Verhütung, Kinderplanung- keine Einigung

    • (1) 11.01.17 - 08:59
      Einsicht

      Hallo,

      Ich möchte mich sterilisieren lassen, da ich vor 6 Monaten eine Abtreibung hatte und nicht mehr in diese Situation kommen möchte.

      Mein Mann ist absolut dagegen.
      Der Termin steht fest und ich werde das definitiv machen lassen.
      Ich dachte, nach der Abtreibung hat er kapiert dass ich sicher kein Kind mehr will.
      Er möchte das nicht verstehen.

      Ich hab ihm gesagt, dass ich immer wieder so entscheiden würde, aber er akzeptiert das nicht.
      Fakt ist : er will noch ein Kind, ich niemals.

      Wir haben ein Kind und damit ist mein Kinderwunsch beendet.
      Seiner aber nicht. Er will keine Trennung akzeptieren, sagt, er möchte mich nicht verlieren und will auch kein Kind mit einer anderen.
      Dann hätte er mit 2 Frauen je ein Kind, aber er möchte eine Familie mit 2 Kindern.
      Es tut mir Leid, dass ich ihm das nicht erfüllen will, und sein Traum von einer Familie platzt.

      Gibt es da irgendeine Lösung?

      Ich denke nicht.

      • (2) 11.01.17 - 09:03

        Es ist wie immer : wenn ein Paar absolut konträre Ansichten zu einer Sache hat, bleibt nur, dass einer von beiden sich damit abfindet, dass seine Meinung keine Anwendung finden kann oder man trennt sich, weil man mit der Haltung des anderen nicht leben kann.

        Dein Partner will dich nicht verlieren, also wird er damit leben müssen, dass du keine Kinder mehr bekommen wirst.

        Gruß Hezna #klee

        Hallo,

        "Es tut mir Leid, dass ich ihm das nicht erfüllen will, und sein Traum von einer Familie platzt."
        Sein Traum "platzt" ja nicht, ihr seid mit einem Kind bereits eine Familie.

        Ich sehe es wie Hezna, wenn er dich nicht verlieren möchte, muss er sich wohl oder übel damit abfinden, dass er mit dir "nur" ein Kind haben wird. Punkt.
        Die Sterilisation macht die Sache endgültig.

        Tut jetzt nichts zur Sache, finde ich aber ungewöhnlich, dass es in eurem Fall der Mann ist, der unbedingt noch ein Kind möchte. Hier bei Urbia liest man ja oft vom umgekehrten Fall.

        LG

        Nici

        Hallo

        "Es tut mir Leid, dass ich ihm das nicht erfüllen will, und sein Traum von einer Familie platz"

        Mann + Frau + Kind sind also noch keine Familie für Deinen Mann?
        Also, erst ab zwei Kindern ist man eine Familie?

        Es gibt da eine einfache Lösung. Er akzeptiert das Du kein zusätzliches Kind mehr bekommen möchtest.
        Wenn er das nicht verstehen kann ist eine Trennung langfristig wohl kaum zu umgehen.

        lg
        my-opinion

      • Da gibt es keine Lösung, die beide glücklich macht.

        Lass die Sterilisation durchführen und dein Mann soll für sich entscheiden, ob er bleibt oder geht.

        LG

        Warum kommt für dich unter keinen Umständen ein 2. Kind in Frage wenn evtl dein mann in Elternzeit geht mit allem pi pa po.

        Ich frage nur, weil ihr schon ein kind habt und dann ist es meisst ungewöhnlich das man sich ein weiteres Kind unter gar keinen Kind vorstellen kann.

        • (7) 11.01.17 - 14:05

          Es ist aber so.
          Ich hatte nie einen starken Kinderwunsch und nach dem 1. war mir sofort klar, das wars.
          Meine Tochter ist mittlerweile in der Schule und ich hab wieder alle Freiheiten, außerdem genieße ich nach der für mich sehr unerfreulichen Kleinkindphase dass ich jetzt endlich was mit ihr anfangen kann, was mich auch interessiert.

          Mein Mann würde nie Elternzeit nehmen, er möchte dass ich das alles mache, wieder jahrelang mich einschränken und das Kind hauptsächlich betreue.
          Und was heißt ungewöhnlich?

          Jedes dritte Kind wächst ohne Geschwister auf.
          Viele Eltern die eigentlich zwei wollten, sind nach dem ersten bedient. Realitätsschock eben.
          Manche schätzen das falsch ein was ein Leben mit Kind an Verzicht und Einschränkungen mit sich bringt und rücken dann vom Plan ab, ein zweites zu wollen.

          Ich kenne einige Frauen denen ein Kind reicht.

          • (8) 11.01.17 - 15:54

            Diese Haltung ist sowieso zum Kotzen und vollkommen inakzeptabel: ICH WILL ein Kind und VERLANGE, dass DU den Job machst und die Nachteile trägst, obwohl ich weiß, dass du gar nicht willst.

            Da wäre ich schneller bei der OP, als er gucken kann.

            Unfassbar so eine Neandertalerdenke!

            Gruß Küstenkönigin

            (9) 11.01.17 - 16:41

            Also das mit den Freiheiten aufgeben und wie schrecklich das doch mit Kindern ist, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Aber gut, ich hatte auch immer schon den Wunsch, Kinder zu haben. Du sagtest ja, dass es bei dir noch nie so war. Da kann dein Mann ja froh sein, dass du überhaupt ein Kind bekommen hast.

            Und wundern sollte er sich lieber nicht, dass du keins mehr willst, wenn dann wieder alles nur an dir hängen bleibt. Würde in so einem Fall auch sagen, ggf. schon noch ein zweites Kind, aber nur unter der Voraussetzung, dass er dann Zuhause bleibt und Elternzeit nimmt und sich hauptsächlich kümmert. Wenn der Wunsch bei ihm so stark ist und du allein finanziell auch gut aufgestellt bist, dann spricht ja nichts dagegen. Wenn er wirklich soooo sehr noch ein zweites Kind will, dann kann er sich auch darauf einlassen.

            (10) 11.01.17 - 18:47

            Da hast Du doch ein handfestes Argument um ihm begreiflich zu machen, warum Du kein Kind mehr willst.

            Wenn er sich nicht drum kümmern will, warum will er dann ein Kind? Was denkt er sich denn dabei?
            Du hast Deinen Entschluss gefasst, deshalb würde ich da auch nicht groß diskutieren, aber das wären so Fragen, mit denen ich mich auseinander setzen würde.

Top Diskussionen anzeigen