Professionelle Tantramassage = Betrug am Partner?

    • (1) 24.09.16 - 09:38
      DoofeFrage

      Ich hätte da mal eine doofe Frage. Es gibt doch professionelle Studios, die Tantramassage anbieten, auch mit Massage der Geschlechtsteile, aber ohne direkten Verkehr.

      Wäre es für euch Betrug am Partner, wenn man eine solche Massage in Anspruch nehmen würde, ohne dass er es weiß? #gruebel

      • (2) 24.09.16 - 09:57

        Das liegt im Ermessen des Partners, finde ich. Es ist leicht gesagt, selbst eine Definition für Betrug aufzustellen und damit hocherhobenen Kopfes durch die Welt zu gehen. Letzlich gibt es dann aber ja nicht Stress, weil der Partner die eigene Meinung dazu nicht akzeptiert, sondern weil er seine eigene Ansicht dazu hat.
        Betrug ist also meiner Meinung nach immer die Überschreitung der Grenze eines Anderen. Ist verbales flirten Betrug? Küssen? Heimliche Treffen mit der ersten großen Liebe?

        Umgekehrt frage ich mich, warum man etwas heimlich tun muss, wenn man es nicht als Betrug wertet. Klar, es gibt auch in einer Beziehung eine Privatsphäre. Aber ich würde mich schon fragen, warum mein Partner nicht erzählt, dass er eine Tantramassage plant und ich würde mich auch fragen, warum er mich belügt, um diese wahrnehmen zu können.

        Das liegt aber daran, dass wir uns nahe genug stehen, um über sowas reden zu können. Oder noch deutlicher: Ich würde ihm solche Dinge mitteilen und wenn er das als Betrug definieren würde, lass ich es halt bleiben.

        (3) 24.09.16 - 10:19

        Hallo, das sehe ich auch so, wie witch71. Es kommt auch darauf an vielleicht, wer der Massagen durchführt, ein alter ekliger Typ, Frau, junges Mädel... usw. Wenn es medizinisch notwenidig ist, müsste man das wohl besser begründen können aber die Frage ist, wieso das ganze verheimlichen? Also angenommen mir wäre da sowas im Kopf würde ich über diese Art der Massage mit dem Partner sprechen, ggf. kann man sich da einlesen und es so gegenseitig an den jeweiligen Partner probieren, würde mein Partner aber solch eine Massage heimlich machen lassen, wäre das zwar kein direkter Betrug aber ich denke dennoch für mich ein Grund die Beziehung/Ehe sehr in Frage zu stellen. Es kommt auf die persönliche Hemmschwelle und Ansicht an, der eine ist da extremer der andere weniger.
        VG

        • (4) 26.09.16 - 13:22

          Wieso macht es einen Unterschied wer die Massage durchführt?

          Ein alter ekliger Typ dürfte ran, bei deinem Freund aber ein jungel Mädel nicht?!

          • (5) 26.09.16 - 15:49

            Hmm... ich muss gestehen, ich kann diese Frage eigentlich nicht konkret beantworten, aber wenn mein Mann mir sagen würde er braucht die Massage um der Entspannung Willen, dann wäre ich bei dem alten, ekligen Mann "beruhigter", aber im Grunde würde ich zunächst mal versuchen, dass man sich von mir aus in sowas gemeinsam einliest und es versucht sich gegenseitig durch diese Art der Massage "gemütlich" zu machen.

      (6) 24.09.16 - 10:30

      Wenn du schreibst, "ohne dass der Partner es weiß", bedeutet das für mich, dass das Vertrauensverhältnis in der Partnerschaft eventuell nicht so ist, wie es ein sollte. Weiterhin könnte man annehmen, dass auch das Sexualleben als unbefriedigend empfunden wird, ansonsten würde man sich wohl nur eine neutrale Ganzkörpermassage angedeihen lassen... ;-) Der Mann/ die Frau sucht also eher nach einer Möglichkeit, um sich auf neutralem Boden eine gute Portion Streicheleinheit und Körperlichkeit "Plus" abzuholen. Verdenken kann ich das demjenigen nicht. Der Partner dieser Person wäre wahrscheinlich außer sich vor Wut/ Enttäuschung, wenn er davon erfahren würde. Ob er jedoch berechtigt wäre, in einer Partnerschaft, in der ohnehin nicht das beste Vertrauensverhältnis besteht und zudem sexuelle Frustration herrscht, dem Partner eine Szene zu machen, sei mal dahingestellt.

      Wenn man eine zufriedene und ausgefüllte Partnerschaft führt und der Partner neugierig auf so eine Massage wäre, gäbe es in meinen Augen keinen Grund, das dem Partner zu veschweigen. Daher sollte es danach auch keine Szene geben.

      Die Heftigkeit des Streits könnte demnach ein Indikator dafür sein, wie gut bzw. schlecht, es um die Partnerschaft bestellt ist. :-D

      Grüße
      Matea

      • (7) 24.09.16 - 10:50

        Respekt, volle Punktzahl. Arbeitest Du als Profiler? ;-)

        • (8) 24.09.16 - 11:49

          Man muss nur lange genug bei urbia lesen, um solche Schlussfolgerungen zu ziehen. ;-) Glaub mir, der Hintergrund Deiner Frage ist mehr UserInnen sofort klar gewesen, als Du denkst. :-p

          • (9) 24.09.16 - 11:53

            Ok, dann bin ich wohl ein offenes Buch oder nur ein Fall von 1000. #winke Aber mit der Beschreibung finde ich meine Situation schon erschreckend gut getroffen... #augen

            • (10) 24.09.16 - 11:57

              Naja wenn du schon weist das als Reaktion ein heftiger Streit folgen würde dann ist dir vermutlich auch klar das es in eurem Fall Betrug wäre. Bringt ja nichts wenn 10 Leute sagen hey ist ok aber zu Hause siehts komplett anders aus.

              • (11) 24.09.16 - 12:05

                Jein. Natürlich ist die Meinung des Partners wesentlich, aber auch nicht das Maß aller Dinge. Wenn er z.B. Sagen würde SB wäre Betrug, dann würde ich trotzdem mal rumfragen, ob das allgemein so gesehen wird oder ob das nur seine Empfindlichkeit ist.

                • (12) 24.09.16 - 12:37

                  Naja im Prinzip hast du schon recht...allerdings würdest du dann durch den "Betrug" deinen Partner genauso verletzten....auch wenn es maßlos übertrieben wäre im Falle von SB. Dann sollte man sich zusammensetzen, reden und gegebenfalls die Trennung vollziehen und einen Partner suchen der besser passt. Klar...man kann es im geheimen machen genau wie eben eine tantramassage...aber will man so eine Beziehung wirklich weiterführen?

            (13) 24.09.16 - 14:11

            Dass ein Partner weitaus weniger Sex möchte, als der Andere und zudem auch noch jegliche ausserpartnerschaftliche Handlung als Fremdgehen empfunden wird ist ein Fall von Tausend.
            Ach, was sag ich, wahrscheinlich Millionen.

            Nur ist die Lösung dann nicht, sich externe Befriedigung zu holen, sondern seinem Partner klar zu machen (und das notfalls auch mit sehr deutlichen Worten), dass eine Beziehung irgendwann zum Scheitern verurteilt sein wird, wenn keinerlei zwischenmenschliche intime Kontakte mehr stattfinden. Du solltest Deinem Partner also sagen, dass Du immer mehr Möglichkeiten suchst, an Zärtlichkeiten zu gelangen und es entweder in der Hinsicht eine Einigung geben muss (z.B. Du tust das mit seinem/ihrem Wissen) oder irgendwann eben nur noch die Trennung bleibt. Es gibt wohl viele Fälle, da hat eine Ansage zumindest dazu geführt, dass man wieder ins Gespräch kam. Entweder war dann die Beziehung schon tot und man hat sich getrennt oder das Liebesleben kam wieder in Schwung.

            Was nicht funktioniert, weil man dann höchstwahrscheinlich irgendwann wirklich fremdgeht, ist alles totzuschweigen.

      (14) 24.09.16 - 22:48

      ... seitdem mich vor 5 Jahren ein Headhunter akquiriert hat, arbeite ich in der verdeckten Ermittlung bei CSI urbia #cool und muss jetzt, da meine Tarnung aufgeflogen ist, mein Doppelleben als Agentin aufgeben und wieder mein tristes Dasein als Hausfrau aufnehmen... DANKE auch... #aerger#wolke

      :-D

(15) 24.09.16 - 11:03

Natürlich ist das Betrug. Man lässt sich wohl kaum die Geschlechtsteile massieren, weil diese verspannt sind. #augen

  • (16) 24.09.16 - 12:01

    Ein Tantraguru würde da wohl anderer Meinung sein und entgegnen, auch Geschlechtsteile können verspannt sein, zumindest im übertragenen Sinne.

    Ist es dann Betrug, weil es ein anderer macht? SB wäre doch sicher kein Betrug, oder? :-p

    Und übrigens genieße ich auch normale Massagen und lasse mir mehr verschreiben als wohl nötig wären, einfach weil ich dort etwas Hautkontakt bekomme, was mir daheim fehlt. Wäre das auch schon Betrug oder erst, wenn es in Richtung Geschlechtsteile geht?

    • (17) 24.09.16 - 12:08

      Natürlich ist alles betrug, was ein anderer als der Partner macht, was in sexueller Richtung liegt.
      Mal eine Frage, wenn du so unzufrieden mit deiner Beziehung bist, warum redest du nicht mit deiner Freundin darüber? Warum trennt ihr euch nicht, wenn sie dir offensichtlich nicht das geben kann, was du brauchst? Warum willst du sie belügen und dir so von anderen das holen, was du brauchst? Wäre eure Beziehung beendet, könntest du einfach tun, was und mit wem du willst ohne das du sie hintergehen würdest. Warum machst du es euch beiden unnötig schwer und verkomplizierst alles, statt zu reden und eventuell die nötige Konsequenz (Trennung ) zu ziehen?

      • (18) 24.09.16 - 12:15

        Nicht falsch verstehen, sb ist natürlich kein betrug. Ich wollte nur ausdrücken, dass, sobald noch ein anderer außer dem festen Partner in sexuelle Dinge involviert ist, es für die allermeisten Menschen unter betrug fällt. Denn wenn man sich für eine monogame Beziehung entscheidet, verzichtet man freiwillig auf alle sexuellen Kontakte mit jemand anderem als dem Partner.

        (19) 24.09.16 - 16:53

        Wer sagt denn, dass ich mit meiner Freundin darüber rede, dass mir körperliche Nähe fehlt? Habe ich getan, tue ich und werde es auch weiterhin tun. Geändert hat sich nichts - und das seit Jahren.

        Der Vorschlag, sich zu trennen, wenn es doch offenkundig im Bett nicht mehr läuft, kommt hier immer wieder und zwar von Frauen. Das liegt, glaube ich, daran, dass Frauen im Zweifelsfall die Kinder einpacken und sich ein neues Leben suchen. Für Männer, zumal in nichtehelichen Partnerschaften, ist das keine Option. Trennung von der Frau heißt praktisch zugleich immer Trennung von den Kindern.

        Hast du Kinder, sassi, und würdest du dich auch von deinen Kindern trennen, nur weil es mit deinem Mann nicht mehr passt?

        • (20) 24.09.16 - 19:08

          Natürlich kann jeder selbst entscheiden, ob er sich trennen will oder besser in einer lieblosen Beziehung ausharrt. Gerade heute gibt es Betreuungsmodelle, die eben nicht bedeuten, dass die Kinder sich auch trennen müssen. Google mal Nestmodell oder Wechselmodell. Hat mit ehelichen oder nichtehelichen Partnerschaften rein gar nichts zu tun, maximal noch damit, ob Du das Sorgerecht hast (was man ja beim Nichtvorhandensein jederzeit nachholen kann).

          Zu versuchen, Deinen Druck irgendwo heimlich abzuladen, weil Deine Partnerin Dich nicht mehr "ranlässt" ist aber jämmerlich. Sie verbietet Dir einen ganzen Teil Deiner Persönlichkeit und zwingt Dich, genauso wie sie diesen auszublenden.
          Das ist aber nicht einmal mehr partnerschaftlich, insofern besteht ja die Beziehung nur noch aus der Elternschaft. Und aus der Ansage: "Entweder nimmst Du das so hin und versorgst mich weiter finanziell oder Du siehst die Kinder nie wieder! Du gehörst mir und dass Du Dich quälst ist mir egal."

          Ich möchte so nicht leben müssen. Dann sage ich entweder meinem Partner deutlich, dass ich keine Lust mehr habe, darauf zu warten, dass seine Gefühle zurück kommen und daraus die Konsequenzen ziehe (z.B. Zweitbeziehung) oder ich trenne mich eben.
          Übrigens habe ich mich getrennt, als mein Partner mir sagte, er liebt mich nicht mehr und sich dies auch trotz aller Versuche als unumkehrbar herausstellte.

          • (21) 25.09.16 - 11:51

            Klar ist das jämmerlich, d.h. "zum Jammern" und Logo, auch ich möchte so nicht leben müssen, aber momentan ist es leider so.

            Die Wechselmodelle sind super, kenne auch solche Fälle. Bei uns wären Frau und Kinder aber aus Gründen der Arbeit umgehend 300 km weit entfernt.

            Da gibt es dann folglich nur verschiedene zweitbeste Lösungen

            Ohne Sex weiterleben
            Es sich unter der Bettdecke selbst machen
            Sich jemand außerhalb der Beziehung suchen
            Die Beziehung beenden und die Familie gleich dazu

            Alle Sindbad ihre Art zum Jammern, also jämmerlich...

        (22) 24.09.16 - 22:54

        Ja, ich habe ein Kind. Und ja, ich würde mich trennen, wenn wir einfach nicht mehr auf einer Wellenlänge wären. Was mein Kind (4 Jahre alt) betrifft, ich würde ihn niemals aus seinem zu hause reißen wollen und ihn lieber bei seinem Vater lassen, wenn es besser für ihn wäre. Das Kindes wohl geht mir über alles. Allerdings leidet ein Kind eher unter Eltern, die sich nichts mehr zu sagen haben und nur wegen dem Kind zusammen bleiben als unter getrennten Eltern, die so glücklicher sind.

wenn du dir in allem so sicher bist, dann mach doch wie du es für "richtig" hältst! wobei ich sowieso glaube, dass du nur eine "angeregte" diskussion anzetteln wolltest.

  • (24) 24.09.16 - 16:55

    Wer sagt denn, dass ich sicher bin? Wenn ich das wäre, dann würde mich eine solche Diskussion doch gar nicht interessieren.

    Tatsächlich bin ich ziemlich kurz davor, ein solches Angebot wahrzunehmen.

(25) 25.09.16 - 13:59

#rofl #pro

Top Diskussionen anzeigen