Verliebt in einen anderen.

    • (1) 26.11.16 - 09:31
      Gemma87

      Hi,
      Ich bin gerade sehr verzweifelt. Ich bin in einer langjährigen Beziehung, die zwar im Grunde gut ist/war, aber auf Grund von diversen Umständen von Beginn an schwierig. Was sich auch in nächster Zeit nicht ändert.

      Nun habe ich mich neu verliebt. Vielleicht schwärme ich auch nur. Aber dieser neue Mann ist ständig in meinem Kopf. Nachdem ich gemerkt habe, was er mit mir macht, habe ich den Kontakt abgebrochen. Und ich vermisse ihn. Es ist nie etwas zwischen uns gelaufen, es war alles freundschaftlich. Nun bin ich zusätzlich zu allen schon vorhandenen Beziehungsproblemem auch noch wütend auf meinen Freund, dass Ich seinetwegen den Kontakt abbrechen "musste".

      Die ganze Situation ist sehr verfahren.

      Ich habe das Gefühl, Schluss machen zu müssen, und das obwohl vor ein paar Monaten noch alles in Ordnung schien.

      Überall lese ich, man soll für die Beziehung kämpfen, aber ich kann gerade die positiven Seiten unserer Beziehung nicht sehen, sondern nur die Probleme. Woher soll ich die Kraft nehmen, dafür zu kämpfen?

      Der "neue" Mann weiß übrigens nicht, wie sehr er mich aus der Fassung gebracht hat, und soweit ich weiß, hat er auch nie mehr als Freundschaft mit mir gewollt.
      Es ist also nicht so, dass ich mich trennen will, weil der nächste in den Startlöchern steht.

      Ich hasse es, in diesem Chaos zu stecken. Und auch wenn ich durch eine Trennung am Ende beide verliere, scheint sie für mich einfach unausweichlich. Lügen ertrage ich nicht, und Unehrlichkeit war immer das Schlimmste für mich. Und jetzt hasse ich mich selbst dafür.

      Ich sehe für mich gerade folgende Wege.

      Ich trenne mich. Für meinen Freund muss das aus heiterem Himmel kommen, auch wenn ich jetzt eine Menge Probleme angesprochen habe. Ich fühle mich sehr unfair dabei, aber ich kann auch nicht weitermachen und an einen anderen denken.

      Ich bleibe. Ich quäle mich durch meinen Liebeskummer und versuche etwas zu reparieren, was für mich gerade nach Totalschaden aussieht.

      Eine Beziehungspause kann ich mir nicht vorstellen. Ich würde sicherlich schnell den Kontakt zum Neuen wieder aufnehmen, und meinen Freund darüber "vergessen".

      Ich bin also sicher, dass eine Pause auch das Ende wäre, nur mit mehr Qualen für meinen Freund.

      Übersehe ich etwas? Gibt es noch andere Wege? Wie schaffe ich es, für die Beziehung zu kämpfen? Ich fühle mich so unendlich schlecht.

      • "den Kontakt zum Neuen"

        Du bist doch gedanklich schon längst weg.

        Fraglich ist nur, ob Du auch die Neue für ihn bist.

        Trennung und Ganz-neu-Start ohne einen von den beiden?

        • (3) 26.11.16 - 09:58

          Es ist eigentlich erstmal egal, was "der Neue" will. Ich will nicht von einem Bett ins nächste hüpfen, und ich fände es auch mehr als unfair meinem Freund gegenüber, erst zu gucken was geht und dann Schluss zu machen.

          Ja, gedanklich bin ich weg, das stimmt. Aber ein kleiner rationaler Teil in mir sagt, ich sollte es nicht einfach wegwerfen sondern kämpfen.

          • (4) 26.11.16 - 13:20
            Gewohnheitstier

            Hallo, es klingt, als wäre der kleine rationale Teil ein Gewohnheitstier, dass weiß woran es ist. Das Motto "Was man hat, weiß man, was man bekommt, weiß man nicht" (unabhängig davon ob Du gleich in eine neue Beziehung gehst) kam mir bei Deinem Tread in den Kopf. Wenn man unglücklich ist, neigt man dazu sich Schwärmereien über den vermeintlich perfekten Mann hinzugeben mit dem man glücklich bis ans Lebensende ist. Habt ihr getrennte Wohnungen? Wenn nein, fang damit an. Entweder es befreit Dich und Du fühlst Dich ohne Deinen Partner besser oder Du merkst, dass da doch mehr als der kleine rationale Teil ist. Wichtig egal was Du machst: immer den Mann in den Du Dich verliebt hast raushalten.
            Lg

            • (5) 26.11.16 - 16:28

              "Was man hat, weiß man, was man bekommt, weiß man nicht"

              Da hast du recht. Ich weiß, was ich habe, was ich an meinem Freund habe.

              Wir leben mehr oder weniger getrennt, ja. Das ist ein bisschen kompliziert, eine Mischung aus Fernbeziehung und vielen Jobs im Ausland. Es ist also weniger mein Partner, mit dem es Probleme gibt als die Umstände, die ich durch seinen Beruf mitmachen muss.

              Ich wünsche mir einfach eine konstantere Beziehung, mehr Regelmäßigkeit, mehr Kontakt.

              Ich habe also viel Raum für mich, und die Vorstellung, meinen Freund zu Weihnachten wieder hier zu haben, lässt in mir eher Panik aufsteigen. Ich kann das schlecht beschreiben, es ist als hätte ich "zwei Leben". Ich bin glücklich MIT meinem Partner, ich kann auch alleine glücklich sein, die Übergänge fallen mir aber sehr schwer, und die Tatsache, dass ich beide Leben nicht miteinander verbinden kann.

              Vielen Dank für deine Antwort, ich werde tief in mich gehen, wie viel Gewohnheit da in mir steckt...

      (6) 26.11.16 - 14:08
      G..e..d..a..n..k..e

      Was für deinen Freund qualvoller oder nicht wäre, das liegt auch etwas in seiner Hand.

      Du schreibst, dass vor eon paar Monaten noch alles in Ordnung gewesen war. Jetzt eine Trennung kann tatsächlich verfrüht sein.

      Ich frage mich, ob du nicht mehr in die Idee der Leichtigkeit verliebt bist, welche der andere ausstrahlt. Und ob diese Leichtigkeit nicht auch ein Teil von dir its, der in den letzten Monaten zu sher verschüttet war.

      Ich könnte mir vorstellen, die Karten insofern offen auf den Tisch zu legen, dass du erzählst, wie es dir geht, was du vermisst und wo du bisschen die Hoffnung verloren hast, dass eure Beziehung so glücklich wrden kann, wie du es dir wünschst. Von dem anderen würde ich nichts erzählen, wenn dann, dass er dir gezeigt hat, dass es auch anders geht und dass du das vermisst hast , aber dass es durch die Begegnung dir erst bewusst wurde.

      So habt ihr beide die gleiche Verantwortung und könnt beide nach Lösungen suchen. Es ist manchmal überraschend, dass Reaktionen so anders ausfallen können als man es sich vorher ausgemalt hat. Und dem würde ich an deiner Stelle auch RAum geben. Jeder ist in erster Linie für sein eigenes Glück verantwortlich.

      So könnt ihr gemeinsam entscheiden, ob ihr für euer gemeinsames Glück kämpfen wollt oder ob jeder erst mal für sich sucht...

      Lg

      • (7) 26.11.16 - 16:52

        Danke für deine Antwort, ich antworte zwar schon, aber ich muss deinen Text noch ein bisschen sacken lassen.

        Die ersten Karten liegen schon offen auf dem Tisch. Es sind sogar schon ziemlich viele, von seinem Job, den allgemeinen Problemen, bis hin zur Zukunftsplanung.

        Von dem Mann weiß er, dass ich ein bisschen Kontakt zu ihm hatte, aber nicht, was sich für mich daraus entwickelt hat. Da er bis Weihnachten nicht da ist, bekommt er auch nicht so viel davon mit. Mehr will ich ihm nicht erzählen, bis er nicht wieder vor mir steht.

        Allgemein bin ich immer sehr für Offenheit, Lügen fällt mir sehr schwer, und als ich gemerkt habe, dass ich einen neuen Mann äußerst ansprechend finde, habe ich sofort die Reißleine gezogen. Das Gefühl, meinen Freund zu hintergehen, belastet mich zu sehr.

        Ich habe sehr Angst vor seiner Reaktion. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie nicht extrem negativ sein wird...

    (8) 26.11.16 - 14:36
    Neinkannichnicht

    Hallo.
    Ich war auch 1 Jahr verliebt. Trotz guter und langer Ehe. Keine Krise wie bei Dir

    Es gab nur das Problem. Bester Freund von meinem Mann.

    Der auch verh/2 Kinder. Und ich kenne seine Frau. Obwohl nie was offiziell lief brannte die Luft und auch über Whats App.

    Wir mochten uns zu sehr. Ich habe den Kontakt gebrochen. Habe ab und zu mit seiner Frau Kontakt.

    Es wäre nie was geworden. Wir sind zwar hot aufeinander gewesen, aber im Wesentlichen versch. Charaktäre und ich im Gegensatz zu ihm glücklich. Es war bei mir nur das Neue, das gewisse Andere. Aber es hätte nie was geändert. Um ein Haar hätte ich ihm gesagt " ich liebe Dich, ab jetzt hört es deswegen auf"

    Aber zum Glück wurde ich abgehalten.

    Da ich sein Wesen nun besser kenne, habe ich mir 3x in kurzer Zeit ne ne neue Handynummer besorgt, 2x bekam er sie. Ein 3. Mal (also die aktuelle) bekommt er nicht. Obwohl er sie 2x von meinem Mann wollte.

    Du solltest Deine vorh. Beziehung "aufräumen" oder beenden

    Erst dann bereit f. Neues sein.

    Alles Gute

    • (9) 26.11.16 - 16:38

      Ich glaube, deine Situation war ein bisschen anders als bei mir.

      Zum Glück sind hier keine Kinder im Spiel, und keine Frau seinerseits. Und ich hatte mit dem Mann tatsächlich nur tolle Unterhaltungen, ohne Knistern, ohne Feuer. Wir sind uns sehr ähnlich, es ist unglaublich viel Sympathie da. Von meiner Seite ist es nun aber doch "zu viel" Sympathie geworden.

      Ob er mich begeistert, nur weil er "neu" und "aufregend" ist, weiß ich leider (noch) nicht.

      Womit du aber recht hast, ist, dass ich meine Beziehung aufräumen muss. Ich habe damit schon angefangen, viele Sorgen und Probleme ausgesprochen, an denen wir vielleicht arbeiten können, vielleicht auch nicht. Das meiste habe ich nicht zum ersten Mal angesprochen...

      So weit, tatsächlich an was Neues zu denken, bin ich auch überhaupt nicht.

Hallo !

Vor ein paar Jahren steckte ich auch in so einer Situation.. Ich hatte einen Freund, lernte dann aber einen anderen Mann kennen.. Ich war schon beim ersten sehen Feuer und Flamme für ihn.. nun, es lief nie etwas zwischen mir und diesem Mann aber ich hab mich damals dafür entschieden meinen damaligen Freund zu verlassen, da ich es einfach unfair ihm gegenüber fand in einen anderen verliebt zu sein und trotzdem noch mit ihm zusammen zu bleiben.. Dieser neue Mann war aber wirklich ne harte Nuss und es dauerte etwas über 1 Jahr (mit 6 Monatigem kontaktabbruch) bis er sich dann endlich mal FÜR mich entschieden hat.. Grund für das alles war dass er seit ca. 1,5 Jahren Single war und eigentlich nix mehr von Beziehungen wissen wollte (er war in einer sehr langen Beziehung) und als er gemerkt hat, dass er doch mehr für mich empfindet hat er auf Rückzug geschaltet ;)

Naja, nun bin ich mit diesem Mann glücklich verheiratet und wir haben eine zuckersüße kleine Tochter.(bald 8 monate jung)

Also entweder du bekommst diesen Mann doch noch irgendwie aus deinem Kopf und du und dein Freund ihr arbeitet an eurer Beziehung..

Oder

Du möchtest es bei dem neuen Mann versuchen und musst deinen Freund dafür verlassen..

Die Entscheidung kann dir hier aber niemand abnehmen, die liegt ganz bei dir.

Lg !

Klingt für mich eher, als ob der "neue" dich fühlen/spüren lässt, was dir eigentlich in einer Beziehung wichtig ist und vielleicht in deiner jetzigen Beziehung auch mal wichtig war? Dann solltest du vielleicht darüber nachdenken, wann und warum es sich verändert hat und ihr könnt gemeinsam überlegen, ob ihr es wieder hinbekommt oder ob ihr es beendet.

(12) 26.11.16 - 19:19
Was hält dich?

Hallo,

warum trennst du dich nicht? Du sprichst von vielen größeren Problemen in der Beziehung, besonders verliebt scheinst du nicht zu sein, denn sonst hättest du nicht solche starken Gefühle für den Anderen entwickelt. Ihr habt keine Kinder! Was hält dich bei ihm?

Ich würde an deiner Stelle nicht länger meine wertvolle Lebenszeit für eine schlechte Beziehung verschwenden.

Ich selbst war 9 Jahre in einer Beziehung, die mich nicht glücklich machte. Ich blieb aus Mitleid und weil ich irgendwie Angst vor dem großen Schritt hatte. Letztendlich habe ich es geschafft und bereue nach Jahren immer noch sehr, dass ich so lange gezögert habe. Mein Ex hat nicht lange gelitten und war ca. ein Jahr nach der Trennung schon verheiratet (!)

Das alles jetzt unabhängig von dem "Neuen" betrachtet.

Alles Gute für dich!

Top Diskussionen anzeigen