Klar kommen

    • (1) 09.11.16 - 20:38
      unerkanntbin

      Hallo Leute.

      Irgendwie weiß ich nicht weiter...

      Bin seit 4 Jahre in einer Beziehung, wollen nächsten Sommer heiraten, wir haben eine gemeinsame Tochter, 3 Kinder habe ich aus vorheriger Ehe mitgebracht.

      Nun zum "Problem" ich bin zZ unglücklich, irgendwie fehlt mir an jede Ecke, bin mit fast nichts zufrieden.

      Ich habe zZ viel Stress mit meinem 17J. Sohn, dazu kommt noch, dass die kleine nur um mich herum ist, und wenn sie im KiGa war (noch eingewöhnungsphase), lässt mich dann kaum was allein machen. Ich muss immer neben ihr sitzen, auch wenn sie allein spielt/Buch anguckt. Meine 15 J. Tochter hilft mir soviel sie kann, aber ich möchte sie auch nicht ständig beanspruchen, sie soll ja ihre Freizeit haben... Meine ganze Familie wohnt tausende Kilometer weit weg, da kann ich keine Hilfe erwarten. Meine Schwiegereltern wohnen nicht weit von uns, vielleicht 15 min zu Fuß, 5 mit dem Auto...nur kann ich von da auch keine Hilfe erwarten, da der ganze Kontakt zu einzigen Enkelkind auf 30 min alle 2-4 Wochen beschränkt. Und ich frage auch nicht nach, weil ich viel zu oft zu hören bekam: Selbstgemachte Leiden...
      Mit meinem Mann läuft zur Zeit, auch so lala... Er möchte kein Sex ( kommt vielleicht 1x die Woche dazu) und ich möchte nicht ständig nur kuscheln...das erledigen Kids den ganzen Tag...was aber nicht heisst, dass wir auf Abstand sind. Zum Schlafen, kuscheln wir doch, das ist dann "unsere Zeit".

      Ich bin immer auf 180 letzte Zeit, schnell reizbar oder eingeschnappt. Ich bin "gnatzig" wegen fehlenden Unterstützung von der Schwiegereltern, wegen fehlenden Sex, wegen Faulheit meines Sohnes. Je mehr ich nachdenke, desto schlimmer wird es, desto deutlicher wird mir, dass ich einfach nur noch funktioniere und bineinfach nur Mittel für Zweck für die andere.

      Ich verstehe nicht was mit mir los ist. Wo soll es alles hin führen? Wie regele ich das alles?

      Es ist alles durcheinander und vielleicht versteht mich keiner. Aber wenigstens habe ich mich dann "ausgesprochen".

      • Vielleicht hilft es dir ein bisschen, ich verstehe dich!

        Als Mama ist es manchmal alles etwas viel und man muss aufpassen, dass man irgendwie noch Zeit für sich selbst findet!

        Mit mehreren Kindern und dann auch noch 3en die aus erster Ehe sind, ist man sowieso dauernd aufgeteilt, irgendwer will immer was. Bei uns ist das z.B: so, dass mein Sohn (Stiefsohn für meinen Mann) halt komplett mein Job ist. Wir uns aber trotzdem dauernd wegen der Erziehung streiten. Es zerreißt einen , ist stressig und man versucht allen gerecht zu werden. Sehr schwierig leider.

        Viel Kraft und es wird bestimmt besser (ich bin schon etwas ruhiger geworden, da meine Kleine nun 3mal die Woche bei der Tagesmutter ist...das hilft unwahrscheinlich).

        Schöne Grüsse chiki

      Hallo,

      hast du denn schon mit deinem Mann über deine Ansichten und Gefühle gesprochen, auch über den Sex?

      Könnte er dich vielleicht bei eurer Kleinen etwas unterstützen, damit du mehr Zeit hast, dich um deinen großen Sohn zu kümmern oder auch mal nur für dich zu sein?

      Wie dein Mann sich bezüglich der Kinder einbringt oder einbringen kann, kommt in deinem Beitrag nicht ganz raus, deswegen die kurze Nachfrage.

      Ich kann es verstehen, dass du dich so fühlst. 4 Kinder sind so schon nicht einfach und dann noch solche, entschuldige, dummen Sprüche von den Schwiegereltern...

      Es scheint, als ob du der Dreh- und Angelpunkt der Familie bist. Ohne dich läuft nichts. Dass das anstrengend ist und einem irgendwann über den Kopf wachsen kann, glaube ich sofort.

      Hast du denn mal Zeit für dich? Einfach mal ein ausgiebiges Bad oder Essen gehen mit einer Freundin? Eine Ablenkung wäre vielleicht ganz hilfreich. Die Verantwortung mal abgeben, an deinen Mann bspw.. Auch wenn es nur 1 bis 2 Stunden sind.

      Ich drück dir die Daumen, dass sich alles wieder entspannt. Deine Kleine wird vielleicht auch etwas selbstständiger, wenn sie sich erst richtig eingewöhnt hat. Noch ist ja alles neu für sie.

      LG

      • (5) 10.11.16 - 16:38

        Hallo.
        Ja, habe ich. Nur es hat sich nicht allzu viel geändert, aber schon etwas.
        Er unterstützt mich bei Kids, soweit er kann. Es wird aber dadurch nur schlimmer mit der Kleinen, weil sie mich dann nicht mal "frei atmen" lässt.

        Ja, ich bin irgendwie immer im Mittelpunkt, immer verfügbar... Ich habe die Hoffnung auf Besserung noch nicht verloren, es ist nur wirklich nicht alles einfach.
        Ich danke dir für deine Worte. Es ist schön zu hören, dass jemand mich verstehen kann und nicht einfach mit "selber schuld" antwortet

    Hallo!

    Dein Sohn verhält sich also, wie es 17jährige üblicherweise tun. Deine 15jährige ist dagegen absolut Vorbildlich - bisserl spät dran mit der Pubertät oder schon wieder draußen?

    Einmal pro Woche Sex ist eine super Häufigkeit mit so vielen Kindern, von denen eines noch klein ist, nach 4 Jahren Beziehung. Dein Mann hat ja in der Arbeit sicher auch einiges um die Ohren.

    Dass Kinder, die gerade in die Kita eingewöhnt werden, zu Hause extra anhänglich sind, ist auch nichts neues, wird sich aber im Laufe der nächsten Zeit bessern, also keine Sorge.

    Es ist halt im Moment eine etwas anstrendende Phase, aber die geht wieder vorbei.

    • (7) 10.11.16 - 16:42

      Hallo.
      Meine Tochter ist da schon durch. Sie hat ihre Phase mit 10-11 gehabt, dann aber volle Programm und Gott sei Dank schnell raus.

      Danke für deine Worte

Hi Du,
ich habe das Gefühl, du steuerst gerade auf einen handfesten Burn-Out zu.

Schau dir doch das doch einmal an.

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/burn-out-bei-muettern-rechtzeitig-hilfe-suchen-100.html

Vielleicht findest du ich da wieder.
Wenn ja, suche dir Hilfe bei deinem Arzt.

Alles Gute

Etwas kann ich deine schwiegereltern verstehen. Ihr wolltet noch so einen nachzügler. Dass das anstrengend wird und du vielleicht auch nicht mehr so die Nerven hast wie vor 15 Jahren, war vorraus zu sehen. Einmal die Woche sex finde ich "normal" und nicht dramatisch. Das kuscheln mit dem Mann sollte schon etwas anderes sein als das kuscheln mit einem Kind.

  • Ja, auf der einen Seite kann man die Schwiegereltern verstehen.

    Aber wenn es ihr einziges Enkelkind ist, kann ich es nicht ganz nachvollziehen.
    Ich habe ein sehr inniges Verhältnis zu meinen Eltern und würde schon erwarten bzw. hoffe es ;-), dass sie sich für den Enkel interessieren. Auch wenn es bspw. "nur" mal eine Runde spazieren ist, damit man zu Hause mal 1 Stunden für sich hat. Gerade wenn man nur einen kurzen Fußmarsch voneinander entfernt wohnt.

    Vielleicht ist das Verhältnis des Mannes zu den eigenen Eltern schon nicht so herzlich(?). Ich kenne das bei meinem Mann und seinem Vater. Wenn die Beziehung schon etwas distanziert ist, hält sich das Interesse für den Enkel dann eher in Grenzen. Kurz hochnehmen, 5 Minuten beschäftigen und gut. Ich kenne das von ein paar Freunden. Das ist schade, aber leider nicht zu ändern.

    • Interesse der Großeltern fürs Enkelkind kann man nicht erzwingen.
      Aber selbst wenn selbiges in ausreichendem Maße vorhanden ist - eine Pflicht oder sowas gibt es nicht.
      Insofern kann man vielleicht noch wegen mangeldem Interesse sauer sein, aber sonst...?

      Für mich stand von vornherein fest, dass die Eltern das Kind bekommen - da werden die Großeltern schließlich auch nicht gefragt. Also kümmern sich auch die Eltern. Punkt.
      Die Großeltern hatten bereits Kindern, müssen sich nicht um Enkelkinder kümmern.
      Interesse und gemeinsame Zeit kann gerne sein, sofern es halt passt. Also "zu Besuch".
      Aber Betreuung, Erziehung und alles andere bleibt bei den Eltern.

      • Was ich sagen will:
        Es klingt zwar hart, wenn Oma sagt "selbst schuld"...aber es ist ja so.
        Die Entscheidung über die Anzahl und den Zeitpunkt der Kinder lag nicht bei ihr...

        • (13) 10.11.16 - 16:54

          Es verlangt doch keiner was. Es sind meine Kinder und ich kriege sie auch selber groß. Nur, wenn man gefragt wird, wie es so geht und läuft...ist "selber Schuld" das letzte, was man hören will. Fann soll man halt nicht fragen. Und genau deswegen ist meine Antwort für alle...alles ist Super... Aber daran zerbreche auch ich irgendwann

    (14) 10.11.16 - 16:49

    Ich verlange doch nichts und sage auch nichts dazu, dass kenne ich aber nicht so und das nervt irgendwie.
    Sie waren in 2 Jahren, nicht einmal mit dem Kind unterwegs, haben aber einen Autositz für sie gekauft!?
    Verhältnis zwischen meinem Mann und seine Eltern ist gut, weil wenn sie kommen, dann um ihn zu sehen und nicht aus anderen Gründen.
    Ja. Ich muss halt so leben. Wie gesagt, wollte nur loswerden.

    • Wen ich im Gegensatz zu Großeltern durchaus "in der Pflicht" sehe - die Väter deiner Kinder!
      Was ist denn mit denen? Die drei großen könnten ja durchaus mal ne Auszeit bei ihrem Vater verbringen und dein Partner sich um sein Kind kümmern.
      Im Idealfall (weiß, den hat man nicht so oft) passiert beides zur gleichen Zeit und du hättest mal Zeit nur für dich...?!

Top Diskussionen anzeigen