Seine Tochter

    • (1) 19.10.16 - 20:35
      Ganzegalja

      Hallo

      mein Mann hat eine Tochter aus einer früheren Beziehung sie ist 13 Jahre alt. Bei uns ist sie immer perfekt angepasst, ruhig usw. Ihr Stiefvater hat mir erzählt, daheim sieht es ganz anders aus ... wir haben gemeinsam einen Sohn, 11 Jahre. Er ist etwas auffällig, da er ADS hat. Daher ist manchmal etwas Strom in den Tapeten und es knallt ab und an mal ... wenn seine Tochter dann grade da ist, bekommt sie es natürlich mit.

      Nun sieht mein Mann immer nur alle 4-6 Wochen seinen Tochter und sie ist dann eben total perfekt muckt nie auf usw. Er tut dann immer so, als wäre nur unser Sohn mal daneben. Das es aber bei ihr daheim auch anders geht, will er gar nicht hören

      Nun meinte seine Tochter auch noch mit meinem Mann darüber zu sprechen, warum unser Sohn so ist und ihn analysieren zu müssen. Sie tut so als könnte sie kein Wässerchen trüben und das geht mir gewaltig auf dem Geist

      Ich weis dass ihr mir da auch nicht helfen könnt, aber diese Vergleiche der Kinder nerven mich...

      LG

      • Wo ist denn genau das Problem?

        Ist seine Tochter zu lieb?

        Oder sein (euer) Sohn zu wild?

        Denn das beide sehr unterschiedlich sind, ist offensichtlich und du vergleichst sie doch auch selber.

        K

        • (3) 19.10.16 - 21:08

          Ich vergleiche nicht, sondern gebe nur das wieder, was ich empfinde. Ich merke an der Art und Erzählungen meines Mannes, dass seine Tochter perfekt ist. Er hatte auch nie was mit ihrer Erziehung zu tun und kennt sie eigentlich gar nicht wirklich- lange Geschichte. Mich nervt einfach dieser unterschwellige Vergleich der Kinder

          • >>>Mich nervt einfach dieser unterschwellige Vergleich der Kinder<<<

            Ich habe drei Kinder, alle drei vollkommen unterschiedlich vom Temperament her. Ich habe sie auch oft verglichen, was findest du daran so ungwöhnlich?
            Es sind doch beide seine Kinder.

            • Der Vergleich geht ja offensichtlich mit einer positiven Bewertung der Tochter und einer Verurteilung des Sohnes einher und zwar während der Alltag mit allen Problemen mit dem Sohn gelebt wird, während die Tochter eher nur zum Sonntagsbesuch da ist und die Alltagssorgen ihrerseits für die anderen Eltern reserviert sind. Das ist ungerecht und natürlich nervt es! Aber Dein Mann kann ja nicht so dumm sein diesen Unterschied kurz und prägnant benannt nicht zu erkennen. Zu seiner Verteidigung lässt sich wahrscheinlich nur sagen, dass ADS sicher Nerven kostet und er unterbewusst bezüglich seiner Tochter gar nicht realisieren will, dass hier nicht die gleiche Nähe besteht.
              Alles Gute
              Fannie

          Du scheinst unterschwellig sehr neidisch/eifersüchtig auf die Tochter zu sein!

          Frag dich was wäre wenn dein Sohn der brave wäre und die Tochter hätte ADHS. Würdest du dich dann hinstellen und sagen: Vergleich die Kinder nicht!

          Sei froh dass das Mädchen lieb ist und euch kein Stress macht. Und zeig es auch.

          Und investiere die restliche Energie in Arbeit mit deinem Sohn, diese braucht er offensichtlich. Ich kann verstehen dass es sehr anstrengend ist.

          K

    Eigentlich ärgert es dich doch nur, dass euer Sohn schlechter abschneidet.

    Natürlich vergleicht man seine Kinder. Lies mal im Forum für Kids und Schule z. B. Der eine Zwilling ist quatscht einen besoffen, der andere redet kaum ein Wort, das mittlere Kind ist hochbegabt, das Jüngste kommt in der Grundschule nur mit Hausaufgabenhilfe durch die Eltern über die Runden......... Ist halt so im Leben.

    So lange dein Mann dem Jungen nicht dauernd vorhält, wie wohlerzogen die Tochter ist und damit Äpfel mit Birnen vergleicht, kann ich da nichts Schlimmes dran finden. Sie ist bei euch zu Besuch und das wirklich nur sporadisch. Von richtiger Vater-Tochter-Beziehung kann man da ja kaum sprechen. Kein Wunder also, dass sie sich nicht annähernd zuhause fühlt und sich wie eine Besucherin verhält.

    Ich finde dein Verhalten traurig und wenig erwachsen. Dass dir euer Sohn näher ist und ausschließlich am Herzen liegt, kann man noch verstehen. Aber wegen sowas einen Thread aufzumachen........ Das Mädchen ist zu bedauern. Sieht ihren Vater läppische 9 - 12 x im Jahr. Ihr könnt froh sein, dass sie an den paar Tagen nicht aufmuckt und Ihre Launen bei euch auslässt. Entweder ist sie so froh, ihren Vater manchmal sehen zu können oder doch ganz gut erzogen. Und offensichtlich macht sie sich auch Gedanken um ihren Halbbruder. Sofern das nicht auf despektierliche Art und Weise passiert, sehe ich dein Problem nicht.

    Es sieht eher so aus, als habest DU das größere Problem mit eurem Jungen und seinem ADHS. Klär das mit deinem Mann, aber lass das Mädchen dabei aus dem Spiel.

    Dein Mann vergleicht seine beiden LEIBLICHEN Kinder und wiegt ab ?!?!

    Dem würde ich was husten...

    Das ist eher die Regel als die Ausnahme, dass die "Kids" die zu Hause stressen dann woanders wie ausgewechselt sind, und ein komplett anderes (im positiven Sinn) Verhalten an den Tag legen....mach Dir keinen Kopf.

    <<<und das geht mir gewaltig auf dem Geist>>>

    Einatmen.....ausatmen......wiederholen.

(13) 20.10.16 - 10:53

mir wäre das auch nicht egal, wenn ständig verglichen wird

beglückwünsche ihn zu der perfekten Tochter (sei froh, wenn sie nicht nur die perfekte Tochter ist... sonst muss sie später vielleicht doch zum Psychologen, weil sie nicht gelernt hat, ihren eigenen Kopf durchzusetzen und stattdessen nur brav war).
eigentlich ist es zum Schmunzeln, dass der Herr Papa ein etwas verzerrten Blick hat und sich dann noch etwas darauf einbildet. bzw. eigentlich ist es traurig, dass er von sich denkt, dass das Perfekte das erstrebenswerte ist....

anstatt deine Kraft dafür zu verschwenden (einmal kurz schimpfen ist schon gesund, dann reicht es vielleicht auch wieder), kannst du deine Werte und deine Möglichkeiten die Kinder zu fördern (oder zu lassen) wieder bewusst machen und danach leben.

vielleicht hat es auch mit Scham zu tun, weil man ein Kind hat, dass im Durchschnittsleben aneckt?

(14) 20.10.16 - 12:16

Ich kenn das und es tut weh.
Mittlerweile hat mein Mann aber gecheckt, dass seine Kinder viel erzählen wenn der Tag lang ist, dh. Lügen aus Unwissenheit heraus erfinden oder um gut bei ihm dazustehen, und gibt nichts mehr drauf. Er sagt meistens nur "Aha" oder "Mh" und lenkt dann auf ein anderes Thema um. Manchmal wenn sie gar nicht aufhören, erinnert er sie auch an ihre Märchen, die sie schon erzählt haben.
Ich würde an Deiner Stelle für meinen Sohn einstehen und der Tochter klarmachen, dass Du schon anderes über sie gehört hast.
Bis mein Mann zu seiner Erkenntnis kam, hat es auch viele Jahre gedauert... ;-)

huhu
auch wenn dein Beitrag schon etwas her ist, möchte ich dir noch antworten.

ich habe eine tochter (12) mit in die ehe gebracht. sie hat adhs.
gemeinsam mit meinem mann hab ich einen sohn (2).

natürlich vergleichen wir die kids immer mal...
"kann sie nicht mal so ruhig sein wie er?!" ... wur lueben sie. manchmal ist es aber schwierig. und dann kommen quasi als Stoßgebete diese Sprüche (niemals ihr gegenüber. nur wenn wir allein sind. )

bei ihrem leiblichen papa war die, als sie noch nut alle 2 Wochenenden bei ihm war, auch megalieb...nun-weil sie das gern wollte umd wir uns seeeehr gut verstehen, ist sie 1 woche bei ihm, 1 Woche bei uns. und nun kennt auch ihr papa ihre andere seite und auch er vergleicht mit seinen anderen kindern.

adhs ist nunmal schwierig.

klar haben unsere "engelchen"-kinder auch dunkle seiten. und klar lieben wir unsere "teufelchen" genauso. ich würde meine tochter für nix in der welt hergeben.

aber die vergleiche sind normal.

deine Situation ist nun etwas anders als meine...lasst seine tochter mal 2 Wochen urlaub bei euch machen. .. glaub mir....dann wird dein mann auch ihre andere seite sehn. so lang kann sich niemand verstellen.

meine tochter war 4 tage bei ihrem papa angepasst. tag 5 kam und er konnte mich verstehen;)

vergleiche wird es aber trotzdem immer geben ;)

alles gute.

Top Diskussionen anzeigen