Mann hat Midlife Krise und ist mega unzufrieden

    • (1) 07.01.17 - 18:17
      tini767676

      Hallo,

      mein Mann ist 47 und hat glaube ich jetzt endgültig eine Krise. Ich selber bin 39, wir sind seit 20 Jahren zusammen und im Grunde sehr glücklich, haben zwei Kinder (9 und 11) , Haus und Hof auf dem Lande und finanziell geht es uns auch super .

      Früher haben wir in der Großstadt gewohnt, wo er auch aufgewachsen ist. Unser Traum war immer Landleben - und ich persönlich genieße es auch. Ich habe Freunde, gehe ab und zu aus, mache mein Ding, mag meinen Job und habe noch viele Pläne. Die Kinder fühlen sich auch sehr wohl, wachsen sehr frei und unbeschwert auf und alles ist in Butter.

      Mein Mann allerdings will "das Leben neu überdenken" und "vielleicht doch woanders hin". In der Stadt ist er kaum weg, hat nur wenige Freunde und war lieber zuhause als unterwegs. Alles was wir unternommen haben hatte mit Natur zu tun - die hat er hier zu hauf! Aber nun sehnt er sich nach Meer, Bergen, was weiß ich - alles, was hier grade eben nicht vor der Haustür ist. Und natürlich das Flair der Großstadt.

      Wir anderen drei sind hier so verwurzelt und glücklich, ich krieg echt selber die Krise, wenn ich ihn höre. Und dabei stelle ich ihm keinerlei Bein in den Weg: Er kann reisen und machen, was er möchte! Er hat beruflich viel Freiraum und kann auch da machen , was er will. Er ist finanziell total abgesichert, kann sich Auszeiten nehmen aber ihm fehlt der Mut, das zu tun.

      Man müsste, man sollte, man könnte....sowas sagt er DAUERND und das schlaucht mich. Wenn ich sage: Dann MACH DOCH! - dann ist er sauer und deprimiert.

      Wenn ich ihm vorschlage, mal zur Therapie zu gehen, wird er noch wütender.

      Im Grunde ist alles super: Unsere Partnerschaft, die Kinder sind fit und machen keine Sorgen, alles wunderbar!
      Warum stellt er alles in Frage und kann nicht glücklich sein mit dem, was er hat?

      Habt ihr auch solche Männer?

      • wenn es dem Esel zu wohl geht, geht er auf's Eis

        wieviele träumen von so einem Leben wie eurem/das deines Mannes.....sorgenfrei, genug Geld, gesunde Kinder, intakte Ehe

        er ist unzufrieden, hat das Gefühl, da muss doch noch was kommen im Leben.....das geht vielen so und ja, ich würde sagen, es ist die Midlife Crisis

        Habt ihr denn keine gemeinsamen Pläne, Träume für die Zukunft, die ihr gemeinsam verwirklichen möchtet? Du scheinst ja aktuell nichts verändern zu möchten, bist momentan zufrieden mit deinem Leben.

        Er langweilt sich, möchte was verändern. Ihr müsst euch zusammensetzen und reden. Und dann überlegen wie man das gemeinsam verwirklichen kann.

        Hallo.

        Also ich finde Deine Reaktion gut. Mach doch einfach.

        Sind nicht viele die so freigiebig sind und ihrem Partner los lassen können.

        Gut, das mit der Therapie hätte ich vielleicht nicht gesagt.

        Ihr bleibt doch sicher da wo ihr euch wohl fühlt oder habt ihr den Gedanken mit zu ziehen?

        Vg Miriam

        (4) 08.01.17 - 09:24

        Hallo,

        hat denn alles, was er so durchträumt, damit zu tun, daß er woanders wohnen möchte? Oder gibt es da auch Vorstellungen am aktuellen Wohnort Veränderungen vorzunehmen?

        Ich kenn das eher gegensätzlich. Wir wohnen auch absolut ländlich, haben eine kleine Hofstelle von seinen Eltern übernommen und ich habe immer wieder Ideen, was man alles machen könnte hier. Manche Dinge habe ich umgesetzt, aber sobald ich dafür seine tatkräftige Unterstützung brauche, geht´s oft nicht weiter. Ihm wird das alles schnell to much. Er hört sich zwar meine Ideen an, wir diskutieren auch das Für und Wider, doch selbst bei einem JA kommt er nicht wirklich in die Gänge ... da ist er leider so. Mittlerweile weiß ich es.

        LG

      • Bei der nächsten Bemerkung bittest Du ihn freundlich "Lieber Schatz, damit ich weiß, was Du genau planst und ich mir überlegen kann, inwieweit ich da mitmache - oder auch nicht, schreib mir bitte hier mal Deine konkreten Planungen ganz genau auf" - und leg ihm ein möglichst großes Blatt Papier hin.....

        Sollte er es nicht konkretisieren können, würde ich ihm wohl ganz deutlich sagen, dass er mich mit so einem "könnte/wollte-Geschwafel" eben solange in Ruhe lassen soll, bis er eine konkrete Vorstellung hat, was er nun eigentlich will.
        Gackern und nicht legen - nennt man das - und sowas mag ich auch nicht.
        Stimmt schon, wenn es dem Esel zu wohl ist...... ;-)
        LG Moni

        (6) 08.01.17 - 20:01

        Das was du da beschreibst kenne ich (zumindest Ansatzweise).

        Beim Mann nennt man es schnell Midlife Crisis. Bei der Frau Wechseljahre.

        Wechseljahre gibt es auch bei Männern und ist ein wenig besprochenes und auch unterschätztes Problem.

        Der Mann hat meist zu funktionieren. Seinen Weg zu kennen und den konsequent zu beschreiten. Und wenn es dann nicht mehr so ist und bei ihm Zweifel oder Wünsche nach gewissen Veränderungen aufkommen. Dann ist es eine Krise.

        Es finden auch beim durchlaufen der männlichen Wechseljahre manchmal nicht unerhebliche Veränderungen im Körper statt, die zu dem führen können was du beschrieben hast.

        Und ganz ehrlich. Das ist ein Satz den du dann überhaupt nicht hören willst: Mach mal eine Therapie.
        (Ok, wenn sich eine handfeste Depression draus erwachsen würde...
        Aber das lese ich hier nicht raus.)

        Würde das ein Mann sagen wenn die Frau in die Wechseljahre kommt und manchmal komische Anwandlungen hat, würde er die nächste Nacht wahrscheinlich im freien übernachten dürfen. #zitter

        Vielleicht ließt du dir das hier mal durch:

        https://www.psychotipps.com/wechseljahre-mann.html

        Um erst mal besser zu verstehen was da gerade passiert.

        Und dann schaut was ihr eventuell gemeinsam verändern könnt.

        VG (auch an deinen Mann - das wird wieder besser :-) )

Top Diskussionen anzeigen