Krise wegen Frisur

    • (1) 04.10.16 - 17:20
      teacup

      Hallo
      lacht bitte nicht über mein Problem, denn es belastet mich sehr und meine Beziehung. Mein Freund ist ultra sauer auf mich weil ich mir die Haare abgeschnitten habe. Unglaublich, oder? Ich wusste er mag lange Haare, ich mag sie auch. Aber ich wusste nicht, WIE wichtig es ihm war, dass ich lange Haare habe. Meine Haare waren ca 50 cm lang, also schon sehr lang. Wir haben im Sommer ein Baby bekommen und die Haare haben mich nur genervt seitdem. Es sind auch so viele Haare ausgefallen nach der Schwangerschaft und es dauerte ewig bis sie getrocknet waren, ich brauchte eine Veränderung. Also war ich letzte Woche beim Friseur und habe sie ziemlich radikal schneiden lassen. Ich habe jetzt einen Bob, so 2 cm unter dem Kinn. Mit gefällt es, es ist völlig anders und sie sind in 10 Minuten trocken. Nur meinem Freund ist die Kinnlade herunter gefallen als er mich gesehen hat. Er war geschockt und meinte das kann doch nicht wahr sein. Warum ich ihn nicht gefragt habe. Wie bitte? Soll ich ihn um Erlaubnis ob ich mir die Haare abschneiden darf? Er sagt es gefällt ihm nicht und er findet ich sehe nicht mehr so sexy aus wie vorher für ihn. Na toll! Das hört doch jede Frau gerne! :-( Ich habe mich so gefreut, dass ich die ganzen Schwangerschaftskilos abgenommen habe in nur 3 Monaten und mich wieder wohl fühle und jetzt das. Meine Freundin meinte das ist meine eigene Schuld, ich kann so etwas nicht ohne meine Freund entscheiden. Natürlich, es gibt schlimmeres, doch mich belastet es, dass er mich jetzt nicht mehr so anziehend findet wie vorher. Er sagt ich sehe aus wie 15. Meine Mutter meinte er wird sich daran gewöhnen und in einem Jahr sind die Haare wieder lang. Doch mich enttäuscht seine Reaktion total. Als wäre ich jetzt ein schlechterer Mensch nur weil ich kürzere Haare habe. Was sagt ihr dazu? Bin ich selbst Schuld oder darf ich sauer sein über seine Oberflächlichkeit? Danke euch!

      • (2) 04.10.16 - 17:23

        ... und nehm es nicht zu ernst.
        Witzbold, der Mann... mach mit deinen Haaren, was du willst.
        und er kann schon mal anfangen zu kapieren, dass du mit der Beziehung nicht die Verantwortung für dich und dein Wohl-Fühlen und deinen Wünschen usw abgegeben hast.

        alles gut, er beruhigt sich schon wieder...

        (3) 04.10.16 - 17:35

        Hallo,

        ich habe mich, ehrlich gesagt, immer gefragt, warum Frauen, wenn Sie heiraten und/oder nach einer Schwangerschaft entweder zunehmen oder sich die Haare abschneiden lassen.

        Ich bin übrigens selbst eine Frau, halte meine Figur und habe, trotz Kind, immernoch meine langen Haare. Nicht weil mein Mann das so möchte, sondern weil ich mir noch im Spiegel gefallen möchte und nicht nur als Mutter, sondern auch als Frau wahrgenommen werden möchte. Und mich so einfach wohl fühle, Klar kostet das Zeit, aber die nehme ich mir. Und mein Sohn hat vor kurzem am Wochenende morgens meinem Mann verboten das Badezimmer zu betreten, da Mama in der Badewanne liegt und Ihre Ruhe braucht -)

        LG

        • Naja, bei dünnen Haaren vielleicht. Aber ich hab orientalische Haare und dazu locken. Ich saß noch nie unter 7! Stunden beim Friseur, wenn ich sie mir hab färben lassen und duschen dauerte immer Minimum 3 Stunden mit kämmen und Fönen. Dazu noch Vollzeit arbeit plus zwei kleine Kinder. Da hat es mir gereicht und ich hab sie mir abschneiden lassen. Was für ne Wohltat:)

          • Warum? #schock grade das sind doch tolle Haare, grade orientalische, schwarz, dick und dicht, ein Traum oder nicht?

            • Ja, optisch ist es der Hammer. Aber die Pflege ist so viel Arbeit, dass ich das nicht mehr ertragen habe. Am Ende hab ich sie immer nur zum messi bun getragen habe. Und das sah immer so lieblos aus. Also hab ich sie mir schneiden lassen und trage nun einen Bob. Vorne etwas länger und hinten etwas kürzer. Und durch die locken und dicken Haare, sieht es wirklich toll aus. Ohne Aufwand.

        Du wunderst dich, warum Frauen nach einer Schwangerschaft zunehmen? Weil sich der Körper verändert. Weil das Becken breiter wird und nicht jede Frau das Glück hat, jemals wieder die gleiche Figur wie vor einer Schwangerschaft zu haben. Das ist nämlich normal, nicht zu zu nehmen eher die Ausnahme. Und auch mit den Haaren. Ich hatte, bis ich 11 war, Haare, die mir bis zum positiven reichten. Kämmen, waschen, föhnen dauerte ewig. Und schwer sind lange Haare auch (wenn man sie mal kürzer trägt, fällt einem das erst auf). Unpraktisch im Alltag fand ich meine Haare. Gerade mit kind muss es schnell gehen. Offen tragen geht nicht, baby zieht die ganze Zeit daran, im Sommer ist es furchtbar heiß mit langen Haaren. Ich hatte nach der Geburt meine Haare meistens als Dutt zusammengebunden, weil alles andere mich im Alltag einfach nur gestört hatte. Fraglich sieht man auch mit kurzen Haaren aus.

        • (8) 04.10.16 - 18:34

          Bis zum po und fraulich war gemeint.

          Bzgl. Haaren gebe ich Dir Recht.
          Das mit dem Gewicht ist aber Quatsch. Niemand nimmt durch eine Geburt zu. Nur weil das Becken breiter wird, nimmt man doch nicht 5 oder 10 kg zu! Da sind einzig und allein das Essverhalten und mangelnde Bewegung schuld.
          Klar hat man mit Baby nicht mehr die Zeit, jeden Tag 3 Stunden im Fitnessstudio zu verbringen und aus lauter Streß und Schlafmangel greift man auch schnell mal zu ungesundem Zeugs wie Süßigkeiten oder Fertiggerichten. Aber wenn man sich gesund ernährt und regelmäßig Sport macht, hat man nach 9 oder 10 Monaten definitiv wieder sein Ausgangsgewicht!

          • Durch eine Schwangerschaft nimmt man zu und weil das erste Jahr mit einem Baby nervenaufreibend und an Schlaf nicht zu denken ist, bleiben die Kilos oft im ersten Jahr noch erhalten. Zu wenig Schlaf sorgt nämlich auch für Übergewicht. Aber schön, was Du für Quatsch hältst, wenn Du so wenig Hintergrundwissen hast. Die Hormonumstellung und auch die Hormone, die während der Stilldauer produziert werden, sorgen dafür, daß Mütter noch eine Weile dicker bleiben - die Natur sorgt eben vor. Wäre doch fatal gewesen, wenn in der Urzeit die frischgebackenen Mütter Magermodels wären und die Kinder an der Brust verhungert.

            "Aber wenn man sich gesund ernährt und regelmäßig Sport macht, hat man nach 9 oder 10 Monaten definitiv wieder sein Ausgangsgewicht! "

            So ein Quatsch! Muskeln wiegen mehr als Fettgewebe. ;-)

            • Also ich nehme mal an, Du hast mein Posting gar nicht richtig gelesen oder überhaupt nicht verstanden. Was für ein unqualifizierter Kommentar.

              Ich habe auf das hier geantwortet:
              " Weil sich der Körper verändert. Weil das Becken breiter wird und nicht jede Frau das Glück hat, jemals wieder die gleiche Figur wie vor einer Schwangerschaft zu haben. "
              Und ich habe geantwortet, dass man durch ein breiteres Becken nicht auf einmal mehrere Kilos zunimmt!

              Die Hormonumstellung durch Geburt und stillen, die Du jetzt auf einmal ins Spiel bringst, dauert (gerade in Anbetracht der Tatsache, dass die allerwenigstens Mütter nach 10 Monaten noch stillen), definitiv nicht Jahre!

              Du schreibst, dass zu wenig Schlaf für Übergewicht sorgt.
              Ja nee, ist klar. Weil ich zu wenig schlafe, habe ich auf einmal 10 kg mehr auf den Rippen oder wie muß ich mir das vorstellen?

              Und zu Deinem letzten Absatz:
              habe ich vielleicht irgendwo das Gegenteil behauptet? Oder wie kommst Du zu Deiner Aussage? Selbstverständlich wiegen Muskeln mehr als Fettgewebe. Und Du möchtest jetzt damit andeuten, dass die Mütter nach der Geburt alle deutlich zugenommen haben, weil sie so viel Sport gemacht haben und nun lauter "Muskel-Kilos" mit sich rumschleppen, oder was soll die Frage?

              (Liege ich richtig in der Annahme, dass Du auch zu denen gehörst, die ihre Kilos, die sie zu viel auf den Rippen haben, darauf schieben, dass sie ja irgendwann mal ein Kind auf die Welt gebracht haben?)

              • Einige Mütter stillen schon jahrelang. Deine Aussage bedeutet, Mütter wären zu faul und unsportlich - gehässig finde ich das. Und nein, ich habe nicht zu viel auf den Rippen, sondern Normalgewicht.

                • Wenn diese jahrelang-stillenden Mütter wirklich Übergewicht haben, dann ist daran definitiv nicht das stillen Schuld! Über solch eine Aussage kann man nur lachen!

                  • Jetzt muss ich kurz dazwischen grätschen....
                    Ich habe 11 1/2 Monate gestillt. 6 1/2 davon voll. Trotz gesunder Ernährung und Bewegung habe ich, solange ich viel stillte nichts abgenommen. Nur das Wasser, dass ich eingelagert hatte. Erst gegen Ende des ersten Lebensjahres und jetzt schaffe ich es, richtig abzunehmen. Vorher hat mein Körper gestreikt.

      Dein Posting klingt irgendwie so, als sei man nur mit langen Haaren schön und weiblich. Dabei sehen viele Frauen mit langen Haaren einfach nur langweilig und unscheinbar aus.
      "habe, trotz Kind, immernoch meine langen Haare. Nicht weil mein Mann das so möchte, sondern weil ich mir noch im Spiegel gefallen möchte und nicht nur als Mutter, sondern auch als Frau wahrgenommen werden möchte."
      Oh mein Gott, was für eine Aussage...#augen

    (17) 05.10.16 - 08:51

    Du definierst Weiblichkeit über das äußere Attribut "Lange Haare", aber Weiblichkeit ist doch so viel mehr.
    Und wenn sich eine Frau mit kurzen oder mittellangen Haaren wohl fühlt und sich gefällt, dann geht es doch nicht besser, oder?

    Ich habe als Frau einen Pixi-Cut, kürzer geht ja kaum noch. Und ich habe Busen und Po und Hüften, strahle Weiblichkeit aus. Meine kurzen Haare unterstützten das, indem sie meinem Gesicht schmeicheln.

    Ah ja, ich wusste gar nicht, dass lange Haare weiblicher machen. Ich bin noch genauso weiblich wie vor 10 Jahren.

    Wenn du deine Weiblichkeit jedoch darüber definierst, hoffe ich für dich, dass dir nie die Haare ausfallen, denn dann wärst du was?

    Vollkommen bescheuerte Aussage. Eine Frau, der durch chemo die Haare ausgehen, ist also weniger fraulich?! Aha.

    Ich hatte in meinem Leben schon alles: rote, blonde, schwarze Haare. Lang, kurz sogar teilweise abrasiert. Meine Weiblichkeit definiert sich nicht über meine Haare. Die letzten Jahre trage ich mein Haar sehr kurz, ich habe dünnes Haar und es sieht lang einfach doof aus. Ich finde lange Haare toll, aber man muss schönes Haar haben und es muss einem stehen. Wer so dünne Spagetti Haare hat, ist mit einem Kurzhaarschnitt besser bedient.

    Nichtsdestotrotz hat Weiblichkeit nichts mit der Figur oder der haarlänge zu tun. Ich kenne wunderschöne, weibliche Frauen mit Kurven und abrasierten Haaren.. Im Endeffekt ist das doch alles Typsache.

(20) 04.10.16 - 17:40

Klar wäre es netter gewesen, wenn du deinen freund vorgewarnt hättest, dass du vor hast, die harre radikal abschneiden zu lassen. Aber um Erlaubnis fragen? Geht's noch? Es sind deine Haare, damit kannst du tun und lassen, was du willst. Man verliebt sich doch in den Charakter des Menschen und nicht in seiner Frisur. Wenn du dich damit wohl fühlst, dann ist das so. Und da hast du niemanden um Erlaubnis zu fragen. Wie oberflächlich ist dein freund bitte?!

  • (21) 05.10.16 - 16:58
    Mal so, mal so....

    Bisher habe ich mich noch nie nur ausschließlich in den Charakter verliebt, immer nur in den Charakter und in das Aussehen, ins Gesamtpaket eben.
    Aber nur in den Charakter?
    Allerdings ist es schon so, dass der Charakter vor dem Aussehen kommt.

    Wenn man länger zusammen ist, zählt das Aussehen wahrscheinlich noch ein wenig weniger, aber es zählt trotzdem noch.

    Ich kann den Mann der TE sogar ein klein wenig verstehen. Ich stehe bei Männer auf kürzere Haare, würde mein Mann sich nun eine matte wachsen lassen, die weit über die Schultern hinausgeht, wäre ich sicherlich auch nicht begeistert und würde ihn (vom Aussehen) her nicht mehr so sexy finden wie mit kürzeren Haaren.

    Das der Mann der TE im ersten Moment geschockt war, kann ich demnach nachvollziehen. Vielleicht hätte sie ihm vorher sagen sollen, dass sie zum Frisör fährt und eine gravierende Änderung vor hat, so hätte er sich darauf einstellen können.

    Ansonsten bin ich der Meinung, es sind ihre Haare, sie kann damit machen, was sie möchte und was sie schön findet.

    P.S. Zu der Antwort 3, da bin ich ganz ehrlich, ich habe mich auch immer gefragt, warum sich viele Frauen nach ihrer Hochzeit plötzlich kurze Haare schneiden lassen. 20/30 Jahre davor hatten die meisten doch auch keine kurzen Haare.

(22) 04.10.16 - 17:42

Naja,

ich würde eine Typveränderung schon ansprechen aber sicherlich nicht ausreden lassen.
Wennn dein Mann morgen mit Glatze, Haarverlängerung, dauerwelle....nach Hause kommt, würdest du wohl auch eher#gruebel.

Und ob ess hübsch ausschaut ist halt Ansichtssache....praktisch schön und gut aber auch mit sollte man sich Zeiit für sich nehmen. Ein Kind heißt ja jetzt nicht, das man keine Zeit hat, Haare zu Fönen....

Für viele Männer sind Haare bei Frauen Sex pur. Ob das jetzt ein Oberflächligkeit ist oder nicht.,...Männer die auf Rubensfiguren stehen, würden kein Magermodell zu Hause haben wollen....sind deswegen auch nicht oberflächlich.

lg
lisa
P.s. erinnert mich an GNTM...als das Mädel sich die Haare kurz schneiden lies.....ich fand das mega geil....viele meiner Freunde fanden es furchtbar.....daher kann ich deinen Mann schon a bisserl verstehen.

  • (23) 04.10.16 - 18:56

    Wer sagt denn dass ich mir keine Zeit für mich nehme? Trotzdem möchte ich nicht eine halbe Stunde fönen wenn ich jetzt bei der Kälte nach dem Duschen raus gehe. Ich achte auf mich und bin stolz auf meinen Körper, wie ich nach der Schwangerschaft aussehe. Auch die Frisur finde ich gut. Eine Veränderung zu der Frisur die ich seit 15 Jahren habe. Dieses Model bei GNTM hatte sogar raspelkurze Haare. Ich glaube da hätte sich mein Freund sofort getrennt. Nee, Scherz. Aber das wäre sogar mir zu kurz. Da war mir der Bob schon Veränderung genug.

    • (24) 04.10.16 - 20:21

      Es kann ihn ja ruhig stören.
      Aber damit muss er leben, es ist dein Körper.
      Darum musst du dich noch nicht schlecht fühlen.

      Wichtig idt in erster Linie dass du dich wohlfühlst.
      Und nicht dem Idealbild deines Mannes entsprichst.
      Ich habe mir meine langen Haare auch abschneiden lassen, und sicher nicht meinen Mann gefragt..und ob ich sie wieder lang trage, ist auch meine Sache.
      Mal bin ich blond, mal schwarz, im Moment knallrot und raspelkurz. Mein Mann sagt auch was ihm besser und was ihm weniger gefällt, aber das heißt ja noch nicht, dass ich mich dadurch darin beeinflussen lasse welche Frisur ich trage.

      Mein Mann hat seinen Bart auch abgenommen und sich eine Glatze rasieren lassen.
      Und stell dir vor: er hat mich nicht gefragt, wie ich das finde.
      Ich habe auch ein Nasenpiercing , damit kam ich einfach nach Hause, mein Mann hat sich ein Tattoo auf den Arm machen lassen, obwohl er weiß, dass ich das ätzend finde.
      Aber er muss dzich wohlfühlen. Das ist für mich wichtig.

      Ich bin auch etwas übergewichtig, habe in kurzer Zeit 10 kg zugenommen.

      Das stört mich selbst, aber nicht so sehr dass ich etwas ändern will.
      Mein Mann macht Krafttraining und ist dadurch sehr muskulös geworden, schön finde ich das nicht, aber er gefällt sich...
      Also, enrspann dich und lass ihn reden.
      Du definierst dich nicht dadurch, dass du deinem Mann gefällst.

      Wenn du mal durch Krebs deine Brüste verlierst oder durch eine Erkrankung eine Glatze bekommst, verlässt er dich dann weil du nicht mehr seinen Vorstellungen entsprichst?
      Was bist du für ihn, definiert er dich hauptsächlich über dein Äußeres?
      Wenn jemand Grund hätte, sauer zu sein, dann du.

      • (25) 05.10.16 - 06:16

        es geht ja nicht ums fragen in meinem Posting sondern ums " informieren"#augen
        Und ich habe auch geschrieben, das ich mich hätte auch nicht reinreden lassen wollen.

        lisa

Top Diskussionen anzeigen