Wie damit umgehen?

    • (1) 18.10.16 - 13:46
      wie?

      Hallo liebes Forum!
      Normalerweise bin ich im Kiga Forum aktiv,, doch heute muss ich leider etwas wegen meiner Partnerschaft fragen. Es geht um meinen Freund. Wir sind seit 5 Jahren zusammen aber ich habe in der Zeit schon 2 Mal Schluss gemacht. Doch wir kommen nicht voneinander los und lieben uns eigentlich. Darum versuchen wir es immer wieder und ich versuche Verständnis zu haben und nicht zu viel zu meckern, doch jedes Mal kommt etwas Neues, da stehe ich wieder da und denke mir was soll das schon wieder?
      Sein Hauptproblem ist seine Spielsucht. Er gibt Unmengen an Geld aus was wir nicht haben und verschuldet sich auch immer mehr. Dann muss er das Geld auftreiben und das geht dann über Wege, die ich eigentlich nicht so genau wissen will. Ich habe ihm schon oft gesagt ich will nichts damit zu tun haben, ich will nichts darüber wissen was er da am laufen hat und er soll das alles von uns fern halten.

      Doch das funktioniert nicht so richtig. Am Wochenende war ich weg und er sollte auf unsere Tochter aufpassen. Ich war mir sicher er bleibt zu Hause und geht nicht weg. Er hatte es versprochen. Lieder war ich falsch gelegen. Er war bei seinen dubiosen Freunden und hat Geld verzockt, mit unserer Tochter!!! Sie hat dann dort gespielt bis sie auf dem Sofa eingeschlafen ist, zwischen lauter fremden Leuten, Alkohol und Zigaretten. Bis er in den Morgenstunden nach Hause gegangen ist. Und von wem erfahre ich das? Nicht von ihm. Sondern ein Freund von ihm hat es dessen Freundin erzählt und sich darüber amüsiert und die hat es mir dann gesagt. Wie peinlich ist das denn? Ich stand da wie eine Idiotin und dachte sie verarscht mich.
      Als ich ihn dann angesprochen habe war er ziemlich ertappt und es hat dann irgendwann zugegeben. Ich bin richtig enttäuscht. Er verspricht es hoch und heilig dass er an dem Wochenende nichts damit zu tun hat und dann lügt er mich auch noch an.

      Was die finanzielle Seite angeht, da komme ich ihm sowieso schon sehr entgegen. Er hat sein Geld komplett für sich, alles was Miete, Auto, Lebensmittel und sonstige Lebenskosten für mich und unsere Tochter angeht, mache ich alleine. Doch wenn er sich schon finanziell nicht beteiligt, dann doch bitte als Vater! Er findet das nicht so schlimm, sagt er hätte es mir gesagt wenn ich nicht ausgeflippt wäre aber so musste er mich anlügen. Ich bin wieder einmal enttäuscht über sein Verhalten. Bin ich jetzt Schuld dass er mich anlügt und keine Vereinbarungen einhält? Wir haben uns ziemlich gefetzt am Wochenende, doch jetzt ist das Thema für ihn erledigt. Er merkt zwar dass ich noch sauer bin und bemüht sich sehr dass ich das Thema auch vergesse, aber es belastet unsere Liebe einfach. Ich weiss nicht was der richtige Weg ist damit umzugehen. Soll ich dann neben dem finanziellen auch noch die Verantwortung als Vater von ihm nehmen? Und unsere Tochter nicht mehr bei ihm lassen? Das wäre für beide schlimm, die lieben sich sehr und sind ein tolles team. Er würde alles für sie tun und Papa ist auch ihr Super held. Aber solche Aktionen finde ich unter aller Sau! Was denkt ihr darüber?
      Sorry dass es so lang wurde. Das musste raus.

      FG
      Rose

      • Wenn du ihn ja so sehr liebst, dann bleib bei ihm - aber warte nicht darauf, dass er sich ändert. Wäre nur schade für eure Tochter.

        Die Sache mit dem Kind hätte er bei mir nur 1x gemacht....asozialer geht es ja kaum noch. Da siehst du ja mal, wie weit es mit seiner Sucht bereits steht. Noch nichtmal sein eigenes Kind ist ihm wichtig. Zwischen Qualm und fremden Menschen.....

        Was hat er denn sonst so für positive Eigenschaften, die dich bei ihm bleiben lassen ausser, dass ihr euch liebt - das alleine reicht nämlich nicht für eine Beziehung und Eltern sein.

        • (3) 18.10.16 - 14:02

          Doch, das muss ich ihm lassen, er liebt sie sehr. Und mich auch. Doch es hat mich auch traurig gemacht, dass er nicht ein einziges Wochenende darauf verzichten konnte :-(

          Er ist hilfsbereit, für andere da, er ist treu, lustig, ein super Papa für seine Tochter.

          • Hallo,

            du haust dir doch selbst die Taschen voll.

            Er liebt dich garantiert nicht, wenn er euer Familieneinkommen für seine Sucht verzockt und obendrein noch eure Tochter solchen schlechten Einflüssen aussetzt, ist er kein guter Vater
            Er ist süchtig und krank, glaub mir. Das müsst ihr beide - vornehmlich aber er - erkennen und dann muss er sich Hilfe suchen.

            Erst kommt seine Sucht, dann eine Weile nichts und dann vielleicht kommt ihr.

            Du bist co-abhängig, wenn du keine Anforderungen finanzieller Art an ihn stellst, finanziert seine Sucht also noch mit.
            Wenn du nicht die Reißleine ziehst, wird es ein ganz böses Ende nehmen. Und glaub ja nicht, dass er keine Schulden hat. Wer drei und drei zusammenzählen kann, weiß, dass man nicht einfach so Geld von irgendwoher besorgen kann, ohne es sich zu leihen oder sich noch viel schlimmerer Kanäle zu bedienen.

            PS.: deine Tochter tut mir sehr leid, in so einem Umfeld aufwachsen zu müssen.

            LG

            Nici

          • (5) 18.10.16 - 15:26

            Ein "super Papa für seine Tochter"?? #schock

            Klar. Und Elvis lebt. #augen

            Kurz zusammengefasst: Er zockt, lügt, ist spielsüchtig, besorgt sich Geld auf dubiosen Wegen, zieht sein Kind in miese Kreise, versagt in seiner Rolle als Beschützer.

            Mir unbegreiflich, wie man als Frau so verblendet sein kann, sowas mitzumachen, besonders dann, wenn ein Kind im Spiel ist.

            Er braucht Hilfe in seiner Sucht - und die gibst Du ihm nicht, in dem Du ihn verteidigst, sein Verhalten rechtfertigst und ihm auch noch schön aus jeglicher finanzieller Verantwortung befreist, anstatt dass er mal Verantwortung für seine Familie übernimmt.

            Wach mal auf, Mädel!!

            (6) 18.10.16 - 15:39

            Ein Superpapa, der seine Tochter die ganze Nacht zu Wildfremden mitschleppt, damit er da Geld verzocken kann, das er nicht hat? Liebe bedeutet insbesondere gegenüber seinen Kindern Fürsorge und Verantwortung, nicht nur ein warmes Gefühl im Bauch ... Und davon lese ich da nicht viel.

            Und mit deinem sicher wohlmeinenden aber fehlgeleiteten Verständnis unterstützt du seine Sucht.

            LG

          • Wenn ich mein Kind wirklich liebe, dann schleppe ich es nicht zu wildfremden/dubiosen Leuten, wo es bei Alkohol- und Zigarettengestank alleine spielen muss und dann auf dem Sofa einschläft!
            Wenn ich meinen Partner wirklich liebe, dann lüge ich meinen Partner nicht an und nehme ihn finanziell für meine Belange aus!

            Es ist eine Sucht und diese muss behandelt werden!

            Du suchst hier Hilfe, aber bisher habe ich nur von Verteidigungen deines Partners gelesen...

      Warum unterstützt du seine Spielsucht? Warum muss er sich nicht an anfallenden Kosten beteiligen?

      • (9) 18.10.16 - 14:04

        Wieso unterstütze ich sie? Ich möchte nichts mit seinem Geld (und seinen Schulden) zu tun haben. Wir hatten früher ein gemeinsames Konto, das er dann leer geräumt hat. Inzwischen habe ich mein eigenes Geld und das Problem besteht nicht mehr. Wie soll er sich an den Kosten beteiligen wenn er kein Geld hat? Er ist immer pleite. Soll ich ihn raus werfen weil er keine Miete zahlt? Super Idee.

        • (10) 18.10.16 - 14:11

          Anteilig Miete, Essen, Versicherungen, Auto etc....
          Das Leben kostet nun mal Geld! Sorry, aber wenn selbst du nicht verstehst, dass du seine Spielsucht mit deiner ach so hilfsbereiten Art unterstützt, solltest du nicht jammern. Und die Geschichte mit der Tochter wäre für mich ein absolutes No-Go.

          (11) 18.10.16 - 17:18

          "Soll ich ihn raus werfen weil er keine Miete zahlt? Super Idee."

          #pro Wäre ein Anfang, ja.

          Lass dich mal zum Thema Co-Abhängigkeit beraten.

          lg thyme

    Wenn dein Text den Tatsachen entspricht frage ich mich ernsthaft, weshalb du hier fragst und dich nicht aus dem Staub machst?
    Jeder ist seines Glückes Schmied, an dem Spruch ist viel wahres.

    (13) 18.10.16 - 14:03

    Hallo,

    du bist finanziell also unabhängig, als Vater ist er zwar superlieb, aber nur wenn er halt auch Lust dazu hat - so habe ich das verstanden.

    Wie er sich das Geld beschafft, um seine Spielsucht zu finanzieren, willst du nicht wirklich wissen - oh je.
    Also ich kann dir nur raten:

    entweder er setzt seinen A.... in Bewegung um dieser Spielsucht zu entkommen oder du setzt ihn vor die Türe. Aber ohne Hoffnung, auch dieses Mal wieder zurückkommen zu können.

    Manche Leute kapieren leider nicht anders, was auf "dem Spiel steht".

    Deine Tochter wird größer und sie wird im Gegensatz zu dir sehr wohl wissen wollen, wo Papa sein Geld her hat, was er denn alles macht.

    Also handle im Sinne deiner Tochter!
    LG

    (14) 18.10.16 - 14:07

    Hallo,

    Das was er gemacht hat geht überhaupt nicht. Vor allem dabei nicht einmal Rücksicht auf seine kleine Tochter zu nehmen sondern sich nur seiner Sicht zu widmen.

    Ich würde ihm die Pistole auf die Brust setzen. Du unterstützt ihn sonst in seiner Sucht ebenso und das wird nicht besser sondern so lange er keinen Gegenwind erfährt immer schlechter. Er trägt ebenso Verantwortung als Vater wie du als Mutter. Du solltest jetzt mal an deine Tochter denken und von ihm erwarten sich in eine Therapie zu begeben.

    Ansonsten hat eure Beziehung keine Chance weil er sich immer mehr darin verlieren wird.

    (15) 18.10.16 - 14:09
    Co Abhängigkeit

    Das Problem ist du befindest dich selber schon in einer co abhängigkeit. Lies doch dazu mal etwas ein.

    Du hilfst ihm an sich ja noch seine Sucht auszuleben indem er "sein" Geld mir dafür auf den Kopf hauen kann.

    Was du eigentlich für dich und deine Tochter machen solltest?
    Sich trennen und selber erstmal vielleicht versuchen von außen Hilfe zu bekommen. Es gibt auch für co Abhängige Selbsthilfegruppen und ähnliches. Informier dich da mal.

    Menschen die so tief in einer sucht stecken wie dein Freund müssen oft erst ganz unten ankommen und alles verlieren bis sie selber erkennen das etwas falsch läuft. Und nur wenn er es selber erkennt wird er auch etwas ändern.

    Das wird schwer für euch beide, aber für deine Tochter solltest du selber etwas ändern. Und das besser gestern als heute.

Top Diskussionen anzeigen