Ich kann nicht mehr.

    • (1) 08.09.16 - 19:34
      unerträglichesituation!

      Och Mensch. Ich muss mir mal was von der Seele schreiben.

      Ich befinde mich gerade in einer unerträglichen Situation. Gut dass ich bisher so stark bin, aber wie lange noch???

      Mein Partner hat ohne Ende Schulden gemacht, inzwischen denke ich es sind um die 20000 Euro.

      Ich weiß nicht genau für wen oder was, er sagt für Urlaub etc. aber das kann eigentlich nicht sein. So oft waren wir die letzten Jahre nicht im Urlaub und an sich hat er auch einen guten Verdienst.

      Inzwischen ist es so das gar nix mehr für uns übrig bleibt. Gut, er zahlt die Grundkosten Miete, Kiga, Wochenendeinkauf und halt den Berg an Schulden.

      Er hat auch schon Geld von dem Sparbuch der Kinder ausgegeben und nicht mehr eingezahlt.

      Bin so sauer darüber.

      Muss vom Kindergeld alles bezahlen. Kleidung, Schuhe, Alltägliches, Essen, usw.

      Komme damit natürlich nicht klar.

      Auch sonst führen wir keine wirkliche Partnerschaft mehr.

      Oft denke ich alleine mit den Kindern würde es mir besser gehen. Auch finanziell.

      Nur wie schaffe ich es ohne Rücklagen auszuziehen, uns was neues aufzubauen.

      Ich wäre einfach erleichtert von dieser Belastung frei zu sein.

      Weiß nicht wie lange ich noch so weiter machen möchte.

      Von einem Teilzeit Gehalt kann ich uns natürlich auch nichts neues aufbauen.

      Kann man Hilfe für den Umzug beantragen? Wo?

      Mit wem kann ich über unsere Situation sprechen? Hilfe von der Familie kann ich nicht erwarten.

      Alles irgendwie schwer.

      Grüsse von einer leicht verzweifelten Mama

      • Hallo!

        Ich kenne deine Situation allerdings ohne Kinder. Mein Ex war auch so. Er hatte nie Kohle. Er hat das doppelte von mir verdient war immer pleite und hat Schulden gemacht. Er musste immer alles sofort haben. Er konnte nicht sparen. Für mich hatte er nichts übrig. Ich habe das leider viel zu lange mitgemacht. Wir waren verheiratet. Eines Tages fand ich sogar ein Schreiben bzgl. Lohnpfändung. Da hat es bei mir Klick gemacht. Ich konfrontierte ihn. Wir haben uns scheiden lassen. Ich muss ehrlich sagen, klar am Anfang war es hart aber jetzt geht's mir viel besser. Ich hatte durch die schlaflosen Nächte schon Depressionen und Angst vor der Zukunft. Ich glaube solche Menschen ändern sich nicht. Er lebt heute noch von Tag zu Tag. Wünsch dir alles Gute.
        Gabi

        Hallo!

        Ich kenne deine Situation allerdings ohne Kinder. Mein Ex war auch so. Er hatte nie Kohle. Er hat das doppelte von mir verdient war immer pleite und hat Schulden gemacht. Er musste immer alles sofort haben. Er konnte nicht sparen. Für mich hatte er nichts übrig. Ich habe das leider viel zu lange mitgemacht. Wir waren verheiratet. Eines Tages fand ich sogar ein Schreiben bzgl. Lohnpfändung. Da hat es bei mir Klick gemacht. Ich konfrontierte ihn. Wir haben uns scheiden lassen. Ich muss ehrlich sagen, klar am Anfang war es hart aber jetzt geht's mir viel besser. Ich hatte durch die schlaflosen Nächte schon Depressionen und Angst vor der Zukunft. Ich glaube solche Menschen ändern sich nicht. Er lebt heute noch von Tag zu Tag. Wünsch dir alles Gute.

        Ach ja was ich ganz arg und schäbig finde ist, dass er das Angesparte der Kinder ausgibt!

        Gabi

        (4) 08.09.16 - 19:54

        Hallo,
        ich denke es gibt zwei Möglichkeiten ihr gebt zu viel Geld für Kleinigkeiten aus Das ,merkt man nicht unbedingt
        Oder es steckt was anderes dahinter und in meinem Fall waren das Drogen Ich hätte das von dem Mann nie gedacht, auch sonst niemand er ist eigentlich das Gegenteil vom Junky am Bahnhof. Nach dieser Erfahrung bin ich bei sowas sehr vorsichtig wenn Geld einfach so verschwindet In welcher Form hat er denn die Schulden? Offene Rechnungen, Kredite oder so?
        Ich würde mit dem Jugendamt reden, die können dich Beraten und Möglichkeiten aufzeigen

        • (5) 08.09.16 - 20:06
          unerträglichesituation!

          Hallo,

          ich vermute leider auch so etwas in diese Richtung.

          Deswegen auch die Launenhaftigkeit und depressiven Phasen?

          Er hatte damals als wir uns kennengelernt haben täglich Marihuana konsumiert. Heimlich. Und deswegen gelogen und abgestritten.

          Einmal süchtig immer süchtig?

      (7) 08.09.16 - 20:42

      Huhu,

      Also 20.000 Euro erscheint mir noch ein überschaubarer Betrag. Klar, schön ist das nicht aber es ist zumind. abzubezahlen. Besteht denn die Möglichkeit, dass du dir eine halbtagsstelle suchst und deinem Partner unter die Arme greifst um das Problem zu lösen? Um die Partnerschaft besser zu machen solltest du mit ihm reden und vielleicht gemeinsam mit ihm eine Beratungsstelle aufsuchen.

      Falls nicht, kannst du Hartz IV beantragen. Da bekommst du auch finanzielle Unterstützung zum Umzug.

      Alles Gute

      Warum arbeitest du bei dieser finanziellen Lage nur Teilzeit???

      K

      Hi,

      bist du sicher, das er das Geld für sich ausgegeben hat und nicht für die Familie?
      Wie schnell verinnt das Geld und man weiß nicht, wo es geblieben ist.

      Fragt sich halt, warum ihr keine Partnerschaft mehr führt...wirklich vorher schon kapzutt oder sind es die Schulden? 20.000 wenn er gut verdient ist nun wirklich nicht schlimm. Geh Vollzeit arbeiten und dann ist es in 1-1,5 Jahren abbezahlt....und zwar zusammen.

      Du übernimmst in Zukunft die Finanzen, Haushaltsbuch, etc.

      lg
      lisa

      (10) 09.09.16 - 08:41

      Hi,

      nichts wie raus da. So lange er keine Einsicht zeigt wird sein Umgang mit Geld auch nicht besser.

      Kann es denn sein, dass er spielsüchtig ist ? 20,000 sind ja doch eine Menge Geld.

      Hallo,

      Ihr solltet eine Schuldnerberatung aufsuchen. Was meinst Du damit, Du zahlst alles vom Kindergeld? Gehst Du nicht arbeiten? Wäre auch ne Option.

      LG

Top Diskussionen anzeigen