Was kann oder sollte man tun?

    • (1) 16.11.16 - 13:50

      Hallo erstmal,

      Vielleicht ist es komisch als Vater hier zu schreiben aber ich bin in einer Lage aus der ich momentan keinen Ausweg sehe.

      Die Situation ist die, dass ich und meine Freundin ( noch ist sie das denke ich ) eine wunderbare Tochter bekommen haben letztes Jahr.
      Wir waren sehr kurz zusammen als Sie schwanger wurde,kennen uns aber seit knapp 8 Jahren und waren vor knapp den selben auch schon mal zusammen.

      Während der Schwangerschaft wurde die Beziehung für uns beide immer schlimmer durch Streitereien und Misstrauen ( Meinerseits...ja bescheuert aber war so)
      Dann im 6 Monat die Trennung.Der schlimmste Moment für mich und für sie eine Art Befreiungsschlag denke ich...Ich war absolut bescheuert während der Zeit das weis ich und diese Fehler habe ich gelernt zu korrigieren.
      Zusammen gekommen sind wir Anfang des Jahres wieder. Es lief zu Anfang alles wunderbar und war auf dem richtigen Weg, jetzt seit ich denke 3 Monaten ist es wieder schwieriger...sie lässt keine nähe zu und begründet das mit dem was damals alles war.
      Ich brauche aber genau diese nähe damit es mir einfach gut geht...es ist wie ein Teufelskreis aus dem wir auszubrechen versuchen.Nur irgendwie Ich mehr als Sie denke ich.
      Das große Problem an der ganzen Sache ist das:
      Ich liebe Sie und unsere Tochter von ganzem Herzen.Ich bin mir sicher trotz aller Schwierigkeiten das Sie genau die Frau ist mit der ich den Rest meines Lebens verbringen will.
      Sie ist an einem Punkt an dem sie sagt,sie weis nicht was sie glücklich macht...
      Letzte Woche noch liebt sie mich, diese Woche mal ja mal nein (Ihre Worte)
      Nichts von all dem soll auf dem Rücken unserer Tochter ausgetragen werden.Ich weis das ich sie glücklich machen kann (auch Ihre Worte)
      aber diese Zeit...dieses gib mir zeit wird immer mehr...
      Ich wünsche mir nichts mehr als das sie realisiert das es funktionieren kann. Für sie, unsere Tochter und natürlich für uns als kleine Familie.
      Wie viel Zeit gibt man dem Partner eine Entscheidung zu treffen wenn man das gefühl hat es ist längst eine getroffen nur wird diese nicht ausgesprochen?
      Sie ist ein Mensch der normalerweise egal wie Hart das für mich sein mag schluss machen würde siehe während der Schwangerschaft also verstehe ich das alles momentan nicht.natürlich will ich keine Trennung aber Ich will das sich endlich was bewegt für uns.
      Vielleicht hat jemand ähnliches erlebt oder kann sich in eine Frau knapp über mitte zwanzig hineinversetzen.
      Viele Grüße

      • Beim Lesen kam es so rüber, als ob Du nun Tag für Tag versuchst sie zu überzeugen, wie toll alles ist und erreichst damit komplett das Gegenteil, Du nervst sie.
        So wirkt auch Dein Text "Ich will das jetzt so und sie soll das auch wollen!"

        Nimm Dich einfach mal zurück, sonst geht das letzendlich schief...lass ihr Raum, bedränge sie nicht und frag nicht nach 3 Tagen, ob es jetzt wieder ok ist.
        Sie hat den Rest der Schwangerschaft alleine verbracht, ist alleine Mama geworden, hat die erste Zeit alleine erlebt. Weißt Du was es für ein Schritt ist, sich in der Schwangerschaft zu trennen? Da musst Du Dich mehr als bescheuert benommen haben.
        Und das wird nachklingen...etwa klingt es irgendwann ab oder sie wird Dir sagen, dass sie Dich und Deine Art nicht mehr ertragen kann.

        Also...weniger ist mehr!

        Hallo,

        ich schätze die Lage so ein, dass eure Beziehung auf keiner stabilen Basis steht. Durch die Trennung in der Schwangerschaft wurde ihr noch einmal ein Stück entzogen, was hätte eine solide Grundlage werden können.
        Deine Freundin ist sich schlicht und einfach selbst nicht sicher, ob sie eine Beziehung mit dir weiterführen möchte. Daher sicher ihr Auf und Ab ihrer Stimmungslage in Bezug auf die Gefühle zu dir.
        Ich würde an deiner Stelle aufhören, sie ständig zu bedrängen.
        Ich denke, du wirst ihre Entscheidung früh genug mitgeteilt bekommen.

        Ob die Entscheidung nun so oder so ausfällt: im Fall einer Trennung solltet ihr versuchen, eurer Tochter trotzdem liebevolle und gute Eltern zu sein.

        Alles Gute

        Nici

        Hallo,

        Ähnliches habe ich nicht erlebt.

        Dein Beitrag liest sich so, als würdest Du ziemlich klammern.
        Als Gründe für eure erste Beziehung gibtst Steriterein und Misstrauen Deinerseits an. Also bist Du von der eifersüchtigen Sorte?

        Nimmst Du ihr ihren Raum? Könnte man meinen, da Du schreibst, für sie war eure Trennung eine Befreiung.
        Wiederholst Du Deine Fehler gerade?

        Grüße
        hundkatze.maus

        • Es kommt darauf an wie man es sieht.Ich möchte meine Partnerin schon ein bis zwei mal die Woche sehen wenn man quasi nebeneinander wohnt.Dazu kommt das ich ja unsere Tochter auch gerne sehen möchte.
          Ich würde sagen, nein, ich wiederhole den Fehler nicht und zu Eiffersucht, das war mal ein Thema, aber das ist es nicht mehr seit wir gesagt haben wir versuchen es wieder. Komischerweise ist es tatsächlich kein Thema mehr.Ich vertraue Ihr.
          Aber das Gefühl abgewiesen zu werden trägt nicht wirklich dazu bei...

      Hallo!

      Die Trennung in der Schwangerschaft hat Deiner Freundin den Boden unter den Füßen weggerissen und ihr Vertrauen in Dich und eure Beziehung zerstört. Natürlich ist das Vertrauen jetzt nicht "einfach so" wieder da, und auch ihre Gefühle nicht - Du hast ihr schließlich das Herz gebrochen, und das zum dämlichsten Zeitpunkt überhaupt.

      Ich würde eine Eheberatung vorschlagen, damit ihr mit Hilfe eines unparteiischen und unbeteiligten neutralen Menschen erst mal wieder miteinander ins Gespräch kommt, nachdenken könnt, wie es um eure Gefühle wirklich steht und dann eben gemeinsam sehen könnt, ob noch was zu retten ist oder nicht.

      So alleine zu zweit wird das nichts mehr, das haben ja schon die letzten Monate gezeigt, dass damit die Unsicherheit nicht weniger geworden ist und das Vertrauen nicht wieder gewachsen ist. Da braucht ihr Hilfe.

    • "Ich brauche aber genau diese nähe damit es mir einfach gut geht"

      Hier ist Dein Ansatz, Du benutzt Deine Freundin sozusagen, damit sie Dir etwas gibt, was Du Dir selbst noch nicht geben kannst oder geben willst.

      An Deinem Verhalten, Deiner Gefühlswelt, Deiner inneren Haltung kannst Du arbeiten. An ihrer nicht.

      Tritt einen Schritt zurück, besinne Dich auf Dich selbst und nur eine Frage: kannst Du Dir selbst vergeben? (nicht in Gedanken, kannst Du es fühlen?)

Top Diskussionen anzeigen