HILFE!!! Wegen Freund umgezogen, aber vermisse meine Heimat :(

    • (1) 15.10.16 - 20:46

      Hey ihr,

      mit meinem 18. Geburtstag wurde es endlich wahr. Ich zog zu meinem Freund nach Bayern. Eine Kleinstadt mit 31000 Einwohnern, eine halbe Stunde von Nürnberg entfernt. Ich wollte immer weg aus meiner 245000 großen Stadt in NRW in der Nähe von Köln.

      Also nicht immer, aber seit geraumer Zeit. Ich ging wegen meiner Familie, wegen allen peinlichen Situationen, die ich dort erlebt habe. Und vor allem und dies an erster Stelle wegen meinem Freund.

      Ohne ihn hätte ich meine Heimat wahrscheinlich nie verlassen, denn dort hatte ich großartige Jobaussichten. Anders als in Bayern.

      Wir lernten und 2013 kennen und kamen im August des Jahres zusammen. Es war ein laufendes auf und ab. Mal waren wir zusammen, dann wieder nicht. Ich war unerfahren und naiv genug ihm hinterher zu laufen, mir an allem die Schuld zu geben, egal was es war und mich abhängig in jeglicher Form von ihm zu machen.

      Doch ich bin den Schritt gegangen. Ich bin zu ihm gezogen. Selbst an diesem Tag hatten wir Streit und ich fing an zu bereuen diesen Schritt gegangen zu sein. Noch auf der Fahrt mit ihm nach Bayern.
      Meine Zweifel wurden stärker, vor allem, als er trotz der räumlichen Nähe immer wieder Schluss machte und ich trotzdem wie immer handelte und ihm hinterher lief. Er hatte das Talent, mir immer emotional sehr weh zu tun. Irgendwann wurde es besser und er trennte sich nicht mehr. Aber die Zweifel blieben.

      Ich ging zur Zeit auf die Wirtschaftsschule in Bayern. Da kam ich nicht mehr mit, weil sie in Bayern schon viel weiter waren als ich in NRW. Ich fand es interessant, aber nicht interessant genug um privat alles aufholen zu können, da ich nebenbei noch arbeiten musste für eine Miete, da mir kein Bafäg gewährt wurde.
      Bayern war für mich ein Kulturschock in jeder Hinsicht und so ganz anders, wie ich im Laufe der Zeit merke. Sie waren zurückhaltend, arrogant und hatten leider eine ganz andere Mentalität, von dem fränkischem Dialekt abgesehen. Ich fühle mich hier nicht wohl. Nach fast zwei Jahren hier habe ich immer noch keine Freunde gefunden. Den einzigen sozialen Kontakte, die ich habe sind zu meinen Kollegen. Ich habe schon oft über einen Rückzug nachgedacht, aber das würde unweigerlich die Trennung bedeuten.

      Mit der Zeit ist mir klar geworden, dass ich mich nicht so abhängig machen darf, und nach eine der folgenden Trennungen, habe ich mir klar gemacht, dass ich dieses Mal nicht wieder so Handel wie immer sondern es zu akzeptieren. Und dann kam er irgendwann an. Ich habe mich im Laufe der Zeit emotional distanziert. Jedoch liebe ich ihn. Er ist nicht mehr die Welt für mich, doch macht er sie für mich schöner. Ich könnte auch ohne ihn leben, aber würde ihn vermissen. Ich bin nicht abhängig von ihm, aber ich bin nicht in der Lage ihm wehzutun.

      Ich war zwischendurch, als mir klar wurde, dass ich wieder zurück will nach Wohnungen geschaut etc. Aber dann dachte ich mir, will ich nicht die Trennung.

      Aber permanent denke ich daran, dass ich zurück will. Sein Verhalten teilweise ist nicht annehmbar. Manchmal komme ich nach 12 Stunden nach Hause und er ist einfach scheisse und schlecht gelaunt zu mir.

      Und für ihn kommt absolut nicht in Frage umzuziehen. Egal wohin. Er möchte hier bleiben. Und ich weiß nicht was ich tun soll. Ich will wieder zurück. Ich vermisse einfach alles. Meine Familie und Freunde. Die Menralität, die Stadt, das Flair. Dort hatte ich ein Leben.

      Hier existiere ich nur noch. Wir haben einen kleinen Hund. Den würde ich dann nicht wider sehen. Ich liebe den Hund, aber er ist eher auf meinen Freund fixziert. Von daher stellt sich auch nicht die Frage, ob ich ihn nehme. Meine Heimat und diese Stadt hier liegen ca 500 km weit entfernt. Es ist ja normal, dass man vermisst, aber ich muss immer daran denken zurück zu gehen. Ich mache gerade eine Ausbildung zur Fachlraft für Lagrrlogistik. Allerdings gefällt sie mir überhaupt nicht. Ich habe sie nur angenommen, weil mit nix anderes übrig blieb. In der Schule bin ich auch sehr schlecht und mein Freund hat teilweise echt kein Verständnis. Eine Zukunft in diesem Beruf gibt es nicht. Diese Branche regieren die Zeitarbeitsfirmen.... Ich weiß echt nicht was ich tun soll. Es gibt noch viele weitere Punkte.... aber das wäre zu lang. Sorry, dass der Text so lang ist.

      LG Sophia

      • Liebe Sophia,

        Du bist 20 (?) Jahre alt und hast nichts für dich! Keinen Job der dich fordert und deinen Neigungen entspricht. Eine Beziehung die fragwürdig ist. Keine eigene Wohnung. Kein soziales Umfeld.

        So ziehe ich es zumindest aus deinem Beitrag. Du solltest dir überlegen was du als erstes angehen willst! Hierbei die Realität vorallem im Auge halten. Was hast du zum Beispiel getan um Freunde zu finden? Vlt ein Sportkurs oder dergleichen.

        Du bist jung und kannst dir dein leben noch aufbauen. Glaub nur an dich

      Hallo
      Also ich kann nicht viel dazu sagen ausser: zieh zurück. Der Kerl hat ne klatsche und du sagst selbst zu existierst nur noch. Du bist noch so jung... fang an zu leben!

      Lg und alles gute

      Ich kann mich feelia nur anschliessen. Was würde dagegen sprechen zurück zu gehen und in nrw deine Ausbildung zu machen? Wenn du schon mit einem so schlechten Gefühl dahin gezogen bist hat es wenig Sinn. Klar hat man vor so einem Umzug Bammel aber das sollte besser werden und dein Freund sollte es dir leichter machen. Was verbindet euch denn? Bau dir ein eigenes Leben auf und werde glücklich so wie du das beschreibst wirst du das mit dem Mann nicht werden. Wie lange willst du denn noch so weiter leben? Du bist zu jung um dein Leben auf kompromissen aufzubauen.

      Egal wie lange du da noch bleibst glücklich wirst du da nicht werden.

    • Hallo!

      Ja, wir Franken sind etwas zurückhaltend und nicht gerade offenherzig, und die Schulen sind um einiges Anspruchsvoller. Lagerlogistik für eine Frau ist auch keine so gute idee, ein männlich so dominierter Beruf, in dem man auch mal schwer heben muss - da sind Frauen auch von Anfang an im Nachteil. Wenn Du Dich da irgendwo vorstellst wird es schwer für Dich.

      Noch dazu eine On-Off-Beziehung bei der wenig von Liebe rüber kommt....

      Tu Dir einen Gefallen und geh wieder heim. Hier wird das nichts. Weder Beruflich noch mit dem Mann. Und einen Hund kannst Du Dir in NRW auch noch anschaffen.

      (8) 15.10.16 - 21:11

      Du kommst mir vor wie ein Blatt im Wind, das sich hierhin und dorthin treiben lässt.
      Dir gefiel es in der Heimat nicht mehr, also bist zu deinem Freund nach Bayern gezogen. Beruflich scheinst du eher wenig erfolgreich zu sein, weil dir der nötige Biss fehlt, du nicht wirklich weißt, was du willst und dir der Ehrgeiz fehlt.
      Jetzt willst du dahin zurück, wo vorher alles nur schlimm war. Kann ich sogar verstehen, dass es dich in die Heimat zieht. Aber glaube nicht, dass da automatisch alles besser wird.
      Du musst dir Gedanken machen, was du mit deinem Leben anfangen willst. Du bist noch jung und noch stehen dir sehr viele Türen offen. Nutze das, lass dich beraten und fang nichts mehr nur halbherzig an.
      Viel Glück!

    Ich würde wieder zurück ziehen wenn du dich in der neuen Umgebung nicht wohl fühlst. Es bringt ja nichts irgendwo zu leben, wo es einem nicht gefällt. Allerdings fandst du es in deiner Heimat wohl auch nicht mehr toll, wegen irgendwelcher peinlicher Dinge? #kratz Du musst überlegen ob du wieder dorthin zurück willst, oder ganz woanders hin? #gruebel

    Achja, und persönlich würde es mich schon interessieren wo du wohnst.

    Kannst mir auch eine PN schreiben.

    Grüße aus Nürnberg #winke#winke ( und nicht alle hier sind arrogant und unfreundlich #cool)

    Grüß dich,

    In Punkto Heimweh kann ich dich verstehen.
    Ich komme aus einer Stadt ca 45min südlich von Nürnberg. Mit 19 zog ich damals zu meiner 1. großen Liebe in den Ruhrpott...
    Und hier beginnen sich unsere Geschichten zu scheiden:

    Ich kam aus einem sehr behüteten Elternhaus, wusste schon vor dem Umzug wie es bildungstechnisch dort weiter gehen sollte (höherer Schulabschluss - absolviert) , Beziehung lief fantastisch, wir lebten in einer Einliegerwohnung im Haus der Schwiegereltern, ich fand, als offener Mensch, bei meinen Besuchen vor dem Umzug, sehr schnell Anschluss im Freundeskreis meines Partners und auch eigene gute Freunde und Bekannte dort.

    Heimweh hatte ich dennoch und so zogen wir dann nach zwei Jahren, gemeinsam zurück ins schöne Franken ;-) Meinem damaligen Partner gefiel es hier sehr. Auch er hatte keinerlei Probleme neue Kontakte zu knüpfen.

    Diesbezüglich kann ich dir nur sagen, für soziale Kontakte ist eine Region nicht verantwortlich;
    "So wie man in den Wald ruft...."

    Du solltest versuchen herauszufinden was du im Leben willst, beruflich und privat.
    Findest du vielleicht keinen Anschluss weil du so unzufrieden bist und dies auch ausstrahlst?
    Würdest du Bayern auch so ablehnen wenn deine Beziehung toll liefe, die Ausbildung besser wäre?
    Bist du zu deinem Freund gezogen weil du bei ihm sein wolltest oder weil du weg von zuhause wolltest?
    Nach großer Liebe klingt das nämlich nicht :-(

    Du bist zu jung um in einer so unerfüllten Partnerschaft zu leben. Ändere was bevor noch Kinder in diese Situation geraten.
    Mit 20? solltest du nur so strotzen voll Energie und Tatendrang und nicht unzufrieden in Beruf und Partnerschaft an einem Ort verbringen an dem du dich nicht wohl fühlst.

    Alles Gute wünsch ich dir und jemanden der dir mal etwas in den Allerwertesten tritt ;-)

    • Ich bin der Liebe wegen umgezogen. Ohne ihn hätte es viele Probleme gar nicht gegeben. Meine Eltern haben ihn abgelehnt.

      Das kann ich so nicht beurteilen, allerdings denke ich schon, dass ich Heimweh hätte, denn ich vermisse auch einfach die Stadt. Die Mentalität ist eine ganz andere.
      Dieselbe Frage kann ich dir stellen. Warum hast du dich dort so unwohl gefühlt, wenn du dort so guten Anschluss hättest?

      Es gibt verschiedene Arten von Menschen. Diejenigen, die überall Anschluss finden, die überall beliebt sind etc.
      Und dann gibt es die, die schwer Anschluss finden, nicht beliebt sind etc. Ich bin sehr zurückhaltend von Natur aus. Die einzigen mit denen ich gut klar komme, sind meine Kollegen anderer Nationalitäten.

      Mit zwei Franken hab ich auch versucht engere Freundschaft zu schließen, als nur kollegial. Leider beide unzuverlässig und nur Schwätzer.

      • ..versteh ich nicht..wegen 2! "Franken" schließt daraus das du mit den ganzen Menschen hier und deren Mentalität nicht klar kommst?

        Du beschreibst dich selber als sehr zurückhaltend und wirkst frustriert und elanlos.
        Ich meine, was erwartest du??
        Dass alle freudig auf dich zu springen, dich willkommen heißen und dein Leben ins positive verändern?

        Das wird nicht passieren. Jeder ist für sich und dein Wohlbefinden selbst verantwortlich. Mit der richtigen Einstellung fändest du überall auf der Welt Freunde.

        Ich wollte übrigens nicht zurück nach Bayern weil ich mich in NRW unwohl gefühlt habe...in Gegenteil, ich hatte beim Wegzug richtigen Trennungsschmerz...
        Aber die Sehnsucht nach meiner Familie war zu groß, auch ich war gerade mal 20.
        Auch finanziell ging es und wegen höherer Löhne in Bayern besser.

Top Diskussionen anzeigen