Ich weiß nicht weiter :(

    • (1) 11.09.16 - 00:51

      Hallo ihr lieben,

      Ich weiß garnicht genau was ich hören will aber ich fang einfach mal an.
      Ich bin 28, seit fast 4 Jahren verheiratet und habe einen Sohn (7).
      Ich habe mich im März 2012 von meinem ersten freund (dem Papa vom kind) nach 7 jahren Beziehung getrennt und bin 2 Wochen später mit meinem Mann zusammen gekommen.
      Nach 4 wochen ist er bei mir eingezogen.
      Alles lief natürlich super, frisch verliebt usw... ;)
      Im Oktober 2012 haben wir dann schon geheiratet und sind dann im Sommer 2014 in unsere jetzige Wohnung gezogen.

      Die letzten Wochen und vielleicht sogar Monate merke ich das ich irgendwie nicht mehr glücklich bin. Mein Mann ist sehr unordentlich und lässt wirklich sehr viel liegen und ist sehr faul... Gut das war er eigentlich die ganze Zeit schon, ich merke aber nun das es mich mehr und mehr belastet.

      Des weiteren kümmert es sich eigentlich nie um mein Kind und hat keine Bindung zu ihm, was mich auch traurig macht.

      Der Papa vom kleinen kümmert sich auch nur sehr wenig. Er sieht ihn 2 Stunden die Woche.

      Mein Mann geht vollzeit arbeiten und ich mache momentan noch eine ausbildung, diese auch vollzeit.
      Ich erwarte nicht von ihm das er sich abends noch hinstellt und die Wohnung putzt, aber ich würde mich freuen wenn er sich um den kleinen kümmert...

      Er war letzte Woche 4 Tage auf Dienstreise, in dieser Zeit ging es mir gut. Ich habe ihn nicht vermisst... Ich denke das ich ihn noch liebe aber sicher bin ich mir nicht.
      Ich habe die 4 Tage gemerkt das es mir besser ging, ich musste ihm nichts hinterher räumen, konnte mich nicht darüber ärgern das er sich nicht kümmert. Ich "genieße" es auch wenn er Spätschicht hat.
      Ich weiß das er mich liebt, er sagt es mir ständig.

      Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich will ihn ja auch nicht ändern, aber es strengt mich so an, das er ist wie er ist...

      Wir haben schon oft darüber gesprochen, viel geändert hat sich nicht...

      Ich weiß nicht was ich von euch hören will... Aber so kann doch das Leben nicht weiter gehen, weder für mich noch für meinen Sohn.

      Ich denke oft das wir beide ohne Ihn besser dran sind.
      Was würdet ihr tun? Habt ihr vielleicht ähnliche Situation schon gehabt?

      Vielen Dank fürs Lesen.

      LG

      • Es war alles viel zu flott bei euch. So kurz nach einer langjährigen Beziehung zusammengekommen, dann schon zusammen gezogen und kurz darauf geheiratet...ihr habt euch überhaupt nicht "getestet".

        Jetzt nach 2 Jahren ist die Verliebtheit und die rosa Brille weg und du siehst erst richtig, was er für ein Mann ist. Diese Zeit sollte man immer erst warten bis man wirklich ernste Schritte in einer Beziehung wie Heiraten macht.
        Du hast keine Gefühle mehr für ihn und solltest die Konsequenzen ziehen und dich trennen. Oder weiter machen wie bisher. Deine Entscheidung.

        :-)

        Tja, zu Anfang nimmt man die Macken des anderen in der ersten Verliebtheit noch gelassen hin. Danach zeigt sich erst, ob man dauerhaft damit klarkommt. Und wen sich die Verhältnisse ändern - so wie deine jetzt mit Vollzeitjob - dann tut sich manch einer schwer, da mitzuziehen. Habt ihr vorher kommuniziert, wie ihr Verfahren wollt, wenn du deine Ausbildung beginnst?

        Da sich mit drüber reden nichts ändert - offensichtlich hat er auch keine Not,,denn du ärgerst dich, machst aber trotzdem - dann musst du deine Verhalten umstellen. Sammle seine Klamotten ein und leg sie ihm aufs Bett. Dann kann er damit verfahren, wie er will........unterm Bett bunkern oder was auch. Ist nicht mehr dein Problem. Was das Putzen angeht solltet Ihr einen Plan machen. Dann wird es eben auf Samstag verschoben. Er kriegt auch den Lappen in die Hand gedrückt und ihr macht 2 Std. mal gemeinsam klar Schiff.

        Was das Kind betrifft........das ist natürlich bitter. Du hast im Schellverfahren deinen Mann bei euch aufgenommen und sogar geheiratet. Das verstehe ich sowieso nicht. Eigentlich nähert man sich erstmal an, auch das Kind muss sich gewöhnen und man setzt ihm nicht einfach nach 4 Wochen den neuen Mann vor die Nase. Das rächt sich jetzt. Es hätte ja auch passieren können, dass dein Kind ihn ablehnt.

        Ob das so mit euch eine Zukunft hat....? Das Kind merkt, wie wenig er mit ihm anfangen kann. Der leibliche Vater hat wenig Interesse und jetzt lehnt der Neue es auch ab bzw. ignoriert es weitestgehend. Das käme für mich nicht in Frage. Wie muss dein Kind sich fühlen? Du redest nur von dir und dass du möchtest, er würde sich kümmern, hast aber in der rosaroten Verliebtheit auch kein Stück an dein Kind gedacht sondern nur an deine Bedürfnisse. Fühlt sich dein Sohn auch besser, wenn dein Mann weg ist? Verändert er sich zum Positiven? Dann zieh die Konsequnzen. Kein Kind hat es verdient, in so einer Familie aufzuwachsen, wo er nur nebenher läuft.

        Hi,
        ich kann mir schon vorstellen, dass es wahnsinnig unsexy ist, wenn ein Kerl einen so durch und durch hängen lässt. Durch deine Ausbildung hast du ja nun auch den Status einer Vollzeitarbeitenden und da müsst Ihr die Aufgaben neu verteilen.

        Und was bitte spricht dagegen, dass er abends noch ein wenig putzt und aufräumt? Wann soll er es denn sonst tun?#kratz Müssen sich nicht alle Vollzeitarbeitende abends um ihren Haushalt kümmern? Das ist ein Problem, dass Ihr wahrscheinlich irgendwie lösen könnt, evtl. nehmt Ihr eine Putzfrau zur Unterstützung.
        Das weitaus größere Problem sehe ich aber darin, dass er sich nicht um deinen Sohn kümmert, der ja noch recht klein ist. Wenn er keine Beziehung zu ihm aufbaut, ist das eine Sache seiner Einstellung und das finde ich sehr problematisch. Priorität sollte immer das Wohl deines Kindes sein und das hat momentan zwei Männer im seinen Leben, denen es relativ egal ist. Nicht schön und sicherlich auch nicht gesund.

        vlg tina

Top Diskussionen anzeigen