Beziehung und Freiheit

    • (1) 04.01.17 - 21:11
      nobody 00

      Hallo,
      Ich hab ein Problem, was immer wieder hoch kommt.
      Ich hab kein Bedürfnis danach eine klassische Zweierbeziehung zu führen und daran scheitern alle meine Partnerschaften.
      Liebe ist vorhanden, auch Vertrauen.

      Aber ich möchte keinen gemeinsamen Alltag, keine gemeinsame Wohnung.
      Ich fühle mich wohl, nach der Arbeit in mein ruhiges zu Hause zurück zu kehren und möchte auch nicht jeden Abend Gesellschaft.

      Irgendwann kommt aber der Punkt, an dem ich jetzt auch wieder stehe : der Mann möchte abends vorbei kommen und dann übernachten, bzw möchte dass ich zu ihm komme.

      Das ist am Wochenende ok, aber in der Woche eher nicht. Ich habe ein Hobby was zwei Abende in Anspruch nimmt und die anderen beiden möchte ich meine Ruhe.
      Auch Freitags kann ich nicht immer da ich mich auch gerne mal mit einer Freundin treffe.
      Was ich schade finde ist dass die Männer die ich kennen gelernt habe und mut denen ich eine längere Beziehung eingegangen bin da dauerhaft nicht mit klar kamen.

      Spätestens wenn ich nach dem Sex nicht über Nacht bleiben wollte, kam es zu Diskussionen.
      So auch Neujahr die Diskussion mit meinem Partner: wie ich mir die Zukunft vorstelle, ob das so weitergehen soll.
      Meine Antwort, dass ich alles so lassen will wie es ist und es gerne auch so weitergehen kann, wurde mit Verwunderung zur Kenntnis genommen.

      Ob ich denn nicht den nächsten Schritt gehen möchte: Gemeinsame Wohnung.

      Daraufhin sagte ich: nein.
      Darauf hat er meine Gefühle und die ganze Beziehung in Frage gestellt.

      Wir kennen uns 4 Jahre und er kannte von Anfang an meine Einstellung dazu.
      Er hat den Fehler gemacht zu denken dass ich meine Meinung ändere wenn wir uns länger kennen.

      Auch einen Heiratsantrag habe ich letztes Jahr abgelehnt.

      Dass ich keine Kinder möchte, ist auch ein Problem.

      Ich bin sterilisiert und davon weiß er auch von Anfang an.
      Er versteht meine konsequente Haltung kein Kind zu wollen nicht.
      Ständig fragt er nach ob ich das nicht bereue.

      Nein das war eine wohlüberlegte Entscheidung, die ich nur für mich getroffen habe.
      Diese Entscheidung hab ich vor 10 Jahren getroffen nachdem ich eine Abtreibung hatte und meine damalige Partnerschaft daran gescheitert ist ,dass ich das getan habe.
      Um das zu vermeiden, die Sterilisation, die ich zwar nicht beim ersten Date aber immer relativ zeitnah erwähnt habe.

      Ich möchte meinen Partner nicht verlieren, bin aber nicht bereit mich auf ein Lebensmodell einzulassen, womit ich mich nicht wohl fühle?
      Ihm zuliebe eine gemeinsame Wohnung zu nehmen würde nicht klappen.

      Vor allem lebe ich in meinem eigenen Haus und wenn dann müsste er hier einziehen, etwas was ich mir gar nicht vorstellen kann.
      Warum scheitert es immer an denselben Punkten?

      • Ui.erst dachte ich,dass ein Mann schreibt...Ja ich weiss... Vorurteile meinerseits....

        Zu dir: du scheinst wirklich ein waschechter Einzelgänger zu sein. Deine Position beziehst du klar und deutlich.du weisst genau was du willst bzw nicht.

        Dass dein Partner dich so kennen gelernt hat, heisst meiner Meinung nach nicht, dass er das nach 4 Jahren Beziehung auch so weiter leben"muss".
        Jeder hat seine Vorstellung von seinem weiteren Lebensweg.
        Er anscheinend andere als du.

        Entweder ihr findet doch noch einen Kompromiss oder es scheitert.
        Ich glaube,dass du dir Gedanken machen musst was dir wichtiger ist. Und das wird schwer.

        Ich wünsche dir viel Glück. Wenn du meinst, dass Gespräche noch helfen können,damit ihr doch noch zusammen euren weiteren Lebensweg gehen könnt, dann versucht doch ggfs eine paartherapie?

        Ist es bei deinen Beziehungen schon also öfter an dem Punkt gescheitert? Könnte da ein nicht passendes Beuteschema eine Rolle spielen?

        Auch welches Alter? Je nachdem und mit entsprechender Lebenserfahrung gibt es mehr oder weniger Leute die sagen: Partnerschaft ja, aber bitte auch eine Tür die ich hinter mit zumachen kann.

        Beziehung und Partnerschaft ist wie so oft im Leben auch von Erwartungen geprägt. Passt bei euch trotz Vorwarnung offenbar doch nicht zusammen.

        LG

        Wie alt bist Du?

      Ich glaube, du kommuniziert nicht klar, was du willst. Denn was du willst ist keine Beziehung. Du willst Freundschaft +. Also jemanden, mit dem man was machen kann, wenn du Lust hast und ins Bett gehen kannst, wenn du Lust hast. Kein gemeinsamer Alltag, keine grundsätzliche zweisamkeit sondern Spaß miteinander haben ohne jemals Verpflichtungen zu haben, ohne Kompromisse, ohne eben paar sein. Du möchtest kennen Single sein aber auch nicht in einer Beziehung. Denn Single sein bedeutet eben auch einsam sein, wenn man sich gerade nach Gesellschaft sehnt. Paar sein bedeutet aber Gesellschaft, auch wenn man sich nach Einsamkeit sehnt. Du willst eine Freundschaft mit gelegentlichem Sex und dann geht jeder wieder seiner wege bis man wieder Lust hat sich zu treffen. Das kommuniziert du anscheinend aber nicht richtig. Denn alle deine Partner gehen davon aus, dass du eine Beziehung willst. Natürlich gehen sie dann mit ganz anderen Erwartungen an die Sache ran als du.

      • Wenn ich mich an meine erste Beziehung erinnere, wir haben auch nicht zusammen gelebt, sondern beide noch im Elternhaus. Wir haben uns etwa 3x wöchentlich getroffen, sind am Wochenende regelmäßig ausgegangen.

        Ich würde das nicht als Freundschaft plus betiteln.

        • Erste Beziehung. Wir reden hier von einer erwachsen Frau, die schätzungsweise Mitte bis Ende 30 ist, ein eigenes Haus hat, bereits sterilisiert ist und ganz klare Vorstellungen von ihrem lebrnsumstände hat. Nicht von jemandem, der noch keine Lebenserfahrung gesammelt hat

          • Aber man kann trotzdem eine Beziehung führen, ohne zusammen zu wohnen.

            • Klar kann man das. Nur wenn man nicht mal übernachten möchte beim anderen und nach dem Sex schnell gehen möchte, spricht das nicht für eine Beziehung.

              • Ich habe das zwar gelesen, dachte aber, dass das eine Ausnahme sei.

                • (12) 04.01.17 - 22:41

                  Das war nur ein Beispiel um zu verdeutlichen, wie ich mich verhalte.
                  Das kommt mal vor, aber dann sag ich auch vorher schon, dass ich nicht bleiben werde.
                  Ich brauche viel Zeit für mich und schlafe grundsätzlich alleine.
                  Wenn ich in seinem Bett schlafen muss, bekomme ich kein Auge zu, ist mir zu unruhig .
                  Auch da: Kein Verständnis

                  Dabei kenne ich viele gerade ältere Paare die getrennt schlafen.
                  Ich hab ja auch schon mal mit einem Mann zusammen gewohnt , aber da gab es getrennte Schlafzimmer. Das hat dem Mann damals auch nie richtig gefallen. ...

                  • Mein Mann und ich schlafen auch getrennt, Ich halte das Schnarchen nicht aus und wir haben unterschiedliche Schlafbedürnisse.

                    Ich habe gedacht, es sei leicht einen Mann in den 40gen zu finden, der so eine Beziehung bejubelt. Ward Ihr mal im Urlaub zusammen?

                    (14) 05.01.17 - 02:29

                    Wir sind 12 Jahre zusammen und schlafen seit mindestens 10 Jahren getrennt.

                    Er schnarcht mir zuviel und ich würde sonst 100 mal aufwachen.

                    Habe nach 2 Monaten schlaflos aufgegeben.

                    In den Jahren hat er sicher schon 20 mal.von einer rachenOP gesprochen -aber ich sagte ihm das sei sinnlos.

                    Ich bin es gewohnt -und will es nicht mehr anders.

                    Ihm gefällt das nicht -aber er muss es akzeptieren.

                    Trotzdem glaube ich dass du dich an einem gewissen Punkt leider entscheiden musst...

                    Vlg

                    Mit so jemand würde ich auch nicht zusammenziehen. Deine Geundbedürfnisse müssen schon respektiert werden! Schlaf gehört dazu.

                    Als ich mit meinem Mann zusammengekommen bin, hat er ein zusätzliches Bett für seine Wohnung gekauft und ich ein Schlafsofa für ihn bei mir.

                    In unserem neuen Haus hat jeder ein kleines Schlafzimmer mit Doppelbett, das Elternschlafzimmer bewohnt mein Sohn.

Top Diskussionen anzeigen