Alles nicht so einfach...

    • (1) 19.09.16 - 09:59
      Leidtragende

      Guten Morgen,

      irgendwie geht es mir heute nicht so sonderlich. Mein Partner und ich sind vor kurzem zusammengezogen und wir haben jetzt ein Papa-Wochenende hinter uns, was (zumindest aus Sicht meines Partners) nicht so rosig gelaufen ist. Er hat gestern Mittag sein Kind genommen und ist zu seiner Mutter gefahren. Urplötzlich. Hat mich und meine Tochter alleine gelassen und kam erst abends wieder (nachdem er sein Kind wieder bei der Mutter abgegeben hatte).

      Ich gebe zu, dass es mir noch etwas schwer fällt mit dem Patchwork, aber ich glaube schon, dass ich mir Mühe gebe. Das Problem ist nur, dass zwei unterschiedliche Welten aufeinander prallen, vor allem was die Erziehung angeht. Meine Familie und ich haben meinem Kind von klein auf beigebracht, dass man nicht haut, schubst oder anderen sonst in irgendeiner Art und Weise weh tut. Egal ob Mensch oder Tier. Der Sohn meines Partners dagegen tut dies sehr gerne. Teilweise auch aus heiterem Himmel. So kann es vorkommen, dass ich meine Tochter auf dem Arm habe und er sich mit seinem ganzen Gewicht an ihren Fuß hängt. Oder auf sie zukommt und ihr in den Arm pitscht. Was er aber am liebsten macht, ist sich mit seinem ganzen Körper über sie zu wälzen, wenn sie auf dem Bett oder der Couch liegt.

      Dann sind da zwei Sachen, die ich am Sohn meines Partners anstrengend finde: zum Einen muss er ihm jeden Abend das Händchen halten, bis er eingeschlafen ist. Wacht er nachts auf, muss sich mein Freund zu seinem Sohn ins Zimmer auf eine Matratze vor dem Boden legen, da er sonst nicht wieder einschläft. Das erstere führt dann schonmal dazu, dass ich auf der Couch sitze und auf meinen Freund warte, damit wir uns einen schönen Abend machen, während er schon im Kinderzimmer eingeschlafen ist. Das zweite führt dazu, dass ich an den Papa-Wochenenden morgens alleine aufwache. Zum Anderen geht bei dem Kleinen nichts ohne Papa. Er kann noch nicht mal drei Minuten in Ruhe auf dem Balkon eine Zigarette rauchen ohne dass der Kleine mitkommen muss. Selbst hinter der geschlossenen Balkontür warten, wo er den Papa sieht geht nicht. Ich glaube aber, dass ich die Ursache für beides erkennen kann. Seine Ex-Frau findet es anscheinend völlig normal, ein im Kinderbettchen friedlich schlafendes Kind zu sich ins Bett zu holen. Klar, dass der Kleine da nicht wieder von selber einschlafen kann, wenn er gewöhnt ist, dass immer jemand neben ihm liegt. Dass er nirgends ohne Papa hin kann könnte daran liegen, dass seine Mutter ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit abschiebt. Alles, was irgendwie Arbeit macht wie z. B. mit dem Kleinen zum Haare schneiden oder Schuhe kaufen drückt sie jemand anderem aufs Auge.

      Ich weiß: die Kinder werden älter und irgendwann wird er alleine einschlafen und durchschlafen können. Irgendwann wird er auch nicht mehr so am Papa hängen. Aber die Zeit bis dahin kommt mir noch so ewig vor. Dadurch, dass ich ja auch noch ein Kind habe, was bei uns wohnt, haben wir halt einfach nicht viel Zeit zu zweit. Und das ist etwas, was ich schon sehr vermisse #schmoll

      Zu meinen ganzen Sorgen zum Thema "Patchwork" darf ich noch dazu mir immer mal wieder Kommentare meiner Mutter anhören. Letztens hat es sie aufgeregt, als mein Kind die Treppe rauf gepoltert kam und mein Freund zu mir sagte: "Da kommt das Trampeltier die Treppe rauf." War das wirklich eine so schlimme Beleidigung? Er hat es ja nicht böse oder im Streit gesagt. Es hat auch nichts damit zu tun, dass es um mein Kind ging. So eine Aussage kommt bei ihm auch über sein eigenes Kind. Wärt ihr da beleidigt? Gerade heute sagte sie noch zu mir, dass ich bloß nicht nochmal so dumm sein soll zu heiraten. Manchmal glaube ich, dass sie etwas gegen meinen Partner hat. Er ist kein Säufer, kein Schläger und kein Faulpelz. Gut, er verdient nicht die Welt und muss noch ein paar Jahre lang ein paar Kredite abzahlen. Er hat als Jugendlicher mit Sicherheit auch den einen oder andren Fehler gemacht. Aber ist das wirklich so schlimm? Da ich schon an Alkoholiker und Faulpelze geraten bin, könnte sie doch eigentlich froh sein. Denn er ist es, der immer da steht und sagt: "Wir müssen deinen Eltern (beide Ü-70 und nicht mehr ganz fit) helfen und sie unterstützen indem wir uns z. B. um den Garten kümmern." Ich bin da eher diejenige, die schmerzbefreit ist, die Schultern zuckt und sagt: "Wenn sie meinen, dass sie unbedingt heute Vormittag bei heißem Wetter den Rasen mähen müssen und nicht warten können, bis wir das abends nach Feierabend oder in ein paar Tagen machen, wenn wir Zeit haben, dann kann ich ihnen nicht helfen."

      Ich habe endlich den Mann gefunden, mit dem ich alt werden möchte. Der mir gut tut. Der mich unterstützt und mir Mut macht. Bei dem ich mich wohl und geborgen fühle. Warum muss meine Mutter mir dieses Glück so madig machen? Ich nehme mir ihre Kommentare zu Herzen und nehme sie leider mit in meine Partnerschaft, was die ganze Situation natürlich auch noch verschärft.

      Warum kann nicht mal etwas einfach sein? Ich habe das Gefühl, dass ich alles falsch mache, weil ich allen alles richtig machen will #heul

      Traurige Grüße,
      die Leidtragende

      • Also, weil Du schon Volltröten hattest, kannst Du jetzt nicht nachvollziehen, warum Deine Mutter Dir was besseres als eine Halbtröte wünscht?

        Wenn Du Deinen Mann liebst und zu ihm stehst, dann wirst Du Deine Mutter in ihre Schranken weisen müssen. Immer und immer wieder. So lang, bis sie es geschnallt hat.

        • (3) 19.09.16 - 10:18

          Natürlich kann ich es, gerade aus diesem Grund, nachvollziehen, dass meine Mutter mir was besseres wünscht. Ich glaube, jede Mutter wünscht sich für ihr Kind nur das Beste im Leben.

          Ich kann nur nicht nachvollziehen, welchen "Makel" in den Augen meiner Mutter mein jetziger Partner hat. Dass er wenig Geld zur Verfügung hat? Dass er ein Kind hat?

          • Ein Traumschwiegersohn ist er nicht, da verstehe ich Deine Mutter.

            Er ist Unterhaltsverpflichtet, hat Schulden und nennt ihr Enkelkind Trampeltier.

            Subventionierst Du seine Altlasten?

            Viel scheint er ja nicht zu haben.

            Sei doch froh wenn er sich um sein Kind kümmert, dann hängt er Dir nicht an den Beinen ;).

            Soll er ruhig mal öfters zu seiner Mutter fahren.

            Lg

            • (5) 19.09.16 - 11:55

              Ich bin an sich sehr froh über die Art und Weise, wie er sich um seinen Sohn kümmert, da ich das von meinem Ex-Mann in keinster Weise gewöhnt bin. Er hat unser Kind lieber in den Laufstall gesteckt und Videospiele gespielt #schock

              Nein, seine Altlasten finanziere ich nicht.

              • Da sagt Dein Eingangstext etwas anderes.

                Ist auch nicht schlimm, ich wäre auch genervt, wenn dauernd Ausnahmezustand herrschen würde.

                Wenn Du nichts subventionierst ist gut, einen Kinderwunsch mit einem Unterhaltspflichtigen würde ich mir auch genauestens überlegen.

                Das sein Sohn ewig Dein Kind angeht darf und kann nicht sein, da würde ich rigoros durchgreifen.

      (7) 19.09.16 - 10:26

      hallo!
      irgendwie hab ich das gefühl, dass du auf den sohn deines partners eifersüchtig bist - kann das sein, und dir deshalb mit dieser patchworksituation schwer tust.
      ist es wirklich so, dann solltest du an dir arbeiten, sonst wird das nichts!

      jedes kind ist anders - du kannst auch nicht von deiner tochter auf andere kinder schließen.
      es wär jetzt sehr interessant, wie alt die kinder sind...
      aber eure patchworksituation ist ja wohl auch für den sohn etwas neues. er kennt die wohnung noch nicht gut, fühlt sich fremd. wie soll er sich denn sonst verhalten, als sich an die einzige konstante - seinem papa - zu hängen? sicher, niemand soll anderen wehtun und es wär auch mal nett, wenn das kind mal für 5min alleine spielt, aber bis zu einem bestimmten alter ist das alles doch völlig normal.

      auch, dass man sein kind in den schlaf begleitet, wenn es das braucht, find ich selbstverständlich.
      vor allem solltest du auch deine wenig netten aussagen über die ex-frau deines partners überdenken. ob sie stimmen, oder nicht - du urteilst über sie und trägst so dazu bei, das schlechte stimmung aufkommt.
      versteh auch nicht, warum du deine mutter dafür verantwortlich machst, sie würde dir die beziehung madig machen??

      irgendwie wirkst du auf mich recht verunsichert und überfordert mit der ganzen situation. vielleicht solltest du dir ein bisschen mehr selbstbewußtsein/selbstwertgefühl zulegen? vielleicht gibts auch irgendwo beratungsstellen für patchworkfamilen, wohin du dich wenden könntest?
      auf alle fälle wünsche ich euch alles gute!
      lg

      • (8) 19.09.16 - 11:05

        Hallo und danke für deine Antwort,

        ich fürchte leider, dass du in manchen Dingen ziemlich richtig liegst, obwohl wir uns nicht kennen. Dass an den Papa-Wochenenden seine Aufmerksamkeit bei seinem Sohn liegt, das sehe ich voll und ganz ein. Es soll ja auch gar nicht anders sein! Sein Sohn ist die wichtigste Person in seinem Leben, so wie mein Kind bei mir die wichtigste Person ist. Es tut nur weh, an diesen Wochenenden gänzlich abgeschrieben zu sein. Selbst wenn ich versuche am Frühstückstisch ein Gespräch anzufangen, werde ich von ihm unterbrochen, weil er ausgerechnet in diesem Moment seinen friedlich essenden Sohn fragen muss, ob es ihm gut geht. Er kann sich ja erkundigen, aber hat das nicht noch zwei/drei Minuten Zeit? Ich will ihm ja keinen stundenlangen Monolog halten und es ist ja nicht so, dass sein hingefallen ist und sich weh getan hat. Dass man dann direkt aufspringt und alles stehen und liegen lässt ist für mich klar.

        Was seine Ex-Frau angeht: ich kann nichts nettes über eine Person sagen, die zum Vater ihres Kindes sagt: "Komm sofort deinen Sohn abholen, du dumme Sau! Und sitz dir deinen Arsch nicht auf dem Sofa platt. Und bring gefälligst neue Anziehsachen mit, der Kleine hat sich vollgeschissen und ich möchte weiter in Ruhe mit meiner Oma Kaffee trinken." Dieser Umgangston tut mir im Herzen weh!

        Verunsichert, überfordert. Ja, das bin ich ganz bestimmt. Wir wollten glaube ich beide zu viel in zu kurzer Zeit. Mangelndes Selbstbewusstsein/Selbstwertgefühl habe ich schon immer gehabt. Und ich glaube, hier liegt der Hund begraben, dass ich meine Mutter unterstelle mir die Beziehung madig zu machen: ich bin viel zu abhängig von ihrer Meinung und will ihr "als gute Tochter" alles recht machen. Aber egal was ich wie tue: es ist nicht gut genug. Zumindest kommt es mir so vor #heul

    (9) 19.09.16 - 10:29

    ...und du hast wirklich den mann gefunden mit dem du alt werden möchtest?!

    da werde ich lieber alleine alt!

    nur weil dein freund kein schläger, alki oder sonstwas ist, heißt es doch noch lange, noch seeeehr lange nicht, dass er/es deswegen passt - irgendwie schon passen muss #augen
    bist du etwa dankbar keinen alki oder schläger zu haben....na super ...welch tolle kriterien #augen

    und auch wenn er vielleicht ne jugendsünde hat, oder ein paar kredite abbezahlen muss, ist das zwar nun wirklich nichts weltbewegendes, heißt aber auch wieder nicht, dass es passt - irgendwie schon passen muss #augen

    und nein, es ist eigentlich nichts schlimmes wenn er meint da kommt das größte trampeltier, sowas kann auch lieb gemeint sein....kann, muss aber nicht...und zwar dann nicht, wenn einiges andere auch nicht stimmt und das scheint deine mutter etwas besser zu kapieren als du #aha

    du wirkst auf mich wie die nächste alleinerziehende die ohne kerl nicht kann und sich irgendwen nimmt, egal wie es passt....am besten wirste jetzt noch ganz schnell schwanger #ole

    aber was soll's....sobald frauen wie du gegenwind bekommen, sehen sie auf einmal ihren typen und das drumherum gar nicht mehr als so schlimm an...ist hier ja immer so....

    er kann super nett sein, fleißig und so weiter, genau wie du...aber na und ....was bringt das wenn man nicht zusammen passt und genau das ist bei euch so...nur er scheint weiter zu denken, du nicht....

    es ist völlig egal wie ihr jeder euer kind erzieht, es passt null, absolut null und das wird immer wieder ein streitthema sein und auch. mag sein, dass dein kind vermeintlich besser erzogen ist, dafür fehlt dir aber jedes WIRKLICHE einfühlungsvermögen seinem kind und ihm gegenüber...hier und da mal, ja, aber unter'm strich, nein, es fehlt dir und das wird sich auch nicht ändern wenn die kids größer sind, denn dann kommen andere probleme, da wird es sogar noch schlimmer....außerdem fühlst du dich zurück versetzt, hast kein wirkliches verständnis und lehnst sein kind irgendwo ab...es stört...

    dein freund verzieht sich sogar schon zu seiner familie...

    es passt null....aber blablabla...du brauchst nen kerl und wenn man nicht abwarten kann, dann kommt halt sowas dabei raus...was meinste denn was sich da in den nächsten jahren ändern soll?...nichts!

    und wenn er gescheit ist, sollte er es wenigstens lassen und sein kind an erster stelle stellen ( das wegfahren war schonmal ein guter anfang...), du tust das mit deinem kind nämlich nicht....

    Du hast einen Mann mit Kind, also musst du irgendwie damit klar kommen.
    Wenn das Kind bei euch ist, dann gelten eure Regeln.
    Das geht nicht von heut auf morgen, aber irgendwann schnallt er es.
    Und morgens alleine aufwachen......na ja, es gibt schlimmeres.

    Und natürlich möchte deine Mutter nur das Beste für dich.
    Ein Mann mit Kind, der ein Leben lang Unterhalt zahlen muß und noch einige Kredite hat, der ist nicht unbedingt der Traumschwiegersohn.

    Aber, solange DU mit ihm glücklich bist, ist das egal.
    Schau aber einfach, daß du finanziell unabhängig bleibst und bedenkt sehr gut die Kinderplanung (falls noch 'Kinderwunsch vorhanden), wegen dem Finanziellen.

    Das mit der Kindererziehung wird sich irgendwann einspielen und wenn deine Mutter sieht, daß ´du glücklich bist und dich nicht abhängig machst, dann wird sie deinen Partner auch irgendwann akzeptieren.

    Und Trampel sagen ich und mein Mann auch öfters zu unseres Kleinen, kommt immer auf den Ton drauf an.

    lg

    • (11) 19.09.16 - 11:14

      Hallo cora,

      was das alleine aufwachen angeht: ja, ich weiß. Das ist Jammern auf hohem Niveau. Und die Kinder werden ja größer und älter. Irgendwann wird sich das geben. Irgendwann wird er mal drei Schritte ohne Papa machen können (wobei das schon vor dem Zusammenziehen war und sein Sohn die Wohnung kannte).

      "Schau aber einfach, daß du finanziell unabhängig bleibst und bedenkt sehr gut die Kinderplanung (falls noch 'Kinderwunsch vorhanden), wegen dem Finanziellen."
      An sich haben wir uns beide immer zwei Kinder gewünscht. Aber ich merke jetzt schon, dass es mir reicht alle zwei Wochenenden zwei Kinder um mich rum zu haben. Das macht mich ein Stück weit traurig, weil es bedeutet, dass ich mich von meinem Lebenstraum verabschieden muss: Hochzeit aus Liebe und zwei Kinder.

      Sein Ton war alles andere als genervt oder böse, als er "Trampeltier" gesagt hat. Eher hat ein Grinsen um seine Mundwinkel gezuckt. Mein Kind ist sehr zierlich, aber auf der Treppe könnte man manchmal meinen, eine Herde Elefanten poltert durchs Treppenhaus. Weil ich die ganze Situation belustigt aufgenommen habe, habe ich mich nach der Aussage meiner Mutter gefragt, ob das falsch war.

      Danke für deine Antwort.

Hallo!

Ja willkommen im Leben. Ich finde es toll dass sich dein Mann so um sein Kind kümmert. Ihr habt genug Zeit miteinander. Warum soll er den Kleinen nicht in Schlaf begleiten. Warum musst du auf ihn warten? Meine Güte dann mach es dir selber gemütlich und gut ist. Ich finde das was du machst ist Jammern auf hohem Niveau. Und wenn du dir die Sprüche so zu Herzen nimmst und sie mit in die Beziehung nimmst dann ändere DU was dran. Es wird sich niemand ändern. Du selber kannst dich aber ändern. Lass dem Kind seinen Vater und nochmals ich finde es super und ich käme nie auf die Idee es komisch zu finden geschweige den beleidigt zu sein wenn er beim Kind einschläft.

Gabi

Hallo,
ich verstehe nicht warum du eine "Leidtragende" bist?

Wenn ich es richtig verstehe sind beide Kinder noch Kleinkinder, oder?
Und du kannst nicht verstehen warum ein WE-Papa seinen Sohn in den Schlaf begleitet oder in seinem Kinderzimmer schläft?

Du schaffst es nicht zwei Abende alleine auf dem Sofa zu sitzen und dich zu beschäftigen? Daraus resultiert bei dir das Leidtragende?

Alles was du schreibst lässt dich sehr unsympathisch und kaltschnäuzig erscheinen. Vielleicht bist du auch einfach noch zu jung um nachzuvollziehen, dass die Bedürfnisse von Kindern zuerst kommen, dann die Freundin auf dem Sofa.

Werde erwachsen und respektiere die Beziehung von deinem Mann zu seinem Kind.
Gruß

Ich finde jetzt nichts Schlimmes am Verhalten deines Partners. Nur dass er so Knall auf Fall zu seiner Mutter abhaut und dich am Sonntag grundlos alleine lässt, finde ich nicht ok. Er hätte fragen sollen, ob du mitkommen willst.

  • (15) 19.09.16 - 11:49

    Weißt du, was das eigentlich Schlimme ist? Das das schlimme mein Verhalten ist! Das weiß ich! Wenn auf einmal 48h lang zwei Kinder da sind, die laut sind und den Flur zur Bobbycar-Rennstrecke erklären, dann fällt es mir schon ab und an schwer die Nerven zu behalten. Es fällt nur so verdammt schwer an seinem eigenen Verhalten etwas zu ändern! Und es ist auch nicht so, dass ich seinen Sohn komplett ablehne wie mir hier manche unterstellen. Gehe ich vor einem Papa-Wochenende alleine einkaufen, kaufe ich alles die Sachen, von denen ich weiß, dass der Kleine sie gerne ist. Ich würde auch gerne mal was mit seinem Sohn machen. Aber ich darf ja noch nicht mal seine Wurst auf seinem Teller schneiden. Das muss alles der Papa machen. Und wehe, ich wage mich mal, ihn auf der Schaukel anzuschubsen! Das artet in einen panikartigen Heulkrampf aus! Es ist wirklich nicht so, dass ich nicht auf den Kleinen zu gehe. Aber wenn ich jedes Mal und jedes Mal die Panik in seinen Augen sehe, wenn ich ihn nur frage, ob ich ihn anschubsen soll, dann ziehe ich mich zurück soweit es geht. Ich bin niemand, der dann in die Offensive geht. Oder wäre es besser, sich in solch einem Moment "durchzusetzen" und zu sagen: "Ich kann das bestimmt genauso gut wie der Papa. Lass mich dir das mal zeigen."?

    Ehrlich gesagt fand ich unser Wochenende bis dahin sogar sehr schön und war ziemlich überrumpelt, als er auf einmal gefahren ist. Weil ich mir wirklich keiner Schuld bewusst bin. Ich glaube, er war gestern in dem Moment schon vorher ziemlich gereizt, weil er die ganze Zeit hinter den Kindern aufgeräumt hat, während ich die Wäsche gemacht habe.

Top Diskussionen anzeigen