Ehe kaputt Kiwu?

    • (1) 09.12.16 - 19:01

      Hallo ihr Lieben,

      heute mal eine Frage in diesem Forum. Sind hier vielleicht unter euch auch welche die Eheprobleme haben duch den Kinderwunsch? Bzw die Belastung sehr hoch ist und die Ehe darunter leidet? Kann natürlich auch ohne Ehe sein...

      Wir sind noch kein Jahr verheiratet und dieses Jahr ist eine Katastrophe nach der anderen. Nichts läuft mehr wegen dem Kinderwunsch.

      Sind daran Beziehungen / Ehem bei euch kaputt gegangen?

      Danke und liebe Grüße

      • (2) 09.12.16 - 19:06

        Hallo und Grüss dich:)

        Ja ich denke es kommt leider öfters vor als einem das lieb ist.

        Wir haben knapp 4 Jahre geübt. Da wir beide tip top gesund sind und schon ein kind haben war uns klar wir helfe nicht nach.

        Diese 4 jahren waren schlimm. 2 mitten drin die hölle. Inkl trennung und ehe beratung bzw therapie.

        Nach all dem stress und geweine hat es endlich geklappt und wir sogar geheiratet<3

        In 4 wochen kommt unser wunder.

        Also gibt nicht auf... vorallem vergisst euch nicht.

      (4) 09.12.16 - 19:37
      leider-schiefgegangen

      Hallo,

      mein Ex-Mann und ich lernten uns mit 18 (ich) und 22 (er) kennen und lieben, nach 8 Jahren heirateten wir und wollten Kinder. Doch es klappte nicht :-((. Es lag an ihm (zeugungsfähig), eine künstliche Befruchtung konnten wir uns nicht leisten (damals erstatteten KK nur 50%), also musste ich mich nach vielen, vielen Tränen vom KiWu verabschieden:-((.
      Es folgte eine radikale, berufliche Veränderung meinerseits....es ging uns gut....aber dieser Wunsch war immer da und ihn zu verdrängen wurde schier unmöglich. Ich träumte sogar von einem ONS schwanger zu werden.

      Wir entfremdeten uns immer mehr...ich verliebte mich in einen anderen, wurde schwanger, mein Ex erfuhr davon, wir trennten uns, ließen uns scheiden und meine Affäre und ich sind nun verheiratet. Bin nun mit unserem 3. Kind schwanger.

      Drücke euch die Daumen, dass ihr es schafft!

      • Danke auch für deine Rückmeldung.

        Für dich ist es ja dann positiv verlaufen. Weißt du was aus deinem EX geworden ist?

        Bei uns liegt es leider an mir. Wurde schwanher und erlitt eine Fehlgeburt. Bei der Ausschabung ist was schief gelaufen und nun geht es nicht mehr.

        Mein Mann sagt er liebt mich und stellt den Kiwu hinten an. Aber kann ihm das leider nicht glauben da unser Traum bzw Wunsch ja ein anderer war und er sich auch ein Kind wünscht.

        Die Zeit wird es wohl zeigen.

        • (6) 09.12.16 - 20:10
          leider-schiefgegangen

          Ja!
          Nach unserer Scheidung erkrankte er an Krebs :-( (wurde jedoch erfolgreich behandelt und gilt als geheilt), hatte nach mir/uns 3 Beziehungen, die alle in die Brüche gingen.
          Nun hat er eine Freundin, die bei ihm seit geraumer Zeit wohnt (in unserer alten ETW).

          Wäre denn eine Adoption oder eine Pflegschaft was für euch?

    (7) 09.12.16 - 19:50

    Hast du jemanden, mit den du darüber reden kannst? Es wäre manchmal gut, wenn jemand drittes involviert ist und den Blick von draußen hat.

    Es ist sicher eine schwere Zeit. Wahrscheinlich hat jede ungewollt kinderlose Beziehung hoch und tiefs mitgemacht. Das gemeinsam durchzustehen, zu akzeptieren ist für mich eine hohe Kunst. Gibt es bei euch noch die Hoffnung auf ein leibliches Kind?

    Magst du von euren Problemen und Hoffnungen etwas erzählen? Vielleicht wird dir beim Aufschreiben etwas klarer.

    LG

    • (8) 09.12.16 - 19:57

      Danke für deine Worte Wolkiga.

      Wir sind sehr offen mit unserem Kiwu umgegangen. Uns war bewusst, dass es nicht so einfach schien da es lange nicht geklappt hat. Haben dann geheiratet im Dez 15.

      Hatte dann im Juli 16 kurz vor Termin in der Kiwu Klinik den positiven Test. Die Freude hielt einen Monat. Dann fing das Drama eben an. Ausschabung. Keine Periode mehr und starke Schmerzen zyklisch zum Zeitpunkt der Periode.

      Langsam ist es so, dass wir kaum noch darüber reden mögen weil das Thema sich so lange schon zieht.

      • (9) 09.12.16 - 20:09

        Gibt es noch Hoffnung oder ist es definitiv, dass ihr keine Kinder bekommen werdet?

        Ich glaube, die Hoffnung zermürbt einen stark.

        Ich denke, dass Männer anders mit der ungewollten Kinderlosigkeit umgehen. Man kann seine eigenen Gefühle und Gedanken nicht auf ihn übertragen.

        Ich freue mich, dass ihr darüber offen geredet habt. Meine Kollegin machte es ebenso. Ich wusste nicht genau, wan die nächste ISCI anstand. Jedoch hat sie über die Misserfolge und weiteren Überlegungen berichtet.

        Sie haben ein Kind adoptiert. Bis es zu dieser Entscheidung kam, war es ein Prozess. Den sie zusammen gehen konnten.

        Ich kenne glückliche Paare ohne Kinder. Und die finde ich spannend. Paare, die sich selbst genügen.

        Ich hoffe, dass du Vertauen in eure Partnerschaft legen kannst. Es tut mir sehr leid, was ihr durchgemacht habt.

        LG

(10) 09.12.16 - 20:05

Hallo!

Bei meinem Mann und mir hat es mit dem Kinderwunsch nicht geklappt, und ich bezweifle, dass das noch was wird - ich bin mittlerweile 37 und die medizinischen Gründe sind ja auch nicht weg.

Wir haben uns damit arrangiert und sind trotzdem glücklich miteinander. Wir haben einfach gelernt, damit zu leben, und das durchaus gut. Wir müssen nicht mehr auf biegen oder brechen Kinder haben, haben unsere Pläne eben angepasst.

Ja, es war traurig. Ja, es war auch nicht immer einfach. Aber natürlich kann man trotzdem zusammen bleiben und gut damit zurecht kommen.

Das Thema zu Tode reden bringt wenig, wenn man weiß, woran man ist und dass es nicht hilft. Es hilft viel mehr, sein Leben eben entsprechend neu auszurichten.

  • (11) 09.12.16 - 20:11

    Das, was ihr erreicht habt, wünsche ich allen ungewollt kinderlosen Beziehungen.

    Toll hasipferdi!

    Es wäre schön wenn es wie bei euch klappen würde. Das bewundere ich sehr.

    Darf ich fragen was ihr euch für Ziele gesetzt habt? Oder gerade du dir als Frau?

    • Eigentlich einfach nur Spaß haben und das Leben genießen. Ich habe meinen Beruf der mit Spaß macht, in einem netten Betrieb mit netten Kollegen. Ich fahre oft mit meinem Mann ein paar Tage weg. Wir gehen öfter Essen oder machen Ausflüge, gehen in die Therme etc. Wir treffen Freunde, auch welche mit Kindern. Ich lese viel und wandere weit. Ich habe Haustiere und muss mich im Haushalt nicht abkämpfen. Und wenn wir wollen, verbringen wir auch Mal einen ganzen Samstag im Bett.

      Dieser ganze kleine Luxus, den sich Familien mit Kindern nicht Mal eben gönnen können, und einfach auch an was anderes Denken.

      Mittlerweile brauche ich das gar nicht mehr so dringend, eigene Kinder. Das dauert natürlich, aber ehrlich gesagt würde es mir jetzt auch durchaus schwer fallen, das aufzugeben, was ich habe mit meinem Mann. Die Zweisamkeit und Spontaneität.

(14) 11.12.16 - 10:01

Hallo,

wir haben mittlerweile 3 1/2 Jahre Kinderwunschzeit hinter uns und wissen, dass es auf natürlichem Weg nahezu unmöglich wird, Kinder zu bekommen - eine gemeinsame Haltung/Überzeugung oder einen Plan, wie es für uns weiter geht, haben wir nicht. Was das Thema angeht, stehen wir an sehr verschiedenen Punkten.
Dieses Jahr gab es leider noch sehr viel mehr, was unsere Ehe belastet hat. Zeitweise konnten wir kein normales Wort mehr miteinander wechseln und an Zweisamkeit und Sex war monatelang nicht zu denken.
Wir haben kürzlich eine Beratung speziell zum unerfüllten KiWu in Anspruch genommen und uns hat es sehr gut getan, das Thema vor einer unabhängigen neutralen Person zu besprechen. Wir haben auch einiges an Kommunikationsregeln mit nach Hause genommen, sodass wir seitdem auch anders miteinander darüber sprechen können. Die Probleme sind nicht weg, aber das Verständnis für den Anderen ist gewachsen.

Top Diskussionen anzeigen