Freund betrunken

    • (1) 16.11.16 - 15:26

      Hallo

      es ist jetzt schon das dritte mal vorgekommen dass mein freund betrunken war als er auf unsere Tochter aufgepasst hat. Ich rege mich total darüber auf und er versteht die Panik nicht. Weil er Alkohol trinkt wenn sie schon schläft. Doch sie wird so oft wach und schreit und will dann oft länger nicht mehr einschlafen. Und es ist zum kotzen dass er dann betrunken ist. Er sagt er lässt sich nicht sagen was er nachts zu tun und lassen hat. Doch wenn er wenigstens gut aufpassen würde. Letztens war sie morgens komplett feuerrot am Popo und hat geschrien wie am Spieß weil sie ihre Windel vorllgekackt hatte und er es anscheinend nachts nicht gerochen hat. Sie hat wegen der Zähne sowieso oft Durchfall. Und dann liegt sie die ganze Nacht in der Windel und er regt sich auf warum sie so schlecht geschlafen hat und dauernd aufwacht und schreit. Da denke ich mir wenn er nüchtern gewesen wäre dann hätte er das bestimmt gerochen. Er sagt es liegt nicht daran. Er hat sich auch nicht komplett weggesoffen aber er hatte getrunken. Wie ist das? Darf ich ihm Vorschriften machen dass er nichts trinken darf wenn ich nicht da bin?

      Danke für's Lesen.

      FG
      Angelina

      • Ich würde meine Tochter nicht mehr alleine lassen bei so einem Vater

        • Und wie meinst du soll ich sonst arbeiten? Und ich kann ihm wohl nicht sagen du darfst nicht mit deiner Tochter allein bleiben wenn du Alkohol trinkst. Er sagt er ist erwachsen und kann das einschätzen.

          • >>Und ich kann ihm wohl nicht sagen du darfst nicht mit deiner Tochter allein bleiben wenn du Alkohol trinkst. Er sagt er ist erwachsen und kann das einschätzen.<<

            Doch! Natürlich darfst du ihm das sagen und es ist deine Pflicht dein Kind vor einem Trinker zu schützen! Er lässt sie die Nacht über in ihrer Sch**** liegen weil er zu betrunken zum wickeln ist. Was passiert das nächste mal? Da lässt er sie runterfallen oder sonstwas passiert?

          • Hoffe das kind kommt in eine Pflegefamilie. Du bist nicht in der lage Verantwortung zu tragen und lässt dein Kind bei einem Alkoholiker.

            Du kannst nicht nur, du musst. Es ist deine verdammte Pflicht als Mutter zu schauen, dass dein Kind gut aufgehoben ist.

            Da dein Partner offensichtlich nicht in der Lage ist, sich um seine Tochter zu kümmern, musst du eine andere Lösung finden.

            lg

      Wo bist du denn wenn er mit ihr allein ist? Arbeiten?

      Ich würde meine Tochter keine Stunde mit jemanden allein lassen der sich betrinkt. Egal ob Vater oder sonst wer. Da helfen keine Vorschriften an die wird er sich ja eh nicht halten.

    (10) 16.11.16 - 15:40

    Ich mutmaße mal der auch vorher schon gerne, also vor der Geburt eurer Tochter, sich 1-10 Feierabendbier genehmigt hat.

    Geht gar nicht! Letztlich geht es doch nicht um Vorschriften machen, was ohnehin nicht geht, es geht darum mal seinen Menschenverstand einzuschalten!

    Was würde passieren, wenn das Kind über Nacht mal ins Krankenhaus muss, das kriegt er doch gar nicht mit - ich bin wirklich entsetzt, auch wenn ich weiß, das Dir das jetzt nicht hilft #liebdrueck

    Brauchst Du so einen Vater wirklich für dein Kind, wenn Du dann nicht da bist, drehst Du doch völlig frei, vor lauter Sorge, oder?

    • Eigentlich mache ich mir keine Sorgen weil er schon ganz gut aufpasst. Nur das mit dem wunden Po hat mich total aufgeregt weil ich denke wie kann man so etwas nicht riechen wenn sie schon dauernd aufwacht und schreit????? Da guckt man doch in die Windel.

      • (12) 16.11.16 - 16:13

        "Eigentlich mache ich mir keine Sorgen"

        Genau das Stichwort ist EIGENTLICH!

        Nochmal die volle Windel wäre mein kleinstes Problem bei der Konstellation, was passiert bei einem echten einem Notfall den er schlichtweg nicht mitbekommt, weil angetrunken und selbst müde?

        Das Beste für Euch!

        Du machst dir eigentlich keine Sorgen? Also sorry, aber dein Freund säuft trotz der Tatsache, dass er auf ein kleines Kind aufpassen muss. Und du glaubst ihm, dass er erwachsen ist und das einschätzen kann?? Sorry, aber ist nicht. Erst der rote Po und morgen?

        Ich drück die die Daumen, dass du schnell einen anderen Babysitter findest... ich könnte da nicht mit gutem Gewissen arbeiten gehen und hätte keine ruhige Minute.

        Das du dir keine Sorgen machst dein kind bei einem saufenden vater zu lassen disqualifiziert dich als Mutter!

(15) 16.11.16 - 15:41

Hallo.

>>> Darf ich ihm Vorschriften machen dass er nichts trinken darf <<<

Die Frage, ob Du ihm Vorschriften machen darfst, stellt sich doch gar nicht ...

... die Frage, warum Du Dir so einen saufenden Asi und väterlichen Vollversager als Partner und Vater antust, ist doch wesentlich interessanter.

LG

  • Nicht dass es falsch ankommt. Er ist weder Alkoholiker noch Asi. Er trinkt nicht jeden Tag. Auch nicht immer wenn er aufpassen muss. Doch manchmal. Und das hat mich aufgeregt weil er nicht merkt wenn sie stinkt und er vielleicht dann auch andere Sachen nicht merkt.

    • (17) 16.11.16 - 16:22

      Ja,ja ... immer die gleiche Leier ... sobald deutliche Worte kommen, wird relativiert ...

      ... und ja, ein Vater, der sich besäuft, wenn er sein Kind betreuen soll, ist ein Asi ...

      ... und wie oft das passiert, ist völlig egal... 1 Mal ist schon 1 Mal zu viel ...

      ... stell Dir mal vor, das Kind wird mobil und zündelt oder trinkt Spülmittel, während er im Rausch tief und fest pennt ...

      ... Du bist als Mutter offensichtlich auch nicht der Burner ...

      ... aber mach, was Du willst ... und heul leise, wenn was passiert.

      • (18) 16.11.16 - 18:53

        "... und ja, ein Vater, der sich besäuft, wenn er sein Kind betreuen soll, ist ein Asi ..."

        Oh nee, das ist aber jetzt wirklich fundamental-puristisch. Und so hässlich eindimensional gedacht.

        Was erwartest Du? Und wie stellt sich jemand wie Du, den durch und durch pflichtbewussten Vater der Neuzeit vor?

        Soll er die ganze Zeit hechelnd wie ein Dobermann neben dem Kinderbett sitzen, die Ohren gespitzt und ohne Essen, ohne Trinken, selbst ohne Toilettengang, nur rein auf seine Wachsamkeit fixiert?

        Kein Wunder, das so zahlreiche Beziehungen mit gerade kleinen Kindern zerbrechen. Das ist doch freudlos.

        Wenn ich bedenke, wie oft ich mit einem Glas Rotwein (aus dem auch zwei oder mehr Gläser werden konnten) im Wohnzimmer saß, während mein Sohn als Baby oder Kleinkind, natürlich nach einer ausgiebigen Gute-Nacht-Geschichte, im Schlafzimmer schlief. Man schaut ab und zu, erfreut sich an dem zufriedenen Anblick seines schlafenden und geborgenen Kindes und geht wieder auf sein Sitzmöbel und genießt die Behaglichkeit von Wein und Jazz. Alles gut ....

        Sag', bin ich ein Asi?

        • (19) 16.11.16 - 19:00

          Es ist aber schon ein Unterschied, ob man ein Glas Wein oder eine Flasche Bier trinkt oder betrunken ist. Und als Elternteil sollte man, wenn man auf sein Kind aufpasst (vor allem Baby oder Kleinkind), jederzeit fahrtüchtig sein. Passiert schnell, daß ein Kind mal nachts ins Krankenhaus mußt. Und dann mit einer Alkoholfahne in der Notaufnahme zu stehen macht bestimmt mächtig Eindruck - für das Jugendamt.

          • (20) 16.11.16 - 19:55

            Und als Elternteil sollte man, wenn man auf sein Kind aufpasst (vor allem Baby oder Kleinkind), jederzeit fahrtüchtig sein. Passiert schnell, daß ein Kind mal nachts ins Krankenhaus mußt. Und dann mit einer Alkoholfahne in der Notaufnahme zu stehen macht bestimmt mächtig Eindruck - für das Jugendamt
            -----

            Wie kommst du auf sowas? Wenn ein Babysitter ohne Führerschein auspasst', ist der auch nicht fahrtüchtig (wir hatten z. B. einen Teenager) oder gibt es eine gesetzliche Regelung, dass Beaufsichtigung von Kleinkindern nur mit gültiger Fahrerlaubnis möglich ist? Wenn Eltern abends ausgehen und etwas trinken und das Kind wird beaufsichtigt bis sie zurück kommen, muss nicht eine fahrtüchtige Person zusätzlich anwesend sein, um im Notfall das Kind zum Arzt fahren zu können. Das ist doch kompletter Unfug.

            Wenn es etwas Akutes und Bedrohliches ist, bestellt man einen Krankenwagen und fährt nicht selbst. Ansonsten wüsste ich nicht,,warum man mit einem Kind nachts ins KH muss und wie oft kommt das vor (wenn es nicht chronisch krank ist).? Bei uns noch NIE. Alternativ gibt es Taxen oder man fragt den Nachbarn oder sonstwen......

            Und das JA oder das Klinikpersonal interessiert es nicht die Bohne, ob die Eltern, welche das Kind ins KH bringen oder mit dem Krankenwagen mitfahren, eine Alkoholfahne haben oder nicht, so lange kein Verdacht auf Kindeswohlgefährdung besteht.

            • (21) 17.11.16 - 08:40

              Und Du meinst, wenn jemand betrunken ist, daß er überhaupt noch handlungsfähig ist?

              • (22) 17.11.16 - 12:52

                Und Du meinst, wenn jemand betrunken ist, daß er überhaupt noch handlungsfähig ist?

                -----

                du sprichst von "Alkoholfahne", die man schon hat, wenn man zwei Weinbrandbohnen intus hat und JA, danach ist man noch handlungsfähig. Du vergleichst Äpfel mit Birnen und stellst es so hin, als würden Eltern im KH angegangen, wenn sie nach Alkohol riechen. Der Freund der TE soll betrunken gewesen sein.

                • (23) 17.11.16 - 15:15

                  Bei einer Weinbrandbohne ist der Geruch schnell weg. Wenn jemand viel Alkohol getrunken hast, riechst Du das eindeutig am Atem. Wenn man wie der Freund der TE besoffen ist, dann ist er nicht handlungsfähig, falls etwas passiert. Und ein verantwortungsvolles KH wird schon ein Auge darauf haben, wie besoffen ein Elternteil mit Kind im Krankenhaus ankommt. Man hat sich einfach nicht zu besaufen, wenn man auf ein Kind aufpassen muss.

            (24) 17.11.16 - 10:10

            Kommt wohl darauf an welchen Anspruch man an sich selbst hat. Ich finde gerade solange ein Kind so klein ist sollte definitiv jemand nüchternes im Haus sein.

            Ja ich trinke auch mal 1-2 Gläser Wein und mein Kind schläft oben. Mal davon abgesehen das mein Mann dann auch anwesend ist und komplett nüchtern, bin ich trotzdem in der Lage mein Kind zu versorgen und im Notfall zu reagieren.

            Der Freund der TE war BEtrunken (das bin ich nicht nach 1-2 gläsern sondern da bräuchte es mehr) und offentsichtlich nicht in der Lage das Kind zu versorgen....oder warum beschwert er sich das es ständig weint und kommt nichtmal auf den Gedanken die windel zu wechseln?

      (25) 16.11.16 - 21:12

      >>> Wenn ich bedenke, wie oft ich mit einem Glas Rotwein (aus dem auch zwei oder mehr Gläser werden konnten) im Wohnzimmer saß, während mein Sohn als Baby oder Kleinkind, natürlich nach einer ausgiebigen Gute-Nacht-Geschichte, im Schlafzimmer schlief. Man schaut ab und zu, erfreut sich an dem zufriedenen Anblick seines schlafenden und geborgenen Kindes und geht wieder auf sein Sitzmöbel und genießt die Behaglichkeit von Wein und Jazz. Alles gut .... <<<

      So beschreibt die TE die Situation leider so gar nicht ...

Top Diskussionen anzeigen