Partner/in andere Muttersprache als deutsch

    • (1) 25.12.16 - 11:57

      Hallo an alle und frohe Weihnachten!

      Mich würde interessieren, ob in Partnerschaften, wo einer von euch nicht deutsch als Muttersprache hat, ob der/die andere diese Sprache erlernt hat oder erlernen möchte oder wenigstens paar Wörter gelernt hat.

      Ich komme aus einem anderen EU Land, bin mit meinem Partner seit 3 Jahren zusammen, wir wohnen seit 2,5 Jahren zusammen, ich rede zu Hause mit meinem Kind (5) in meiner Muttersprache und mein Freund hat in den 3 Jahren vielleicht 2 Wörter sich gemerkt. Morgen kommen meine Eltern, meine Mutter kann kein Deutsch. Mit meinem Vater kann er sich gut unterhalten auf deutsch.

      Er meint, es stört ihn nicht, dass er dann etwa eine Woche lang hier nix versteht. Er schaltet dann auf Durchzug. :) wir reden mit ihm natürlich auch, ich übersetzte dann auch viel.

      Es ärgert mich aber schon ein bisschen. Hätte er nur jede Woche ein Wort gelernt (bleibt so viel denn auch nicht einfach hängen???), könnte er schon um die 150 Wörter. Damit kann man sich schon ein wenig unterhalten oder erahnen, worum es in einem Gespräch geht.

      Ich spreche allerdings eines der schwersten sprachen.

      Bin mal gespannt wie das bei euch ist, oder bei Familien, die ihr kennt.

      LG

      • Ich tippe auf polnisch? Ich hab einige polnische Freunde, die mit deutschen Frauen verheiratet sind und obwohl die eine Frau super sprachbegabt ist, kann sie auch nur 2-3 Wörter. Sie sagt auch immer, dass polnisch total schwer und eine Aneinanderreihung von Konsonanten ohne Vokalen dazwischen ist. Sie kann es nicht aussprechen und versteht auch nix.

        Die deutschen Ehefrauen meiner türkischen Freunde sprechen alles fast perfekt Türkisch. Scheint sehr einfach zu sein, die Sprache.

        Ein deutscher Arbeitskollege spricht perfektes Arabisch. Hat er gelernt, als er mit seiner Frau im Libanon im Urlaub war und für einige Monate im Knast landete. Aber für sie hat er es vorher nicht gelernt. Er ging als jemand ins Land, der zehn Wörter verstand.

        Ich kann verstehen, dass dich das ärgert, aber manchen Menschen liegen Sprachen nun mal nicht.

      Hi,

      die Freundin meines Schwagers ist Polin, der Arbeitskollege meines Mannes auch und beide Partner können nicht ein Wort (okay, vll ein, zwei - damit hört es auch schon auf)..
      Auf Familienfeiern, die in Polen stattfinden, verstehen die dann kein Wort, aber hier in DE sprechen die alle deutsch.

      LG

      • Wir sind selten bei meiner Familie, da 1100 km zu weit weg sind.

        Hier rede ich zwar die meiste Zeit deutsch aber es ist mir wichtig, dass mein Kind meine Muttersprache lernt.

        Es fühlt sich irgendwie nicht richtig an mit meinem Kind deutsch zu reden. Ich spreche zwar deutsch ohne Akzent, wie eine zweite Muttersprache. Aber trotzdem.

        Naja, es wäre halt schön, wenn mein Freund paar Wörter kennen würde.

        • Wahrscheinlich kennt er ja sogar ein paar Worte.
          Aber ganz ehrlich es ist deine Muttersprache, du wirst mit ihm Deutsch reden und ihr lebt hier, woher sollte er den Bezug zu deiner Sprache nehmen? Und mit 150 Wörtern und viel Gestik kann man vielleicht verstehen, dass jemand am Tisch das Brot möchte und nicht den Schinken, aber sich unterhalten? Nie im Leben.
          Ist es nicht umgekehrt so, dass deine Mutter über einige Deutschkenntnisse verfügt?

    Hallo!

    Mein Schwiegervater war Amerikaner. Seine Frau und deren 5 Kinder haben kaum Englisch gekonnt (Hauptschulkenntnisse) und wollten es auch nicht lernen, darunter litt dann auch der Versuch der zweisprachigen Erziehung meines Mannes - mehr so nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich kann wesentlich besser Englisch dank Gymnasium.

    Man muss sich eben wirklich anstrengen, um eine Sprache zu lernen, und wenn man dann auch nicht in dem betreffenden Land lebt und wenig Begabung für Sprachen hat, dann bleibt da nicht viel hängen.

    Wahrscheinlich wird auch Dein Sohn eher passiv die Sprache erlernen, also er wird sie verstehen können, aber kaum aktiv benutzen, weil er zu unsicher in der eigenen Muttersprache ist, wenn er sie kaum benutzt. Da helfen nur häufige Urlaube und viele Bücher in Deiner Muttersprache, um überhaupt einen aktiven Wortschatz zu halten.

(10) 25.12.16 - 15:47

Mein Mann kommt aus Pakistan.
Ich bin Deutsche. Bis auf 1x 2004 war ich nicht in seinem Land.

Ich spreche seine Sprache recht gut. Unsere Kinder können bis auf mein ältestes Kind (nur ein wenig verstehen, aufgeschnapptes nur) gar nix, da ich nur deutsch rede mit ihnen.

Allg. nur deutsch zu Hause.

Da mein Großer recht fit in englisch ist kann er auch mal Nötiges kommunizieren.

Ich hab mir das autodidaktisch selbst angeeignet durch Hörenlernen und Hinterfragen.

ich kann mit seinen Landsleuten reden.

  • Das finde ich toll, dass du die Sprache deines Mannes erlernt hast. Schade, dass die Kinder das nicht gemacht haben.

    LG

    • (12) 25.12.16 - 18:32

      woher? ich rede nur deutsch. Vater außer mit Familie /Freunden auch deutsch. Die paar Sätze die er standartmässig sagt, reichen nicht aus.

      Meine Kinder komplett fühlen sich null halb-pakistanisch, sehen so auch nicht aus.

      Schade da hast Du Recht, nur hat hier keiner konsequent diese Sprache gesprochen. Ich bin sprachbegabt. Daher eignete ich es mir an mir wars wichtig. meinen Kids fehlt dazu jeglicher Ansporn.

      Grüß dich Nachbarin ;)

      Erstmal auch dir fröhliche Weihnachten!

      Ich bin Deutsch-Kroatin.
      In einem winzigen fränkischen Kaff während der 80er & 90er groß geworden, hielt es mein Vater damals leider für besser uns Kindern nur der deutschen Sprache zu bemächtigen, aus Angst, wir würden in der noch etwas "braunen" Provinz durch die Mehrsprachigkeit auf Ablehnung stoßen..... völlig falsche Entscheidung, sieht er heute auch ein.

      Wie es der Zufall wollte, bin ich heute mit einem kroatischen Mann liiert und unsere gemeinsame Tochter wird bald 2.

      Von Anfang an stand fest, dass diese Kind bilingual erzogen wird.
      Er spricht nur kroatisch mit ihr, ich deutsch.

      Für mich war das die Gelegenheit schlecht hin, mir endlich einen Herzenswunsch zu erfüllen - endlich meine zweite Muttersprache zu erlernen.
      Und das sogar ohne aktiv zu lernen!

      Ich höre einfach gut zu wenn er mit ihr spricht, frage nach wenn ich ein Wort noch nicht kenne, oft auch wieder und wieder.
      Mittlerweile verstehe ich fast alles und spreche immer öfter kurze Sätze mit meiner Tochter in "unserer" Sprache :)

      Ist mir auch immer wahnsinnig peinlich gewesen wenn wir mit kroatischer Verwandschaft oder Freunden zusammen saßen und ich nix verstanden habe.... natürlich mit dem Hintergrund aber, dass alle über meine Nationalität Bescheid wissen und mein Nachname auf "vic" endet ;)

      Nun spreche ich aber seit vielen Jahren fließend Englisch und gebrochenes Französisch. Daher kann ich sagen, Kroatisch ist auch alles andere als einfach.

      Aber und Ergo:

      mit genügend Interesse und Ehrgeiz ist sehr vieles möglich

      Liebe Grüße

      • ...ich muss zugeben, ich hatte natürlich einen Vorsprung aufgrund von Familie und Ferienhaus in Kroatien, welches wir in unserer Kindheit regelmäßig besucht haben.

        Dennoch ist letztendlich das Interesse für die Lernfähigkeit entscheidend. Meine Schwester spricht und versteht bis heute so gut wie nichts.

        Mein bester Freund ist ein Grieche und nach 10 Jahren Freundschaft, fände ich mich relativ problemlos in dessen Heimatland sprachlich zurecht.
        Mein Ex ist Philipino, schon nach wenigen Monaten Beziehung konnte ich mit der urlaubstechnisch eingeflogenen Oma, ein paar Sätze in Tagalog wechseln :)

Top Diskussionen anzeigen