Leben ohne Liebe und in Einsamkeit

    • (1) 16.08.16 - 07:53
      Einsam2016

      Hallo,

      mein Freund hat sich von mir getrennt und ich stehe jetzt ganz alleine da. Alleine mit 6 Kindern.

      Wie soll das Leben weiter gehen? Ein Leben ohne Liebe und in Einsamkeit. Niemand nimmt sich eine Frau, die bereits 6 Kinder hat.

      Manche sind schon groß (20,19), die anderen sind 12, 7, 5 und 1 Jahr alt. Vielleicht gäbe es einen Mann, der akzeptieren würde, dass es bald "nur" noch 4 Kinder im Haushalt sind. Aber auch das ist unwahrscheinlich und es ändert nichts daran, dass ich ein halbes Dutzend Kinder habe.

      Kein Mann müsste Angst haben, dass ich einen Versorger suche, ich komme für meinen Unterhalt selbst auf. Dennoch sind es zu viele Kinder. Hatte mich auch schon auf einer Plattform für Alleinerziehende angemeldet, aber niemand hat so viele Kinder wie ich, deshalb bin ich da auch wieder raus.

      Wie schafft man es zu wissen, dass man nie mehr die Liebe erleben wird?

      Danke für jede Antwort

      • (2) 16.08.16 - 07:54

        Ach so, habe auch niemanden, auch keine Freundin. Kann also nicht ausgehen und alleine macht es auch keinen Spaß.

        • Dass du im Moment keinen Partner findest ist in meinen Augen zweitrangig. Du hast keine Freundin und das finde ich schräg und beunruhigend. Warum? Wie kommt das? DAS wäre für mich auf jeden Fall der erste Ansatzpunkt- zu ergründen warum du keine Freundschaften hast und dieses zu ändern.

          K

          • (4) 16.08.16 - 10:07

            Hallo,

            ich hatte vier Freundinnen.

            Eine zog nach Kanada, die andere auch weiter weg und nach zwei Jahren schlief der Kontakt ein. Dann hatte ich noch zwei, davon machte sich eine ständig über meine letzten beiden Schwangerschaften lustig, ob wir sonst keine Hobbys hätten und einiges mehr. Irgendwann konnte ich es einfach nicht mehr hören. (Mittlerweile hat sie sich entschuldigt und mir den Grund genannt) aber da war irgendwas zwischen uns. Und die letzte, da weiß ich nicht, was da schief gelaufen ist. Sie ist ein Mensch, die immer alles von meinem Privatleben wissen möchte. Fragen über Fragen. Wenn ich sie was fragen wollte, hat sie das Thema gewechselt. Irgendwann habe ich auf private Fragen auch keine Antwort mehr gegeben, weil ich mir ausgehorcht vorgekommen bin und nun ist der Kontakt abgebrochen.

          • (5) 16.08.16 - 10:51

            Hallo kulka 74, solche Aussagen :wie ich finde das schräg und beunruhigend, führen dazu das Menschen wie ich sich nicht trauen sich zu öffnen. Ich bin 36 Jahre, verheiratet, ein Kind, habe einen eigenen Betrieb mit Kundenkontakt. Da bin ich sehr beliebt und werde geschätzt. Privat bin ich seit fast 20 Jahren alleine. Kontakt zu anderen Müttern habe ich auch sehr selten. Warum ? Weil es sehr schwer ist in Gruppen reinzukommen. Ich habe vieles versucht, bin dabei aber nicht aufdringlich, sondern verhalte mich ganz normal.Ich bin relativ unkomliziert, lache gerne und gehe offen auf Menschen zu. Wenn man aber schon so lange alleine ist und immer hört, wie andere sich verabreden. Vieles heimlich besprochen wird und man selbst immer nur gebraucht wird, wenn gerade niemand anderes da ist. Dann wird es schwierig.
            Und dann kommen solche Aussagen und man ist am Boden zerstört, denn ja, es ist nicht normal keine Freunde zu haben. Ich glaube wer das Problem nicht hat, wird nie verstehen wie schwer es ist immer wieder Schritte zu tun und doch nie Erfolg zu haben.
            Was würde ich für einen Kontakt geben.

            • Toll geschrieben.

              Es ist wahnsinnig schwer Menschen zu finden die tatsächlich wahre FREUNDE werden. Es gibt sehr viele Menschen die keine Freunde haben, einsam und allein sind aber wer davon keine ahnung hat kann das auch nicht nachempfinden.

      Hallo und guten Morgen #tasse

      ich finde, Du begibst Dich viel zu schnell wieder auf Partnersuche.
      Warum eigentlich?

      Klar, die Trennung tut weh, aber ich würde es erst einmal sacken lassen.

      Sei doch nicht so pessimistisch, dass Du "nie wieder" Liebe erleben wirst.
      Natürlich wirst Du das erleben! Vielleicht sogar mehrmals noch in Deinem Leben.

      Sechs Kinder sind natürlich eine Hausnummer, keine Frage.
      Bei den Singles tun sich ja schon oft die schwer, die "nur" ein Kind haben - egal ob Männlein oder Weiblein.
      Aber unmöglich ist es nicht.

      Ich würde aber an Deiner Stelle jetzt nicht auf biegen und brechen versuchen, hier irgendeinen x-beliebigen Kerl an Land zu ziehen.

      Im schlimmsten Fall einen, mit dem dann wieder ein Kind entsteht.
      Du schreibst selber, dass Du keinen Versorger brauchst.

      Dann schau Dich erst mal anderweitig um.
      Und fange bei Dir an, kümmere Dich um Dich.

      Engagier Dich vielleicht in Gruppen, die mit Kids zu tun haben, mit Veranstaltungen, etc.
      Oder schau mal, welche Themen Dich persönlich reizen (Interessen, Hobbies, Veranstaltungen, usw).
      Das kann alles sein - Kultur, Theater, Kino, Kochkurse, Nordic Walking, Fotografie, Sport, irgendwelche Themen-Stammtische, Nähtanten, Kreative....die Liste ist unendlich.

      Dort kommst Du unter Leute, evtl mit den Kindern, und hast als erstes mal die Chance, Freunde zu finden, mit denen Du Dich regelmässig treffen kannst.

      Und wenn es vl erst mal nur irgendwelche DIY-Märkte sind, ein Foto-Stammtisch oder eine Thatergruppe oder eine Fitnessgruppe.
      Da kann sich viel bei rauskristallisieren.

      Und dann wirkst Du fröhlich, offen und hast auch tolle Chancen, mal dort einen netten lieben Kerl kennen zu lernen.

      LG

      Was für eine Dramaturgie.
      Hat man mit 6 Kindern im Schlepptau keine anderen Probleme, als (nicht vorhandene) Männer?

      Gruss
      agostea

      • Hallo!
        Warum machst du "Probleme" abhängig von (6) Kindern?

        Ich bin zwar in Intakter Ehe mit (nur) 4 Kindern, aber falls ich verlassen werden würde oder mein Mann sterben würde, wäre ich auch vielleicht einsam, trotz 4 Kindern. Andere Probleme hätte ich nicht unbedingt.

        Viel schlimmer finde ich, dass nur sie diese Probleme hat, nicht der/die Väter der Kinder.

        Lg Sportskanone

        • Weil ihr Post so wirkt, als sei das ihr Masterthema.

          • Naja, vielleicht wuppt sie das mit den Kindern ganz gut und sieht das nicht als problematisch an? Und wenn die Abkömmlinge dann am Abend im Bett liegen, sitzt sie einsam auf der Couch und ihr fehlt ein Partner für politische Grundsatzdiskussionen und zwischenmenschliche Aktionen.

            Das schliesse ich jetzt daraus, dass sie auch betont, sie sucht keinen Ersatzvater, sondern einen Partner, weil sie ihr Einkommen selbst bestreitet.

            Ich hätte aber auch andere Probleme, wenn ich sechs Kinder hätte. Das wär von der Idee her toll (ich wollte immer viele Kids), aber leider würde ich das kaum packen.

            • Kann natürlich sein.
              Wenn ich 6 Kinder hätte, dann wäre ich wahrscheinlich froh, wenn ich meinen Namen noch schreiben könnte, vor lauter lauter.
              Mir reichen schon meine 2.

              #schwitz

              • Ich war mal in einem anderen Forum unterwegs, da gabs eine siebenfache Mutter, die hatte als Hobbies Kochen, Backen, Nähen, Stricken, Häkeln und dieses Scrapbooking-Gedönse. Hat uns auch regelmässig nahezu täglich mit einem neuen Werk aus einer dieser Kategorien erfreut. Ging um zwölf/eins ins Bett und stand um fünf auf.

                Ähja. Wenn mein Sohn dann seine Brüllphase hatte und ich völlig durch war, hab ich mich immer gefragt, ob ich wirklich noch ganz richtig bin.. irgendwie muss es ja bei der Dame schon alleine dazu kommen, dass immer weitere Kinder entstehen. #rofl

Top Diskussionen anzeigen