den Großteil des Urlaubs ohne den Partner verbringen?

    • (1) 15.11.16 - 18:01
      ano_nym

      Hallo ihr Lieben,

      und vielen Dank schonmal, dass ihr meinen Beitrag lest und ggf. auch antwortet.

      Zur Beziehung: Wir sind im Oktober 2010 zusammen gekommen und waren von März 2015 bis Juli 2016 getrennt, die Gründe sind eigentlich für das jetzige Problem nicht wichtig.

      Seit Juli sind wir also wieder zusammen, es klappt mal mehr und mal weniger gut, sind aber beide auch sehr hitzköpfig und stur (wir sind übrigens beides Frauen - falls das wichtig ist). Wir wohnen seit der Trennung getrennt und sehen uns auch nicht jeden Tag.

      Nun erfuhr ich heute Morgen per Whatsapp (obwohl ich die Nacht bei meiner Freundin verbrachte), dass ich etwas wissen müsste - nämlich dass sie nächstes Jahr im Mai mit einer Freundin nach Irland geht und dann noch 3 Wochen in ihr Heimatland zu ihren Eltern (da will sie aber wohl alleine hin). Und ich könnte mir überlegen ob ich damit klarkomme. Das war für mich natürlich erstmal ein Schlag ins Gesicht.

      Erstens fand ich die Art und Weise nicht in Ordnung, wie sie es schrieb und überhaupt dass sie es geschrieben und nicht einfach gestern Abend angesprochen hat. Zweitens muss ich ehrlich sagen, dass ich enttäuscht bin, dass sie einen Großteil Ihres Urlaubes ohne mich verbringen will. Zudem wohnt ihre Schwester inkl. Kind auch im Ausland und die wird sie sicher auch noch besuchen wollen.

      Da wir beide sehr hitzig sind sind wir natürlich sofort aneinander geraten. Ich hab versucht mich zu erklären, hab aber auch gesagt, dass sie sich nicht wundern muss, wenn ich dann jemanden finde der auch gerne seinen Urlaub mit mir verbringen möchte. Das war vllt. doof ausgedrückt, aber ich stelle mir keine Beziehung so vor, dass jeder seinen Urlaub getrennt verbringt. Sie meinte daraufhin, sie hätte ja nicht gesagt, dass sie gar nichts mit mir machen will und es sei ja nur Urlaub.

      Sie will immer gerne alles von der Welt sehen, so möchte sie z. B. auch gerne eine Amerikarundreise machen und eine Karibikkreuzfahrt, und letztendlich ist es so, dass ich für solche Reisen jahrelang sparen müsste, und zwar jeden Cent weglegen müsste, da unsere Gehälter nun doch sehr unterschiedlich sind und ich mir nicht für 14 Tage Urlaub 2 oder 3 Jahre den Popo absparen will (und selbst dann würde es vermutlich nicht reichen). Da hingegen hatte auch ich schon öfter von Irland gesprochen und das wäre preislich natürlich auch eine Reise, die ich mir eher leisten könnte. Und nun will sie da mit ihrer Freundin hin.

      Und ich vermute - leider - dass sie ohne mich in ihr Heimatland will, weil sie vor ihrer Familie aus religiösen Gründen nicht zu unserer Beziehung steht. Und auch das steigt mir auf, ich hab es ihr aber nicht heute auch noch gesagt.

      Grundsätzlich weiß sie, was ich mir von der Zukunft erwarte (irgendwann vllt. mal Kinder, wieder zusammen ziehen...), aber ich werde sicher nicht mit Kind in Deutschland bleiben, nur weil sie mich vor ihrer Familie verheimlichen will (und glaubt mir, eigentlich weiß das dort jeder, da wir mit den jüngeren auch in Facebook befreundet sind und die ja nicht doof sind).

      Momentan würde ich am liebsten alles hinschmeißen, da ich mich leider auch gut genug kenne und weiß, dass ich sowas niemals vergessen kann. Ich fühle mich dadurch einfach gerade absolut ungeliebt und unwichtig für sie - und ihrer Aussage bin ich damit total bescheuert.

      Es geht mir auch grundsätzlich nicht darum, dass sie einen Teil ihres Urlaubes vllt. mit jmd. anderem verbringt - aber der Großteil? Und dann ohne vorher die Pläne anzusprechen, sondern erst wenn schon alles geplant ist?

      • Ach ja, das kommt mir bekannt vor. Die Geld-Thematik und auch das Verheimlichen war bei meiner Freundin und deren Exfreundin auch immer ein ganz großes Problem.

        Ihre Ex war auch in Teilen kompromisslos egozentrisch und irgendwann kam es halt zu der Frage, ob man sich das wirklich weiterhin antun will. Sie hat sich getrennt und ist jetzt mit jemandem zusammen, die solche Sperenzchen nicht macht. Es finden Absprachen statt, es herrscht Offenheit und die Beziehung wird nicht verheimlicht.

        Ich persönlich lese heraus, dass Eure Trennung gar nicht hätte rückgängig gemacht werden dürfen, weil es einfach zwischen Euch nicht mehr passt. Sei mal ehrlich, wenn zwischen Euch noch alles super in Ordnung wäre, hätte sie doch anders kommuniziert und Du nicht so ein großes Problem damit, dass sie mal alleine zu ihrer Familie fahren will, richtig?

        ich sehe leider keine Beziehung zwischen euch beiden

        Trennung auf Zeit ist der größte Quatsch und nur ein Hinauszögern einer endgültigen Entscheidung

        du bist ohne sie besser dran

        Ich bin eine Hetero-Frau. Ich hoffe, das ist nicht schlimm.

        Ich denke egal ob gleichgeschlechtlich oder hetero.

        Ich maße mir nicht an, über Eure Beziehung zu urteilen. Aber, wenn es in der Beziehung gut läuft, sollte getrennter Urlaub, genauso wie gemeinsamer Urlaub kein Problem sein.

        Mein Mann und ich fahren gern zusammen in Urlaub, aber wie haben auch schon häufig getrennt Urlaub gemacht. Ich war z.B. schon häufig bei einer Freundin oder Eltern und mein Mann mit einigen Kumpels Ski fahren oder oder oder. Die Freiheiten geben wir und gönnen uns die. Und so sollte es in einer guten Beziehung aus meiner Sicht auch sein. Dem Anderen seine Freiheiten zu beschneiden, ist der Anfang einer schlechten Beziehung.

        • (5) 16.11.16 - 12:38

          Hallo und danke für deine Antwort. Es geht mir nicht um den getrennt verbrachten Urlaub (wobei ich schon finde, dass 4 Wochen getrennt viel ist, aber da könnte man drüber reden) sondern um die Art der Kommunikation nach dem Motto "friss oder stirb".

      Guten Morgen,

      Grundsätzlich:
      Geht es Dir gut in dieser aufgewärmten Beziehung?
      Sind eure Vorstellung von eurer (gemeinsamen?) Zukunft ähnlich?

      Es liest sich für mich nicht so.

      Viele Grüße
      hundkatze.maus

    Mach einen Haken dahinter und beende das Ganze. Ihr hättet es bei der Trennung belassen sollen.
    Ein Mensch der bei seiner Familie nicht zu mir steht, macht was er will und mit mir per whatsapp kommuniziert, bräuchte ich nicht.

    Wenn ich soetwas schon höre, aus Religionsgründen nicht zu der Beziehung stehen...leben wir im Mittelalter?

    <<< (wir sind übrigens beides Frauen - falls das wichtig ist)>>>

    Nein, ist nicht wichtig....zumindest sollte es das heutzutage nicht mehr sein.....was sich mir eher stellt ist die Frage nach Eurem Alter.

    Das mit dem Urlaub würde ich nun nicht überbewerten....man muss auch gönnen können.....aber ich werde beim lesen Deines Beitrages das Gefühl nicht los, dass das jetzt nur der berühmte Tropfen im überlaufenden Fass war.

    Du schreibst, dass Eure temporäre Trennung nicht von Belang wäre.....man trennt sich aber nie ohne Grund, und auch wenn man sich wieder irgendwie zusammenrauft, bleiben da immer Kratzer.

    Auch lese ich da heraus, dass sie Eure Beziehung nicht ganz so ernst zu nehmen scheint wie du.....bzw. zumindest völlig andere Prioritäten hat.....und so etwas ist dann immer fraglich, ob das auf Dauer gut geht.

    Einen Ratschlag habe ich nicht......nur verknallt sein alleine reicht aber für etwas dauerhaftes nicht aus !

    • (11) 16.11.16 - 23:30

      Wir sind 30 und 34 Jahre alt, man mag es kaum glauben...

      Und doch, ich finde es traurig und bin extrem verletzt, dass sie einen Großteil ihres Urlaubs ohne mich verplant ohne überhaupt mit mir darüber zu sprechen. Sie kann das alles machen, aber ich möchte nicht das Gefühl haben müssen, dass mit mir kein Urlaub gewünscht wird - und das ist für mich keine Basis.

Top Diskussionen anzeigen