könnte psychisch sein, Arbeit, Kind, Haus wächst ihm schon über den Kopf wie ich finde. Aber jeder Mensch hat doch trotzdem mal Lust, zumindest mehr wie 2x im Jahr... #zitter

    (8) 14.08.16 - 18:41

    Hi,
    mein Ex war so.

    Ich war seine erste Freundin, da war er 34 Jahre alt.

    Er brauchte keinen Sex, hatte er vorher auch nicht, und was man nicht kennt, vermisst man nicht.

    Er brauchte auch keine Pornos oder so. Er brauchte es nicht.

    Vor ihm und auch nach ihm, war es so, wie man es eigentlich kennt. Die ersten 2-3 Jahre hat man immer Sex, kaum das man sich sieht, danach wird es weniger. Aber immer noch öfter als 3x in 18 Monaten.

    JETZT, mit 43 Jahren, 2 Kindern, viel Haushalt und 30 Std./Woche, brauche ich es auch nicht mehr jeden Tag. Aber öfters als 3x in 18 Monaten.

    Paartherapie bei der AWO oder Caritas ist bezahlbar. Oder fahrt mal ohne Kind 3 Nächte weg. Redet mal drüber. Geht's auf der Arbeit drunter und drüber? Ist er mit allem überfordert?

    Alles Gute
    Claudia

    • (9) 14.08.16 - 20:38

      Ich glaube es ist wirklich Überforderung mit Haus, Kind, Arbeit... aber wir hatten ja auch vor dem Kind stellenweise 4-5 Wochen keinen Sex, da gab es noch kein Kind und Haus... also muss doch noch mehr dahinter stecken, oder er ist einfach so (wenn auch ungewöhnlich).

      Danke dir.

(10) 14.08.16 - 22:46

Hallo,

klingt nicht komisch, kommt wahrscheinlich häufiger vor, als man denkt. Mein Mann hat auch eine wenig ausgeprägte Libido. Er interessiert sich nicht besonders für Sex, schaut auch keine Pornos, findet das eklig. Genauso leidenschafltich verläuft dann unser Liebesleben...es kommt eher selten zu SEx (so 2mal im Monat), und wenn, dann ist das häufig mehr so ein Druckabbau, und von "Liebe" machen, sich öffnen, emotional miteinander verbunden sein, Intimität erleben, einfach nur Lichtjahre entfernt. Küssen mag er auch nicht. Es ist traurig aber wahr: Ich hatte in 15 Ehejahren kein einziges sexuelles Erlebnis mit meinem Mann, das mich tief berührt hat. Natürlich habe ich in den letzten Jahren häufig mit ihm darüber gesprochen, mal im Guten, mal im Bösen, aber er versteht nicht, was ich eigentlich will.

Er hat auch grundsätzlich wenig Zugang zu sich und seinen Gefühlen.

Grüße

Hallo

da es ja noch nie wirklich anders war ( auch nicht in den ersten zwei Jahren ) tippe ich mal auf einen schwach ausgeprägten Sexualtrieb.Das gibt es bei Männern und Frauen.
Für einige ( ich würde behaupten mehrheitlich ) gehört es einfach zum Leben ,fast wie essen und trinken.Andere sind nur anfangs aktiv und wieder andere eben selten.
Die Gründe sind sicherlich vielfältig.Manche reagieren auf Stress mit Lustlosigkeit, andere bauen mit Sex Stress ab.
Es ist schon Zufall und ein Glücksfall wenn beide Partner eine sehr ähnlich ausgeprägte Libido ( über viele Jahre ) haben.
Meist ist ein Partner sexuell aktiver.Sind die Diskrepanzen stark ausgeprägt, kann es die Ehe stark belasten.Ruhige Zeiten oder Flauten gibt es wohl in fast jeder langjährigen Partnerschaft.
Trotzdem kannst nur du entscheiden ,ob du mit der Unlust deines Mannes auf Dauer zurechtkommst.Da er eigentlich schon immer selten Lust hatte , musst du es nicht persönlich nehmen.Vielleicht ist er auch schlicht faul und reagiert sich lieber mit Pornos ab.
Einen feurigen Liebhaber machst du aus deinem Mann nicht mehr.;-)
Ich hatte in jungen Jahren einen Partner ,der offensichtlich sehr verliebt in mich war.Trotzdem war er nur alle 6 Wochen mal in Stimmung und das schon nach wenigen Monaten.Irgendwann kam zur Sprache, dass auch die vorherigen beiden Partnerinnen die Beziehung aus diesem Grund beendet hatten.Sicherlich gibt es Frauen ,die mit dieser Frequenz zufrieden und glücklich sind.
Es müssen sich nur die Richtigen finden.

L.G.

Wenn Du eure Entwicklung betrachtest, dann habe vermutlich alle Vorrednerinnen recht: Er hat deutlich weniger Sextrieb als du und daran wirst du kaum etwas ändern können, sondern musst dich damit irgendwie arrangieren.

Allerdings habt ihr ja seit dem Kind noch weniger Sex als vorher, statt alle paar Wochen nur noch alle paar Monate und daran lässt sich möglicherweise etwas ändern. Faktoren wie Schichtarbeit und Familienstress machen es dabei sicherlich nicht einfacher, aber die Ideen mit Babysitter, Erholungszeiten, Kuscheln ohne Sexabsicht und natürlich reden, reden, reden sind alle sinnvoll.

Meine 2 Cent dazu: Nimm die Sache bald in Angriff, denn je länger man die Sache auf sich beruhen lässt, desto mehr gewöhnt sich dein Partner den Sex ab, während du durch die wiederholten Abweisungen immer frustrierter wirst.

(13) 15.08.16 - 09:16

Hi,

Hast du schon mal was von asexualität gehört?

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Asexualität

Und ob man es glaubt oder nicht, es ist so normal wie eben heterosexuell, homosexuell oder meterosexuell zu sein.

Ihn zu ändern würde das selbe bedeuten wie jemandem zu verbieten schwul zu sein.

Finde dich damit ab.

Hallo du!

Ich hatte einen Freund, mit dem war es GENAU SO wie du beschreibst!! Nur dass wir keine gemeinsamen Kinder hatten. 1 Mal in 6 Monaten Sex, aber Pornos auf dem Computer.

Ich habe es nicht verstanden, ich habe an mir gezweifelt, ich dachte, er habe eine andere, zeitweise dachte ich, er sei vielleicht heimlich schwul, ich spielte mit dem Gedanken fremd zu gehen...

Es hat mich sehr belastet und im Endeffekt hat er mich für eine katholische Religionslehrerin verlassen und sie mittlerweile geheiratet. Und ich war im Nachhinein noch nie so glücklich, dass eine Beziehung nicht gehalten hat.

Was ich sagen will: je nach dem wie DU mit der Enthaltsamkeit umgehst, kann es gut laufen oder nicht.

Belastet es dich? Hättest du gerne mehr Sex? Wenn nicht, dann passt es doch.

Und wenn jemand tatsächlich asexuel ist - und das gibt es tatsächlich und ich bin überzeugt, mein Ex ist asexuel - dann bringt es nichts, sich aufreizend anzuziehen, Romantik-Urlaube und Candle-light-Dinner zu veranstalten.

Dann IST der Mensch eben so.

Falls dein Mann nicht asexuel sein sollte, schau doch mal in die Pornos rein oder frag ihn. Was gefällt ihm? Vielleicht mag er Extreme und hat Angst es dir zu sagen?

LG

Top Diskussionen anzeigen