Brauche mal einen Rat von Unbeteiligten

    • (1) 17.08.16 - 23:34

      Hallo an alle,

      mein Mann und ich haben uns etwas festgefahren.

      Er ist im Streit ein aufbrausender Typ und wenn er nicht weiter weiß wird er beleidigend. Nicht mit Schimpfwörtern sonder mit Anschuldigungen, zB ich würde mit gar keinem Mann klarkommen und ich solle mir ne Frau suchen oder das er sich nicht ändern bräuchte...er würde mir eh nie reichen, in dem Punkt (ich komme mit dem Laut werden und ewigem Fluchen im Streit nicht klar)
      Ich bin wirklich kein Unmensch und wenn ich was falsch mache merke ich das recht schnell, nur nimmt er oftmals die Entschuldigung nicht an weil er dann erst einmal sauer ist und dann gehts los. Heute habe ich zB nen Fehler gemacht.
      Er hat sich zum Autogenen Training angemeldet und anstatt mich zu freuen habe ich dann gefragt ob er denkt das es reicht. Er wollte mir zeigen das er sich ändern will und ich zweifel gleich...
      War doof. Hatte es gemerkt und konnte mich nicht entschuldigen, weil er sauer war. Wir haben leise geredet aber er hat mich wieder so kleingemacht und gasagt das er schon keine Lust hat sich zu ändern...und im Prinzip alles was uns wichtig ist widerlegt.

      Er hatte in dem Punkt recht..nur zu sagen ich solle mir ne Frau suchen und so... das hat mich getroffen. Warum sagt er das? Hatte ihn gebeten das jetzt wirklich zurückzunehmen. Weil das echt gemein ist. Hat er nicht. Er meinte sogar das wäre doch wahr. Nach einer Weile hatten wir ein super Gespräch, haben das Kriegsbeil begraben und uns versprochen es besser zu machen und ich will nun auch aufhören ihn zu bedrängen. Ich weiß das er nicht alles gleich ändern kann. Ich will irgendwie eine Garantie aber die kann mir keiner geben. Er hatte diesen Satz zurück genommen aber ich bin noch verletzt. Und ich weiß, im nächsten Streit würde er all das, was jetzt in unserem guten Gespräch gesagt wurde zurücknehmen, weils ja eh nichts bringt. Meint ihr er meint das so oder war es einfach aus Verdeidigung? Will ihn nicht fragen weil wir jetzt damit anschließen wollen. Wir drehen uns total im Kreis. Ich habe Angst dass das Streitverhalten so bleibt und er hat Angst das er es mir nicht recht machen kann und fühlt sich im Streit schon unter Druck gesetzt weil er weiß dass das Thema nun tagelang anhält...

      Puh...langer Text. Habe sonst keinen zum reden.

      • (2) 18.08.16 - 07:05

        Hallo,

        ein Streit ist immer blöd und da sagen beide oft gemeine Sachen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht was nem Satz "Such dir ne Frau" schlimm sein soll? Was war den daran so verletzend?

        • Naja er wollte mir einreden das ich mit keinem Mann klarkommen würde. Ich finde es vllt. Verletzend weil es in den letzten Tagen oftmas gekracht hat. Er redet verdammt hart im streit und sieht selbst gar nichts ein. Hinterher ja. Ich fühle mich dann echt total klein gemacht.

      Hallo!

      Neee, Dein Mann (oder Frau) wollte ich auch nicht sein. - Wäre mir deutlich zu anstrengend, wegen einem "Such Dir eine Frau" 1. ernsthaft beleidigt zu sein, 2. auch wenn er zurücknimmt (Was blödichte Idee!!!!) daran zu zweifeln, dass es nur so und nicht aus tiefster Überzeugung macht, 3. und immer noch beleidigt und verletzt zu sein, auch wenn er so einen Satz zurückgenommen hat. - geht's noch bei Dir?!?

      Ich glaube schon dass Du eine Ober-Zicke bist und mit anderen Zicken lässt es sich besser auf dem Level rumzicken, als mit Männern.

      Was mich aber ganz und gar stört: ER soll sich ändern, Du scheinst ja perfekt zu sein ("Ich bin kein Unmensch" ist eine Umschreibung davon, oder?) und wenn Du Fehler zugibst (ist das ehrlich oder nur dass Du aus der Situation rauskommst?!?) soll es damit erledigt sein?

      Er macht Autogenes Training (weißt Du eigentlich wann das in Real live wirkt - so in 2 Jahren habt ihr auch in der Beziehung was davon!) und was genau machst Du???? Welches ist Dein Beitrag zu einem harmonischen Zusammensein?
      Warum machst Du keine Konfliktmanagement-Kurs?

      VG, I.

      • Ich bin keine Oberzicke, er liebt sogar an mir das ich nicht zicke. Ich bin nur im Streit nicht beleidigend. Er halt schon und weiß das auch. Vllt. Ist es alles auch etwas zu schwer zu beschreiben. Er wird laut und zwar egal wo und wann und das ist das was ich nicht mag. Er schlägt gegen Türen und sowas. Er weiß ja sogar was falsch ist und kann nicht anders. Dieser eine Satz war ein Beispiel. Bin auch nicht beleidigt. Hatte doch geschrieben das ich noch verletzt bin. Verstehe nicht warum man immer gleich so bewertet werden muss obwohl man nur mal nen Tip möchte

    (6) 18.08.16 - 10:15

    hallo,
    ich verstehe deinen Text so:

    er soll sich geschmeidig verhalten und du kostest das Recht des Beleidigtseins aus.
    so wie er trainiert, mit seinen Aggressionen umzugehen, kannst du dich üben im sensibel und aufmerksam sein.

    du willst die Regeln aufstellen und sagen, was er zu tun hat und was nicht. du darfst dich vertun, und mit einer Entschuldigung ist alles erledigt. er muss Sätze zurück nehmen und du glaubst dem nicht. er macht das Ganze nur wegen dir? Damit du ihn nicht verlässt?

    ihr hängt beide emotional ganz schön aneinander - aber gesund ist das auf Dauer nicht. So wie du von ihm Schritte erwartest, kannst du auch vor deiner eigenen Türe kehren (wir alle). Den Dreck vor der eigenen Türe zu kehren, kann manchmal mehr bewirken als seltsame Diskussionen und Regeln... ;-)

  • tja, Dein Nick scheint ja Programm zu sein.

    Deinem armen Samson hast Du scheinbar die Haare schon gekappt.

    Eine Frau sollte sich nie von einem Mann dominieren lassen, anderes herum gilt diese Empfehlung übrigens auch.

    Du bist der Ansicht, keine "Oberzicke" zu sein? #rofl#rofl#rofl.... 2 Tage mit Dir und mein Mann würde sich von der nächsten Autobahnbrücke stürzen.

    Hallo delilah,

    die Antworten, die Du bisher bekommen hast haben einen wahren Kern, sind aber leider - wie so oft hier - RTL-Niveau.

    Dein Mann und Du - nun kommt hier natürlich nur Deine Seite zum Vorschein und nur einen kleinen Einblick aus Eurer Beziehung - hängt scheinbar fest in einer Dauerschleife von Misverständnis, Miskommunikation und eineingefahrenes Aggressionsmuster einander gegenüber. Der eine wartet ja fast schon auf ein Wort von dem anderen, nur damit er oder sie sich aufregen kann - ohne zu überlegen, wie man wieder an Punkt 0 zurückkommt. Und Ihr seid beide überempfindlich und reagiert entsprechend.

    Schön, dass Dein Mann autogenes Training machen will. Du solltest aber auch an Dir arbeiten - der Schuh passt Euch beiden. Vielleicht würde Euch auch eine Paarberatung helfen. Das muss man nicht immer erst in Betracht ziehen, wenn es eigentlich schon zu spät ist.

    Viel Glück!

    • Das mit dem RTL-Niveau habe ich auch festgestellt und das diese Leute zu denen gehören die selbst gar nichts merken. Wir streiten weder oft noch in Dauerschleife. Wir haben uns in dem einen Punkt festgefahren das wir beide immer gleich handeln. Ich will mich zu schnell vertragen...wenn er noch nicht kann... und er motzt halt und wird beleidigend. Egal vor wem. Klaro muss ich auch an mir arbeiten. Habe das nie verneint. Ich hatte gedacht das jemand sowas evtl.

      kennt und Tips hat wie man schneller zueinander finden kann oder so. Naja was solls. Habe gedacht dass das anonyme mir helfen könnte. Falsch gedacht. Alles Liebe

      (10) 18.08.16 - 14:12

      nur weil deine antworten oftmals klingen wie die ergüsse einer etwas weltlich entfremdeten religionslehrerin im kamillentee-rausch mit der jungfrau-empfängnis-mischung, finde ich es schon etwas überheblich von dir, andere beiträge als niveaulos zu betiteln, besonders wenn man deine rechtschreibung betrachtet.

      Definitiv RTL-Niveau. Schönes Beispiel...

      Der Schnack, den man sich mit Freunden oder Kollegen um die Ohren schmeißt, sollte auch in diesen Kreisen bleiben. In einem Forum, in dem Fremde um Rat bitten, ist ein wohlwollender, förmlicher und respektvoller Umgang angebracht - nun ja...diejenige, die sich bereits gut kennen, können ihren eingefleischten Stammtisch-Jargon ja beibehalten.

      Ansonsten halte ich Generalisierungen (ich bin erstaunt, wie viele so ausgeprägte Menschenkenntnisse zu besitzen meinen, dass sie anhand ein paar Zeilen die gesamte Persönlichkeitsstruktur eines Forumsteilnehmers genau bestimmen können) und Direktangriffe (warum tut man das? Frust? Schlechten Sex? Oder gar keinen? Nix zu melden zu Hause?) für unangebracht, realitätsfern und eher schädlich. Sie dienen nur der eigenen Popularität, lenken vom Thema ab, und hindern durch falsche Statements die eigentliche Lösung des Problems. Aber das wollen diese Personen ja auch eigentlich gar nicht, nicht wahr?

      Darüber hinaus finde ich es eher amüsant, wie blind viele sind. Es wird gnadenlos gebasht. Ein Problem wird dargestellt, jemand hat Kummer und macht sich die Mühe, sich zu sortieren und alles aufzuschreiben, inkl. Offenbarung der eigenen Schwächen und Fehler, in der Hoffnung, eine Lösung zu finden, damit umzugehen, weil es quält. Zu 80% wird nicht vollständig, oder nur selektiv gelesen, sofort - natürlich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten und Denkstrukturen (die hier bis auf wenigen Ausnahmen sehr begrenzt sind) - bewertet und eine kurze, negative, persönliche und meist sehr beleidigende Antwort geschrieben. Es werden dann nur Passagen oder Sätze rausgepickt, die eigentlich im Zusammenhang zu lesen sind, nun einzeln interpretiert - natürlich zum Nachteil des Schreibenden, Hauptsache, man hat Recht und kann denjenigen als schlechter Mensch/Lügner/Intelligenzbefreiter etc. darstellen. Der öffentliche Pranger, sozusagen. Dabei merkt derjenige, der so etwas schreibt, nicht, dass er sich selbst gerade mit diesem Beitrag degradiert und genau das darstellt, was er bei dem anderen meint zu erkennen und anprangert.

      Last, but not least, ich bin Ausländerin. Meine Rechtschreibung ist bis auf wenigen Ausnahmen perfekt. Die Grammatik hinkt bisweilen etwas. Dennoch ist mein Deutsch weitaus besser als beim Gros der Eingeborenen.

      Natürlich gibt es in diesem Forum auch hilfsbereite Teilnehmer, die sich Zeit und Mühe geben, sich mit Empathie in die Geschichte des Schreibenden hineinzuversetzen und wertvolle - kritische oder unterstützende - Hilfestellung anzubieten. Schade, dass es so wenige sind.

      • (14) 18.08.16 - 16:00

        deine sprachkenntnisse gehen mit deiner überheblichkeit und deiner zur schau gestellten arroganz (berechnung oder charakter?) durchaus hand in hand.

        normalerweise hätte ich dir auch nicht geschrieben, wenn du dich bei den dingen bei denen du versucht andere hier zu belehren auch selbst wenigstens ansatzweise an deine eigenen ratschläge halten würdest.

        übrigens dürfen nur wir eingeborenen uns eingeborene nennen, irgendwelche "zugezogenen" sollten das freundlicher formulieren, besonders wenn sie selbst so sehr auf höflichkeiten pochen und schlechte umgangsformen anprangern.

        • Dein erster Satz ergibt keinen Sinn...meine Sprachkenntnisse sind gut. Wenn Du mich überheblich und/oder arrogant findest, dann habe ich ja mit meinem Geschriebenen ins Schwarze getroffen.

          Die eigenen Ratschläge zu befolgen ist bekanntlich schwieriger als die Ratschläge Fremder zu befolgen ;-) Ich gebe mir Mühe... Wenigstens stehe ich dazu, dass ich ein mit Fehlern behafteter Mensch bin...zeige mir ein Mensch, der perfekt ist und ich frage Dich, wer den Begriff perfekt definiert...

          Ich werte übrigens hier niemand persönlich ab. Lediglich das Niveau und die Art, mit anderen umzugehen stößt mir auf. Hier geht es mir nicht um eine Wertung der Persönlichkeit der Forumsteilnehmer, sondern um ihre Handlungsweise, die ich - offen gesagt - entsetzlich und unzeitgemäß (wir bemühen uns doch öffentlich um wohlwollende Gutmenschlichkeit). Das muss gesagt werden, finde ich.

          Du empfindest das Wort "Eingeborene" als unhöflich? Pardon. Das war nicht meine Absicht. Für mich - ich bin ja auch irgendwo "eingeboren" ist es eine neutrale, sehr Präzise Bezeichnung eines Menschen in seiner Heimat.

Top Diskussionen anzeigen