Wie mit körperlichem Makel umgehen?

    • (1) 12.09.16 - 17:43
      behindert?

      Hallo

      Ich bräuchte eine Einschätzung von euch, da mein Selbstbewusstsein gerade sehr im Keller ist. :-(

      Es geht um einen Mann, den ich kennengelernt habe und mit dem ich mir eine Beziehung vorstellen könnte. Wir haben uns schon öfter getroffen und verstehen uns super. Wir haben uns auch geküsst und es war ans ich schön und liebevoll.

      Doch ich habe eine Blockade in mir, die mich dazu bringt ihn doch auf Abstand zu halten und nicht weiter zu gehen. Und er versteht nicht warum ich das tue. Logisch.

      Ich habe ein körperliches Makel, was man nicht auf den ersten Blick sieht. Ich lebe gut damit und es schränkt mich nicht ein. Als Jugendliche wurde ich öfter deswegen gemobbt, hatte kein gutes Selbstbewusstsein.

      Inzwischen bin ich erwachsen und mein erster Freund hat mich so geliebt wie ich war und es war kein Thema für ihn. Leider ging die Beziehung aus anderen Gründen in die Brüche.

      Dann lernte ich jemanden kennen in den ich sehr verliebt war, er schien das auch für mich zu fühlen und wir kamen uns näher. Ich ließ es zu und als er meine "Behinderung" plötzlich entdeckte, war er wie vom Blitz getroffen. Er sah mich an als sei ich eine Aussätzige, nahm seine Hände weg und sprang auf und meinte was das soll und warum ich es ihm nicht gesagt habe? Dann hätte er nie so viel Zeit in mich investiert :-(. Dann ist er abgehauen.

      Dieses Erlebnis war so schlimm für mich, dass ich mich nicht mehr traute einen Mann zu treffen. Es dauerte lange bis ich darüber hinweg war.

      Nun bin ich 23 und dieser besagte Mann den ich ganz oben erwähnte, mit dem ich mich zur Zeit treffe, der hat schon Andeutungen gemacht, er möchte unsere Beziehung vertiefen und klar, er will mir auch körperlich näher kommen.

      Bisher ist außer Küssen nichts gelaufen. Alles andere habe ich abgeblockt. Weil ich immer noch das Szenario von vor 2 Jahren mit dem Idioten von damals vor mir habe. Ich habe Angst, dass das noch einmal passieren würde und er mir auch das Herz bricht.

      Jetzt halte ich den Mann schon einige Wochen hin und er hat mir geschrieben und mich gefragt ob ich kein Interesse an nährem Kontakt habe weil ich ihn immer vertröste. Das stimmt nicht. Ich habe Interesse, aber ich habe Angst wie es wird.

      Wie würdet ihr vorgehen? Ihn neutral treffen und mit ihm darüber sprechen was los ist? Oder es nicht erwähnen und dann sehen was geschieht wenn er "es" entdeckt? Dann ist er vielleicht auch so überrascht und erschreckt?

      Ich bin überfragt und ratlos. Ich will ihn nicht verlieren. Wie gehe ich es am besten an?

      Danke für eure Hilfe.

      • Offensichtlich hat er ja Interesse an Dir. Also red mit ihm, sag ihm, was mit Dir ist und dass Du Angst davor hast, wie er es aufnimmt. Wenn er auch ein Honk ist, dann ist er weg. Wenn nicht, dann könnt Ihr die Beziehung auf die nächste Ebene heben.

        Aber wenn Du jetzt jeden Annäherungsversuch abblockst, weil Du Angst vor Zurückweisung hast, wirst Du bis ans Lebensende allein bleiben. Willste auch nicht, oder?

        • (3) 12.09.16 - 17:57

          Ich möchte natürlich nicht alleine bleiben. Eigentlich dachte ich auch ich könnte inzwischen gut damit umgehen. Doch es ist nicht so. Diese Angst noch einmal zurückgewiesen zu werden ist so groß. Ich war jetzt 2 Jahre alleine deswegen. Obwohl ich einige Männer hatte die mit mir ausgehen wollten. :-( Ich stehe mir selbst im Weg.

      Hallo,

      schade, dass es den Einen gab, der dich so verunsichert hat.

      Natürlich liegt die Frage nahe, welcher Makel es ist, da sich ja jeder sehr kritisch im Spiegel betrachtet.

      Ich würde es vorher erzählen, vielleicht beim Kuscheln und nicht erst beim Ausziehen. Das "schreckt" nicht so ab -weder dich noch ihn. Ala: was wäre wenn....

      Mein damaliger Freund hat mich so auf seinen Makel hingewiesen und der war nicht ohne. Mir war es egal, aber ich kann nur von mir reden.

      Alles Gute

    • (5) 12.09.16 - 17:57

      Ich würde einen Brief schreiben, dass er sich sicherlich schon gewundert hätte, warum Du ein wenig zurückhaltend warst, was aber nicht an ihm liegen würde, im Gegenteil.
      Du bist ein wenig unsicher, weil Du einen körperlichen Makel hast (eventuell erklären, was) und Du leider in der Vergangenheit erfahren musstest, dass die Männer da nicht tolerant waren und Dich zurück gewiesen haben.
      Das ist die ganze Zeit in Deinem Kopf herumgespukt und Du hoffst natürlich, dass er nicht so oberflächlich ist, wie die anderen.

      Dann kann er entscheiden und sich melden oder auf Rückzug gehen. Ein direktes Gespräch kann unter Umständen überfordern, vor allem wenn es um einen "Entscheidung" geht, ob man ein Problem damit hat oder nicht. Manchmal muss man ja erst etwas sacken lassen.

      Du solltest es ihm definitiv sagen!! Es ist immer besser der andere weiß was auf ihn zu kommt und kann sich darauf vorbereiten als wenn ihn quasi ganz unvermittelt der Schlag trifft. Diesen Fehler hast du scheinbar damals schon gemacht. Wiederhole ihn nicht und rede diesmal offen darüber. Wenn dieser Mann wirklich Interesse an dir hat wird er dich nehmen wie du bist. Wenn nicht war er der falsche. Dich nur zu distanzieren bringt dich auf Dauer nicht weiter. Weder bei ihm noch bei wem anders. Dein Leben lang Single sein willst du wohl auch nicht. Also gib dir einen Ruck und rede mit ihm. Wenn er schon denkt du hast kein Interesse solltest du damit auch nicht zu lange warten. Mach dich nicht verrückt es gibt noch Männer die nicht nur auf Optik achten!

      • (7) 12.09.16 - 18:17

        Das habe ich auch gedacht, dass es Männer gibt die nicht nur auf die Optik achten und dann kam diese Enttäuschung. :-( Dabei sieht man es nicht einmal. Trotzdem stört es anscheinend Männer wenn Frau nicht perfekt ist. Ich denke ich muss mit ihm reden, oder vielleicht schreibe ich ihm auch wie die Vorschreiberin vorgeschlagen hat. Es ist für mich so schwierig. Ich weiss nicht wie ich das am besten formulieren soll, damit es nicht blöd klingt. Und er abgeschreckt ist. Mir erscheint es als bestünde ich nur noch aus dem Makel.

    Hallo,

    mein Mann hat ebenfalls eine körperliche Deformation und auch Komplexe deswegen, z.B war es Anfangs ganz schwer, ihn dazu zu bekommen, dass er mit mir im Sommer zum baden geht (erst nach zwei Jahren). Auch bis ich ihn zum ersten Mal nackt bei Licht gesehen habe, hat fast ein halbes Jahr gedauert. Ich wusste allerdings um seine Andersartigkeit (aus unserem gemeinsames Freundeskreis) und mir war´s egal. Ich habe ihn deshalb auch nicht unter Druck gesetzt, weil ich mir dachte, irgendwann ergibt sich das Thema schon mal....
    Dem war dann auch so, und weil´s mir so wurscht war, ist es ihm mittlerweile auch -fast- egal.

    Er hat das Protheus -Syndrom und sein rechtes Bein und der Fuß sind stark verwachsen und viel länger/größer als das gesunde linke Bein (4cm länger und 3 Schuhgrößen mehr mit starken Deformationen am Fuß). Also ohne zu wissen was Du hast, aber er hat seinem Fuß mittlerweile liebevoll den Name "Dresden ´45" gegeben...

    Das mit Deiner zweiten Erfahrung tut mir leid für dich, aber ich sehe es genau andersrum: Schade, dass Du nicht eher wusstest, was für ein Idiot er ist, dann hättest Du nicht so viel Zeit und Energie in ihn investiert ;-))

    Natürlich tut das weh, aber letztendlich muss was passieren, wenn Du nicht willst, dass sich Deine neue Flamme wegen Deiner Abblockerei zurück zieht. Und da man es mit Idioten leider immer wieder zu tun bekommt, würde ich es ihm erzählen und einfach sehen, wie er reagiert.

    Du kannst ihm ja sagen, dass es einen Grund gibt, warum Du blockst, dass Du einen Makel hast, bereits schlechte Erfahrungen gemacht hast und Angst davor hast, dass das wieder passiert. Und dann siehst Du, ob er offen und ehrlich interessiert reagiert, oder zurück schreckt. So kann man sich auch langsam rantasten. Und dann wird er, wenn ihm ehrlich etwas an Dir liegt, behutsam auf Dich eingehen, alles weitere wird sich ergeben. Das ist für Dich in jedem Fall schonender und wenn er nicht völlig überrascht von Deiner Andersartigkeit wird, gibst Du ihm auch die Chance, gefasst zu reagieren. Wie gesagt hab ich ja keine Ahnung, was es bei Dir ist.

    Ich weiß, man redet sich leicht, wenn man nicht in der Situation ist, aber Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist!!
    Viel Erfolg!

    Gruß, schoberhs

    • (9) 12.09.16 - 18:28

      Danke für deinen Erfahrungsbericht. Es freut mich, dass dein Mann inzwischen gut und sogar humorvoll mit seiner Behinderung umgehen kann. Dass es dir nichts ausmacht finde ich klasse.

      Leider denke ich, das ist so eine Frauen und Männer Sache. Frauen gehen glaube ich besser und toleranter mit Makeln von Männern um als umgekehrt. Sie akzeptieren einen Menschen egal wie er ist. Eine Frau ist im Allgemeinen viel empathischer und würde niemals einen Mann so sehr verletzen wie das zum Beispiel dieser Mann bei mir getan hat. Männer sind doch leider oft sehr optisch eingestellt und wenn eine Frau nicht perfekt ist, wird sie direkt aussortiert.

      • Nein, da liegst Du falsch. mit zunehmendem Alter findet man kaum Menschen, die nicht den einen oder anderen Makel haben, daher ist es eher ein Problem von jungen Menschen, dass sie Perfektion erwarten.

        Ja, im Alterssegment Anfang 20 findet man noch menschen, die als Model arbeiten könnten. Bei den Leuten Ü30 werden es schon deutlich weniger - ob Schwangerschaftsstreifen, Celluite, Narben von Unfällen und Operationen, Krankheiten... und bei der Generation 50plus gibt es dann nur noch sehr wenige, die wirklich gesund und ohne Makel sind. Und selbst bei denen merkt man, dass das Bindegewebe nicht mehr so arg straff ist ;-)

        Vielleicht kannst Du Dich mal fürs Schwimmbad verabreden, damit er das Problem mal ohne sexuellen Kontext sieht, sonst einfach drüber reden.

        • (11) 12.09.16 - 19:03

          Vielleicht liegt es auch am Alter. Doch mein Problem ist, ich bin Anfang 20 und möchte auch einen Partner der nicht schon Ü30 oder 40 ist. Ich dachte es gibt auch Männer Mitte 20 die nicht so oberflächlich sind. Wobei mir alle sagen ich bin hübsch und sehe gut aus. Man sieht "Es" nicht. Trotzdem erscheint es mir als starren mich alle an und ich bestehe nur als diesem Makel. Egal wie gut alles andere aussieht.

          • Es gibt ganz sicher viele Männer, die auch in den 20ern schon eine innere Reife erreicht haben, so dass ihnen das egal ist.

            Und ganz ehrlich, DU SELBST solltest diese Reife auch anstreben und aufhören, Dich über Äußerlichkeiten zu definieren. Es ist total egal, wie Du aussiehst, solange Du vernünftig gepflegt bist. Es haben auch Frauen die über 100 Kilo auf die Waage bringen und überaus unvorteilhafte Nasenhöcker haben Ehemänner.

            Was wirklich zählt sind die inneren Werte, die Ausstrahlung, der Humor und der Charakter. Das behält man auch an sich, wenn man mal 70 Jahre und runzlig ist.

            Hallo,

            du hattest doch bereits einen Partner der dich so geliebt hat wie du bist.
            Warum sollte es nicht auch andere Männer in deinem Alter geben die so empfinden.

            Idioten gibt es in jedem Alter. Und es gibt auch wundervolle Menschen in jedem Alter.
            Männer wie Frauen.

            Ich finde die Idee von einer anderen Userin ihm einen Brief zu schreiben sehr gut.

            Sagen solltest du es ihm.
            Wenn du es nicht sagst wird sich eure Beziehung nicht weiterentwickeln können.
            Er wird wohl auch zu Hause sitzen und grübeln, warum du ihn auf Abstand hälst.
            Vielleicht denkt er auch es liegt an ihm.

            Trau dich! Nur Mut!

            Alles Liebe
            Janina

Hallo b. ,

ich schreibe ganz bewusst nur b. Ich weiß nicht ob es dich wirklich behindern würde wenn du selbstbewusster damit umgehen kannst.

Ich kann auch verstehen das dich dein Erlebnis sehr herunter gezogen hat. Um weiter Enttäuschungen vorzubeugen würde ich an deiner Stelle versuchen offen damit umzugehen. Wer damit nicht klarkommt kann gehen und du verschwendest keine Zeit mit dem falschen.

Ich weiß nicht welche " Einschränkung" es ist. Stehe aber dazu. Du bist wie du bist. Zeig dich selbstbewusst und verschweige nichts. Je tiefer du dich hinein steigerst, je mehr wird es wirklich zur Behinderung werden.

Du bist eine junge, hübsche und gut ansehende Frau. Lass dich nicht von etwas einschränken was es gar nicht wert ist.

Wer dich liebt, wird auch damit umgehen können.

Äußerlichkeiten entscheiden vielleicht wer zusammen findet, innere Werte bestimmen aber wer zusammen bleibt.

Fg Blaue-Rose

  • (15) 12.09.16 - 19:37

    Mich selbst würde es nicht behindern wenn die Umwelt nicht so grauenvoll damit umgehen würde. Ich kenne mich nicht anders, es stört mich nicht, man sieht es noch nicht einmal. Doch durch die Reaktionen (mobbing) meiner ehemaligen Mitschüler und die Ablehnung durch den Mann, fühlt es sich erst für mich als Behinderung an. Als Makel. Das Gefühl anders und nicht normal zu sein. Ich bin wie ich bin. Ich könnte es sogar operativ korrigieren lassen. Dann wäre es Äußerlich nicht mehr sichtbar. Doch bisher wollte ich das nicht. Ich hielt es nicht für nötig. Doch nun denke ich, wenn dieser Mann auch so schlimm reagieren würde, dann würde ich mich vielleicht sogar operieren lassen. Ist das nicht traurig? Man lässt wegen anderen Menschen sogar operative Eingriffe vornehmen. Damit man akzeptiert und nicht ausgeschlossen wird. Traurig Traurig.

    • (16) 12.09.16 - 19:50

      Guten Abend,

      Ich finde es schrecklich dass du diese Erfahrung mit dem einen Typen da machen musstest. Aber du schreibst, man sieht es nicht. Wieso war er denn so "abgeschreckt"? Bin neugierig, kannst mir auch gerne eine PN schreiben.

      Seine Reaktion war total daneben, aber menschlich ist es schon, dass man vielleicht mal inne hält. Und auch nicht jeder kann mit so einem "Makel" umgehen. Ich würde es deiner neuen Bekanntschaft einfach sagen, in einem lockeren Gespräch. Dass du ihn gerne magst, aber eine schlechte Erfahrung gemacht hast und deswegen etwas auf Abstand gehst.

      Eine andere Möglichkeit wäre eine SMS oder ein Brief. Dann muss er nicht sofort reagieren und antworten.

      LG
      Toxic-rain

      • (17) 12.09.16 - 20:26

        Ich kann es dir auch gerne offen schreiben, es ist für mich nicht schlimm darüber zu sprechen. Anonym erst recht nicht. Mit Freundinnen und auch normalen Freunden kann ich auch ganz offen darüber sprechen. Doch leider ist es bei potenziellen Sexualpartnern oder Beziehungspartnern anders. Da gibt es diese Blockade.

        Mir fehlen die Ohrmuscheln. Auf der linken Seite, gibt es nichts, auch keine Gehöröffnung, kein Innenohr, kein Gehörgang, nichts. Da kann ich dementsprechend auch nichts hören. Auf der rechten Seite ist die Gehöröffnung da, alles innen normal ausgebildet, aber eben keine Ohrmuschel. Nur ein "Loch"
        Im normalen Alltag sieht man es nicht. Ich habe lange Haare, diese verdecken die Ohren immer komplett und fallen vorne auf die Brust und ins Gesicht. Nur wenn es sehr windig ist und man es weiß, dann merkt man wenn die Haare nach hinten wehen, dass da etwas fehlt weil man keine Ohrläppchen sieht. Aber selbst dann fällt es nicht auf, wenn man nicht darauf achtet. Und ich trage meistens ein Band in den Haaren was die "Ohren " bedeckt. Hatte ich als Kind schon immer getragen. Ohne fühle ich mich nackt und denke alle starren hin. Obwohl man auch so wegen der Haare so gut wie nichts davon sieht.

        Bei dem Mann vor zwei Jahren war es sehr unschön. Ich hatte dummerweise kein Band an. Er hat mich geküsst und hat mit seinen Händen nach hinten in meine Haare gefasst links und rechts und mein Gesicht fest gehalten.

        Plötzlich stoppte er und zog meinen Kopf zur Seite und zerrte die Haare nach oben und starrte mein nicht vorhandenes linkes Ohr an. Er war richtig angewiedert und starrte fassungslos hin, als sei dort ein riesiges eitriges Geschwür. :-(

        Dabei ist da einfach nichts, nur Haut. Ich versuchte es ihm zu erklären, doch er ließ mich nicht aussprechen, sagte was das soll. Es sieht abartig aus und warum ich ihm das verschwiegen habe. Wenn er gewusst hätte wie ich aussehe, dass ich behindert bin, dann hätte er nicht so viel Zeit in mich investiert. Und ist abgedampft.

        Seitdem hatte ich bei jedem date das Band in den Haaren, das die Ohren verdeckt. Immer. Ausnahmslos. So konnte ich wenigstens entspannt küssen, ohne dass der Mann zufällig über die Ohren streicht und merkt es fehlt etwas. Ohne Band auf dem Kopf fühle ich mich unwohl. Dann denke ich es könnte ein ungünstiger Windstoß kommen und er sieht hin und merkt etwas. Oder er fühlt es.

        • Hallo,

          ich denke mit deiner Einschränkung kann man leben. Sowohl du wie auch ein möglicher Partner.

          Ich kann aber auch verstehen, das der Mann sich auf irgendeiner Art erschreckt hat . Aber seine weiteren Reaktionen kann ich nicht verstehen.

          Weise relativ schnell darauf hin und zeige es auch wenn es dein gegenüber sehen möchte. Wenn er selbstbewusst genug ist sollte er damit klar kommen.

          Sicherlich ist das ein Makel, aber doch nichts Schlimmes. Ein intelligenter Mann wird sich daran nicht stören.

          Rede mit ihm und erkläre ihm, warum du dich so zurückgezogen hast. Dann weißt du, woran du bist.

          Hallo b!

          Ich finde es unglaublich mutig von dir, hier im Forum offen über dein "Problem" zu schreiben. Hut ab dafür.

          Die Erfahrung die du mit dem Typen machen musstest, ist richtig hart. Jemand, der so unsensibel ist, der ist es sowieso nie wert gewesen. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass dich das extrem geprägt und verunsichert hat.

          Ich kann dir diesbezüglich keinen Ratschlag geben außer vielleicht den, dass du direkt mit offenen Karten spielst. Denn je nachdem wie ernst das mit euch beiden mal wird, kannst du es eh nicht dein Leben lang verschweigen. Aber wenn du es ihm sagst, dann kündige ihm vorher an, dass du mit ihm gern etwas besprechen möchtest und mach es am besten bei dir zu Hause in für dich vertrauter Umgebung. Erzähl es ihm und halte ihm die Option offen, eventuell zu gehen, wenn er damit nicht klar kommt (wenn er es tut, dann war er es letztlich auch nicht wert). Ich wünsche dir sehr viel Glück, dass dein neuer Freund sensibel ist und wirklich dich mag und dich nicht nur aufs Äußere reduziert.

          Aber mal etwas anderes: (losgelöst von deiner eigentlichen Frage)
          Ich hoffe dass keine Steine fliegen aber mich würde interessieren, was grundsätzlich dagegen spricht, diesen Makel kosmetisch beheben zu lassen. Die Kasse würde solch einen Eingriff doch sicher zahlen oder? Und ich könnte mir vorstellen, dass du jede Menge Lebensqualität gewinnen würdest. Ich halte von Schönheits-OPs gar nix aber das wäre für mich absolut legitim. Klar, du schreibst, dass es dich nicht stört und man es eigentlich auch nicht sieht, aber gleichzeitig schreibst du, dass du immer ein Haarband trägst und lange Haare hast. Daher vermute ich, dass du vielleicht tief drinnen doch einen Knacks bekommen hast, durch die Mobberei in deiner Jugend und diesem Vollpfosten von Typen. Ich denke, ich würde mich an deiner Stelle trotzdem mal schlau machen.

          Alles Gute! #blume

          • Das kannst Du Dir doch hoffentlich selbst denken? Wo nichts ist etwas hinzubasteln, ist nicht ganz so einfach. schon gar nicht, weil es eben keine tollen implantate für jeden Kopf gibt, die dann auch noch möglichst natürlich aussehen und vom Körper gut angenommen werden. oder gar Haut drüber haben. Das ist schon ein wenig aufwändiger und natürlich mit einer Operation mit allen Risiken verbunden - ggf. wären auch mehrere operationen oder gar Hauttransplantate nötig, oder Knorpelentnahmen um im labor was zu züchten, also Narben an anderen Stellen wo das Material entnommen wurde. und es würde trotzdem niemals 100% echt aussehen. nicht gerade so, dass man mit Pferdeschwanz rumlaufen würde. Dann kann man auch gleich die haare drüber tragen, oder?

            übrigens finde ich Kommentare wie "mutig drüber zu schreiben" ja schon eher diskriminierend. als wäre das was peinliches oder unangenehmes. wahrscheinlich sagst Du auch dicken Leuten im Fitnesstudio wie mutig du sie findest - worauf die sich fragen, wie unhöflich man nur sein kann, als ob dicke Leute keine Berechtigung hätten Sport zu treiben. sowas geht echt gar nicht.

            • Ich finde deine Antwort von dir ziemlich unhöflich zumal die TE selbst gesagt hat, dass sie operativ etwas machen lassen könnte, es aber nicht möchte. Daher meine Frage.

              Und nein, ich läster nicht über dicke Leute im Fitneßstudio ab. Ich finde es sehr oberflächlich von dir, aufgrund meiner Frage (die übrigens an die TE ging und nicht an dich) auf so eine Einstellung zu schließen. Du kennst mich nicht. Ich habe hier oft das Gefühl, dass man sich förmlich darauf freut, wieder mal Steine schmeißen zu können. Nix von dem was ich an die TE geschrieben habe, hab ich in irgendeiner Form abwertend oder gar diskriminierend gemeint. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die TE das ebenso wenig als Diskriminierung empfunden hat.

              Vielen Dank für deine Antwort. Und nein, ich werde mein Niveau in meiner Antwort nicht deinem anpassen. Dafür ist dieses Thema zu sensibel.

              An die TE:
              Nein, ich bin nicht oberflächlich und ich finde es trotzdem mutig von dir, im Detail zu schreiben, was genau dein Makel ist. Auch wenn andere das als diskriminierend empfinden, dass ich es mutig finde. Wir leben (leider) in einer Welt in der alle Size Zero tragen müssen und den perfekten Körper haben müssen, um anerkannt zu werden und bloß keine Schwächen zugeben. Menschen, sie solche körperlichen Makel nicht haben, können leicht sagen, dass es nix mit Mut zu tun hat, in einem Forum offen zu schreiben aber ich finde trotzdem, dass es mutig ist. #pro

              "Wo nichts ist etwas hinzubasteln, ist nicht ganz so einfach. "

              Aber nicht unmöglich:
              http://atelier-felber.com/ohr

              VG

        Einem Kollegen von mir fehlt ebenfalls ein Ohr und auf der anderen Seite ist zwar ein Ohr da, ist aber von der Form her anders. Als ich ihn das erste Mal sah, habe ich das zwar gesehen, hätte ihn aber niemals darauf angesprochen.

        Mein "Makel" sind schiefstehende Zähne (Oberkiefer Schneidezähne und unten Schneidezähne, sowie jeweils benachbarte Zähne). Wenn ich spreche und lache, sind diese Fehlstellungen sichtbar.

        Vor einigen Jahren habe ich mich mal bei einem Zahnchirurgen erkundigt, welche Möglichkeiten es zur Korrektur der Fehlstellungen gäbe. Ich erinnere mich noch lebhaft an das erste Telefonat mit diesem Zahnarzt:

        Er fragte mich, wie viele Zähne denn betroffen seien? Und ich darauf: "Oh, ... da muss ich erstmal zählen. Moment, ich geh' gerade mal ins Bad und schaue in den Spiegel." Daraufhin hat er herzlich gelacht und meinte: "Ist das herrlich. Das zeigt, dass Sie selbst nicht wirklich unter den Fehlstellungen leiden, aber natürlich können wir gern mal einen Beratungstermin vereinbaren."

        Ich habe von der Korrektur dann Abstand genommen, weil der Zahnarzt mir von dem Eingriff abriet. Er meinte, das Risiko, dass sich die Zähne lockern, sei einfach zu hoch. Und wenn ich bisher klar kam und es mich nicht wirklich stört, dann solle ich einfach weiterin so herzlich und viel lachen, wie ich es immer gern tue :-) Ich gebe zu, dass mir diese Wort sehr geholfen haben :-)

        Für meinen Mann waren meine schiefen Zähne nie ein Thema. Wir haben uns mit Anfang 20 kennengelernt und sind mittlerweile seit fast 25 Jahre miteinander verheiratet.

        => Bitte wage einfach den Schritt und sprich mit Deinem Freund. Das ist die einzige Möglichkeit, herauszufinden, was für ein Mensch er ist.

        Und diejenigen, die Dich in der Schulzeit gemobbt haben, waren einfach noch nicht reif. Keiner von ihnen hat jemals selbst etwas zu seinem eigenen Äußeren beitragen können. Jeder von ihnen hätte ebenfalls mit einem Makel / einer Behinderung auf die Welt kommen können. Aber solche Überlegungen stellen Kinder ja meistens nicht an ...

Ich glaube dir das es durch die Reaktionen deiner Umwelt zu einer Behinderung geworden ist. Versuch einfach darüber zu stehen. Ich weiß, es ist verdammt schwer, aber man kann lernen nicht alles an sich heran zulassen. Mir z.B. ist es im Großen und Ganzen egal was andere von mir denken. Ich habe auch einen kleinen Makel lebe damit aber sehr gut. Hochziehen oder provozieren lasse ich mich nicht. Dadurch kehrt sehr schnell Ruhe ein und man wird als Zielscheibe uninteressant weil einfach die erwartetet Reaktion nicht kommt.

Ich weiß nicht ob du wirklich diesen operativen Eingriff machen solltest. Dich stört es nicht und wie ich schon geschrieben habe wer damit Probleme hat soll sie für sich behalten und das Weite suchen.

Stehe dazu und lass dich nicht von Unken rufen beeinflussen. Weise mögliche Partner gleich am Anfang darauf hin und erspare die somit weiter Enttäuschungen.

Lebe dein Leben und las dich nicht in ein Leben zwingen welches andere für dich festlegen.

Ich wünsche dir viel Kraft und vor allem Mut.

Blaue-Rose

Top Diskussionen anzeigen