Alleinerziehend und Partnersuche...zu lange allein?

    • (1) 09.10.16 - 11:03
      happysinglemum

      Hallo,

      ich bin 33 Jahre alt, habe einen 9 Jahre alten Sohn gehe arbeiten und bin finanziell gut abgesichert.
      Ich habe keine Probleme Männer kennen zu lernen, Trotzdem habe ich seit Jahren keinen Partner. Ich kenne auch einige andere Frauen in ähnlicher Situation...ebenfalls seit Jahren Single
      Näher gekommen bin ich dem ein oder anderen schon, aber im Endeffekt hat mich doch immer irgendwas gestört. Ich fühle mich nicht einsam, habe nicht den Drang jemanden kennen zulernen und frage mich langsam ob ich vielleicht einfach schon zu lange alleine bin.
      Bei mir fallen einige Gründe weg, aus denen Beziehungen auch eingegangen werden. Ich kann allein sein, ich brauch niemanden um mich zu finanzieren oder sonst wie zu unterstützen. Ich genieße auch die Vorteile des Singlelebens. Nicht sexuell da war schon länger nichts, aber ich bin unabhängig und kann tun was ich will und wann ich will.
      Natürlich besteht die Gefahr, dass das Kind zu einer Art Partnerersatz wird. wir unternehmen viel zusammen und ich lasse ihn auch mitbestimmen ( bei Fragen wie " was essen wir heute" und was wollen wir unternehmen). Ich frage mich auch wie es sein wird wenn er grösser wir, sich abnabelt und auszieht Vielleicht wird da der Wunsch nach einem Partner wieder grösser,

      Ich frage mich ob die Beziehung zu meinem Sohn schon etwas gekippt ist, oder ob ich einfach anspruchsvoller geworden bin und weniger bis Keine Kompromisse eingehen will .
      Ich weiß nicht ob das jetzt nur in meinem Freundeskreis so ist, aber keine dieser Single Mütter hat einen neuen Partner ( und wenn dann nur kurz) und das obwohl sie durchaus attraktiv sind und es an "Bewerbern" nicht mangelt.
      Gibt es hier ehemalige Alleinerziehende, die nach längerer Zeit allein doch noch eine funktionierende Beziehung eingegangen sind?
      Schoenen Sonntag :-)

      • (2) 09.10.16 - 11:43

        Du scheinst mit deinem Leben zufrieden und glücklich zu sein und ja das kann der Grund sein warum du wenig kompromissbereit bist in Sachen Beziehung. Du hast ein zur Zeit alles was du brauchst, warum etwas daran ändern für einen Mann? Das ist auf der einen Seite schön...auf der anderen eben auch in meinem Augen ein Problem, da es sehr selten wohl Beziehungen gibt die ohne Kompromisse funktionieren.

        Ob die Beziehung zu deinem Sohn gekippt ist....kann man nicht beurteilen. Ich denke ihr kommt gut zu zweit zurecht und das passt erstmal so. Dein Sohn kommt jetzt bald in ein alter, in dem er sich immer mehr abnabelt und wenn das so weit ist, wirst du evtl auch merken ob und was dir fehlt.

        Genauso gut kann es sein, dass für dich einfach nicht das klassische Beziehungsmodell in frage kommt, sondern eher getrennte Wohnungen mit genug Zeit für sich. Das birgt weniger Konfliktpotential als bei Paaren die wirklich jede Macke des Partners im Alltag teilen müssen.

        Lass die Zeit doch einfach auf dich zukommen und warte ab wie es sich entwickelt wenn dein Sohn älter ist.

        Hallo,
        Ich war fast 8 Jahre Single, von 30 bis 38 und alleinerziehende Mutter einer Tochter.
        Bin jetzt seit 7 Jahren wieder vergeben.
        Als ich meinen Partner kennen lernte war meine Tochter 17 und ich merkte schon dass ich ziemlich einsam war.
        Abends nach Hause kommen und keiner da, war nicht schön.

        Mein Freund und ich haben getrennte Wohnungen behalten, so dass jeder noch seine Privatsphäre hat.

        Wenn wir uns ein pasr Tage mal aus dem Weg gehen wollen, ist das ohne Probleme möglich.

        Eine Beziehung mit Zusammenleben unter dem einem Dach, bzw.heiraten käme für mich nicht in Frage.
        Dazu war ich zu lange allein.
        Ich möchte nicht mehr darüber diskutieren, ob die Wände grün odee rot gestrichen werden und auch nicht was wann gekocht oder geputzt wird.
        Auch wann ich wo hingehe und mit wem, möchte ich nicht absprechen müssen.

        Wenn ich also abends nicht nach Hause komme, kann ich das tun ohne Bescheid zu sagen.
        Wenn ich ein Wochenende mit einer Freundin verbringen will, dann ist das so.
        Also, Beziehung ja aber nicht mehr so verbindlich und eng wie meine Ehe vorher.

        Hallo du,

        leider habe ich auch keinen Rat für dich. Mir geht es genauso. 6 Jahre alleinerziehend, finanziell selbstversorgend.

        Neulich habe ich mich sogar dabei erwischt, männerfeindlich zu denken, obwohl ich gar nichts gegen das andere Geschlecht habe. Aber ich dachte mir, welcher Mann kann überhaupt so viel leisten wie ich es tue? Und werde ich mit der Einstellung überhaupt noch einem Mann zwischenmenschlich auf Augenhöhe begegnen können?

        Außerdem - mir fehlt nichts. Ich stelle mir vor, ein Partner würde mich sogar in meiner Unabhängigkeit und Selbstbestimmung hemmen. Ich hinterfrage das nicht mehr. Es ist so wie es ist. Ich hab schon lange kein Bedürfnis mehr nach einem Partner. Vielleicht kommt es ja wieder. Irgendwann. Oder ich bin bis dahin die komische Alte mit den 2 Katzen geworden ;-)

      • (5) 09.10.16 - 12:30

        Hallo,

        mir ging es ähnlich. Nach Trennung vom Vater meines Sohnes hatte ich kein Bedürfnis nach Partner, unter der Woche haben mich Job + Sohn + Haushalt ausgelastet und am Wochenende Freizeit mit Sohn oder wenn er bei Papa war auch mal mit nem Mann sexuelle Bedürfnisse befriedigt.

        Potenzielle Partner haben mir solange nicht zugesagt oder meinen Wunsch nach mehr geweckt bis ich meinen jetzigen Freund traf. Bei ihm war von Anfang alles anders und ich wollte plötzlich wieder eine Beziehung wagen.

        Die Freiheit und Unabhängigkeit sind schön, lassen sich aber mit dem richtigen Partner auch vereinen.

        Kenne den Fall wie es bei mir ist auch von einer Arbeitskollegin, allerdings war es bei ihr dann ein Freund aus Jugendtagen, ihr Sohn kennt den auch schon von klein an. Bei ihr war es so "schlimm" mit der positiven Einstellung zum Alleinsein, dass die halbe Belegschft aus allen Wolken gefallen ist, als es hieß sie zieht mit ihrem Freund zusammen ;-)

        Alles Gute Dir

        Warum stellest du dir die Frage?

        Weißt du, ich war auch lange Alleinerziehend. Hab mich sehr gut selbstversorgt, bin mit mir gut klar gekommen, hatte Spaß und guten Sex.

        Dann habe ich meinen Partner kennengelernt. Nicht weil ich ihm gebraucht habe, nicht weil mir ein Versorger fehlte, weil mir langweilig war oder ich mich einsam fühlte. Ich habe mich einfach verliebt, er bereichert mein Leben, ich bin gerne mit ihm zusammen, ich rede mit ihm gerne, höre ihm gerne zu. Er beschrank meine Selbständigkeit nicht, es ist einfach großartig!

        K

      • (7) 09.10.16 - 22:21

        Hallo,

        Ich war nach meiner Trennung von meinem exmann auch 5 Jahre alleinerziehend. Meine Kinder waren bei der Trennung 4 und 6 Jahre.

        Ich war immer berufstätig in teilzeit und finanziell komplett unabhängig, hatte einen guten Freundeskreis, Freundinnen zum weggehen, was selten vorkam, da meine Tochter nie zu ihrem Vater ist. Wir haben viel mit befreundeten Müttern, Vätern oder Eltern mit Kindern unternommen.

        Auch hatte ich mit der Arbeit, den Kindern und dem Haushalt gut zu tun, sodass ich einen Partner nicht nur nicht vermisst habe, sondern gar nicht gewusst hätte, wie er da dazwischen passt. Nicht dass ich generell etwas gegen einen Partner gehabt hätte, aber ich hab nicht gesucht und "er" hat mich nicht gefunden. Angebote hatte ich schon, aber es hat nicht gefunkt.
        Meine Kinder und ich waren ein eingespieltes Team und ich habe manchmal gedacht es kommt nie mehr Mr. Right und manchmal habe ich mir Gedanken gemacht, was wird, wenn die Kinder ihre eigenen Wege gehen.
        Nur erzwingen kann man ja nichts und in meinem Freundeskreis gab es einige, denen es ähnlich ging.

        Und dann bin ich auf einer Veranstaltung einem Mann begegnet, der locker mit mir geflirtet hat und ich hab mich drauf eingelassen. Er war hin und weg von mir und passte gar nicht in meine Vorstellung von einem Partner, eher halt ein Flirt.
        Wir haben uns am nächsten Tag wieder getroffen, es hat gefunkt und wir sind jetzt seit fast 8 Jahren ein paar.
        Die Kinder und er kamen von anfang an super miteinander klar und das ist geblieben, außer normale Teenager-Reibereien.

        Was ich sagen will, man kann nichts erzwingen, aber man muss aufpassen, dass man einem potentiellen Partner überhaupt noch eine Chance gibt.
        Viel Glück ????

        <<< Ich fühle mich nicht einsam, habe nicht den Drang jemanden kennen zu lernen>>>

        Warum willst Du dann etwas ändern?

        Nur weil es Dir in seltenen Augenblicken (!) seltsam vorkommt, dass Du Dich alleine so wohl fühlst?

        <<<frage mich langsam ob ich vielleicht einfach schon zu lange alleine bin>>>

        Es gibt Menschen die so ausgeglichen mit sich selbst und ihrem direkten Umfeld sind, dass keine reflektierende Selbstbestätigung durch andere Personen von Nöten ist.

        Zudem ist auch der Vorteil, selbst Herr/in über die Fernbedienung zu sein, eine nette Begleiterscheinung. :-)

        <<< kann tun was ich will und wann ich will>>>

        Ich vergleiche das gerne mit dem Besuch über´s Wochenende. Egal wie gerne man einen Menschen der zu Besuch kommt hat, man richtet sich unweigerlich und automatisch nach dem Besuch, und macht / unternimmt andere Dinge, als wenn man das WE für sich gehabt hätte.

        Man geniesst die Zeit zusammen...aber wenn man dann wieder alleine ist, hat man durch dieses "allein sein" dennoch keine Einbußen.....und geniesst die Zeit genauso...nur eben anders.

        Ist das falsch? Ich glaube nicht !

        LG
        Tomm

Top Diskussionen anzeigen