hochzeit-nein- Kinder-nein

    • (1) 04.10.16 - 23:27
      passt nicht

      Hallo,
      ich weiß, ich bin hier wahrscheinlich allein auf weiter Flur, da dies hier ein Familienforum ist, wo nur Frauen mit Kinderwunsch unterwegs sin. Und sicher sind viele von Euch auch verheiratet und wollten das immer.
      Ich trau mich trotzdem mal, vielleicht versteht mich jemand, ich komm mir nämlich vor wie ein Alien.
      Alle meine Freundinnen haben geheiratet, alle haben mittlerweile Kinder, ich bin wirklich die letzte die noch nicht geheiratet hat.;-)
      Da kommen immer Fragen, und willst du nicht auch mal langsam? Bekommst du etwa keinen Antrag usw.
      Alleine das ist für mich schon etwas , wo sich die Nackenhaare hochstellen: ich will gar keinen Antrag und klassisch heiraten in Weiß in der Kirche mit großer Feier. Bin auch konfessionslos. Meine Mutter nervt auch mit dem Thema, mein Freund und ich lachen schon über das ganze Theater.
      Ein Kind haben wir schon vor einigen Jahren bekommen, aber alle denken, wir bekommen auf jeden Fall ein zweites, wenn wir verheiratet sind.
      Liegt es an meinem konservativen Umfeld, dass man verheiratet sein muss und dann auch 2 Kinder zu bekommen hat?
      Bin ich irgendwie nicht normal, dass ich weder heiraten will, noch ein 2. Kind möchte, noch ein Problem damit habe, dass mein Sohn" unehelich" aufwächst... etwas was immer wieder mit so einem negativen Unterton erwähnt wird.
      Ich dachte immer im 21. Jahrhundert würden solche Formalitäten nun mal wirklich keine Rolle mehr spielen.

      Was ist denn so wichtig daran, unbedingt zu heiraten? Und warum ist ein uneheliches Kind immer noch so ein Problem? ( ich wohne in einer katholischen Gegend, aber trotzdem..) und: warum quatschen mir meine Freundinnen und Eltern noch ein Kind in den Bauch, weil ja angeblich alle Einzelkinder zu Psychopathen heranwachsen, wenn ich die so reden höre. Wenn ich nicht trinke: komm, du bist schwanger...ah, ja, gibt ja auch sonst keinen Grund nichts zu trinken...es nervt,

      • Ihr zwei seid glücklich mit der Situation, wie sie ist und alles andere ist egal. Schalt auf Durchzug oder kauf Dir spaßhalber mal ein T-Shirt
        NEIN - ich will kein Kind
        NEIN - ich will nicht heiraten
        und zieh das bei der nächsten Fete an. Ich hatte mal eine Arbeitskollegin, die einen ähnlichen Spruch auf einem Shirt spazierentrug - die Gesichter der anderen waren zum Malen:-D
        Vielleicht ist dann mal Ruhe :-)
        LG Moni

        Du hast ein Kind, du hast einen Partner, du willst nicht heiraten ... so what? Wozu dieser lange Beitrag, wenn es für dich ok ist wie es ist?

        (4) 04.10.16 - 23:50

        Warum spielst du nicht mit offenen Karten? Ganz à la "wir werden nicht heiraten" und "wir wollen kein zweites Kind".

      • "Was ist denn so wichtig daran, unbedingt zu heiraten? Und warum ist ein uneheliches Kind immer noch so ein Problem? ( ich wohne in einer katholischen Gegend, aber trotzdem..) und: warum quatschen mir meine Freundinnen und Eltern noch ein Kind in den Bauch, weil ja angeblich alle Einzelkinder zu Psychopathen heranwachsen, wenn ich die so reden höre. "

        Definitiv ein Problem, was Du hast, weil Du den Menschen in Deiner Umgebung nicht bestimmt genug Kontra gibst. Anscheinend reagierst Du nicht so, dass sie kapieren, dass man Dich a) besser nicht auf das Thema Hochzeit und Kinder anspricht und b) glauben sie wohl, wenn man Dich lange genug bearbeitet, wirst Du schon machen, was man erwartet.

        Ich war noch nie verheiratet, habe zwei Kinder von zwei Männern und bin mit keinem von den Vätern noch zusammen. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals jemand blöd von der Seite angequatscht hat und meine Familie/Freundinnen sprechen sicherlich nicht ständig davon, dass ich heiraten soll. Die wissen nämlich sehr genau, dass ich das prima selbst entscheiden kann und werde.

        Hau mal auf den Tisch und grenz Dich ab, das wirkt Wunder. Zumindest die, die Respekt davor haben, dass Du ein eigenes selbstbestimmtes Leben führst werden dann aufhören.

        Ich bin nicht verheiratet, habe 1 Kind, wollte kein zweites und ein Mann zum Heiraten ist auch nicht in Sicht. Hatte nie Probleme damit oder mir den Kopf zerbrochen warum es so ist. So lange man zu sich selbst steht, lassen dich die anderen in Ruhe

      • Hi,

        Leute, die sich aufregen, weil andere über Hochzeit, Kinder etc. reden, sind sich wohl selber noch nicht ganz einig was sie wollen, sonst wäre es nämlich kein Thema, über welches man sich womöglich den Kopf zerbricht. und dran zu knabbern hat.

        Oder man hat einfach total nervige Freunde - aber die hat man sich ja selber ausgesucht.

        Lisa

        <<<Was ist denn so wichtig daran, unbedingt zu heiraten?>>>

        Gar nichts !

        <<<Und warum ist ein uneheliches Kind immer noch so ein Problem?>>>

        Ist es nicht !

        <<<mein Freund und ich lachen schon über das ganze Theater.>>>

        Lachen-, und das Leben nicht ernster nehmen als es unbedingt sein muss, ist ein guter Ansatz für die meisten Dinge mit denen man konfrontiert wird.

        <<<Liegt es an meinem konservativen Umfeld, dass man verheiratet sein muss und dann auch 2 Kinder zu bekommen hat?>>>

        Das ist in etwa so wie den Namen für´s Kind raus zu suchen. Einige wählen etwas individuelles und persönliches für ihr Kind, die anderen nennen es Kevin oder "Tschakkeline" weil es gerade "in" ist.

        <<<Ich dachte immer im 21. Jahrhundert würden solche Formalitäten nun mal wirklich keine Rolle mehr spielen.>>>

        Ritschtisch´ .... so isset´ !

        Ach komm, wenn man das so liest, dann kommt zwischen den Zeilen doch der Wunsch zum Vorschein, daß Du sehnlichst auf einen Antrag von Deinem Partner wartest, richtig? Wenn es Dir egal wäre, würdest Du dich nicht so echauffieren ;-)

        (10) 05.10.16 - 09:27

        ach, ich kann dich schon verstehen...

        manche Menschen meinen sich immer einmischen zu müssen - und wenn ihr heiraten würdet und ein zweites Kind bekommen würdet, dann wir darüber geredet, wie ihr die Kinder besser erziehen könntet und dass du doch mal unbedingt dieses und jenes Fitnessstudio besuchen solltest und dich so und so ernähren solltest - oder es wird über andere gelästert, die nicht verheiratet sind...

        wenn alles unter die Lupe genommen wird und überinterpretiert wird, das kostet dann schon Nerven, sich immer wieder zu distanzieren und frei zu machen.

        vielleicht wäre mal bei diesen Leuten ein ganz ganz klares Wort fällig, dass ihr eine klare Grenze zieht. ich habe das irgendwann so gemacht - und die Reaktion war, dass es den Rednern doch peinlich wurde. das hatte zur Folge, dass ein paar "Freundschaften" und Familienkontakte reduzierter sind und andere näher und intensiver wurden.

        man geht halt das Risiko ein, wenn man in einem bestimmten Umfeld sein eigenes Ding macht, dass man dann nicht so rein passt... aber dann ist es das Umfeld vielleicht auch nicht wert, sich mit den Vorstellungen und Idealen der anderen immer wieder auseinandersetzen zu müssen? Und es gibt dann Platz für Kontakte, die frei davon sind.

        (11) 05.10.16 - 09:30

        Wenn es dich das Gerede von Außenstehenden so nervt, dann könnte man ja glatt behaupten, das dich an deinem gewählten Weg doch etwas stört.

        Schon mal darüber nachgedacht?

        (12) 05.10.16 - 09:39

        ... welche Meinung hier größtenteils vertreten wird.

        Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, weswegen ihr solche Antworten schreibt? Ob ihr vielleicht ein Problem damit habt?

        Diese Argumentation kann man doch 1000 mal hin und her schicken...

        ich sehe es ähnlich wie ein/e Vorschreiben/in: dass es eine Frage der klaren Kommunikation nach außen ist und eine gegensätzliche Haltung das Weltbild der Ratenden in Frage stellt.

        • (13) 05.10.16 - 10:16

          warum werden solche Äußerungen in Black geschrieben?!
          Bei Deiner gewünschten klaren Kommunikation stellen sich mir die Nackenhaare auf, denn wer sich versteckt kann nicht klar mit sich selbst sein, bei Postings, die noch nicht einmal kontrovers sind.

          • (14) 05.10.16 - 10:28

            die klare Kommunikation bezieht sich auf Situationen, die Klarheit (so entnehme ich es dem Text der TE - endlich das Leben so leben zu dürfen, wie sie möchte, ohne ständige Kommentare zu bekommen) bedürfen.

            hier sehe ich keine Notwendigkeit.

            "denn wer sich versteckt kann nicht klar mit sich selbst sein"
            deine These, die ich in feinster Weise vertrete, nicht hier.

            meine Antwort war an die TE gerichtet als Hinweis, dass es noch andere Interpretationsmöglichkeiten gibt, wo sich hier einige so einig sind...

            auch du bist black.... misst du mit zweierlei Maß?

            • (15) 05.10.16 - 10:30

              Provokation, dass ich auch in BLACK bin.
              Nur kann ich immer noch nicht klar erlesen, warum solch eine Aussage von Dir, welche meiner Meinung nach nicht zu einer langen Diskussion ausarten würde, nicht unter Deinem User-Name erfolgen kann?

Top Diskussionen anzeigen