Sohn und sein Freund- ich Weiss nicht weiter

    • (1) 27.09.16 - 06:13
      ratlos und verzweifelt

      Hallo,

      ich schreibe heute hier, weil es in schwarz geht.

      Unser Jüngster (7) hat mir vor ca 3 Monaten unter Tränen gestanden, das er und sein bester Freund sich einmal am Penis geküsst haben.
      Unser Sohn ist seitdem wie ausgewechselt, er hat eine Weile seine besten Freund gemieden. Nach den Ferien ging es dann wieder und er wollte ihn einladen und sie spielten ganz normal miteinander.

      Allerdings fängt mein Sohn in unregelmäßigen Abständen an zu weinen und denkt immer wieder an die eine Situation zurück. Er findet sich eklig und schämt sich.

      Mehr als ihm immer wieder zu sagen, das dies normal sei und jeder mal irgendwas ausprobiert kann ich nicht. Wir als Eltern erklären dann immer wieder, das er nicht eklig sei und sich nicht schämen muss. Er hat es nun mal gemacht und Weiss das er es nicht wieder machen möchte.
      Heute Nacht weinte er nun wieder und musste wohl an besagten Freund denken.....

      Wir wissen nicht weiter, zu einem Psychologen möchte er nicht. Er will das keinem fremden erzählen, sondern nur vergessen. Was er aber auch nicht kann.

      Er sieht seinen freund jeden Tag in der Schule und möchte sich ab und an am NachMittag auch treffen....Ich kann ihm also schlecht sagen, macht eine Pause.

      Dennoch bin ich mit meinem Latein am Ende, ich mache mir nur noch Gedanken, ob evtl. woanders noch irgendwas vorgefallen ist.

      Habt ihr Rat.

      verzweifelte Grüsse

      • Hallo,
        hat er dir denn Näheres erzählt? Von wem aus das Ganze ging? Ob er sich evtl von dem Freund bedrängt gefühlt hat? Oder ob der Freund nochmal irgendwas in dieser Richtung ausprobieren wollte?
        Doktorspiele kommen ja häufig bei Kindern vor und meistens empfinden Kinder selber das auch nicht als schlimm und vergessen das recht schnell wieder.
        Deswegen meine Vermutung dass dein Sohn evtl etwas überrumpelt wurde und deswegen nun damit nicht so klar kommt...?

        LG

        • (3) 27.09.16 - 08:31
          ratlos und verzweifelt

          Hi,

          ja , er hat mehr erzählt.
          Er sagt das nur er das auf einmal gemacht hat, als sie sich umgezogen haben.
          Mehr ist nicht passiert und der Freund hat auch nichts mehr erzählt oder zieht ihn damit auf.
          Sagt er zumindest.

          Ich Weiss nur nicht weiter und glaube wenn das noch so weiter geht...Muss ich zum Psychologen.

          danke

      Hallo,

      >>Dennoch bin ich mit meinem Latein am Ende, ich mache mir nur noch Gedanken, ob evtl. woanders noch irgendwas vorgefallen ist.>>
      Das war das erste, was mir dazu eingefallen ist beim Lesen. Ich würde mit dem Kind zum Psychologen gehen, ob er will, oder nicht, aber das ist ja kein Zustand und es belastet Deinen Sohn sehr.

      LG und alles Gute!

    (7) 27.09.16 - 08:38

    hallo,

    du kannst deinem Sohn sagen, dass er dem Psychologen nichts davon erzählen muss, dass ihr ihn erst mal nur trefft und damit er ausprobieren kann, ob der Psychologe ihm sympathisch ist und er sich gerne mit ihm unterhält.
    Und wenn die beiden sich gut verstehen, dann kann er gerne noch mal hin und irgendwann ihm vielleicht davon erzählen - aber er muss es nicht.

    Wichtig fände ich, deinem Sohn klar zu machen, dass er jetzt das Ruder in der Hand hat und nicht wieder überrumpelt wird.

    Dann gibt es auch ein paar gute Kinderbücher mit Themen wie Grenzen setzen und Intimität schützen. Das könnte auf anderer Ebene auch helfen...

    Eine andere Möglichkeit wäre auch, deinem Sohn zu sagen, dass ihr zum Psychologen geht, damit er ihm hilft, dass ihm so etwas nie wieder passiert und dass er dafür auch nicht alles genau erzählen muss.

    alles Gute

    • (8) 27.09.16 - 08:46
      ratlos und verzweifelt

      Hallo,

      danke das hört sich sehr gut an.
      Das ist ein guter Ansatz für den Psychologen um nicht gleich das Thema aufzugreifen.

      Die Bücher werde ich gleich mal suchen. Hast du ein paar bestimmte Titel?

      lg

Das Wort "Psychologe" klingt in den Ohren deines Sohnes wahrscheinlich viel zu hart. Ich würde mit ihm nicht zum Psychologen gehen, oder zumindest nicht direkt.

Es gibt überall Vereine, die Kinder und Jugendliche unterstützen, die sexuellen Missbrauch erleben mussten. Der Verein, der hier bei mir recht groß und bekannt ist, bietet aber viel mehr an. Sie machen auch Aufklärungsprogramme für Kindergärten und Schulen, inkl. Elternabenden und allem drum und dran. Ich würde mal googlen, was es bei euch in der Nähe so gibt und dann Kontakt aufnehmen. Auch wenn kein sexueller Missbrauch vorliegt, glaube ich, dass dort auch genug Erfahrungen mit kindlicher Sexualität vorliegen.

lg

  • (10) 28.09.16 - 07:36
    ratlos und verzweifelt

    Danke auch dir für deine Antwort.
    Wir werden das auf alle Fälle in Angriff nehmen, denn auf Dauer ist es nicht gut für ihn.
    Wir haben nochmal geredet und er sagt es war wirklich nichts weiter, was ich natürlich auch hoffe.

    lg

Hallo!

Ich denke auch, dass ihr euch Hilfe von außen holen solltet. Ob das nun ein Psychologe ist oder eine Beratungsstelle, bleibt euch überlassen. Aber es bringt ja nichts, dass sich dein Sohn weiter quält. Irgendwie scheint ihn das ganze ja sehr traumatisiert zu haben.

Du kannst ihm ja sagen, dass ihr dass mit der Beratungsstelle/dem Psychologen zumindest mal ausprobiert und wenn er sich dabei absolut unwohl fühlt, geht ihr nicht wieder hin. Aber ich denke schon, dass man ihm dort helfen könnte.

Alles Gute für euch und Kopf hoch!

Gruß,
Trendig

  • (12) 28.09.16 - 07:37
    ratlos und verzweifelt

    Hallo,

    das werden wir auch machen.

    Auch wenn diese Anfälle nur ab und an mal kommen, quälen sie ihn schon.

    lg und danke

(13) 27.09.16 - 16:04

ich glaube davon kein einziges wort.

Top Diskussionen anzeigen