Räumliche Trennung beschlossen, wie sagen wir es den Kindern

    • (1) 25.01.17 - 10:36

      Meine Frau und Ich haben uns zu einer räumlichen Trennung entschlossen.
      Nun stellt sich die Frage wie wir das ganze unserem 4 jährigen Sohn beibringen.
      Hat jemand Erfahrungen mit so einer Situation gemacht?
      Zu der räumlichen Trennung ist noch zu sagen das wir ein Paar bleiben wollen und uns da einig sind. Wir wollen nur den beengten Raum durchbrechen das wir uns nicht so auf der Pelle hängen und uns dauernd Streiten.
      Danke für eure Hilfe.

      • (2) 25.01.17 - 10:41

        ich würde es mehr als Erweiterung des Wohnraumes erklären und einführen - denn so ist es auch gedacht.
        keine langen Reden, ab und zu hinfahren und dort auch ein bisschen Zeit zusammen verbringen, spielen und dann wieder nach Hause fahren
        wenn dort auch mal übernachtet werden soll, kennt das Kind die Räume schon und fühlt sich dort schon zu Hause

        sind die Räume fußläufig erreichbar?

        lg und alles Gute euch!

      (4) 25.01.17 - 10:58

      Du ziehst jetzt also in die größere Wohnung, richtig?

      Besteht denn die Möglichkeit, dass deine Frau letztendlich doch hinterherkommt, oder möchte sie das nicht?

      Wenn das schon geplant ist, könnt ihr dem Kleinen doch einfach sagen, dass du nur "vorziehst" und wenn alles gut ist, kommt er mit Mama und Geschwisterchen nach.

      Dann müsst ihr gar nichts erklären. Vierjährige begreifen das vermutlich eh kaum.

      Oder ihr sagt einfach, dass Papa eine zweite Wohnung bezieht, dann hättet ihr alle mehr Platz.
      Kinder in dem Alter wundern sich noch nicht wirklich über solche Konstellationen. Hauptsache, die Bezugspersonen sind greifbar.

      Gruß Hezna #klee

      • (5) 25.01.17 - 11:52

        Ja ich ziehe jetzt in die große Wohnung da ich keine kleinere , günstigere ohne Mietsicherheit gefunden habe.

        Die Möglichkeit das der Rest der Familie hinterher zieht besteht durchaus. Meine Frau kann sich nur mit dem Gedanken noch nicht anfreunden da Sie dafür ein Stück bequemlichkeit aufgeben müsste und bisher blockiert Sie sich dagegen.
        Meine Hoffnung bleibt trotzdem das wenn die dauernden Streitigkeiten aufhören und wir uns wieder annähern, Sie den entschluss fasst mit den Kindern wieder zu mir zu kommen.
        Die Paartherapie geht ja auch noch weiter.

    Einer deiner beiden Treads wird ohnehin gleich geschlossen, Doppelpost, insofern schade um die Antworten welche dann weg sein werden.

    Nur kurz: Wenn ihr euch eine räumliche Trennung leisten könnt und euer Problem darin liegt, dass ihr euch zu sehr auf der Pelle hockt, warum sucht ihr euch nicht EINE Wohnmöglichkeit mit mehr Platz, mehr Rückzugsmöglichkeit für beide? Das müsste definitiv billiger sein als zwei Haushalte.

    • Ja das ist richtig. Aber meine Frau will aus diversen Gründen nicht aus der kleinen Wohnung bei Ihren Eltern im HAus ausziehen. Zumindest im moment noch nicht. Die Wohnung die Ich beziehe ist ja die Wohnung in der ich eigentlich mit meiner Familie zusammen ziehen wollte da sie 30-40 qm größer ist und ein Zimmer mehr hat.

Top Diskussionen anzeigen