Nörgelmeisterschaft?

    • (1) 23.10.16 - 10:35
      Kisuha

      Kann es eigentlich sein, dass demnächst wieder die europäischen Meisterschaften im Nörgeln ausgetragen werden und mein Heim wurde als Trainingslager auserkoren?

      Das wäre zumindest eine plausible Erklärung - oder gibt es einen tatsächlich sinnvollen Grund, chronisch mit fast nichts zufrieden zu sein, nahezu permanent an Mann und bisweilen auch Kindern rumzumeckern?

      Und jetzt verallgemeinere ich mal: Warum können Frauen es nicht einfach mal so gut sein lassen, wie es ist? Warum ist es a) wie mann's macht falsch und b) bei Anderen grundsätzlich besser als bei einem selbst?

      Ich bin da so interessiert wie ratlos und trainiere in der Zwischenzeit etwas Anschweigen und Aussitzen, die Wettbewerbe gehen bald los... ;-)

      • Hallo!

        Das könnte an einer ganz Grundlegenden Tiefdrucklage, besser bekannt als "allgemeine Unzufriedenheit" liegen. Menschen die in sich ruhen und rundrum recht glücklich sind, nörgeln ausgesprochen selten. Klar, man hat mal nen miesen Tag, aber halt nicht dauernd.

        Finde heraus, was es ist, was zur miesen Stimmung führt, und versuche eher da anzugreifen - wenn es berufliche Unzufriedenheit ist, dann rege an, sich beruflich zu verändern. Wenn es eher am Aussehen liegt, dann eben eine 10er Karte für die Kosmetikerin. Allgemeine Schmerzen? Auch Masseure verkaufen 10er Karten. Ermögliche ihr Zeit ohne Kinder, auch mal mit sanftem zwang - kauf Kinokarten für euch beide und buch einen babysitter, oder rede mit ihrer Freundin, welches Konzert was für die Mädels wäre, und schick sie da hin während Du Babysitter spielst.

        Das Thema wegen dem sie nörgelt ist ja meistens gar nicht so wichtig, aber natürlich würde ein wenig Mithilfe im Haushalt (oder eine Putzfrau die Du bezahlst) auch schon helfen.

        • "Wenn es eher am Aussehen liegt, dann eben eine 10er Karte für die Kosmetikerin."

          Wenn ich mich von innen heraus unwohl fühle, sollte ich mir besser etwas wirklich Gutes tun.

          Ich ärgere mich immer über mich selbst, wenn ich versuche, mich durch Konsum oder solchen oberflächlichen, optischen Kram besser zu fühlen.

          Denn damit bediene ich genau die Klischees, dass man sich als Frau "aufhübschen" sollte, die ich im Grunde nicht bedienen will und die ich auch meinen Töchtern nicht vorleben möchte.

            • Das meinte ich nicht. Natürlich kann man sein subjektives Wohlbefinden auch durch das Beheben selbst(!)empfundener äußerlicher Baustellen beheben.

              Mich nervt nur, dass man Frauen empfiehlt, sich eine Maske aufs Gesicht klatschen zu lassen, um sich attraktiver und damit besser zu fühlen.

              Ich mache das selbst mit mir, aber ich finde das schlimm, dass man darauf reduziert wird.

              Das kann man ruhig mal reflektieren;-)

          Hallo!

          Da bin ich völlig auf einer Linie mit Dir, und so doof es klingt - ich habe es mit 37 immer noch nicht geschafft zu einer Kosmetikerin zu gehen. Ich hasse schon Friseurbesuche, wenn jemand an meinen haaren rumzuppelt, wie sehr leide ich dann erst, wenn jemand an meinen Mitessern rumdrückt?

          Aber es gibt viele Frauen denen es eben doch hilft, und wenn das Problem in Richtung Falten und unreine Haut geht, kann man mit Kosmetik durchaus einiges verbessern. So wie man mit Sport was gegen Schwabbelarme machen kann, wenn einen das belastet.

          Ob eine Frau am Ende jemand ist, der kosmetische Behandlungen supi findet oder nicht, das hat mit Erziehung echt wenig zu tun. Das kannst Du nicht beeinflussen.

          Und Konsum hinterlässt immer ein gutes Gefühl, eben das Gefühl, eine gute "Beute" gemacht zu haben zu einem guten Preis. Dabei ist es egal ob es neue Schuhe oder eine neue Kamera ist, ein Buch oder Malutensilien.

          • Ich gehe auch nie zur Kosmetik, das ist jetzt kein Verlust, wie ich finde:-) Schlechte Produkte und in den meisten Fällen schlechte Beratung;-)

            Mir geht es auch gar nicht darum, dass man sich nicht etwas Gutes tun sollte, wenn man die Entspannung dabei genießt. Dann nur zu! Und etwas verändern an sich, um sich besser zu fühle, wollte ich auch nicht kritisieren.

            Mich ärgert aber der Gedanke dahinter, den ich leider selbst nicht so ganz abschütteln kann:

            Nämlich, dass man sich um sein Äußeres kümmern sollte, um seine Zufriedenheit und das Selbstbewusstsein zu stabilisieren, indem man für seine aufpolierte Optik Anerkennung erhält.

            VG

            Kate

            • Ja, ich weiß. Ich finde es auch nicht gut, sich über Äußerlichkeiten zu definieren, aber so ist es nun einmal. betrifft wirklich jede Frau. Und man bekommt halt leichter Komplimente für Äußerlichkeiten, weil das Innenleben schwerer zu erkennen ist.

      (9) 23.10.16 - 13:36

      Woran es liegt, ist eine gute Frage.

      Sie sagt z.B. dass sie sich im Haushalt zu wenig unterstützt fühlt. Wenn ich aber z.B. das Bad putze, dann muss sie mir natürlich erklären, dass ich zu langsam oder zu schlampig putze oder das Putzmittel stinkt. Wenn sie etwas finden will, findet sie etwas. Insofern war das wohl noch nicht das eigentliche Problem...

      • Das haushaltsthema bietet sich nur imer an. Vor allem, wenn die Frau eben nur Haushalt und Kinder hat, sonst nichts. Weißt Du, Toiletten putzen ist halt keine tolle Arbeit, und sonderliche Anerkennung erfährt man dafür im allgemeinen auch nicht.

        Da würde schon helfen, wenn man gemeinsam zusieht, dass die Frau wieder arbeiten kann. Also etwa wenn es um die Kinderbetreuung geht keine Rechnung machen wie "200 für den großen, 400 für die Kleine, da musst Du als Frau mit Teilzeitjob und Steuerklasse 5 ja schon mindestens 600 verdienen". Sondern man sagt "600 für Kinderbetreuung, also anteilig nach Einkommen 400 von mir und 200 von Dir, das geht doch die Kinder haben ja auch was davon" und eben bei der Steuerklasse mit einrechnen, dass Du einen Vorteil hast, wenn sie in der 5 höhere Abzüge hat. Dann "lohnt" sich das Arbeiten einfach mehr. Noch dazu konstrutive Lösungen suchen - etwa kann einer Morgens früher anfangen, wenn der andere die Kinder in der Kita abliefert. Und der der früher anfängt kann dann auch früher aufhören und die Kinder wieder abholen. Kann man auch im Wechsel machen, so dass der Chef weiß Montag und Mittwoch machst Du pünktlich Feierabend und kannst Dienstag und Donnerstag länger bleiben, wenn Not am Mann ist.

        Wenn sie mit ihrem Körper Probleme hat, dann sieh Du zu, dass Du die Kinder nehmen kannst, damit sie zum Sport gehen kann. Pilates, Yoga, Fitness und so weiter. Außerdem die gemeinsamen Wochenenden mit mehr Bewegung gestalten - ein Tag im Zoo ist auch viel Bewegung, und macht den Kindern auch Spaß. Außerdem keine Kritik, sondern zeig ihr, dass Du sie attraktiv findest, etwa mit gutem Sex - für SIE gut, nicht nur für Dich. Auch einfach mal ein Kompliment machen, da bricht Dir nichts dabei ab.

        (11) 23.10.16 - 22:34
        aidualc123456789

        Hi,
        warum versuchst Du dann nicht es richtig zu machen?

        Warum stinkt das Putzmittel ? - Nehm das selbe wie sie.

        Schlampig putzen - aber dann gelobt werden? Da könnt ich auch kotzen. Wenn man sich schon herablässt und mal das Bad putzt, kann man dann nicht ordentlich putzen?

        Warum ist der Mann beleidigt, wenn ich dann sage, mein Bad ist nicht rund?
        Warum sind die Barthaare nicht weg gesaugt, wenn er doch gelobt werden will?

        1. Ferienwoche, ich komme von der Arbeit und die Küchenstühle stehen im Flur, der Tisch mitten drin.

        Ach, willste die Küche putzen" - fragte ich meinen Mann. Er war zu tiefst beleidigt, er hatte sie schon geputzt. Aber, die Küche ist auch nicht rund. Dann sind die Stuhlfußabdrücke auch weg zu putzen. Und außerdem, muss man in der Küche Grundreiniger nehmen, alles andere schmiert.

        Wir sind noch nicht so lange zusammen, erst 12 Jahre, wohnen 11 Jahre in dem Haus. Muss 2x im Jahr Grundreiniger im Aldi, neben seiner Arbeitsstätte kaufen unserer hat den mittags nicht mehr, wenn ich hinkomme, weil sonst der Küchenboden total schmierig aussieht.

        Wusste er nicht. Warum weiß man sowas nicht?

        Warum kann man nicht saugen und es ist alles weg? Ich sauge immer wieder nach, will man es nicht sieht.

        Warum kann man, wenn man was macht, es nicht ordentlich machen, 100%???

        (14) 24.10.16 - 07:39

        Ich nehme dieses posting testhalber mal ernst ;-)

        "Warum versuchst Du dann nicht es richtig zu machen?"

        Das habe ich ja versucht, und das ist vielleicht sogar ein Teil des Problems.

        "Warum stinkt das Putzmittel ? - Nehm das selbe wie sie."

        Was glaubst du wohl, wer das Putzmittel gekauft und noch nicht weggeschmissenen hat? ;-)

        "Schlampig putzen - aber dann gelobt werden? Da könnt ich auch kotzen. Wenn man sich schon herablässt und mal das Bad putzt, kann man dann nicht ordentlich putzen?"

        Ich lasse mich dazu nicht herab und ich brauche auch kein Lob, nur aber eben auch kein Genörgel. Ich meckere doch (hoffentlich!) auch nicht herum, wenn sie geputzt hat (und ich würde selbst bei dir etwas finden & wenn ich dem Staub durchs Schlüsselloch pusten müsste ;-)

        "Warum sind die Barthaare nicht weg gesaugt, wenn er doch gelobt werden will?"

        Hinweise können auch wehtun, unterscheiden aber vom Dauernörgeln. Zum einen beziehen sie sich auf das Ergebnis, nicht so sehr auf den Weg dorthin (auch wenn meine Frau bisweilen der Meinung zu sein scheint es gäbe nur einen Weg, mit Kind, Haus und Garten zu verfahren, nämlich mit ihrem ). Zum anderen ist Nörgeln aber insbesondere auch eine Frage der Art und Weise, wie Kritik geäußert wird. Man könnte (gelassen) sagen, du, da sind noch ein paar Bartstoppeln, kannst du die bitte noch wegmachen? Oder man kann (leicht schrill, mit anklagendem Ton) sagen, warum sind die Bartstoppeln nicht weg, warum? Niiiiiiiiieeeeeee sind Bartstoppeln weg, iiiiiiiiiimmmmmer muss ich nachputzen, warum machst du das, was du machst nicht richtig?

        "Warum kann man, wenn man was macht, es nicht ordentlich machen, 100%???"

        Du bist es, Schatz, willkommen bei Urbia ;-)

Warum sollte man etwas milde oder humorvoll rüberbringen, wenn man auch mit latent oder offen aggressivem Ton seines Tagesgereiztheit loswerden kann?:-)

"Warum können Frauen es nicht einfach mal so gut sein lassen, wie es ist?"

Antwort:

"Sie sehen Liebe als ein nicht-statisches Konstrukt an, mit dem man wachsen kann - und dazu gehört es eben auch, Dinge, die einen stören, anzusprechen. "

Das behauptet zumindest dieser Zeitartikel, der voller Klischees steckt:

http://www.zeit.de/angebote/partnersuche/magazin/magazin_sie_noergelt_er_schweigt

Aus meiner Erfahrung heraus ist das aber kein geschlechtsspezifisches Phänomen, sondern Zeichen für die eigene Unzufriedenheit und Ausdruck, dass man in der Partnerschaft keine vernünftige Problemkommunikation hat.

Gerade, wenn es in Bezug auf letztere bei uns hapert, wird besonders viel genörgelt, von beiden Seiten.:-)

Und mein Mann versucht immer in besonders unangenehmer Weise, meine Persönlichkeit zu formen.

Dein Ansatz ist mir zu sehr Klischee!

Top Diskussionen anzeigen