Beziehungsunfähig geworden?

    • (1) 17.01.17 - 10:05
      Bin ich schon so??

      Hallo liebe Urbianer,

      ich (40) war lange Single und befinde mich seit knapp drei Monaten wieder in einer Beziehung. Eine Beziehung die ich wirklich wollte, mit einem Mann der so ist, wie ich es mir gewünscht habe.

      Allerdings merke ich zunehmend, dass mich die Beziehung einengt. Ich würde lieber mal wieder alleine auf der Couch liegen - einen Samstag alleine planen. Nicht immer schon "eingeplant" zu werden. Zu Veranstaltungen oder ähnlichem, was mir durchaus gefällt... aber "irgendwie" denke ich dann manchmal - ach, ich hätte gerne auch nur ferngeschaut. Er ist sehr anhänglich und liebebedürftig und hat nur wenig private Termine.

      Bin ich schon beziehungsunfähig geworden? Ich kann nicht jeden Tag jemand um mich rum haben - das macht mich verrückt.

      Mir geht's grad richtig schlecht - jedes Mal, wenn ich es anspreche und mir mehr Freiraum wünsche, dann fühlt er sich abgelehnt und ich habe Angst "nie mehr jemand an mich ran lassen zu können".

      Ach ist das alles schwierig...
      LG Tanja

      • (2) 17.01.17 - 10:11

        liebe Tanja,

        das hat für mich nichts beziehungsfähigkeit zu tun, sondern nur mit unterschiedlichen Bedürfnissen - die ich sehr gut verstehen kann (obwohl ich das Glück nie hatte, lange alleine zu sein, ich wollte es, aber habe mich dann verliebt, geheiratet und bin da auch glücklich).

        Der Punkt ist, beim Alleinsein erlebe ich andere Qualitäten als im Zusammensein. Beispielsweise erlebe ich in der Fremde Dinge ganz anders, wenn ich alleine bin, verhalte ich mich bisschen anders - und ich genieße es aber auch sehr, zusammen zu sein, zusammen neue Restaurants zu probieren, zusammen abzuhängen etc...

        aber es muss für mich im Gleichgewicht sein, nur eines von beiden macht mich auf Dauer nicht glücklich...

        also: vergiss die Angst!! Dei Angst ist ein schlechter Ratgeber. Und er hat die Chance an deiner Seite (wenn er den möchte) zu lernen, dass deinen Freiraum einräumen keine Ablehnung bedeutet - und dass du dafür die gemeinsame Zeit bewusster genießen kannst.

        lass dich nicht verunsichern und mache ihm klar, wie wichtig für manche Menschen der Freiraum ist - er ist ja so essentiell für mich, wie die Luft zum Atmen. Und trotzdem leibe ich meinen Mann!

        lg

        Hallo Tanja,
        schade, dass du wegen deiner, in meinen Augen, ganz selbstverständlichen Gefühlen an dir zweifelst.
        Brauchst du gar nicht.
        Es ist vollkommen in Ordnung, das Bedürfnis, mal alleine sein oder treffen ohne Schnickschnack zu empfinden.
        Nicht jeder Mensch ist so. Einige möchten jede freie Minute mit ihrem Partner verbringen und fühlen sich tatsächlich zurückgewiesen, wenn der andere mal alleine sein möchte.

        Du solltest das Thema nochmal ansprechen und erklären, wie du dir das zwischendurch wünscht und in Zukunft vorstellst.
        Gruß

        Nicht Du hast das Problem, sondern er!

        Ganz normal, dass man sich mal Freiraum wünscht und auch braucht und sei es, um auf der Couch Edeltrash Fernsehen zu gucken.

        Mit Dir ist alles fein....überdenke eher die Beziehung zu dem Typen. Bleib bei Deinem Bedürfnissen und sage auch, wenn Du mal einen Tag für Dich möchtest. Entweder kommt er damit klar oder nicht.

      • Das hat in meinen Augen ebenfalls nichts mit beziehungsunfähig zu tun.

        ob der Mann wirklich so ist, wie Du es Dir immer gewünscht hast würde ich mich eher fragen.

        Ihr seid nicht mal 3 Monate zusammen und Du fühlst Dich eingeengt, hast das Gefühl, nichts eigenes mehr machen zu können, weil er sich dann abgelehnt fühlt.

        Das finde ich schlimm....entweder sollte nach 3 Monaten noch der Himmel voller Geigen hängen.... oder es kristallisieren sich erste Probleme heraus - ihr hab ein unterschiedliches Nähe-Bedürfnis - damit wirds schwierig.

        Du willst auch mal was alleine machen, mehr als verständlich, du hattest vor ihm auch ein Leben, warum solltest Du das komplett aufgeben? Er hat niemanden, klammert und setzt Dich "unter Druck" - so wie ich es verstanden habe. Das ist ungesund. Für euch beide nicht befriedigend.

        Lichtchen

        Für mich beschreibt das keine Beziehungsunfähigkeit, sondern den ganz normalen Wunsch nach ein bisschen persönlichem Freiraum. Meiner Ansicht nach braucht den in einer Beziehung jeder und für mich ist das vollkommen normal.

        Allerdings musst du das mit deinem Partner klären, denn er scheint mir ein wenig zu klammern. Er hat den Anspruch, sämtliche Freizeit mit dir zu verbringen und kann nicht akzeptieren, dass du vielleicht mal für dich sein möchtest, ohne sich dabei abgelehnt zu fühlen. DAS ist meiner Ansicht nach nicht normal.

      • Du bist bestimmt nicht beziehungsunfähig. Du hast dir nur anscheinend einen Klammerer ausgesucht.

        Den Zahn würde ich ihm von Vornherein ziehen!

        LG

        Ohwei, die gleichen Ängste hab ich auch und bin deswegen auch gar nicht auf der Suche nach einem Partner. Mein letzter Freund hat aber auch mächtig geklammert, vielleicht bin ich da auch ein gebranntes Kind. Und je mehr Freiraum ich brauchte, umso enger zog sich seine Klammer aus Angst, mich zu verlieren.

        Ich habe auch großes Bedürfnis nach Zeit für mich ganz allein und genieße es echt jeden Abend, wenn die Kinder endlich schlafen, mit einem Glas Wein auf der Couch zu sitzen und noch was zu lesen, einen Film zu sehen oder noch was zu arbeiten. Ohne das Gefühl zu haben, dass ich es jemanden "schuldig" bin, mich um ihn zu kümmern. Ich hab gern Menschen um mich und bin ziemlich sozial, aber die Abende, wenn meine Kinder bei mir sind und ich den ganzen Tag an Projekten gearbeitet habe, gehören gern mir. Ich war aber schon immer gern Single. Das wird mit den Jahren und dem Rhythmus, den man sich selbst für sich gesucht hat, auch nicht einfacher, da Abstriche an seinen eigenen Bedürfnissen zu machen.

        Kommunizier das deutlich und versucht, einen gemeinsamen Weg zu finden, mit denen ihr beide glücklich seid.

        LG, palomita

        (9) 17.01.17 - 12:02

        Hallo,

        Ihr macht mir Mut, dass ich doch nicht völlig gestört bin und mich partout nicht an dieses ständige Zusammensein gewöhnen kann :-[... und fast schon überlege immer alleine bleiben zu müssen.

        Ich werde es nochmal ansprechen müssen.
        Dankeschön!

        Viele Grüße, Tanja

        Hi,

        Du brauchst einfach Freiräume, was auch in einer Ehe ganz natürlich ist.

        Hätte ich diese nebst Kinder, Haushalt, Arbeit, Mann nicht.....würde ich glatt wie Schmitz Zäpfchen abgehen.

        Nur aufeinander hängen wäre für mich tödlich, das kann man im Urlaub machen oder wenn man sich echt selten sieht.

        LG
        Lisa

Top Diskussionen anzeigen