Ess verhalten...

    • (1) 24.08.16 - 20:50
      BlödesThema

      Nabend :)
      Würd gern mal eure Meinung hören! Aber bitte keine blöden Kommentare, Stress braucht hier niemand!

      Es geht um das Essverhalten meines Mannes. Ich bin derzeit schwanger und achte Teotzdem Auf meine Ernährung. Mein Mann isst für 2 Personen mittags. Morgens und abends auch nöchmal gut. Isst er abends nix gibt es doppelt soviel süßes (meistens Chips). Er ist übergewichtig und sagt oft er will was ändern, fange ich mit dem Thema an, dass ich auch extra noch viel bewusster gesund koche als ich sonst mache, ist er sauer, denkt, ich würde ihn zwingen eine Diät zu machen! Dann jammert er, wenn gesagt wird, er sei ganz schön dick geworden. Aber was erwartet er denn?! Jeden Abend 1/2 Tüte Chips obwohl er weiß was er seinem Körper damit antut. Sport ist auch nicht drin - allein weil er viel am pc / Job und dann Familie hängt - er kann sich trotzdem, wenn er es wollte, locker 2-3x die Woche 1-2 Stunden nehmen für Sport. Vor knapp 2 Jahren ging das auch sogar 5x die Woche! Er jammert und ich darf nix sagen. Und auch nichts machen. Es nervt mich nur noch und er wird immer unattraktiver. Er behauptet fest er stehe seit Monaten bei 100 kg - wird abe dicker und isst immer und immer mehr. Da kann er sagen was er will, er weis nicht wieviel er wiegt. Mitlerweile ist es einfach nur noch nervig für mich! Er ist so unattraktiv. Sage ich es, motzt er mich dafür an. Total dämlich. Sagte ich ihm auch bereits. Seine Launen muss er dann nicht an mir aus machen. Woran seine ess sucht (oder wie kann man das bald nennen?) liegt, weiß ich nicht. Ich spreche das Thema extra nicht an, lasse ihn machen aber koche ich schon nicht genug (und ich koche wirklich doppelt für ihn aber nicht dreifach) wird gemosert er würde zu dick werden und ich lasse ihn "verhungern". Die Lage ist total verzwickt und ich ich halte mich schon komplett raus aber würde jetzt doch gern mal hören ob und was ich tun kann, damit er mal darüber nachdenkt was er da tut ? oder wo kann ich mich melden, dass mal jemand mit ihm darüber redet ?

      Hab schon keine Süßigkeiten mehr gekauft. Holt er sich halt zur not selber. Dazu sag ich auch nichts. Aber ich bin echt verzweifelt. Ich möchte ihn gern wieder sexy finden und attraktiv. :-( ich möchte dass er wenigstens ein bisschen auf sich achtet. Er sagt mir ja auch er will keine "fette" Frau haben.

      Vielleicht habt ihr nützliche Tipps, Anregungen wie ich Eventl ihn doch dazu bringe darüber nachzudenken.

      • Zuerst fiel mir auf: man ernährt sich ja nicht trotz einer Schwangerschaft gesund, sondern gerade deswegen ;-)

        Ich kann jetzt 100kg nicht beurteilen, kommt ja auf die Größe an, aber ich glaube wenn sowas die Beziehung belastet ist es mehr als nur Übergewicht.
        Seinen Partner findet man nicht nur wegen eines Sixpacks attraktiv.
        Wenn ihr sonst keine Problem habt, nehmt das Thema raus. Koche normal, kaufe normal ein, geh auf sein Gejammer nicht ein, aber sei ruhig ehrlich wenn er fragt.
        Der eigene Leidensdruck muss groß genug sein, damit sich was ändert. Ein nörgelnder Partner reicht da nicht. Eher im Gegenteil.

        • (3) 24.08.16 - 21:18

          Danke für deine ehrliche Antwort. :-)

          Nein ansonsten ist alles gut. Wir erwarten Würmchen 2 und sind sonst sehr glücklich. Ich hab ihn auch schon mit Übergewicht kennengelernt. Aber leider wird es hat immer mehr. Also seinen sixpack gab es nie :P was aber auch wirklich nicht schlimm ist. Nur ist es von 15 kg auf 35 hoch und steigt vermutlich!

          Dann werd ich jetzt einfach mal weiter normal kochen und zusehen, das er eben damit klar kommt, was ich koche. Sonst hat er Pech. Mag mir halt auch nicht anhören, das ich bewusst wenig koche oder ihn verhungern lassen will. Das ist ja gar keine Absicht. Aber ich finde auch für 2 1/2 - 3 Personen kochen oder bald für 4 ist schon ein Unterschied wenn nur eine Person das alles isst!

      Meckern wirkt meist kontraproduktiv. Er wird sich bestimmt auch nicht wohl fühlen in seinem Körper und fühlt sich angegriffen, kriegt aber den Arsch nicht hoch. Ist auch nicht so einfach, gegen seine eigenen Dämonen zu kämpfen (die man auch noch selbst beschworen hat).
      Ich würde an deiner Stelle vielleicht kohlenhydratarm kochen oder eben Gerichte mit viel Gemüse, keine fetten Soßen, kein fettes Fleisch, viel Salat anbieten. Davon kann er sich sattessen, ohne dass es groß ansetzt. Stell Obst hin. Wasser.
      Schlag ihm vor, Ausflüge zu machen, das Wetter ist so toll gerade. Geht schwimmen, Rad fahren, wandern, ohne dabei groß zu thematisieren, dass man dadurch Gewicht verliert (sollte das mit deiner Schwangerschaft und Kind alles einigermaßen problemlos gehen).

      Am Ende muss er abnehmen wollen. Von außen das zu fordern, bringt die meisten Menschen nur auf die Palme. Äußerlichkeiten sind zwar nicht das wichtigste, was beim Partner stimmen muss. Aber wenn man seinen Mann irgendwann wirklich nicht mehr sexy findet, dann steht man vor nem dicken Problem. Im wahrsten Sinne des Wortes. Abgesehen davon ist Übergewicht auch nicht besonders gut fürs Herz, Blutwerte usw. Kann dich da gut verstehen. Steh ihm bei, aber drängel nicht. Essgewohnheiten zu ändern, ist echt ne harte Sache. Das muss man schon wollen. Wenn man einmal angefangen hat, sich abends mit ner Tüte Chips vor den Fernseher zu knallen, wird das ganz schnell zur "Sucht". Das Zeug ist blöderweise lecker, aber einfach ne hässliche Kalorienbombe. (PS: Gibt auch Gemüse-Chips mittlerweile, find ich persönlich viel leckerer als alle anderen Sorten. Hören sich aber auch gesünder an, als sie am Ende sind.).
      LGund viel Glück, palomita

      • (5) 24.08.16 - 22:24

        Danke für deine Tipps :-)

        Mir geht's sehr gut demnach werd ich das mit dem raus gehen mal ansprechen. Er ist leider nicht so der, der viel raus geht. Aber bei dem Wetter gehen wir oft schwimmen, da geht er zumindest gern und immer mit. :-)

        Werd aufjwdenfall mal die Kohlenhydrate weg lassen. Das hab ich nämlich noch nicht gemacht. Da tue ich mich selbst schwer. Salat isst er nur in geringen Mengen. Dafür eben mehr andere Zeug.

        Werd es aufjedenfall versuchen. Ich danke dir sehr !!

        • (6) 24.08.16 - 22:43

          Kohlenhydrate sind eigentlich kein Problem - wenn es die richtigen sind, also möglichst langkettige. Vollkorn! Vollkornbrot, Vollkornnudeln.. machen lange satt und werden nicht so einfach in Zucker umgewandelt wie kurzkettige KH.
          Wenn ihr gerne Kohlenhydrate esst, warum wollt ihr euch dann damit quälen, sie vom Speiseplan zu streichen? Damit wird das Abnehmen weder spaßiger noch gesünder. An eurer Stelle würde ich erstmal zu einer Ernährungsberatung, um Grund reinzubringen. Du klingst nämlich ein bisschen verzweifelt und belastet. Könnte helfen, mit einem Außenstehenden zu reden.
          Und ein Buchtipp: Nicole Jäger - Die Fettlöserin. Bietet einen fundierten neuen Blickwinkel auf das Thema.

          • (7) 24.08.16 - 23:10

            Ja etwas verzweifelt bin ich tatsächlich. Da ich ja bisher, wenn es um gesunde Ernährung ging, alleine da stand und halt nur viel Gemüse und nicht so fertig gekocht habe zB. Aber nie direkt Kohlehydrate weg gelassen habe oder auf Vollkorn umgestiegen bin.

            Ich werd es mir zu Herzen nehmen und eine Ernährungsberatung suchen. Danke:-)

            • Mein Mann hatte auch große Probleme mit dem Essen.
              Irgendwann hat er mir dann vorgeworfen "falsch" zu kochen.
              Nur warum er immer mehr zu nahm und ich mein Gewicht immer hielt, konnte er mir auch nicht so recht erklären.

              Mir war klar, dass er einfach falsch gegessen hat.
              Er hat nie gefrühstückt, dann den ganzen Tag nichts gegessen und als er nach der Arbeit nach Hause kam hatte er so Kohldampf, dass er Süßes und Schokolade nur so in sich hinein schaufelte. Ebenso das Abendessen. Das hat er in Portionen und einem Tempo verschlungen...#schock

              Geändert hat sich das erst als ich ihm aufschrieb, wieviele leere Kalorien er täglich zu sich nahm und ihm anbot ihn zu unterstützen.

              Seit ich ihm jeden Tag Brotzeit für die Arbeit mache (Vollkornbrot mit magerer Wurst / Schinken und viel Gemüse, ab und zu eine kleine Überraschung z. B. 50g Studentenfutter), isst er abends viel weniger. Softdrinks wurden auch gegen Wasser ausgetauscht.

              Er hat innerhalb weniger Wochen 10kg abgenommen, ohne zu hungern oder schlechte Laune!!!
              Geholfen hat auch, dass ich ihn ganz viel lobe.
              Anfangs kam ich mir damit so doof vor (ich bin seine Frau, nicht seine Mama!), aber es tut ihm gut zu spüren, dass ich hinter ihm stehe, also bekommt er es eben!!!

              Und wenn dann noch Außenstehende bemerken, dass er abgenommen hat, ist das natürlich ein super Ansporn weiter ausgewogen zu essen.

              Und für mich ist auch was drin - endlich muss ich am We nicht mehr alleine frühstücken :-)

              • (9) 25.08.16 - 07:49

                Ja das Thema das ich falsch koche hatten wir auch. Er gibt eigentlich immer mir die Schuld. Er mag ja nicht hören, das es Eventl an ihm liegt. Derzeit studiert er und holt sich grundsätzlich jeden Morgen ein Brötchen vom Bäcker. Für unseren Sohn mache ich eh Brot. Würde er nehmen aber er zieht ein Brötchen vor also lässt er das eh liegen. Seltsamerweise macht ihn das Essen aus der Katine der Schule nix aus obwohl es nicht die doppelte Portion ist ... Hm.... Fällt mir grad so auf! :-D

                Wünsche Euch das es weiterhin sogut läuft und wir hier auch bald Erfolg haben

                • Also das ihm das Essen in der Kantine nichts ausmacht versteh ich. Ging mir früher auch so wo ich fast 100kg hatte! Aber woanders will man nicht verfressen aussehen also isst man weniger bzw. normal und dann isst man oft nicht so schnell und dann reicht das auch!!!! Nur daheim schafft man das nicht, weil da guggt "keiner". Außerdem ist man meistens weiter weils schmeckt und nicht weil man Hunger hat. Inzwischen hab ich auch nur um die 75kg und die halte ich schon recht lange! Ich hatte auch nie wirkliche Diäten einfach nur mehr Sport und ne Ernährungsumstellung. ICh verzichte auch nicht auf alles und fühle mich wohl dabei. WEiß also wovon ich rede. Hab ich aber alleine gemacht, mein Mann hat nie was gesagt. Im übrigen würde ich deinem Mann aber sagen wenn er wieder jammert, das du das dann auch nicht hören willst wenn es ihm nicht passt weil er sich eh nicht helfen lassen will. Den Schuh solltest du dir wirklich nciht anziehen.

                  Gruß Ela

    (11) 25.08.16 - 07:01

    Als ich gelesen habe musste ich mir immer wieder bewußt machen, das du von deinem Mann schreibst und nicht von deinem übergewichtigen Nachwuchs. Sorry, es klingt wirklich danach.

    Du willst wissen,was DU machen kannst....NICHTS. Genau, er ist ein erwachsener Mensch und für sich selber verantwortlich. Nicht du fütterst ihn dick, das macht er ganz alleine.

    Ich würde ihm ganz klar sagen, das mich sein widersprüchliches Verhalten total nervt und er mich damit in Ruhe lassen soll. Ich würde ganz normal kochen, reicht es ihm nicht, dann würde ich ihm den Weg in die Küche zeigen und mich von seinem "du lässt mich verhungern" überhaupt nicht beeindrucken lassen. Laß dir doch einfach mal diesen Satz durch den Kopf gehen. Ein Mann sagt das DU ihn verhungern lässt.....sorry, DAS ist unsexy und unattraktiv, nicht das Übergewicht.

    Du denkst, das du dich raushältst? Nein, das tust du nicht. Und damit gibst du ihm die Möglichkeit, dich für sein "Unglück" verantwortlich zu machen. Laß dir nicht den schwarzen Peter zuschieben. Nicht DU sollst dich irgendwo melden, damit ER sprechen kann. Wenn ER handeln will, dann erst könnt ihr zusammen etwas unternehmen. Aber er will nicht handeln, nur jammern.

    Überdenke bitte deine Position in dieser Situation un distanziere dich von dieser.

    Als ehemals Essgestörte treibe ich mich seit vielen Jahren in Foren für Adipositas rum und habe da viel gelesen, viele Menschen kennengelernt....
    Ganz wichtig: Der Wunsch abzunehmen muss aus Deinem Mann kommen, Du kannst ihm das nicht anerziehen - eher endet es noch in Frustessen seinerseits.
    Niemand futtert sich freiwillig 30 oder mehr kg Übergewicht an. Ursache können körperliche und oder seelische Probleme sein. Mangelerscheinungen (Hormone, Schilddrüse etc.) können unkontrollierten Hunger genauso auslösen wie seelische Probleme, wobei das Essen dann als Kompensation genutzt wird. Auch Schmerzen werden gerne mit Essen kompensiert.

    Das Problem: Ist das Übergewicht in dem massiven Maße erstmal da, ist es sehr schwierig die Kurve zu kriegen... der Körper WILL das Gewicht halten, er will weiterhin die täglichen Kalorien und er will die großen Portionen. Für einen Adipösen bedeutet FdH von der psychischen Belastung genau dasselbe wie für einen Normalgewichtigen bzw. latent Übergewichtigen wenn man ihm nur noch halbe Portionen gibt. Die absolute Anzahl an Essen (ob jetzt 1 statt 2 Pizzen oder eben 1/2 statt 1 Pizza) ist dabei absolut irrelevant. Erschwerend kommt hinzu, dass man als Adipöser erst viel später tatsächlich was von der Abnahme merkt. Wenn Du Dich als als Frau von 70 auf 65kg runter schaffst, dann könnte das evtl. schon ne Hosengröße sein... als Mann ist es von 130 auf 120kg meistens nicht wirklich sichtbar.... das Fett wird insgesamt erstmal ein wenig schwabbeliger, überall verschwindet so ein bisschen was... auch die Gelenke sind dadurch noch nicht unbedingt belastbarer - du musst also viel mehr leisten, um Erfolg zu haben.

    Thema Ernährung: von einem Hühnchen und gedünsteten Gemüse habe ich auch immer Aggressionen und Frustfressen bekommen - es hat mich keine 5min gesättigt. Und auch da muss ich ganz ehrlich sagen, gibt es kein Patentrezept. Manche können wunderbar auf lowcarb, andere überhaupt nicht. Bei mir ist es so, dass die Menge an Fett pro Mahlzeit die Sättigungsdauer bestimmt. Ich brauch so meine 10-20g Fett pro Mahlzeit, damit die auch ihre 4-5h anhält, ich kann mit Vollkorn nichts anfangen, verzichte dann lieber komplett auf Getreideprodukte und ernähre mich von Kartoffeln, Hülsenfrüchten usw.
    Wichtig für Deinen Mann ist, dass er seinen Weg findet, seine Lebensmittel die ihn sättigen und zufrieden stellen. Es gibt keine Ernährungsform die nicht von irgendjemandem propagiert und von jemand anderem verteufelt wird... wichtig ist, dass es ihm damit gut geht und dass am Ende eine negative Kalorienbilanz steht.

    Dein Mann kann aber auch Hilfe bekommen - es gibt Programme für Adipöse - die bestehen aus Ernährung, Sport und Verhaltenstherapie und werden von der Kasse voll oder zu 90% übernommen. Solche Programme gibt es online, offline und man kann sich letztlich das Programm sogar selbst zusammenstellen, wenn man will - indem man eine von der KK bezuschusste Ernährungsberatung wahr nimmt (der Hausarzt muss dafür ein Rezept ausstellen, Kasse überweist rückwirkend bis zu 100% der Kosten für 5 Termine), man sich einen Sport sucht der Spaß macht und sich entweder mit Hilfe eines Therapeuten (Diagnose: anderweitige Essstörung) oder eben über Foren und Onlineprogramme Strategien zur Verhaltensänderung überlegt und umsetzt. Außerdem gehören Termine beim Internisten/Endokrinologen zwingend dazu um körperliche Ursachen zu finden bzw. auszuschliessen.

    Euch alles Gute!

    • (13) 25.08.16 - 07:46

      Danke für deine genaue Antwort :) schön, dass ich hier soviel Hilfe bekomme. Ich werd mal schauen ob ich ihn dazu bekomme mal ein Gang zum Arzt zu mache.

      • Gerne :)
        Schau nicht, dass Du ihn zum Arzt bekommst, sondern schau eher, dass er es von sich aus einsieht, zum Arzt zu gehen. Ich kann durchaus verstehen, dass Du abgetörnt bist, aber das hilft ihm ja nicht weiter und motiviert meiner Meinung nach auch nicht zum abnehmen... unterstützend ist es meiner Meinung nach besser, ganz offen und vorurteils- und vorwurfsfrei zu fragen, warum er so viel und genau dass isst, was er isst. Ein nicht essgestörter Mensch kann sich das kaum vorstellen, aber teilweise kann man auch Kopfhunger in jeder Faser des Körpers spüren, der tut richtig weh, macht Übelkeit, Schwindel... gleichzeitig kann es für den Betroffenen auch hilfreich sein zu wissen, dass sein Hunger eben nicht unbedingt als "aktives und gewolltes fett fressen" betrachtet wird, sondern der Partner gewillt ist, mit ihm gemeinsam Lösungen für sein gesundheitliches Problem zu finden... erster Anlaufpunkt sollte dann der Endokrinologe bzw. vorher eben noch der Internist sein und sobald der seinen Sermon anfängt mit "Fressen Sie halt weniger!", sollte man direkt wieder aufstehen und gehen. Denn natürlich gibt es unter den Internisten auch Arschlöcher, genau wie unter all den anderen Ärzten auch.

        Essen, Essstörung und Abnehmen ist ein ganz schwieriges Thema... jeder nimmt ja mal ein paar Kilo zu und egal wie weit weg Du gewichtsmäßig von diesen Menschen bist (ich hab zu Spitzenzeit über 150kg bei 1,65m gewogen) jeder gibt Dir ungefragt Tipps, drückt dir Diätheftchen in die Hand, mahnt Dich weniger zu essen... so wie sich jeder für den besseren Bundestrainer bei der WM hält, genauso hält sich jeder für einen Ernährungsexperten und sieht gar nicht dass essen und essen zwei ganz verschiedene Dinge sein können...

Hallo, vielleicht ist er ein Mensch der bei Stress oder bei Dingen die ihn beschäftigen zum Essen greift.
Bei den Männern ändert sich auch viel im Leben, wenn ein Baby unterwegs ist.
Mein Mann war da auch etwas komisch. Er meinte gaaanz viel Sport machen zu müssen und nur Eiweisbrot essen zu wollen und keine Kohlenhydrate.
ich fand das sehr gemein. Ich bin auseinander gegangen und er hat einen auf Sportskanone gemacht.
Ist nun aber auch wieder vorbei. Er macht zwar Sport aber nicht mehr so komische Diäten.
Vielleicht legt es sich bei deinem Mann auch wieder.
lG

Top Diskussionen anzeigen