Bitte gebt mir einen Rat!

    • (1) 21.12.16 - 22:17
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben,

      es tut mir leid, wenn der Text sehr lang geworden ist.

      ich lese des öfteren leise hier im Forum mit aber nun muss ich auch mal etwas loswerden, denn ich bin irgendwie ziemlich verzweifelt.

      Ich bin seit etwa 3 Jahren mit meinem Mann zusammen, wir haben eine gemeinsame Tochter (3 Monate) und ich habe meine Große (7 Jahre) mit in die Beziehung gebracht.

      Ich müsste eigentlich rund um glücklich sein... Aber ich bin es nicht!

      Und zwar habe ich folgendes Problem: mein Mann ist ein ganz liebevoller und toller Papa, auch zu meiner Großen ist er toll und er ist ein wundervoller Ehemann!

      Ich liebe ihn von ganzen Herzen und er auch mich. Er zeigt und sagt es mir jeden einzelnen Tag. Aber aus irgendeinem Grund kann ich ihm leider meine Liebe nicht mehr so zeigen wie es einmal war.

      Ich muss ein wenig ausholen, um zu erklären wie es eventuell dazu kam.

      Ich habe mich sofort in ihn verliebt als ich meinen Mann kennenlernte. Er sich auch in mich aber er war nicht bereit für eine Beziehung. Nach ein paar Monaten dann konnte er sich nichts mehr vormachen und wir kamen zusammen. Im Januar würde ich ungeplant schwanger. Zu meiner Überraschung wollte er das Baby bekommen (er ist Türke und ihm war immer wichtig, dass ein Kind während einer Ehe entsteht). Im April zog ich mit meiner großen Tochter zu ihm (etwa 40 Kilometer von meinem vorherigen Wohnort).

      Mein Ex und Vater meiner Tochter war total dagegen und ging vor Gericht. Das ganze zog sich über Monate und kostete mich unglaublich viele Nerven. Ich hatte große Angst sie zu verlieren. Erst jetzt im Dezember bei der Hauptgerichtsverhandlung zog mein Ex seinen Antrag zurück auf Anraten der Richterin. Unser Verhältnis ist allerdings auch mittlerweile wieder okay.

      Meine Tochter fühlt sich hier sehr wohl aber sie ist trotzdem ein anstrengendes Mädchen. Sie fordert unglaublich viel Aufmerksamkeit.

      Im September ist unser Baby auf die Welt gekommen. Die Geburt wurde eingeleitet, ich hatte heftigste Wehen und von jetzt auf gleich schlimme Geburtswehen, 7 Minuten später war mein Baby auf der Welt, mein Mann kam zu spät, ich war ganz alleine.

      Die erstes Wochen waren die Hölle.

      Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde hatte mein Mann wieder extreme Bandscheibenschmerzen. Er konnte sich kaum bewegen und bekam mehrere Spritzen. Bis es besser wurde war ich quasi mit unserem Baby und meiner Großen auf mich allein gestellt. Zudem musste ich auch noch packen, da wir Ende Oktober in unsere neue, größere Wohnung gezogen sind. Doch unser Baby ließ sich kaum mal eine Minute ablegen. Ich war am Ende mit den Nerven.

      Unser Baby ist jetzt drei Monate alt und es ist definitiv leichter geworden aber anstrengend ist es noch immer. Mein Mann arbeitet im Schichtdienst und somit bleibt an den Tagen an denen er arbeitet so gut wie alles an mir hängen. Das mache ich ihm nicht zum Vorwurf. Einer muss ja arbeiten. Kräftezehrend ist es trotzdem.

      Mir bleibt kaum eine Sekunde einfach mal nur für mich. Gott weiß wie sehr ich meine Familie liebe aber ich bin trotzdem irgendwie kaputt.

      Das erstmal dazu.

      Ich weiß nicht, ob das alles etwas mit meinem Problem gegenüber meinem Mann zu tun hat aber vllt ist es ja wichtig für euch das zu wissen.

      Ich liebe meinen Mann wirklich sehr aber ich schaffe es nicht mehr ihm das richtig zu zeigen. Irgendwas in mir blockiert mich und das macht mich echt fertig.

      Er ist sehr liebevoll zu mir und sucht immer meine Nähe. Aber sobald er mir nah kommt, und damit meine ich nicht sexuell, dann blocke ich ab. Irgendwas in mir wehrt sich dagegen, obwohl ich das gar nicht möchte. Ich möchte ihm doch zeigen wie sehr ich ihn Liebe :( aber ich komme aus der scheiß Spirale nicht mehr raus.

      Manchmal streiten wir deswegen und dann sagt er mir, dass ich mich verändert habe und ja er hat recht!
      Aber ich weiß nicht wie ich das ändern soll. Ich will dass ich wieder so bin wie ich es mal war. Bis zur Schwangerschaft war alles in Ordnung, das heißt aber nicht dass diese der Auslöser war.

      Ich habe ihm immer sagen können wie sehr ich ihn liebe, was er mir bedeutet und auch sexuell konnte ich mich immer voll und ganz bei ihm fallen lassen.

      Ich konnte ihm immer sagen und auch zeigen, dass ich ihn will, wenn ihr versteht was ich meine.

      Ich begehre ihn immer noch sehr aber warum kann ich ihm das nicht mehr zeigen?? Was ist bloß los mit mir? Ich will da wieder raus aber ich weiß einfach nicht wie :(

      Ich bin momentan einfach unglücklich, meine Kinder fordern viel Kraft und vor allem sehr viel Zeit (gefühlte 26 Stunden am Tag).

      Soziale Kontakte habe ich nur noch wenige. Das ist meinem Umzug verschuldet aber natürlich liegt es auch daran, dass ich aufgrund der Kinder einfach nicht mehr so flexibel bin.

      Manchmal glaube ich, dass ich mich in diesen Frust hineinsteiger. Und irgendwie komme ich da nicht mehr so richtig raus.

      Warum kann ich nicht einfach zulassen mit dem zufrieden zu sein was ich habe?

      Wenn mein Mann da ist unterstützt er mich immer. Und jeden Tag aufs neue ist er so liebevoll zu mir und ich kann ihm kaum was zurückgeben :(. Das hat er nicht verdient! So oft zicke ich ihn wegen Lapalien an.. er kann mir manchmal nichts recht machen und das tut mir so unglaublich leid!

      Ich weiß, dass ich nicht von jetzt auf gleich wieder überglücklich sein kann aber es wäre der erste Schritt in die richtige Richtung, wenn ich mich doch wenigstens wieder voll und ganz auf meinen Mann einlassen könnte.

      Manchmal sage ich mir, dass ich es einfach machen soll, mich quasi einfach überwinden muss, um diese Blockade loszuwerden. Ich müsste mich einfach nur wieder auf seine Liebe, seine Nähe, seine Küsse und seine Worte einlassen aber dann geht es immer nur für sehr kurze Dauer. Sex haben wir trotzdem noch, vllt nicht mehr so oft wie vorher und vor allem nicht mehr so voller Leidenschaft aber ich denke mit 5-9 mal im Monat noch im Rahmen.

      Ja der Frust im Alltag (viel allein mit Baby usw) trägt auf jeden Fall dazu bei und nur das allein kann es nicht sein, denn es fing ja bereits vor dem Baby damit an. Und das obwohl ich diesen Mann wirklich aus tiefstem Herzen liebe!! Ich würde mich ihm gerne wieder öffnen können, und ihm einfach mal alles erzählen was mich bedrückt aber ich schaff es nicht.

      Bitte sagt mir wie ich da wieder raus komme... habt ihr Tips für mich oder sogar vllt Ähnliches erlebt?

      Es tut mir wirklich leid, dass es so lang geworden ist.

      Liebe Grüße (Ratlos1988)

      • Hallo,

        Ich erkenne an deinem Gefühlsleben grad nichts ungewöhnliches.
        Du bist grad einfach gestresst und etwas überfordert. Kenne ich (4 Kinder , eins davon Autist und das jüngste noch Baby und ebenfalls Mann im Schichtdienst), man braucht Auszeiten.
        Wenn man die nicht bekommt, dann geht alles andere im Alltag unter und man wird gereizt und zickig.

        Könnt ihr die Kinder ab und an mal irgendwo unterbringen, wenn auch nur für 1-2 std.?
        Kannst du dir selbst freiräume schaffen für evtl. Hobby oder so?
        Es ist wichtig sich selbst wohl zu fühlen, wenn du das nicht tust, dann funktioniert auch beziehungstechnisch meist nichts.
        Vielleicht seid ihr auch schon vor dem Baby von Alltag sehr verschluckt gewesen als Paar?
        Die schwierige Geburt kann ich nachvollziehen, habe alle 4 mit Einleitung bekommen und bis auf die erste waren es keine sehr schönen Erlebnisse.
        Daran kann man auch länger zu knabbern haben.

        Ich habe nach der letzten Geburt auch bis vor kurzem gebraucht, um wieder wirklich Freude und Spaß an körperlichen Kontakt zu empfinden (Baby ist jetzt 9 Monate alt).
        Tat mir ebenfalls leid für meinen Mann, aber ein Dauerstillendes Baby , was sowieso rund um die Uhr an einem klebt, die Bedürfnisse 3 anderer Kinder, Schlafmangel , Hormone und dazu noch die Verarbeitung der Geburt.... sowas braucht einfach leider seine Zeit.

        Es wird aber wieder besser, allerdings eben nur wenn ich auch Freiraum für ich selber und meine ganz eigenen Bedürfnisse bekomme und da muss mein Mann eben auch seinen Teil für tun und hier und da freiräume schaffen, wo er übernimmt.
        Wie sieht es da bei dir aus?

        Wichtig finde ich aber über die momentane Gefühlslage zu sprechen.
        Wenn er nur Zurückweisung von dir erfährt, wird er sich irgendwann ebenso zurückziehen und dann wirds ein Teufelskreis.
        Ich versuche (auch wenn nicht immer einfach) meinem Mann immer zu vermitteln warum ich grad einfach nicht mehr Nähe zulassen kann, ich es aber gerne würde.
        Klar... nach mehreren Kindern kennt man das Spiel und weiß das es sich irgendwann alles wieder einspielt, trotzdem ist es wichtig dies immer wieder zu versichern.

        Auch im Alltag kann man kleine Dinge finden die als Paar zusammenschweißen.
        Bei uns ist es z.B. Das wir unheimlich gern Serien gemeinsam schauen.
        Das ist dann abends Zeit für uns, was uns zusätzlich Gesprächsstoff liefert und wir können gemeinsam etwas abschalten :-)
        Ich denke solche kleinen Inseln muss man sich halt irgendwo schaffen, damit man als Paar nicht völlig einschläft und man das Interesse aneinander verliert, Liebe allein reicht leider nicht aus.

        LG

        (3) 22.12.16 - 03:55

        Ich finde das nach einer Geburt völlig normal. Chaos im Alltag bringt nun mal keine Entspannung. Und ein Baby verursacht nun mal Chaos.

        Ich hoffe, das du ihm das, was du hier geschrieben hast auch gesagt hast. Nicht das er denkt, du willst ihn nicht mehr. Wichtig ist jetzt, das er versteht, das du gerade etwas neben dir stehst.
        Alles andere wird sich mit der Zeit finden.

        Hallo.

        Ich denke mal, dass dein Frust daher kommt, dass du dich nicht unterstützt fühlst. Schichtdienst hin oder her, auch da kann man zuhause anpacken. Wenn du dich für alles verantwortlich fühlst ist klar, dass du dann keine Kraft hast. Ich denke mal, dass er nicht genug hilft, was dich entlastet. Nicht nur er hat Bedürfnisse, auch du. Und versuch nicht, ihm alles Recht zu machen, ihr müsst es beide gegenseitig machen.

        Alles Gute.

        LG

      • (5) 22.12.16 - 08:32

        Drei Monate mit Baby und schon soll alles soll so sein wie vorher.

        Ist es eben nicht. Es sind drei sehr, sehr anstrengende Monate, eine Zeit, in der du viel gibst und wenig nimmst. Die Hormone sind noch nicht auf dem Level von vorher, du schläfst wenig und schlecht. Ewige Müdigkeit, das ewige Verfügbarsein-Müssen und dann will auch der Mann noch seinen Anteil an Aufmerksamkeit.

        Mein Rat an dich: Nimm die Situation an, wie sie ist. Ich hatte nach der Geburt zeitlang eine fast physische Abneigung gegen meinen Mann, obwol er absolut nichts getan hätte, um das zu verdienen. Es braucht einfach Zeit, bis sich alles wieder einspielt, lass sie dir.

        "Manchmal sage ich mir, dass ich es einfach machen soll, mich quasi einfach überwinden muss, um diese Blockade loszuwerden."

        Ja, das kann in der Tat helfen. Mach deinen Fokus ein wenig breiter, lass deinen Mann wieder in dein Leben und versuche, die Aufgaben zu meistern, die sich stellen. Schritt für Schritt. Und noch was: Die Welt geht nicht unter, wenn mal ein Tag nicht gesaugt wurde.

        lg thyme

        Hallo,

        ich kenne das von mir, muss ich zugeben.

        Bei großem Stress bin ich froh, mal für mich zu sein. Dann will ich nicht, dass mich jemand berührt oder mit mir kuschelt o.ä.

        Nichts hören, nichts reden, nichts sehen - Gedanken sortieren und mich selbst finden, das will ich dann.

        Du wirst auch Deine Auszeiten brauchen!

        LG
        Karin

        • (7) 22.12.16 - 09:36

          Ich Danke euch allen für eure Antworten!

          Ja ich denke auch, dass mir vor allem Zeit für mich fehlt oder aber auch einfach mal Zeit um etwas mit einer Freundin zu unternehmen.

          Mein Mann nahm mich gestern in den Arm und auf einmal kamen mir die Tränen und auf seine Frage was mir auf dem Herzen liegt konnte ich nur antworten, dass mich der Alltag zur Zeit echt fertig macht. Daraufhin meinte er, dass wenn er nächste Woche seine Freiwoche hat, dass ich mich dann einfach mal verabreden soll. Ich denke das werde ich auch tun. Heute hatte mein Mann wieder Nachtschicht. Er kam um 06:30 Uhr nach Hause. Um 07:15 Uhr bin ich mit der Großen los um sie zur Schule zu bringen. Um 07:45 Uhr war ich zu Hause und habe direkt die kleine übernommen damit mein Mann ins Bett kommt. Nun werde ich bis ich die Große wieder abhole den ganzen Tag im Wohnzimmer verbringen müssen mit unserem Baby. Draußen regnet es im Strömen und in der Wohnung versuche ich natürlich nicht viel Krach zu machen damit mein Mann sich ausschlafen kann. Er hat einen wirklich anstrengenden Job und muss dafür ausgeruht sein um keine Fehler zu machen, denn sonst kann es sehr schnell sehr gefährlich werden.

          Leider sehen sehr viele meiner Tage so aus.

          Um meine große Tochter kann auch nur ich mich kümmern. Sie akzeptiert zwar meinen Mann und sie mag ihn auch sehr aber sie braucht mich einfach. Sie hat mit ihren 7 Jahren leider schon schreckliches durchmachen müssen.

          Trotzdem muss ich sagen, dass mein Mann mich unterstützt wo er nur kann. Er würde alles für mich tun. Das er nun mal arbeiten muss und vor allem auch seinen Schlaf braucht ist nun mal Fakt.

          Als es mir in den ersten Wochen sehr schlecht ging (Gebärmutter bildete sich nicht zurück, ich hatte jeden Tag Schmerzen) da ist er ohne zu zögern zum Arzt und hat sich zwei Wochen krankschreiben lassen um zu hause sein zu können. Viel machen konnte er allerdings nicht wegen seinem Rücken. Mittlerweile geht es wieder etwas besser.

          Ich habe das Gefühl nur noch zu funktionieren.

          Das mein Haushalt nicht immer der ordentlichste sein kann habe ich akzeptiert und an sich schaffe ich den trotzdem immer.

          Leider kann ich meinem Mann nicht alles sagen was mich bedrückt... es kommt einfach nicht aus mir raus.

          Das ich mich zB sexuell ihm gegenüber nicht mehr öffnen konnte fing definitiv mit der Schwangerschaft an. Auf einmal war mir seine körperliche Nähe zu viel. Ich fand es sogar richtig abstoßend, manchmal sogar ekelhaft. Nicht ihn als Menschen, sondern einfach diese Nähe. Ich habe immer gehofft, dass es nach der Schwangerschaft wieder wie vorher wird.

          Ich empfinde zwar keinen Ekel mehr aber nun kann ich mich nicht wie vorher auf ihn einlassen obwohl ich es so gerne will.

          Ich Danke euch allen fürs "Zuhören"!

          • Dein Baby ist erst drei Monate, und Du bist im "Hormonrausch". Lass Dir Zeit, Du wirst schon bald wieder Du sein.

            Ich wage zu behaupten, dass Dein Mann gut schlafen wird (wenn er so tickt wie meiner - da könnte weiß Gott was passieren, er hört nichts). Und wenn nicht, gibt's Ohropax.

            Wird schon wieder! #liebdrueck

      Hallo,

      lass dich mal unbekannterweise drücken. Ich kann zu 100% nachvollziehen, wie es dir geht. Denn letztes Jahr um diese Zeit war ich genauso wie du.

      Mein Mann und ich haben 2 Kinder (7,5 Jahre und 15 Monate).

      Letztes Jahr um diese Zeit war unser Zwerg 4 Monate, unser Großer frisch eingeschult und mein Mann seit 2 Monaten während der Woche beruflich in einer anderen Stadt. Ich war also ganz auf mich alleine gestellt :-((((...unsere Familien wohnen sehr weit weg und ansonsten hatte/habe ich keine Hilfe.

      Wenn mein Mann da war, packte er mit an, wo er konnte. Aber ich war soooo unglücklich und gestresst und müde.... Es ging mir sogar so schlecht, dass ich regelrecht neidisch auf den Feierabend oder (noch schlimmer) auf etwaige Feierabend-Bierchen von ihm an seinem Zweitwohnsitz war :-((((
      Es wurde erst besser, als ich wieder anfing mich mit Freundinnen OHNE Kinder regelmäßig zu treffen. Shopping-Trips und Friseur- und Kosmetik-Besuche taten ihr Übriges.

      Es war so als würde ich den Kopf aus einem dunklen Loch strecken und rufen "Ja, ich lebe noch und funktioniere nicht nur" :-)))

      Ach ja, geh mit deinem Baby raus. Mach irgendeinen Baby-Kurs (half mir auch). Deine Große geht ja schon zur Schule, oder?

      Habt ihr Familie, die euch helfen kann?
      Versuche dich regelmäßig OHNE Anhang zu verabreden.
      Engagiert einen Babysitter, damit ihr als Paar mal wieder was machen könnt.

      LG und alles Gute,
      incredible mit ihren Prinzen (3/2009 und 8/2015) und Ü-Ei 9. SSW (8+5)

      (10) 22.12.16 - 13:43

      Hallo,

      mich wundert es ehrlich gesagt nicht großartig, wie du momentan empfindest. Es ist einfach alles zuviel. Entbindung und dann gleich umziehen, Mann nicht belastbar - das ist Wahnsinn!
      Der Umzug ist ja abgeschlossen, wenn ich das richtig deute. Dennoch ist dein Baby erst 3 Monate! Soll ich dir etwas gestehen: Als meine Kinder jünger als ca. 6 Monate waren, hatte ich absolut kein Verlangen oder Lust auf Sex.

      Außerdem habe ich das Gefühl, daß du dich selbst unter Druck setzt: Du denkst überglücklich sein zu MÜSSEN mit allem Drum und Dran. Aber so wie es dir gerade geht - das ist das Leben. Wenn Kinder hinzukommen dreht sich nicht mehr alles nur noch um Partnerschaft, das weißt du ja sicherlich selbst.

      Außerdem ist es im Laufe einer Partnerschaft auch völlig normal, wenn man seinen Partner mal nicht über alles liebt, bzw. ihm dies nicht ständig zeigen kann. Manchmal reicht es, sich in seiner Gegenwart einfach nur wohl zu fühlen, zu wissen, mit ihm den Tag verbringen zu wollen etc.

      Es ist viel derzeit, das wird wieder besser!
      Ist es für dich so schlimm, ihm nicht direkt ins Gesicht sagen zu können "Du ziehst mich momentan nicht körperlich an"... ich denke das muß man nicht unbedingt aussprechen, der andere merkt es eh ein Stück weit und wem ist das noch nie so ergangen?
      LG

Top Diskussionen anzeigen