Vom Hauskauf zur Auszeit - Bin ich doch nicht die Frau für ihn oder bekommt er nur "kalte Füße"?

    • (1) 12.11.16 - 13:53

      Hallo,
      mein Freund hat sich gestern so halb von mir getrennt. Er nennt es nicht Trennung, sondern Auszeit. Er sagte, es wäre nichts endgültig oder vorbei, er bräuchte nur Zeit, um sich darüber klar zu werden, ob er wirklich einen solchen Schritt mit mir gehen möchte. Und dabei kam bei ihm die Frage auf: Ist sie überhaupt die richtige für mich?

      Kurz zur Vorgeschichte: Wir sind bereits knapp 4 Jahre zusammen, 31 und 29 Jahre alt. Seit einigen Monaten schauen wir online gemeinsam nach Häusern. In den letzten Monaten wurde diese Idee noch konkreter und wir haben auch einige besichtigt. Das letzte, das wir uns angesehen haben, war für uns beide ein Traumhaus und wir haben ein Angebot abgegeben. Damit verbunden waren auch einige Banktermine, wir haben die Finanzierung auf den Weg gebracht, wir hatten das ok der Bank, einen Notartermin zu vereinbaren. Ich war mir sicher, dass er sich freut und diesen Weg mit mir gehen möchte. Es ging ja schließlich nicht Hals über Kopf alles an einem Tag, dass er nicht wusste wie ihm geschieht. Nein, solche Termine brauchen ja auch einiges an Zeit und ich dachte, falls er Zweifel hätte, würde er da nicht überall so freudig hingehen. Nun haben wir das Haus letztendlich doch nicht bekommen, aber theoretisch waren wir bei dem Vorhaben Hauskauf sehr weit.

      Und nun für mich der Schock: Er sagte er hätte während der Hassuche bzw während wir das eine Haus fast gekauft hätten, viel darüber nachgedacht, ob ich überhaupt die richtige für ihn bin. Ob ich die Frau bin, mit der er den Rest seines Lebens verbringen möchte. Ob es alles so passt mit uns. Und er sei sich darüber nicht im Klaren. Er fragte sich: Wie fühlt es sich an wenn sie die richtige ist, woher weiß ich das? Seine Idee: Er möchte eine Auszeit, in der wir uns nicht sehen, so dass er sich seine Gedanken machen kann. Es geht auf keinen Fall um eine andere Frau, er möchte jetzt auch nicht anfangen, andere zu daten und er möchte auch nicht, dass ich das jetzt tue. Das habe ich natürlich auch nicht vor.

      Liebe Männer, kennt ihr das vielleicht auch von euch selbst? Habt ihr eine ähnliche Situation erlebt und Angst bekommen und wart euch bei eurer Partnerin nicht mehr sicher? Wie ist es ausgegangen? Woher wusstet ihr, dass sie die richtige ist?

      Liebe Frauen, habt ihr von eurem Mann schon einmal so etwas gehört, vllt vor der Hochzeit oder vor anderen ähnlichen wichtigen Schritten?

      Und allgemein: Besteht für uns noch Hoffnung, kann ein wenig Abstand die nötige Klarheit bringen und die Situation bessern, so dass ihm klar wird, dass er mich will? Oder ist der Abstand nur eine kommende Trennung auf Raten? Sagt er das nur so, weil er sich nicht so recht traut, es endgültig zu beenden? Bekommt er nur kalte Füße oder steckt da mehr dahinter?

      Ich bin so ratlos und unendlich traurig! Ich will jetzt auch nichts falsch machen, ich möchte ihn nicht bedrängen. Ich habe sehr viel Angst davor, dass aus den Augen aus dem Sinn bedeutet und er sich dadurch weiter von mir entfernt. Aber ich weiß auch nicht so recht wie ich mich nun verhalten soll.

      • (2) 12.11.16 - 14:43

        Mhm, ich würde mal sagen, andere Lady kennengelernt, aber da noch frisch, weiß er noch nicht ob es paßt, also erstmal diese Trennung auf Raten Nummer oder ihm ist bei der Hausscuhe bewußt geworden, dass es mit dir nett ist, er aber nicht die nächsten 20 Jahre mit dir ein Haus abzahlen will, weil er vielleicht noch was erleben will und meint er verpaßt was.

        Wie Du Dich verhalten sollst? Keinen Kontakt, geh mit Freundinnen aus und betrachte die Beziehung als beendet, lebe Dein Leben ohne ihn...keine Nachfrage, ob man sich treffen soll, keine Anrufe, nichts und schon gar nicht in die Kiste hüpfen, wenn er mal vorbei kommt.
        Vielleicht merkst Du dann auch, dass er nicht der Richtige ist.

        Und keine Angst von wegen aus dem Auge aus dem Sinn....er hat dich schon verlassen, egal, was Du machst.
        Sei tapfer, Kopf hoch, lebe Dein Leben so als ob du Single wärst und es ihn nicht gibt (was jetzt nicht heißt, Du sollst Dich auf andere Männer stürzen) Es ist Dein Leben, Du bestimmst, ob er machen kann, dass es Dir mies geht.

        Hallo,
        das ist wirklich eine schwer auszuhaltende Situation, in der du da steckst... Von außen kann dir natürlich keiner sagen, ob er sich innerlich bereits getrennt hat und sich nur nicht traut, Klartext zu reden, oder ob er nur kalte Füße vor dem Hauskauf hat.

        Was ich dir raten würde: Melde dich erst mal nicht, gib ihm den erwünschten Abstand. Hat er denn gesagt, wie lange er sich diese "Auszeit" vorstellt? Ein paar Tage, Wochen...? Du solltest nicht auf unbestimmte Zeit auf Abruf bereit stehen, bis er sich überlegt hat, was er will. Mach dir mal keine Gedanken, dass er sich durch den Abstand von dir entfernt (aus den Augen, aus dem Sinn). Wenn das der Fall sein sollte, dann war die Kontaktpause nur der Katalysator, aber dann war die Beziehung sowieso nicht so stabil und seine Gefühle nicht stark genug. Es gibt da diesen Spruch, abgedroschen, aber es steckt etwas Wahres darin: "Wenn du etwas liebst, dann lass es los. Wenn es zu dir zurückkehrt, ist es dein- kehrt es nicht zurück, so hat es dir nie gehört".

        Nutze die Pause aber auch, dir zu überlegen, ob DU ihn überhaupt zurück willst! Wenn ich mir vorstelle, mein Mann würde so etwas von sich geben... das würde mich so massiv verletzen und ich glaube, die Beziehung wäre danach nicht mehr so schön für mich, da wäre ein ordentlicher Knacks drin. So wie du es schreibst, gab es ja keinen nachvollziehbaren Auslöser (etwa eine stressige Lebensphase, in der man sich evt nicht genug umeinander gekümmert hat), an dem man arbeiten könnte- sondern er ist sich auf einmal (während für dich alles in bester Ordnung scheint) nicht mehr sicher, ob du die Richtige bist...

        Ich kenne leider einige Paare, wo die "Beziehungspause" nur eine Trennung auf Raten war. Allerdings kenne ich auch ein Paar, wo der Mann (als es um das Thema Verbindlichkeit und Kinderwunsch ging) ebenfalls auf einmal so herumeierte und sich nicht mehr sicher war. Die Frau hat dann aber ganz klar gesagt: Entscheide dich schnell, ich warte nicht auf dich. Sie waren 2 oder 3 Monate getrennt, der Mann hatte auch Dates, und eines Tages stand er vor ihrer Tür und wollte zurück. Mittlerweile haben sie ein gemeinsames Kind. Es kann also auch mal anders ausgehen...

        hallo,

        ich habe mir die frage auch sehr oft schon gestellt ( bei zwei partnerschaften vor meinem mann ).

        und für mich war ganz klar: wenn ich mir diese frage stelle ist der jenige nicht der richtige.

        bei meinem mann ( sind knapp 6 jahre zusammen und über 2 verheiratet ) kam diese frage bei mir nie auf!

        ich wusste, ihn möchte ich heiraten- ER ist es ;)

        ich drücke dir die daumen, dass sich alles zum positiven wendet und ihr eine gemeinsame zukunft habt.

        LG

      • Ich glaube, er hat wirklich kalte Füße bekommen.
        Er fragt sich, ob Ihr als Paar wirklich das Potential habt, ein Leben lang zusammen zu bleiben.
        Ein Haus zu kaufen, ist ein großer Schritt. Was ist, wenn Eure Beziehung nicht hält.
        In dem Fall geht man aus der Nummer möglicherweise mit Verlusten raus und ist erstmal verschuldet.
        Um ehrlich zu sein, ich finde 4 Jahre nicht lang, um so einen Schritt zu gehen.
        Warte einfach ab und biete ihm an, dass es auch ohne Haus weiter gehen kann.

        (6) 12.11.16 - 15:36

        Bevor es mit meinem Ex und mir richtig ernst wurde, kam er auch auf die Idee einer "Auszeit". Freudig vorher Wohnungen angeguckt, Zukunft geplant und aus heiterem Himmel dann "Auszeit". Er müsse nachdenken. Es ginge nicht um eine jemand anderes und er wolle auch nicht jemand anderes treffen und ich solle es auch nicht tun. Erschreckende Paralellen, nicht wahr? Wir waren da nur jünger- Anfang und mitte 20. Auf jedenfall hat sich herrausgestellt, dass es sich doch um andere Frauen handelte, er sich mit diesen getroffen hatte um zu "überprüfen" ob ich wirklich die bin, mit der er in die Zukunft starten will. Dafür musste er die Frauen natürlich auch auf ihre Bettqualitäten testen. Also jeder Partner der mir jetzt mit einer "Auszeit" kommen würde, täte ich die Pistole auf die Brust setzen. Entweder Beziehung oder Schluß aber nie und nimmer mehr Auszeit. Das war meine Erfahrung dazu. Ich hoffe für dich dass du nicht Dieselbe Erfahrung machen musst .

      • Hallo.

        Nein so etwas kenne ich nicht und ich wäre auch nach der ersten Schockstarre Stinkesauer. Man vertraut sich, man plant eine gemeinsame Zukunft und dann zweifelt der Herr plötzlich ob ich die richtige sei? Ich würde mir verarscht vorkommen, mein vertrauen in den mann wäre erschüttert und ein haus würde ich mit dem lappen sicher nicht mehr kaufen. Sorry für die harten Worte.

        Wie stellt er sich das denn vor? Du wartest wie ein depp bis der Herr sich vielleicht erbarmt sich für dich zu entscheiden? Für mich wäre dass das Ende der Beziehung

        Ich denke, du bist nicht die Frau mit der er sein ganzes Leben verbringen möchte,

        Wenn du das wärst, dann wüsste er es.

        Ich wäre an deiner Stelle total sauer.

        Ich glaub, da haette ich jetzt nicht mehr so wirklich 'Lust' auf eine Beziehung mit ihm.
        Sei froh, dass ihr das Haus nicht bekommen habt!
        Alles Gute!!

        Und tschüss

        Klar darf er das denken. Aber das wäre bei mir das AUS.

        Bitte sei so selbstbewusst und warte nicht, bis er, weil er nix Besseres findet, Dich erbarmungsvoll zurück nimmt.

        Er macht Schluss auf Zeit.

        Wärst Du die Liebe für ihn käme er nicht auf solche Gedanken.

        Sei Dir nicht zu schade und geh!

        (11) 12.11.16 - 19:44

        Ich denke, dass es normal ist, zu zweifeln. Sei es an seinen Plänen, an seiner Arbeit oder eben an der Beziehung. Soweit, so normal. Was ich sehr schade finde ist, dass dein Partner dich nach 4 Jahren Beziehung und nach eurem Fast-hauskauf nicht in diesen Prozess einbindet. Er wirft dir so eine schwerwiegende Aussage einfach vor die Füße und lässt dich nun mit deinen ganzen Fragen und Unsicherheiten alleine zurück. Nicht das Zweifeln, sondern diese Art und Weise dich in einer Krisensituation einfach auszuschließen, würde mir als Partnerin schwer zu denken geben.

        Ich würde als Partnerin gerne wissen, wovor er Angst hat. Davor, eigeengt zu werden, festgenagelt für den Rest des Lebens? Hat er Angst davor, dass sich sein Leben grundlegend ändert? Hat er Angst davor, seine geliebten Freiheiten aufzugeben?
        Über all das lässt sich nur spekulieren und das finde ich sehr schade. Viel gewinnbringender wäre es doch auch für ihn, wenn er wüsste, was DU über seine Befürchtungen und Zweifel denkst.

        Nun ja, er hat die Entscheidung getroffen, sich abgrenzen zu wollen. Auch, wenn ich es nicht als zielführend ansehe, ist das sein gutes Recht. Wozu er jedoch kein Recht hat, ist, nun auch dir vorzuschreiben, wie du mit seinem Rückzug umgehen sollst.
        Du bist ein eigenständiger Mensch und hast genauso jedes Recht der Welt, dich ebenfalls abzugrenzen. An deiner Stelle würde ich handeln, wie es sich für mich richtig anfühlt.

        Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich ihm eine Woche Zeit geben und allerspätestens dann wissen wollen, woran ich bin. Wenn mein Freund weiterhin Interesse an einer Beziehung zu mir haben würde, dann würde ich darauf bestehen, dass er mich in seinen Prozess einbindet - in welcher Art auch immer.
        Ich würde nur nicht gerne das Frauchen sein, das im Hintergrund bis auf WEiteres darauf wartet, wieder eine Rolle im Leben meines Freundes spielen zu dürfen...Ich bin kein Spielzeug.

        Grüße
        und alles Gute.

Top Diskussionen anzeigen